1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marions Kochbuch gewinnt gegen…
  6. Thema

wie prüft man das ?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: wie prüft man das ?

    Autor: d2 16.11.09 - 12:05

    Und dann muss man nur noch ne Onlinefotobearbeitung integrieren, da man ja nicht unbedingt alles auf dem Foto zeigen möchte.
    Das nimmt kein Ende.

  2. Re: bitte nochmal nachdenken.

    Autor: malerzwerg 16.11.09 - 12:06

    > Bei "Marions Kochbuch" weiss man das allerdings

    Und deswegen gestehst Du denen zu, daß man ihre Rechte respektiert, während alle übrigen potentiellen Urheber im Lande erstmal jemanden verklagen oder bei Google auf die vorderen Plätze kommen sollen, bevor man das bei ihnen auch "weiß"?

  3. Re: Einfach Regel Nr. 1 beachten!

    Autor: Volker von vorne 16.11.09 - 12:12

    bildermacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau das ist falsch. Es ist Sache desjenigen, der eine Leistung
    > erbracht hat, sich darum zu kümmern, daß er dafür bezahlt wird.

    Um Bezahlung geht es hier nicht. Es geht darum, dass es illegal ist, Filme, Bücher, Musik, Bilder usw. öffentlich zugänglich zu machen, wenn man nicht die Erlaubnis dazu hat. Das ist geltendes Recht. Was gibt es daran großartig nicht zu verstehen?

  4. Re: Einfach Regel Nr. 1 beachten!

    Autor: bildermacher 16.11.09 - 12:15

    > Für den gilt dann wieder Regel Nr. 1.

    Und genau das ist gesetzlich verordneter Müll. Wer Geld für eine Leistung haben will, schreibt eine Rechnung. Im Fall von Urheberrechten täte es ein Register, in das Werke verpflichtend vom Urheber eingetragen werden müssen, wenn sie nicht gemeinfrei sein sollen. Und schon wissen alle, woran sie in jedem Einzelfall sind, und an wen sie sich zu wenden haben, wenn sie wegen einer Nutzung anfragen wollen. Aber das wäre ja schlimm, dann gäbe es ja so etwas wie Rechtssicherheit für alle Beteiligten. Es sind nicht die frei verfügbaren Werke, die in eine Datenbank gehören, sondern diejenigen, für die jemand Ansprüche geltend machen will. Alles andere ist in der Praxis völlig undruchführbar.

  5. Re: Tja, diese Unsicherheit ist wohl gewollt

    Autor: Volker von vorne 16.11.09 - 12:15

    bildermacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, da hast Du die Wahl unter gegenwärtig dreihundertvierzigtausend
    > Fotos. Was ist mit den ganzen übrigen Millionen von Bildern, die keinem
    > Urheberrechtschutz mehr unterliegen, oder nie einem solchen unterlegen
    > haben?

    Das ist ganz einfach: Wenn Du eines dieser Bilder unbedingt öffentlich verbreiten willst, recherchierst Du und fragst nach der Erlaubnis. Wenn Du nichts findest, lässt Du es. Dann hast Du noch die Möglichkeit, selbst ein Bild zu machen. Außerdem hast Du noch die Wahl zwischen dreihundertvierzigtausend Fotos auf einer Seite und noch drölfmilliarden anderen Fotos auf den anderen Seiten, die Fotos anbieten.

    > Ich bleibe dabei: Da es vom Gesetzgeber nicht so klar und eindeutig
    > geregelt ist, kann die resultierende Rechtsunsicherheit nur gewollt sein.

    Es ist SONNENKLAR und STRUNZEINFACH geregelt, dass Du keine Werke öffentlich zugänglich machen darfst, wenn Du die Erlaubnis nicht dazu hast.

  6. Re: Einfach Regel Nr. 1 beachten!

    Autor: bildermacher 16.11.09 - 12:18

    > Das ist geltendes Recht.

    Das bezweifelt niemand.

