Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Markenstreit: Unternehmen will…

Ist "Python" nicht ein generischer Begriff?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist "Python" nicht ein generischer Begriff?

    Autor: TigerPixel.DE 15.02.13 - 12:03

    > http://de.wikipedia.org/wiki/Python

    Meines Wissens nach kann das Wort alleine daher nicht als Marke geschützt werden, sondern nur mit einem Zusatz.

    Als Beispiel diene hier ein Diskurs über den Firmennamen Software AG im folgenden Artikel:

    http://www.it-business.de/recht/weiteres/articles/354132/

    --
    TigerPixel

  2. Re: Ist "Python" nicht ein generischer Begriff?

    Autor: Meinungsbild 15.02.13 - 12:12

    Du meinst so wie "Apple"?

  3. Re: Ist "Python" nicht ein generischer Begriff?

    Autor: JefeJefeJefe 15.02.13 - 12:43

    Ja. Aber das wird doch markenrechtlich erst für Apfelverkäufer und -Produzenten relevant. Das macht man, damit eine Firma nicht den Markt diskriminieren kann. Bei der Software AG wäre das der Fall gewesen.

    Und da PSF und Veeber keine Pythonproduzenten sind sollte das kein Problem sein. Zumal Python ja wenigstens im Verkerhr überaus bekannt ist.

    Warum bloss niemand bei PSF die Marke angemeldet hat bleibt mir unerklärlich. Das kostet in Europa 9xx EUR

  4. Ja und?

    Autor: FaLLoC 15.02.13 - 14:08

    TigerPixel.DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > de.wikipedia.org

    Was sind den Volkswagen, Bayerische Motorenwerke, Golf, Polo, Passat, Spiegel, Stern, Gala, Bunte, Sueddeutsche, etc?

    > Meines Wissens nach kann das Wort alleine daher nicht als Marke geschützt
    > werden, sondern nur mit einem Zusatz.

    Nein, das ist normalerweise nicht nötig.

    > Als Beispiel diene hier ein Diskurs über den Firmennamen Software AG im
    > folgenden Artikel:
    >
    > www.it-business.de

    Hier ging es nicht darum, ob der Begriff generisch ist, sondern darum, dass er für die Waren und Dienstleistungen, für die er geschützt werden soll, beschreibend ist.

    Apple für Computer ist kein Problem.
    Apple für Obst schon.
    Und Software AG für eine AG die Software herstellt auch.

    --
    FaLLoC

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt 2017: Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt
Raumfahrt 2017
Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt Nasa wählt zwei Missionen in unserem Sonnensystem aus

Datenschutz an der Grenze: Wer alles löscht, macht sich verdächtig
Datenschutz an der Grenze
Wer alles löscht, macht sich verdächtig
  1. US-Grenzkontrolle Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt
  2. Forschungsförderung Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump
  3. Baden Württemberg Streit über "Cyberwehr" im Landtag

Künstliche Intelligenz: Die dummen Computer noch dümmer machen
Künstliche Intelligenz
Die dummen Computer noch dümmer machen
  1. Linksunten.indymedia.org E-Mails, Computer, Briefpost - alles beschlagnahmt
  2. Homebrew-System auf Nintendos Switch Glitch the Switch!
  3. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

  1. Fortnite: 574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler
    Fortnite
    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

    Der Battle-Royale-Modus des Actionspiels Fortnite entwicklet sich immer mehr zum wichtigsten Konkurrenten von Playerunknown's Battlegrounds. Mittlerweile sind laut Anbieter Epic Games schon mehr als 40 Millionen Spieler in Fortnite angetreten.

  2. Ericsson: Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
    Ericsson
    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

    In einer 5G-Studie legt Ericsson offen, dass die Nutzer ihr Datenvolumen am Smartphone gar nicht ausnutzen. Über ein Drittel hofft, dass 5G eine gesteigerte Akkulaufzeit und das Ende des Bezahlens für genutzte Gigabyte bringt.

  3. Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
    Sieben Touchscreens
    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

    Nissan zeigt mit dem Xmotion, wie Autos aussehen könnten, bei denen weitgehend auf manuelle Bedienelemente verzichtet wird. Nicht weniger als sieben Touchscreens stehen Fahrer und Beifahrer zur Verfügung. Ein Koi-Karpfen fungiert als virtueller Assistent.


  1. 10:34

  2. 10:00

  3. 07:44

  4. 07:29

  5. 07:14

  6. 18:28

  7. 17:50

  8. 16:57