1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medienanstalt: Bürger…
  6. T…

Einfach eine Settop Box davor

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: Raistlin 11.05.16 - 14:06

    Wie wäre es mit einer Petition?

    https://www.openpetition.de/petition/online/rundfunkbeitrag-ausserkraftsetzung-durch-den-bundestag

  2. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: LastSamuraj 11.05.16 - 14:06

    Zur Info: Ich zahle seit 6 Jahren kein GEZ. Vor 6 Jahren bin ich von meinen Eltern ausgezogen und haben somit auch noch nie GEZahlt. Seit 4 Jahren bekomme ich regelmäßig Post von der GEZ. Grüßé

  3. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: Subsessor 11.05.16 - 14:08

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es ist besser, über eine Zwangssteuer finanziertes Staatsfernsehen zu
    > gucken, in dem die Ausichtsräte/TV-Räte und Co von Politikern besetzt
    > werden?

    Erstens: Es handelt sich um keine Steuer, denn Steuern sind gesetzlich vorgeschrieben niemals zweckgebunden und eine staatliche Abhängigkeit wäre bei Steuern noch höher.
    Zweitens: Die Rundfunkräte bestehen aus einem Mix, in dem auch regionale und nationale Politiker vertreten sind. Schlimm genug, das erwähnen zu müssen, aber Politiker sind in der Regel gewählt und präsentieren somit eigentlich den Wille des Volkes. Ob und inwiefern dieser auch mit deinem Willen korreliert sei mal dahin gestellt - ist es doch eher ein Problem mit Demokratie, das du da offenbar hast. Dazu kommt, dass die Räte auch von Nicht-Politikern besetzt sind, die entsprechend andere Interessenschwerpunkte haben. So oder so erscheint mir das deutlich ausgewogener als die Aufstellung der Privatsender, die in der Hand einzelner Personen liegen.
    Drittens: Die jeweiligen Redakteure, Chefredakteure etc. sind keine Politiker und unterliegen (im Gegensatz zu privaten Anstalten) nicht dem Druck des Verkaufenmüssens.

  4. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: /mecki78 11.05.16 - 14:14

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn ansonsten würden
    > die ganz kühl rechnen und sagen, dass der Anschluss des Einfamilienhauses
    > ganz am Ende der Straße nicht lohnt oder ein abgelegener Weiler halt ohne
    > Strom oder Telefon auskommen muss.

    Der Anschluss an Strom und Telefon ist Teil der Erschließung und wer bitte zahlt denn die Erschießungskosten? Die zahlt immer noch derjenige, der erschlossen werden will und wenn der nicht zahlt, dann wird er auch nicht erschlossen. Einmal verlegt ist der Anschluss kaum teurer als irgend ein anderer Anschluss. Es sind die Verlegekosten, die so hoch sind, nicht die Betriebskosten von ein paar toten Kabeln im Boden.

    Und ein Grundrecht hast du mit Nichten. Du kannst ja gerne mal ein Hütte mitten in die Alpen mitten in's Nichts bauen und dann versuchen zu erzwingen, dass diese erschlossen wird. Das wird nur passieren, wenn du die vollen Kosten ganz alleine trägst und die dürften den Wert der Hütte mit Grundstück um ein Vielfaches übersteigen. Es gibt diverse Holzhütten im Wald in Deutschland, die nicht erschlossen sind, da gibt es keinen Strom und schon gar kein Telefon.

    Und wo bitte ist das schnelle Internet für alle, auf das jeder ein Recht hat? Warum gibt es noch so viele ISDN Flecken auf der Deutschlandkarte, wenn es hier ein Grundrecht drauf gäbe? Ein Internetanschluss ist heute so viel wichtiger um an zeitnahe, aktuelle Informationen zu kommen und um sich ein ausgewogenes Weltbild machen zu können. Ein Internetanschluss ist wie der Schlüssel zu einer Bibliothek, ÖR Fernsehen hingegen ist wie ein Buchclub, wo dir jeder Woche ein paar Bücher zugesandt werden, die du dir aber nicht aussuchen darfst.