  7. Re: Einfach Regel Nr. 1 beachten!

    Autor: Volker von vorne 16.11.09 - 12:18

    bildermacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Für den gilt dann wieder Regel Nr. 1.
    >
    > Und genau das ist gesetzlich verordneter Müll. Wer Geld für eine Leistung
    > haben will, schreibt eine Rechnung.

    Noch mal. Es geht hier nicht um "Geld für eine Leistung", sondern um das RECHT darauf, als Urheber selbst bestimmen zu können, was mit den eigenen Fotos geschieht. Wenn Du selbst Fotos machst, darfst Du das auch.

  8. Re: Einfach Regel Nr. 1 beachten!

    Autor: Volker von vorne 16.11.09 - 12:18

    bildermacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das ist geltendes Recht.
    >
    > Das bezweifelt niemand.

    Na also.

  9. Re: Einfach Regel Nr. 1 beachten!

    Autor: Jup2 16.11.09 - 12:19

    >Das bedeutet nicht, dass die User auch bestätigen müssen, dass >sie selbst das Recht zur Veröffentlichung auf dieser Plattform >haben.

    Stimmt, bin ich aber von ausgegangen, da ich das nur so von anderen Seiten kenne.

    >Wenn sie die echte Identität kennen, sind sie aus dem Schneider. >Dann können sie den Uploader in Haftung nehmen. Für den gilt dann >wieder Regel Nr. 1. ;)

    Volle Zustimmung.

  10. Re: Einfach Regel Nr. 1 beachten!

    Autor: Skylla 16.11.09 - 12:27

    bildermacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist Sache desjenigen, der eine Leistung
    > erbracht hat, sich darum zu kümmern, daß er dafür bezahlt wird.

    Das macht doch Marions Kochbuch. Aber Chefkoch wollte nicht zahlen.

  11. Re: bitte nochmal nachdenken.

    Autor: Dödelei 16.11.09 - 12:27

    Verwerflich ist nur, dass Knieper Massenabmahnungen verschickt, in denen weit überzogene Anwaltskosten geltend gemacht werden.

    Knieper hat eine Marktlücke entdeckt und nutzt sie aus: Abmahnungen! Die lausige Rezeptsammlung interessiert ihn überhaupt nicht, daran verdient er nichts.

  12. Re: bitte nochmal nachdenken.

    Autor: Ainer v. Fielen 16.11.09 - 12:28

    Volker von vorne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, wie verwerflich. Da macht jemand wirklich gute Bilder mit einigem
    > Aufwand und lässt es sich nicht gefallen, dass sie von anderen für ihre
    > Zwecke benutzt werden.

    Im Falle "Marions Kochbuch" ist es m.E. in der Tat verwerflich, was da abgeht. Normalerweise geht dieser Kieper (ich hoffe, der Name ist korrekt) eher gegen kleine Vereinsseiten oder Privatpersonen vor, um die abzuzocken.

    Im Falle Chefkoch.de hat er ausnahmsweise mal einen erwischt, der es auch verdient!

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  13. Re: Tja, diese Unsicherheit ist wohl gewollt

    Autor: Ainer v. Fielen 16.11.09 - 12:31

    Die Regel ist tatsächlich klar und einfach! Richtig wird die Regel dadurch aber nicht, aber solange es unserem bisherigen kranken Gesetzen entspricht muss man sich daran halten oder die konsequenzen tragen.

    Ziel muss aber bleiben, diese abartigen Regeln abzuschaffen!

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  14. Re: Einfach Regel Nr. 1 beachten!

