1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medienanstalt: Bürger…

Kein Problem mit der GEZ

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Problem mit der GEZ

    Autor: schnedan 12.05.16 - 20:17

    Also ich habe kein Problem mit der GEZ. Also prinzipiell!
    Wenn hier sich einige wohler fühlen, wenn wir es Steuer statt Abgabe nennen, bitte auch das.

    Also ich schaue, bis auf wenige Ausnahmen, überwiegend öffentlich Rechtlich, und im Radio läuft DLF.
    Und es ist gut wenn sich die Sendeanstalten untereinander Konkurenz machen! nur ZDF und eine zentrale, einzige ARD, das wäre der Tod der öffentlichen.
    Das breite Senderangebot unter dem Dach der öffentlichen macht das Angebot besser, oft sind die Spartensender interessander als die Hauptsender.

    Natürlich lässt sich auch Geld sparen. Wenn man die Spartensender 60% des Tages mit Wiederholungen der Haupt- und anderen Spartensender auffüllt, heist das nur eines: es sind zu viele geworden!

    Fazit: Ich zahle gerne GEZ, mehr als heute sollte es aber nicht werden!

  2. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: Mumu 12.05.16 - 20:43

    Und die anderen dürfen für dein Vergnügen mit zahlen und das auch noch gut finden. Na Prost Mahlzeit wenn alle so parasitär denken würden.

  3. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: chromosch 12.05.16 - 21:33

    Einfach mal Artikel 20 GG lesen!

  4. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: Roflb3rg3r 12.05.16 - 22:35

    Bin auch nicht gerade ein Fan des Rundfunkbeitrags aber wenigstens bekommt man noch etwas informatives auf den öffentlichen Sendern zu sehen, alleine deswegen ist er gerechtfertigt. Die höhe ist wieder ein anderes Thema...
    Ohne Rundfunkbeitrag und den öffentlichen Sendern kann man sich ja nur noch zwischen Germanys next Topmodel, Bauer sucht Frau und den ganzen anderen Hartz IV TV was aussuchen.

  5. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: most 12.05.16 - 22:56

    Roflb3rg3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin auch nicht gerade ein Fan des Rundfunkbeitrags aber wenigstens bekommt
    > man noch etwas informatives auf den öffentlichen Sendern zu sehen, alleine
    > deswegen ist er gerechtfertigt. Die höhe ist wieder ein anderes Thema...
    > Ohne Rundfunkbeitrag und den öffentlichen Sendern kann man sich ja nur noch
    > zwischen Germanys next Topmodel, Bauer sucht Frau und den ganzen anderen
    > Hartz IV TV was aussuchen.

    oder einfach mal den TV auslassen? Ich habe meinen TV Anschluss gekündigt und vermisse nichts.

  6. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: Mumu 12.05.16 - 23:05

    Roflb3rg3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin auch nicht gerade ein Fan des Rundfunkbeitrags aber wenigstens bekommt
    > man noch etwas informatives auf den öffentlichen Sendern zu sehen, alleine
    > deswegen ist er gerechtfertigt. Die höhe ist wieder ein anderes Thema...
    > Ohne Rundfunkbeitrag und den öffentlichen Sendern kann man sich ja nur noch
    > zwischen Germanys next Topmodel, Bauer sucht Frau und den ganzen anderen
    > Hartz IV TV was aussuchen.

    Ein Märchen zu erzählen das es ohne GEZ den ÖR nicht mehr gibt. Es geht nur um die Zwangssteuer, der ÖR kann bleiben. Wahrscheinlich dann aber in optimierter Form.

  7. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: schnedan 12.05.16 - 23:21

    Ich zahle auch für Straßen mit, auf denen ich nie fahren werde,
    Komische Argumentation... sowas nennt man Lastenteilung.

    Außerdem bin ich dafür das Menschen wie du die Möglichkeit haben sich gut zu informieren. Anscheinend hast du dich entschieden diese nicht zu nutzen. Ok, deine Freiheit.