    /Mecki

  5. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: Test_The_Rest 11.05.16 - 14:15

    Er hat aber gar nichts von kritischen Nachrichten geschrieben, sondern von kritischen Diskussionsrunden -.-

  6. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: netzroot 11.05.16 - 14:16

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit beginnt dann wieder das Definieren des Begriffs "Grundversorgung".
    > Und während die einen sagen, dies beinhaltet nur das absolut notwendige
    > Mininum an Informationen, finden andere hingegen, es sollten für alle
    > Schichten der Gesellschaft eine grundlegende Auswahl in den Bereichen
    > Information, Bildung, Kultur und Unterhaltung vorhanden sein. (Schliesslich
    > müssen ja auch alle Schichten zahlen ;-)

    Genau da müsste man auch ansetzen, um die ganze Thematik zu klären. Anders wird man da nicht weiter kommen. Im Rundfunktstaatsvertrag steht Unterhaltung mit drin. Wenn da nichts geändert wird, ist es auch nur verständlich, dass da "Sturm der Liebe", "Verbotene Liebe" und wie sie alle heißen mit drin sind. Eine Frage der Definition, wie Du schon richtig erkannt hast.

  7. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: manudrescher 11.05.16 - 14:17

    LastSamuraj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Info: Ich zahle seit 6 Jahren kein GEZ. Vor 6 Jahren bin ich von meinen
    > Eltern ausgezogen und haben somit auch noch nie GEZahlt. Seit 4 Jahren
    > bekomme ich regelmäßig Post von der GEZ. Grüßé

    Sry, aber da behaupte ich das ist gelogen.
    Zu GEZ Zeiten ging das noch...aber nicht nach dem neuen System.

    Wenn du nicht zahlst kommen erst einmal ein paar Briefe, die rechtlich keine Relevanz besitzen, die können direkt in die Mülltonne.
    Irgendwann kommt aber ein Stück Papier, wo du reagieren musst.

    Ich spreche aus Erfahrung, man kann das Ganze etliche Monate "strecken", aber irgendwann kommt Punk X wo man entweder zahlt oder vollstreckt wird.

  8. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: Subsessor 11.05.16 - 14:18

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Subsessor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil die Medien als "vierte Gewalt", die sogenannte Publikative, numal
    > die
    > > öffentliche Meinung lenken.
    >
    > Und das würden sie nicht tun, wenn es keinen Rundfunkbeitrag gäbe? Doch,
    > natürlich würden sie das nach wie vor tun. Schau doch wie stark die Bild
    > Zeitung nach wie vor die öffentliche Meinung lenkt und das ganz ohne
    > Rundfunkbeitrag. D.h. aus deinem Argument ergibt sich noch keine
    > Notwendigkeit.

    Das war auch kein Argument sondern nur eine Darstellung der Tatsachen. o_O


    > Wahrscheinlich gefällt dir nicht wohin Bild die Meinung lenkt, aber so ist
    > das in einer Demokratie: Das Recht auf Meinungsfreiheit gilt auch für die
    > Leute, die nur das sagen, was du nicht hören willst und vom dem du auch
    > gerne hättest, dass es niemand sonst hört. Und vielen gefällt auch nicht,
    > wohin z.B. ÖR Sender das öffentliche Meinungsbild lenken.

    Wahrscheinlich? Eine Mutmaßung und Unterstellung.
    Und völlig irrelevant, da ich die Bild und ihre Leser zwar verabscheue und verachte aber ihnen nicht ihr Medium abspreche.


