1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medienanstalt: Bürger…

20¤ sind viel Geld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 20¤ sind viel Geld

    Autor: iToms 12.05.16 - 15:25

    Für viele Menschen sind 20¤ im Monat sehr viel Geld. Ich denke da an niedrigverdiener, alleinerziehende Eltern oder Studenten. Daher sollte der Rundfunkbeitrag ab einer gewissen Einkommensschwelle entweder gekürz oder ganz gestrichen werden.

  2. Re: 20¤ sind viel Geld

    Autor: tezmanian 12.05.16 - 16:35

    20¤ sind allgemein viel Geld, wenn man den Dienst nicht nutzt. Wer das nicht so sieht, darf mir gerne jeden Monat die lächerlichen 20¤ überweisen... Gegenleistung bekommt er nicht, bekomme ich ja auch nicht vom ÖR.

  3. Re: 20¤ sind viel Geld

    Autor: vomi1011 12.05.16 - 18:55

    Der ganze Apparat wuchert vor sich hin. 8Mrd pro Jahr ist ziemlich übertrieben.

    Man sollte den reformieren. Das Budget soll über den Bund bereitgestellt werden und aus Steuermitteln entnommen werden. Evtl. könnten die Steuern dafür etwas angehoben werden. So könnte man die Verwaltung weg rationalisieren.

    Dabei sollte nur die Grundversorgung mit Nachrichten aus Steuermitteln gedeckt werden. Fußball und Unterhaltungsfernsehen gehört für mich nicht da rein, diese Sendungen sollen über Pay-TV finanziert werden.

    Ich denke mit der Maßnahme würden 2¤ pro Monat reichen, um den gesamten Apparat vollständig zu finanzieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.16 18:56 durch vomi1011.

  4. Re: 20¤ sind viel Geld

    Autor: Kunze 12.05.16 - 21:04

    Die haben offenbar eine große Lobby sonst kann das so einfach nicht mehr durchgehen....ich zahle nach wie vor nicht und schreibe immer schon meine Widersprüche. Bislang alles gut. Mal sehn was das Verfassungsgericht im Herbst dazu meint....aber da sitzen sicher auch wieder die Lobbyisten mitdrin....

  5. Re: 20¤ sind viel Geld

    Autor: chromosch 12.05.16 - 22:08

    Rundfunk ist Ländersache und darf nicht durch Steuergelder finanziert werden.

  6. Re: 20¤ sind viel Geld

    Autor: schnedan 12.05.16 - 23:30

    Guter Vorschlag,

    bis 25, wenn man bei den Eltern lebt kann man eh alles über die Eltern laufen lassen.
    Soll mal einer beweisen das einem der TV den man verwendet gehört und nicht den Eltern.
    Das geht übrigens auch wenn man im Studium mal umzieht.
    Bei mir genügte mit der Argumentation ein einfaches Anschreiben, wurde nie auch nur nachgefragt.
    Sobald ich nach dem Studium einen Job hatte, habe ich mich dann freiwillig angemeldet.

  7. Re: 20¤ sind viel Geld

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.16 - 08:38

    iToms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für viele Menschen sind 20¤ im Monat sehr viel Geld. Ich denke da an
    > niedrigverdiener, alleinerziehende Eltern oder Studenten.

    Studenten können sich von der Steue... äh Gebührenzahlung befreien lassen

  8. Re: 20¤ sind viel Geld

    Autor: tezmanian 13.05.16 - 08:41

    Und das vermutlich immer so bleiben, damit der kleine Troll auf seinem Recht behaaren kann... Also ich sehe da kein Problem drin, dies zu ändern.

  9. Re: 20¤ sind viel Geld

    Autor: theonlyone 13.05.16 - 09:17

    vomi1011 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der ganze Apparat wuchert vor sich hin. 8Mrd pro Jahr ist ziemlich
    > übertrieben.
    >
    > Man sollte den reformieren. Das Budget soll über den Bund bereitgestellt
    > werden und aus Steuermitteln entnommen werden. Evtl. könnten die Steuern
    > dafür etwas angehoben werden. So könnte man die Verwaltung weg
    > rationalisieren.
    >
    > Dabei sollte nur die Grundversorgung mit Nachrichten aus Steuermitteln
    > gedeckt werden. Fußball und Unterhaltungsfernsehen gehört für mich nicht da
    > rein, diese Sendungen sollen über Pay-TV finanziert werden.
    >
    > Ich denke mit der Maßnahme würden 2¤ pro Monat reichen, um den gesamten
    > Apparat vollständig zu finanzieren.

