1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Media Broadcast: Erste DVB-T2…

Wird das in Sachen Treiber wieder so eine Scheiße wie bei DVB-T?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird das in Sachen Treiber wieder so eine Scheiße wie bei DVB-T?

    Autor: Keridalspidialose 14.02.15 - 00:41

    Beim Lesen von Testberichten kam einem das Grausen. Und wenn man sich so ein Ding bestellt hatte wurde es nicht besser. Die Anzahl der Geräte die halbwegs brauchbar waren konnte man an einer Hand abzählen.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Wird das in Sachen Treiber wieder so eine Scheiße wie bei DVB-T?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.15 - 08:08

    Ist doch eigentlich besser als an Achtzehn Billionen Händen. DVB-T war/ist einfach ein Nischenprodukt für Angler,Camper und Inhaftierte. Die, die obwohl sie auch andere Empfangsmöglichkeiten hätten, trotzdem noch freiwillig auf DVB-T zurückgreifen,sollte man mal im Auge behalten. Da kann einfach irgendwas nicht in Ordnung sein.

  3. Re: Wird das in Sachen Treiber wieder so eine Scheiße wie bei DVB-T?

    Autor: Soseki 14.02.15 - 10:03

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DVB-T war/ist einfach ein Nischenprodukt für Angler,Camper und Inhaftierte.

    Wann warst du das letzte Mal in Berlin? Hier empfängt man knapp 30 Fernsehsender über DVB-T. Anstatt sich das Wohnzimmer mit teurer TV-Hardware vollzustellen, steckt man einfach einen 30-Euro-Stick in die Rechenmaschine seiner Wahl - für den gelegentlichen Fernsehgenuss absolut ausreichend. Gerade von Studenten wird dieses Angebot gern genutzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.15 10:05 durch Soseki.

  4. Re: Wird das in Sachen Treiber wieder so eine Scheiße wie bei DVB-T?

    Autor: borg 14.02.15 - 11:07

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die, die
    > obwohl sie auch andere Empfangsmöglichkeiten hätten, trotzdem noch
    > freiwillig auf DVB-T zurückgreifen,sollte man mal im Auge behalten. Da kann
    > einfach irgendwas nicht in Ordnung sein.

    Warum?
    2 Geräte mit Twinreceiver, Aufnahme auf NAS, mit jedem Gerät überall in der Wohnung auch nach Wochen anschaubar - ohne einen DSL-Anschluss in die Knie zu zwingen. Etwas besonderes kan ich auf DVD speichern und unterwegs anschauen.
    Dazu ein einfaches, schnelles und übersichtliches EPG mit Einzel-, Serien- und Keywordaufnahme.
    Keine Keycards für jede Abspielstation notwendig, keine Statistiken was ich wann ansah beim Anbieter.

  5. Re: Wird das in Sachen Treiber wieder so eine Scheiße wie bei DVB-T?

    Autor: NeoXolver 14.02.15 - 12:48

    Naja wenn HD kommt werden die Privaten sicher nicht ohne HD+ oder ähnliche Verschlüsselungen senden. Sonst würde man sich ja das Wasser bei HD+ auf Sat weggraben.

  6. Re: Wird das in Sachen Treiber wieder so eine Scheiße wie bei DVB-T?

    Autor: remolo 14.02.15 - 14:05

    Von wegen Nischenprodukt. Es wird flächendeckend genutzt und es ist verdammt praktisch. Keine umstãndliche Schüsselinstallation, Kabelverlegung etc. und dennoch ca. 30 digitale Sender ohne monatliche Kosten wie bei Kabel-TV. Nur eben leider noch nicht in HD. Daher auch mein spezielles Augenmerk darauf.

  7. Re: Wird das in Sachen Treiber wieder so eine Scheiße wie bei DVB-T?

    Autor: Safran01 16.02.15 - 13:38

    @Tzven
    DVB T ist für Leute die sich z. B. keine Satschüssel aufstellen dürfen oder z. B. sich keinen Kabelvertrag mit monatlichen Kosten andrehen wollen.

  8. Re: Wird das in Sachen Treiber wieder so eine Scheiße wie bei DVB-T?

    Autor: Lalande 26.05.15 - 15:30

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch eigentlich besser als an Achtzehn Billionen Händen. DVB-T war/ist
    > einfach ein Nischenprodukt für Angler,Camper und Inhaftierte. Die, die
    > obwohl sie auch andere Empfangsmöglichkeiten hätten, trotzdem noch
    > freiwillig auf DVB-T zurückgreifen,sollte man mal im Auge behalten. Da kann
    > einfach irgendwas nicht in Ordnung sein.


    Jo, genau. HD ist ja super wichtig, weil schlaue Menschen wissen, dass HD (vor allem mir lächerlichen Bitraten!) bei vernünftigem Sitzabstand einen riesigen Sinn macht.
    Und die zehnfache Auswahl an komplett hinbefreiten Privatsendern brauche ich auch nicht, da ich nicht scheintod, mit dem Sabber aus dem Mundwinkel tropfend regungslos vor dem Fernseher herumhänge.

    Tv ist abundzu brauchbar, um mal Nachrichten zu sehen, oder gelegentlich eine Doku auf arte zu sehen und dafür reicht mir DVB-T völlig aus. Das kostet nichts extra, und eine Sat-Schüssel kann man auch nicht an jeder Mietskaserne aufhängen.

    Aber bei mir stimmt ja was nicht ... ja, in der Tat, da ist die kapitalitische Programmierung mit der Konsumfirmware 3.0 wohl fehlgeschlagen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  3. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03