    > > Und noch mehr Zustände wie in den USA, wo fast
    > > die gesamte Medienlandschaft in privater Hand liegt können wir hier echt
    > > nicht gebrauchen!
    >
    > Du vermischt hier zwei wesentliche Dinge: Was die Medien von sich geben und
    > wie sie finanziert werden. Du gehst davon aus, dass Medien, die z.B. über
    > einen Rundfunkbeitrag finanziert sind, automatisch bessere oder neutralere
    > Medien sind, aber das ist nur frommes Wunschdenken. Denkst du denn, die US
    > Medien wären groß anders in dem, was sie von sich geben, wenn es dort
    > morgen einen Rundfunkbeitrag in den USA gäbe?

    Nein und Ja. Die Medien wären nicht groß anders. Es gäbe aber andere Medien, die sich nicht verkaufen müssen. Und erst diese könnten einen Einfluss auf die Privaten haben.


    > Wenn ich der Chef eines Fernsehsenders bin, dann spielt es doch keine
    > Rolle, wo das Geld für den Sender herkommt; ich kann so oder so bestimmen,
    > wer was auf diesen Sender senden darf und wer nicht bzw. was nicht und
    > somit auch welche Message der Sender nach außen trägt. Im Gegenteil: Bei
    > privaten Medien kann der Zuschauer jederzeit den Geldhahn zu drehen, wenn
    > er unzufrieden ist. Wie dreht man denn den ÖR Sendern den Geldhahn zu, wenn
    > man unzufrieden ist? Ach ja, richtig, geht ja nicht.

    Und wenn das halbe Land nur damit zufrieden ist, Sex, Skandale, Lügen und Verschwörungstheorien zu konsumieren gibts eben nur noch das in der Glotze... und der kleine Rest, der gerne neutralere Berichterstattung vorzieht guckt blöd in die Röhre.

    Zum Vergleich: die meisten Schüler würden vorziehen, lieber nicht in die Schule zu gehen, dennoch ist es mMn ganz gut so, dass es gegen deren Willen eine Schulpflicht gibt.

  9. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: OnYxIronFist 11.05.16 - 14:21

    Live alle Sitzungen, auch die die Parallel laufen? Ich rede nicht nur von Sitzungen des Bundestages.

  10. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: LastSamuraj 11.05.16 - 14:21

    Bis auf die ersten zwei Zeilen stimme ich dir zu. Ich hatte ja auch nicht gesagt das ich "nicht zahlen muss".

  11. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: Teebecher 11.05.16 - 14:27

    Subsessor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teebecher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und es ist besser, über eine Zwangssteuer finanziertes Staatsfernsehen
    > zu
    > > gucken, in dem die Ausichtsräte/TV-Räte und Co von Politikern besetzt
    > > werden?
    >
    > Erstens: Es handelt sich um keine Steuer, denn Steuern sind gesetzlich
    > vorgeschrieben niemals zweckgebunden und eine staatliche Abhängigkeit wäre
    > bei Steuern noch höher.
    Wenn sie zweckgebunden wäre, würde sie zur Grundversorgung verwendet. Nicht zur Vollversorgung. Und erst Recht nicht, um irgendwelche ausufernden Geburtstagsfeiern von Politikern zu finanzieren.


    > Zweitens: Die Rundfunkräte bestehen aus einem Mix, in dem auch regionale
    > und nationale Politiker vertreten sind.
    Auch?
    Auf em Papier …

    Siehe z.B. ZDF, auf Wikipedia unter Fernsehrat und Verwaltungsrat:

    "Vorsitzender ist Kurt Beck. Weitere Vertreter der Länder sind die Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich, Matthias Platzeck, Horst Seehofer und der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Olaf Scholz. Vertreter des Bundes ist der Staatsminister für Kultur und Medien Bernd Neumann. Aufgrund der „Causa Brender“ im Jahre 2009 ist die Einflussnahme der Parteien im Verwaltungsrat stark umstritten.[17]"

    Das ist alles, aber nicht unabhängig.