    Autor: öhmmmmm 16.11.09 - 12:39

    bildermacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau das ist falsch. Es ist Sache desjenigen, der eine Leistung
    > erbracht hat, sich darum zu kümmern, daß er dafür bezahlt wird. Nicht
    > diejenige aller anderen Bürger der Gesellschaft, hier vorauseilend
    > detektivischen Spürsinn zu entwickeln. Die gegenwärtige Rechtslage ist
    > einfach nur krank.
    öhmm mittlerweile gibt auch wieder den Hang zur Stasi : NRW will "Hilfspolizisten" einführen und worin das endet kennen wir ja aus der Vergangenheit.
    Als obs nich schlimm genug wäre, daß die Polizei eine Kennzeichnung verweigert, jetzt müßen wir uns auch noch vor Hobby-Prügelknaben fürchten ...
    Udo Ulfkotter hat dazu nen interessantes Buch geschrieben : "Bürgerkrieg" :)

  15. Re: bitte nochmal nachdenken.

    Autor: RaiseLee 16.11.09 - 12:39

    Mit benutzergeneriertem Inhalt, sich der Veranwortung zu entziehen ist auch keine praktikable Lösung.

    Sonst mach ich rasch ne Seite verdiene damit Geld, lade aber haufenweise Urheberechtsgeschütztes Material hoch (natürlich als Privatperson).

    Das Urteil ist völlig in Ordnung.

  16. Re: Tja, diese Unsicherheit ist wohl gewollt

    Autor: bildermacher 16.11.09 - 13:24

    > recherchierst Du und fragst nach der Erlaubnis. Wenn Du
    > nichts findest, lässt Du es.

    Es ist zwar wie Du schon schreibst strunzeinfach geregelt, aber deswegen leider auch strunzdämlich. In der Praxis führt es dazu, daß zahllose Werke die aus verschiedenen Gründen eigentlich von der Allgemeinheit genutzt werden könnten, aufgrund der künstlich geschaffenen Rechtsunsicherheit nicht genutzt werden können. Eben weil in der Regel nichts zu finden ist, das weißt Du so gut wie ich. Und diese Unsicherheit ist wohl gewollt, denn DAS müßte ja nicht so sein, wäre der Urheber selbst in der Pflicht, seine Werke zu registrieren, für die er das ausschließliche Verwendungsrecht wünscht. Anders ist es bei Patenten doch auch nicht. Meldest Du nichts an, darf die Idee jeder nutzen. Basta.

    Und genau diese faktische Umkehr von Rechten und Pflichten im Urheberrecht ist es, was ich anprangere. Die gesetzlich gewollte aufwendige Recherche ist nur was für Profis. Und nur die Kommerziellen profitieren davon. Alle anderen müssen sich wegen dieser strunzeinfachen Regel nun ständig mit diesem Kram auseinandersetzen.

    Ich will, daß meine Werke genutzt werden. Das ist übrigens der Normalzustand, der für die kreativen Leistungen der weitaus meisten Bürger zutrifft, die nichteinmal darüber nachdenken, wenn sie etwas veröffentlichen. Nur wer Geld damit verdienen will, muß die Nutzbarkeit seiner Ergebnisse für andere einschränken und auf ein Urheberrecht pochen. Damit man mich nicht mißversteht: Geld verdienen mit eigenen Werken ist nichts verwerfliches, aber laßt bitte den Rest der Menscheit davon verschont, für euch zusätzliche Verwaltungs- und Recherchearbeit zu leisten.

    Meine Meinung: Das Urheberrecht ist an den Bedürfnissen der Bevölkerung vorbei erlassen worden und dient ausschließlich den Belangen einer durchsetzungskräftigen und von einer starken Lobby vertretenen Minderheit. Da kann es noch so strunzeinfach sein, es wird davon nicht besser.

  17. Re: Einfach Regel Nr. 1 beachten!

    Autor: Knux 16.11.09 - 13:33

    bildermacher schrieb:
    -----------------------------------------------------------------> Wer Geld für eine Leistung haben will, schreibt eine Rechnung.

    Und wer etwas kaufen will, fragt den Besitzer, ob er es verkaufen möchte, anstatt es einfach mitzunehmen, damit der Besitzer auch weiß, wem er die Rechnung schicken muß.

    > Im Fall von Urheberrechten täte es ein Register, in das
    > Werke verpflichtend vom Urheber eingetragen werden müssen,
    > wenn sie nicht gemeinfrei sein sollen.