    DAS würde vorraussetzen das da jemand mit natürlichem Menschenverstand rangeht!

    DAS ist hier aber nicht der Fall.

    Steuer wird es nicht, den man will ja zumindest auf dem papier irgendwie behaupten können "Ey total unabhängig!" , dann Unsummen extra benötigen nur um seine "Gebühr" einzuholen.
    Ein Kontrolle welche Ausgaben "berechtigt" sind gibt es sowieso nicht, da wird letztlich nur grob abgeglichen das man kein Geld komplett veruntreut, aber solange man es irgendwie ausgibt, passt das letztlich schon ; egal ob es viel zu viel ist, man muss seine Kosten nur "irgendwie" rechtfertigen (Jaja, wir brauchen UNBEDINGT den jauch, sonst geht das Show-Konzept garnicht auf ... so ein blödsinn).

    Der ganze Apparat ist schon Subventionierung von Sendern und Shows die sonst niemand schauen würde ; kann man dann zumindest behaupten man biete möglichst viele und für alle möglichen Regionen angepasstes "Kultur-Program" an, interessiert natürlich praktisch keinen.

    Fußball, Filme und co. aus dem Geld zu finanzieren ist ohnehin richtig dreißt, aber das ist schon so festgefahren, das wird als "Gott-gegeben" akzeptiert (allein die Tatsache das Fußball Ergebnisse in den Nachrichten kommen ist ja schon der blanke Hohn und das als "Grundversorgung" abzustempeln).


    ----

    Würde man einfach nur der Informationspflicht nachkommen würde ein Bruchteil des Geldes schon reichen. Das wäre dann Geld das man durchaus noch für sinnvoll erachten könnte (auch wenn es trotzdem nur wenige wirklich nutzen, den wer schaut den bitte am Tag so viel Fernsehen ? Wer arbeitet sicherlich nicht ... ).

  10. Re: 20¤ sind viel Geld

    Autor: tezmanian 13.05.16 - 09:45

    sebastian4699 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Studenten können sich von der Steue... äh Gebührenzahlung befreien lassen

    Nur wenn Sie Bafög beziehen ;-) Gibt aber welche die dies eben nicht beziehen.

  11. Re: 20¤ sind viel Geld

    Autor: chromosch 13.05.16 - 15:12

    Das Bundesverfassungsgericht aber durchaus. Adenauer wollte mal ein durch Steuern finanziertes Staatsfernsehen für den Bund einführen und ist gescheitert.

  12. Re: 20¤ sind viel Geld

    Autor: piratentölpel 13.05.16 - 16:42

    vomi1011 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der ganze Apparat wuchert vor sich hin. 8Mrd pro Jahr ist ziemlich
    > übertrieben.
    >
    > Man sollte den reformieren. Das Budget soll über den Bund bereitgestellt
    > werden und aus Steuermitteln entnommen werden. Evtl. könnten die Steuern
    > dafür etwas angehoben werden. So könnte man die Verwaltung weg
    > rationalisieren.
    >
    > Dabei sollte nur die Grundversorgung mit Nachrichten aus Steuermitteln
    > gedeckt werden. Fußball und Unterhaltungsfernsehen gehört für mich nicht da
    > rein, diese Sendungen sollen über Pay-TV finanziert werden.
    >
    > Ich denke mit der Maßnahme würden 2¤ pro Monat reichen, um den gesamten
    > Apparat vollständig zu finanzieren.


    In den letzten 10 Jahren wurden fast 80 Milliarden Euro eingenommen - jetzt die eine Billion Euro Frage, was ist mit dem Geld passiert und würde diese Summe den öffentlich Rechtlichen für die Ewigkeit etwas nicht ausreichen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.16 16:43 durch piratentölpel.

  13. Re: 20¤ sind viel Geld

    Autor: tezmanian 14.05.16 - 17:08

    Klar... der Bruder des "Erfinders" des Rundfunkbeitrag für alle.... Naja, wir kennen ja die ganzen Verstrickungen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARYZTA, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  4. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl. Direktabzug), WD Red Plus NAS-Festplatte 4 TB...
  2. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  3. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  4. 117,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner