1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Media Broadcast: Erste DVB-T2…

TV-Geräte mit DVB-T2 gibt es schon längst zu kaufen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. TV-Geräte mit DVB-T2 gibt es schon längst zu kaufen...

    Autor: remolo 13.02.15 - 20:39

    ... aber Vorsicht! Denn nicht überall wo DVB-T2 draufsteht ist auch DVB-T2 drin - zumindest nicht für den Empfang in Deutschland. Für diesen ist es nämlich notwendig, dass der Tuner den h.265-Codec unterstützt (siehe auch HEVC = High Efficiency Video Coding). Die ist nur bei sehr wenigen Geräten der Fall, denn standardmäßig arbeiten fast alle Geräte noch mit dem h.264. Der wiederum funktionirt zwar mit ausländischen Signalen, nicht aber mit deutschen - und er wird dies vermutlich auch nie tun, denn hierzulande will man gleich auf die neueste Technik setzen.

    Eine weitere Stolperfalle für den Verbraucher: Selbst wenn beide Features an Bord eines Gerätes sind, bedeutet das nicht, dass sie auch zusammenarbeiten. So hat zum Beispiel der LG 49UB830V sowohl DVB-T2 als auch HEVC. Aber letzters funktioniert nur über den HDMI 2.0-Eingang nicht aber über den Tuner. Dies gelte für alle LG-Geräte mit Netcast-OS. Nur mit WEB-OS bestünde diese Einschränkung nicht.
    Ärgerlich ist dabei vor allem, dass dies auf keiner Produktseite ersichtlich ist, sei es beim Hersteller oder in den einschlägigen Shops. Das im Artikel angesprochene Logo ist demnach bereits mehr als dringlich.

    Wer also auf den digitalen Antennenempfang setzt oder gar angewiesen ist und schon jetzt zukunftsorientiert einkaufen will, der informiere sich genau um Fehlkäufe zu vermeiden. Sonst bleibt der Bildschirm schwarz, wenn man Mitte 2016 in freudiger Erwartung auf terrestrisches HD durch die vermeintlich empfangbare Senderliste zappt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.15 20:48 durch remolo.

  2. Re: TV-Geräte mit DVB-T2 gibt es schon längst zu kaufen...

    Autor: sneaker 13.02.15 - 23:05

    remolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So hat zum Beispiel der LG 49UB830V sowohl DVB-T2 als
    > auch HEVC. Aber letzters funktioniert nur über den HDMI 2.0-Eingang nicht
    > aber über den Tuner.
    HDMI kennt kein HEVC. Ansonsten hast Du aber Recht: trotz DVB-T2 und HEVC ist die Kompatibilität nicht 100% sichergestellt, im Zweifel fehlt es an der nötigen Implementierung in der Firmware.

  3. Re: TV-Geräte mit DVB-T2 gibt es schon längst zu kaufen...

    Autor: matok 14.02.15 - 12:41

    Ja, es ist ziemlich komisch, dass länderübergreifend der gleiche Name verwendet wird, DVB-T, aber die Spezifikation abweichen kann. Wieso nennt man DVB-T mit H265 nicht einfach DVB-T3?

  4. Re: TV-Geräte mit DVB-T2 gibt es schon längst zu kaufen...

    Autor: remolo 14.02.15 - 13:47

    Nun, die Decodierung mittels h.265 ist laut LG-Support bei diesem Gerät jedenfalls nur bei Signalen die über den HDMI-2.0-Eingang kommen möglich.

  5. Re: TV-Geräte mit DVB-T2 gibt es schon längst zu kaufen...

    Autor: remolo 14.02.15 - 13:55

    Die Bezeichnung DVB-T3 zu wählen wäre in der Tat die sinnvollste und unmissverständlichste Lösung. Allerdings handelt es sich ja zunächst ja nur um ein deutsches "Problem". Bleibt zu hoffen, dass es evtl. dennoch zur Festlegung eines internationalen Standards kommt.

  6. Re: TV-Geräte mit DVB-T2 gibt es schon längst zu kaufen...

    Autor: sneaker 14.02.15 - 21:57

    remolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, die Decodierung mittels h.265 ist laut LG-Support bei diesem Gerät
    > jedenfalls nur bei Signalen die über den HDMI-2.0-Eingang kommen möglich.
    Dann erzählt der Support Unsinn. Bei HDMI werden unkomprimierte Videosignale übertragen, die Dekodierung übernimmt das externe Geräte. Darum kann ich z.B. auch Blu-Ray-Player and Nicht-Smart-TVs (ohne Videodecoder für die Blu-Ray-Codecs) anschließen.

    remolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Bezeichnung DVB-T3 zu wählen wäre in der Tat die sinnvollste und
    > unmissverständlichste Lösung. Allerdings handelt es sich ja zunächst ja nur
    > um ein deutsches "Problem". Bleibt zu hoffen, dass es evtl. dennoch zur
    > Festlegung eines internationalen Standards kommt.
    DVB-T gab es auch mit unterschiedlichen Videocodecs. In Deutschland noch MPEG2 während im Ausland teilweise bereits H.264 eingesetzt wurde. D.h. im Ausland kennt man solche Probleme bereits: "DVB-T"-Empfänger gekauft, der mit dem jeweils heimischen "DVB-T" nicht funktioniert.

  7. Doppelagenten?

    Autor: M.P. 16.02.15 - 09:48

    Verschwörungtheorie:
    Die technische Umsetzung wird von Doppelagenten der Mobilfunk-Konzerne durchgeführt.
    Die haben kein Interesse an der internationalen Normung: Wenn spezielle "deutsche" DVB-T2/HEVC Endgeräte benögigt werden, bleiben die teuer, die Nutzer werden auf einen anderen TV-Verbreitungsweg umsteigen.
    Einige Zeit später werden die Mobilfunkkonzerne auch den Rest des DVB-T Spektrums für sich beanspruchen...

    ;-)

  8. Re: TV-Geräte mit DVB-T2 gibt es schon längst zu kaufen...

    Autor: Safran01 16.02.15 - 13:51

    @remolo
    Freiwillig werden die es nicht tun. Schließlich wollen die bis dahin ihre alten Sachen noch fleißig weiter verkaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Dataport, Rostock
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
    Datenschutz
    10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

    Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

  2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


  1. 22:04

  2. 18:55

  3. 18:42

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:38

  7. 16:32

  8. 16:26