    Blöde und äußerst bürokratische Idee. Zum einen müsste man dann für jedes Werk, das man einstellt, eine Gebühr entrichten (irgendwovon muß die Verwaltung des Verzeichnisses ja finanziert werden) und zum anderen hieße das, dass dein Eigentum, für das du gerabeitet hast, solange allen gehört, bis du Geld dafür zahlst. Alles in allem würde es darauf hinauslaufen, dass professionelle Fotografen sich bei Fotovermarktern anstellen lassen müssten, weil sie sonst kein Geld verdienen könnten - alles in allem würden damit Fotografen enteignet, entweder, weil sie die Gebühren nicht zahlen können, oder, weil sie sich einem Rechteverwerter in die Hände geben müssen.

  18. Die Regel selbst ist falsch.

    Autor: bildermacher 16.11.09 - 13:44

    Richtig ist es deswegen noch längst nicht. Und ich nehme das Recht für mich in Anspruch, gegen die bestehende Rechtslage argumentativ vorzugehen - hier und andernorts. Soweit es meine Zeit erlaubt.

    Der Gesetzgeber sollte wissen, daß man nicht dauerhaft alle Bürger hinters Licht führen kann. Das wußte schon Lincoln.

  19. Register für geschützte Designs

    Autor: DP2009 16.11.09 - 13:57

    So ein Register könnte durchaus kostenlos sein, bei Designs geht das ja auch: http://de.designprotection.com Kostenlos veröffentlicht man dort sein Design, hat dadurch ein Geschmacksmuster nach nGGM. Je mehr mitmachen, desto besser funktioniert auch die Recherche. Beim Urheberrecht gibt es so etwas nicht, dürfte auch daran scheitern, dass eine Veröffentlichung beim Urheberrecht nicht zwingend erforderlich ist. Aber da ist halt der Gesetzgeber gefragt.

  20. Re: Einfach Regel Nr. 1 beachten!

    Autor: bildermacher 16.11.09 - 13:58

    > sondern um das RECHT darauf, als Urheber selbst bestimmen zu
    > können, was mit den eigenen Fotos geschieht.

    Und genau das ist gesetzlich festgeschriebener Unfug. Wenn ich eine Idee habe, und diese herumzeige oder aufschreibe, darf auch jeder die nutzen, wenn er davon erfährt. Das ist nichts anderes. Wenn ich das nicht will, lasse ich es bei den dafür vorgesehenen Stellen registrieren, dann darf ich bestimmen, wer was damit macht. Solange ich aber nichts dergleichen unternehme, darf jeder damit machen, was er mag. Was soll nun also diese unangemessene Sonderbehandlung anderer kultureller Leistungen? Den meisten Bürgern hierzulande ist es unwichtig, ob ihre Werke anderweitig genutzt werden. Wer es anders will und ein Monopol darauf haben möchte, soll sich irgendwo registrieren müssen. Nicht aber diejenigen, die ihre Werke frei verfügbar machen wollen! Das hat der Gesetzgeber zugunsten der Interessen eines relativ kleinen Personenkreises ignoriert und die Verhältnisse auf den Kopf gestellt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Fidor Solutions AG, München
  3. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  4. eQ-3 AG, Leer

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
SpaceX
Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen

Das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX ist gestartet und hat einen Namen bekommen. Golem.de verfolgt den Rest der Reise zur ISS.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Satelliteninternet SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All
  2. SpaceX Vierter Starship-Prototyp explodiert in gewaltigem Feuerball
  3. SpaceX Crew Dragon erfolgreich gestartet

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

FAQ: Was man über die Corona-App der Regierung wissen muss
FAQ
Was man über die Corona-App der Regierung wissen muss

Golem.de beantwortet die wichtigsten Fragen zu Technik, Nutzen und Datenschutz der Tracing-App der Bundesregierung.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Gegen Zwangsinstallation Grüne Justizminister fordern Gesetz für Corona-App
  2. Auf Github Telekom und SAP veröffentlichen Quellcode der Corona-App
  3. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App