  12. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: Subsessor 11.05.16 - 14:30

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist falsch, denn auch dort gibt es eine Grundversorgung mit
    > Kontrahierungszwang der entsprechenden Unternehmen. Denn ansonsten würden
    > die ganz kühl rechnen und sagen, dass der Anschluss des Einfamilienhauses
    > ganz am Ende der Straße nicht lohnt oder ein abgelegener Weiler halt ohne
    > Strom oder Telefon auskommen muss. Diese nicht kostendeckenden Anschlüsse
    > zahlen über erhöhte Entgelte auch alle anderen mit.
    >
    > Und auch bei Information wird eine Grundversorgung in Zukunft eher noch
    > wichtiger. Denn beispielsweise bei den Tageszeitungen sieht man, dass sich
    > viele Modelle privater Informationsverbreitung nicht mehr rechnen, weil die
    > Nutzer dafür nicht zahlen. Das führt dazu, dass Information zum einen immer
    > mehr in Gefahr gerät, mit Werbung vermischt zu werden, weil dafür der
    > Werbende zahlt und zum anderen dass werthaltige Information zu einer Frage
    > des Geldbeutels wird oder überhaupt nicht mehr verfügbar ist. Denn gerade
    > umfangreiche Recherche ist teuer und rechnet sich für die Verlage nur noch
    > aus Prestigegründen, muss ansonsten aber über Clickbaiting querfinanziert
    > werden (die Masse der Nutzer ist nämlich strohdumm und stürzt sich lieber
    > auf Belanglosigkeiten, statt echten Journalismus zu honorieren). Es wird
    > also immer weiter eingeschränkt werden oder durch die äußerst begrenzte
    > Zielgruppe, die bereit ist dafür zu zahlen, nur gegen hohes Entgelt
    > verfügbar sein.

    +1

  13. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: OnYxIronFist 11.05.16 - 14:31

    Nachrichten und kritische Diskussionsrunden. Bitte richtig lesen.

    Um das aber aufzugreifen. Wenn ich bewusst objektive aber unliebsame Nachrichten wegfallen lasse, dann ist das eine Nachrichtenlage, die unkritisch ist.

    Ein $Thema, es gibt Nachricht A und B. Über Nachricht A wird in dem Kontext nicht berichtet, weil unliebsam weil Wurst. Nun habe ich zwar eine Nachricht die objektiv und ohne Meinung über $Thema berichtet, aber das weglassen von Nachricht A ist schon eine Meinungsäußerung.

    Inwieweit das nun ein Problem der ÖR ist kann ich nicht bewerten.

    Und zur Cam: Klar könnte man machen. Und die ohne PC?

  14. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: Subsessor 11.05.16 - 14:35

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sie zweckgebunden wäre, würde sie zur Grundversorgung verwendet.

    Wenn, wenn, wenn. Da kannste noch n paar wenns bringen. Es ist nunmal so, dass in Deutschland keine Zweckgebundenen Steuern exisitieren. Ist nicht. Ist verboten. Punkt.


    > Und erst Recht nicht, um irgendwelche ausufernden
    > Geburtstagsfeiern von Politikern zu finanzieren.

    Ist mir neu, dass der ÖR Politikergeburtstage finanziert... Hast du dazu ne Quelle?


    > > Zweitens: Die Rundfunkräte bestehen aus einem Mix, in dem auch regionale
    > > und nationale Politiker vertreten sind.
    > Auch?
    > Auf em Papier …

    Ja. Auch. Etwas mehr als die Hälfte, etwa:
    http://modultool4.zdf.de/public/Fernsehrat__Gesamtuebersicht/index.html
    https://www.ndr.de/der_ndr/unternehmen/rundfunkrat/Die-Mitglieder-des-Rundfunkrates,ndr1154.html
    http://www.br.de/unternehmen/inhalt/rundfunkrat/mitglieder100.html

  15. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: Subsessor 11.05.16 - 14:36

    OnYxIronFist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Live alle Sitzungen, auch die die Parallel laufen? Ich rede nicht nur von
    > Sitzungen des Bundestages.

    Ich bin da nicht so fit, aber was läuft denn alles an offiziellen und öffentlichen Sitzungen zeitgleich?

  16. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: m_o_w 11.05.16 - 14:37

    Subsessor schrieb:
    >Und wenn das halbe Land nur damit zufrieden ist, Sex, Skandale, Lügen und >Verschwörungstheorien zu konsumieren gibts eben nur noch das in der Glotze... und >der kleine Rest, der gerne neutralere Berichterstattung vorzieht guckt blöd in die >Röhre.
    > Zum Vergleich: die meisten Schüler würden vorziehen, lieber nicht in die
    > Schule zu gehen, dennoch ist es mMn ganz gut so, dass es gegen deren Willen
    > eine Schulpflicht gibt.

    Wenn nur das halbe Land damit zufrieden wären, dann gäbe es noch einen Markt für intelligentes Fernsehen.
    Aber die Frage ist doch: Wieso senden die Öffentlich Rechtlichen den Kram, der bei den Privaten auch laufen würde (und läuft)?
    Boulevardmagazine gibt es nachmittags auch auf ARD/ZDF, wieso müssen das wir alle bezahlen? Ist das lehrreich, oder bildend?
    Das selbe gilt für Game-Shows, Soaps und schwachsinnige Fernsehfilme in Pastelltönen.
    Wieso müssen Millionenbeträge dafür aufgewendet werden, um die die Rechte an Sportveranstaltungen zu kaufen ? Wenn die Öffentlich Rechtlichen die Preise dafür nicht hochtreiben würden, dann würden diese Veranstaltungen halt bei den Privaten laufen, wenn es ein Publikum dafür gibt.
    Und wieso müssen irrsinnige Beträge dafür aufgewendet werden um bei den Privaten bekanntes Personal abzuwerben ? Wird eine Sendung gehaltvoller, wenn die von einem "Promi" moderiert wird ? Und ist dieses Verhalten nicht zusätzlich eine extreme Wettbewerbsverzerrung ?

  17. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: /mecki78 11.05.16 - 14:41

    Subsessor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens: Es handelt sich um keine Steuer,

    Halte ich nach wie vor für fraglich.

    > denn Steuern sind gesetzlich vorgeschrieben

    Der Rundfunkbeitrag auch, da der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag auf Landesebene Gesetzesrang aufweist (lass dich von dem Namen "Vertrag" nicht täuschen - der wird wie ein Gesetz auf Landesebene ratifiziert).

    > niemals zweckgebunden

    Das ist falsch. Es gibt keinerlei Gesetz in Deutschland, das eine Zweckbindung von Steuern verbieten würde. Du machst gerade aus der Tatsache, dass Steuern im Gegensatz zu anderen Gebühren nicht zweckgebunden sein müssen (weil das nirgendwo verlangt wird), die Tatsache, dass sie es nicht sein dürfen. Aber zwischen "ich muss etwas nicht tun" und "ich darf etwas nicht tun" liegen Welten.

    > und eine staatliche Abhängigkeit wäre
    > bei Steuern noch höher.

    Wie dass? Und verschone uns bitte nicht mit Details.

    > So oder so erscheint mir das deutlich
    > ausgewogener als die Aufstellung der Privatsender, die in der Hand
    > einzelner Personen liegen.

    Tun sie dass? Die meisten sind AGs und bei einer AG hat am Ende der Aktionär das letzte Wort, weil ihm gehört die Firma zu einem gewissen Teil (so hoch wie sein Anteil an Aktien ist). Aktionär kann in der Regel jeder werden (wenn wohl auch mit minimalen Mitspracherecht, aber Aktionäre können sich auch zusammen tun), Rundfunkrat aber nicht.

    Außerdem kann der Kunde in der Privatwirtschaft immer mit reden. Wenn ich denke, dass die Bildzeitung nur misst schreibt, dann kauf ich die nicht und finanziere sie somit auch nicht. Der Kunde bestimmt wen er mit wie viel Geld finanzieren möchte. Wenn sich genug Kunden von der Bildzeitung abwenden, dann muss die eben ihre Art ändern oder sie wird vom Markt verschwinden. Wenn ich der Meinung bind dass die ÖR Sender Mist von sich geben, dann kann ich die zwar boykottieren, aber finanzieren muss ich sie dennoch und somit kann ich sie als Kunde nicht abstraften.

    > Drittens: Die jeweiligen Redakteure, Chefredakteure etc. sind keine
    > Politiker und unterliegen (im Gegensatz zu privaten Anstalten) nicht dem
    > Druck des Verkaufenmüssens.

    Okay, nehmen wir mal an, es gibt in Deutschland nur noch zwei Firmen, die SmartPhones produzieren und man kann auch nur noch SmartPhones dieser beiden Firmen hier kaufen. Die einen bekommen ihr Geld so oder so, egal wie gut oder schlecht ihre SmartPhones sind, egal wie viel sie verkaufen, egal ob der Kunde die SmartPhonse mag. Der andere ist ein normaler SmartPhone Hersteller wie heute auch. Wer glaubst du wird die qualitativ besseren, hochwertigeren SmartPhones produzieren? Der, bei dem die Qualität am Ende über sein überleben entscheidet oder der, bei dem die Qualität egal ist, weil das Geld kommt ja so oder so?

    Oder fragen wir mal so: Zwei Arbeiter, der eine wird nach Leistung bezahlt, der andere kriegt sein Geld auch dann, wenn er den ganzen Tag Kaffeepause macht. Wer wird wohl mehr arbeiten, wer hängt sich am Ende mehr rein?

    Lustig, wie ein Argument, dass eigentlich sonst überall in der Wirtschafts- und Arbeitswelt einen Nachteil darstellt ausgerechnet der große Vorteil des ÖR Modells sein soll.

    /Mecki

  18. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: /mecki78 11.05.16 - 14:45

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat aber gar nichts von kritischen Nachrichten geschrieben,

    Doch, hat er. Ich habe es doch sogar zitiert (du weißt schon, wie das mit mit dem Zitaten so funktioniert, oder?) Hier nochmal, das ist ein Zitat vom Vorposter (d.h., das hat er genau so, wortwörtlich gesagt und nur darauf habe ich Bezug genommen):

    >>> Aber dann bitte nur Nachrichten und kritische!

    /Mecki

  19. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: Teebecher 11.05.16 - 14:47

    OnYxIronFist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und zur Cam: Klar könnte man machen. Und die ohne PC?

    Gibt es nicht mehr.
    Zumindest aus Sicht einiger Behörden.
    Wenn Du in HH zum Meldeamt willst, musst Du einen Termin machen.
    Geht nur online.
    Für Leute in unserem Alter sicherlich eine feine Option, aber es gibt keine Alternative mehr. Meine Schwiegermutter hat keinen PC, und käme damit auch nie zurecht.

    Ans solche Leute denkt aber keiner mehr …

  20. Re: Einfach eine Settop Box davor

    Autor: Mingfu 11.05.16 - 14:47

    Obwohl ich den anderen Teil für entscheidender in der Diskussion halte, noch kurz dazu: Du kannst nicht nur die einmaligen Erschließungskosten bei Neubauten sehen. Denn für die Versorger hängt dort noch viel mehr dran. Die Störungswahrscheinlichkeit ist höher (gerade bei Leitungen, die noch oberirdisch geführt werden), die Wartungskosten sind höher, da die Dichte der Abnahmestellen im Vergleich zur eingesetzten Technik geringer ist, die Übertragungsverluste sind größer (mehr und dafür kleine Trafostationen mit sehr variablem Lastgang) und wenn es schließlich zur Erneuerung kommt, dann wird es richtig teuer, denn dafür sind die Netzbetreiber dann allein zuständig und dort können sie nicht sagen, dass sie Anschlüsse, bei denen die Erneuerungskosten zu hoch sind, kündigen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Compiricus AG, Düsseldorf
  3. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau
  4. nexnet GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de