Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Markenstreit: Unternehmen will…

Apple, Python, Oracle ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple, Python, Oracle ...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.13 - 10:27

    das alles sind ganz gewöhnliche Begriffe einer natürlichen Sprache.

    So etwas sollte man sich, meines Erachtens nach, *gar nicht* als Marke schützen lassen können.

    "Google" oder "Microsoft" dagegen schon, weil das Kunstbegriffe bzw. abgeleitete Begriffe sind (Googol -> Google).

  2. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: HansiHinterseher 15.02.13 - 10:49

    Du kannst dir aber in dem Fall den Namen für eine Produktkategorie sehr wohl schützen lassen. Windows ist auch geschützt, aber halt nur für Betriebssysteme bzw. Software. Genauso wie (VW) GOLF für Autos geschützt ist. Golf darfst du trotzdem weiter auf dem Rasen spielen. ;-)

    Es sollte selbstverständlich sein, das man sich ein Wort nicht per se schütze lassen kann. Aber doch für ein Produktkategorie, denn es muss möglich sein, Verwechslungen oder gar Betrug zu vermeiden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 10:49 durch HansiHinterseher.

  3. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: LH 15.02.13 - 10:59

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollte selbstverständlich sein, das man sich ein Wort nicht per se
    > schütze lassen kann. Aber doch für ein Produktkategorie, denn es muss
    > möglich sein, Verwechslungen oder gar Betrug zu vermeiden.

    Warum? Niemand zwingt die Unternehmen bekannte Begriffe zu nutzen. Würde ein solcher Markenschutz für bekannte Begriffe nicht möglich sein, würden Firmen sie auch nicht nutzen.
    Wäre Windows nicht Schützbar gewesen, würden wir vielleicht WinDesk oder ähnliches nutzen. Wäre für die Leute am Ende egal, aber ein normaler Begriff wäre nicht mit einem Markenschutz belegt.

    Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund, warum ein Teil der Sprache für eine Firma monopolisiert werden muss.

  4. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: chuck 15.02.13 - 11:02

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber doch für ein Produktkategorie, denn es muss
    > möglich sein, Verwechslungen oder gar Betrug zu vermeiden.

    Oder gar zu PRAKTIZIEREN und Trittbrett zu fahren! Die Domain gibt's seit 12 Jahren, nichts wurde hingestellt, nichts damit verkauft. Python hingegen ist seit 20 Jahren vielen wenn nicht allen mit der Materie Vertrauten ein Begriff.

    Eine ganz üble (sprich: dreiste) Geschichte.

  5. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.13 - 11:03

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst dir aber in dem Fall den Namen für eine Produktkategorie sehr
    > wohl schützen lassen.

    Ja, finde ich falsch. (und phantasielos)


    > Es sollte selbstverständlich sein, das man sich ein Wort nicht per se
    > schütze lassen kann. Aber doch für ein Produktkategorie, denn es muss
    > möglich sein, Verwechslungen oder gar Betrug zu vermeiden.

    Oder der Kunde wird einfach wieder mündiger. (Wobei ich ja nichts gegen den Schutz von Phantasieworten sage. Wer allgegenwärtige Worte verwendet, der könnte eben verwechselt werden -> Pech)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 11:04 durch Der Selberdenker.

  6. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: msdong71 15.02.13 - 11:28

    doch bei dem beispiel genau so schlimm, desk ist auch ein normaler begriff. ein lindesk würde es damit genau so wenig geben.
    in england mag ja python noch was anderes bedeuten, aber im rest von europa nicht wirklich.

  7. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.13 - 11:30

    Es gibt aber keinen WinDesk.

    Wenn man statt Oracle die Firma "AppleOracle" nennen würde, wäre das für mich okay. Das ist kein gängiges Wort, auch wenn es aus zwei solchen bestehen mag. (Na gut, "Oracle" ist vielleicht nicht gängig, aber es ist ein allgemeines Wort)

    Generell wäre ich für reine Phantasienamen.

  8. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: Pwnie2012 15.02.13 - 11:38

    man kann es ja auch nicht einfahc so schützen lassen (außer Google und Microsoft, weil Wortshcöpfung), man muss ne WortBildMarke anmelden

  9. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: Grabsteinschubser 15.02.13 - 12:02

    msdong71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in england mag ja python noch was anderes bedeuten, aber im rest von europa
    > nicht wirklich.

    Zumindest in einigen europäischen Ländern (Großbritannien, Deutschland, Österreich, Schweiz, Dänemark, Frankreich, Niederlande, Schweden, Norwegen u.a.) heißt die Schlangenfamilie "Python".

  10. Hilft nichts.

    Autor: FaLLoC 15.02.13 - 16:33

    Der Selberdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das alles sind ganz gewöhnliche Begriffe einer natürlichen Sprache.

    Die meisten Marken sind ganz gewöhnliche Begriffe einer natürlichen Sprache und ich sehe jetzt auch wenig was dagegen spricht. Ich sag nur Golf, Polo, Passat, Focus, Manta, Omega, uvm.

    > So etwas sollte man sich, meines Erachtens nach, *gar nicht* als Marke
    > schützen lassen können.

    Wieso nicht?
    Wo soll der Unterschied liegen, wenn "Apple" jetzt "Affle" hieße, außer dass es blöd klingt?

    > "Google" oder "Microsoft" dagegen schon, weil das Kunstbegriffe bzw.
    > abgeleitete Begriffe sind (Googol -> Google).

    Es macht genau garkeinen Unterschied, ob sich zwei Unternehmen um den Begriff "Phyton" oder den Begriff "Microsoft" streiten. Deine Enschränkung auf Kunstwörter verbessert die Situation nicht. Im Gegenteil, durch Ausschluss der "gewöhnlichen Begriffe" verringert sich der mögliche Markennamenvorrat sogar. Warum soll sich das positiv auf Konflikte auswirken?

    --
    FaLLoC

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
  3. MAGMA GmbH, Aachen
  4. Daimler AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Rabattcode: MB10)
  2. 179,00€ + 1,99€ Versand
  3. (täglich neue Deals)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1): 4K-Filme verzeihen keine Fehler
    Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)
    4K-Filme verzeihen keine Fehler

    Lohnt sich die Ultra-HD-Blu-ray-Disc fürs Heimkino? Dieser Frage sind wir anhand von drei Fernsehern, drei Playern und sieben Filmen nachgegangen. Wir haben dabei Betrug, Abstürze, hohe Leistungsaufnahmen, Verbindungsprobleme und wunderschöne Bilder entdeckt. Zunächst konzentrieren wir uns auf die Filme und HEVC alias H.265.

  2. Snapdragon 835: Erst Samsung, dann alle anderen
    Snapdragon 835
    Erst Samsung, dann alle anderen

    Wer sich wundert, warum HTC und LG noch einen Snapdragon 821 statt 835 verwenden: Qualcomm soll vorerst ausschließlich Samsung beliefern, nach der Veröffentlichung des Galaxy S8 würden die Chips in größeren Mengen auch an andere Hersteller verkauft. Das sei ab erst April 2017 der Fall.

  3. Innogy: Telekom-DSL-Kooperation hilft indirekt dem Glasfaserausbau
    Innogy
    Telekom-DSL-Kooperation hilft indirekt dem Glasfaserausbau

    Die Wettbewerber der Telekom haben die Kooperation mit Innogy begrüßt. Es gehe um gewinnbringende Kooperation statt fruchtlosem Doppelausbau.


  1. 12:05

  2. 11:58

  3. 11:51

  4. 11:39

  5. 11:26

  6. 10:54

  7. 10:52

  8. 10:47