    Ich hoffe du mal schlimm krank wirst, schmarotzt du nichts aus dem Gemeinschaftstopf in den ich einzahle. Wäre schade ums Geld!

  8. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 12.05.16 - 23:46

    [gelöscht]



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.16 23:49 durch burzum.

  9. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: xgrnsxs 13.05.16 - 08:25

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schnedan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich zahle auch für Straßen mit, auf denen ich nie fahren werde,
    > > Komische Argumentation... sowas nennt man Lastenteilung.
    >
    > Davon ab das der Vergleich hinkt zahlst Du für keine Straßen. Ansonsten
    > bitte die Quelle zur "Straßensteuer". Die einzigen Straßen für die du
    > vielleicht, je nach Gemeinde, direkt zahlen würdest, wäre die in der Du
    > wohnst und wenn sie auf die Idee kommen deine Straße zu sanieren und Du mal
    > ein paar Tausend latten darfst da ja kein Geld da ist.
    > Steuern sind nicht zweckgebunden, daher zahlst du nicht für Straßen sondern
    > in einen Topf der für alles da ist. Nennt sich Bundeshaushalt. Wäre dem
    > nicht so hätten wir heute noch unsere Panzerkreuzerflotte (Wäre immerhin
    > ein cooles Bild!) und ich könnten noch nachvollziehen warum die
    > Schaumweinsteuer noch immer existiert... Aber dann wäre es keine Steuer
    > sondern eine zweckgebundene Abgabe für die Panzerkreuzer. Und damit wäre es
    > eigentlich eine Gebühr.

    Natürlich zahlst du für Straßen. Alles was der Staat an Geld ausgibt ist Geld aus deiner Tasche. Ob Schulen, Straßen, Rente, Hartz IV uvm. Alles aus Steuern bezahlt, alles aus der Tasche der Allgemeinheit.

    > Zumindest ich bin bei einer Privatkasse und damit einen Geschäftsvertrag
    > eingegangen der das "Schmarotzen" regelt. IMHO ist es nicht die Aufgabe des
    > Staates die Leute Zwangszubeglücken: Soll sich versichern wer will und wer
    > nicht fällt halt auf die Fresse. Eigene freie Entscheidung. Sehe ich auch
    > in bei Drogen, Anschnallpflicht und so weiter so. So lange es keinen
    > Dritten stört hat der Staat nichts in meinem Leben zu regulieren.

    Das nenne ich mal eine asoziale Einstellung! Die Krankenkassen funktionieren nur deshalb, weil sich alle Versicherten das Risiko teilen. Wie bei jeder Versicherung. Jedes (wenn auch vll freiwilliges) nicht Mitglied erhöht deinen eigenen Beitrag und verteuert damit deine Beiträge. Aus diesem Grund bin ich auch für die Abschaffung der privaten Kassen, oder zumindest für die Einführung einer Pflichtmitgleidschaft für ALLE und damit für eine Degradierung der privaten Kassen zu Zusatzkassen für besondere Leistungen. Außerdem sollte die Beitragsbemessungsgrenze abgeschafft werden, damit wirklich jeder gerecht nach seinem Einkommen dort ein zahlt. Das wäre sozial und fair und würde die Beiträge der KK massiv senken.

    > Eine faire Lösung für den ÖR wäre daher den Müll zu verschlüsseln, dem
    > Staat steht es frei den ÖR anzubieten, sollte jedoch dem Bürger die *freie
    > Wahl* lassen den Schund zu konsumieren. Das Angebot muß sich dann im Umfang
    > eben der Nachfrage anpassen und nicht umgedreht. Aktuell wird immer nur
    > tiefer in die Taschen der Bürger gegriffen einfach weil mans kann.
    Damit wird aber der "Informationsauftrag" untergraben. Man kann darüber streiten wie viel Information da nun verbreitet wird, aber darum geht es nicht. Es geht darum, die Bevölkerung zu erreichen, und zwar ALLE...

  10. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: tezmanian 13.05.16 - 08:47

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fazit: Ich zahle gerne GEZ, mehr als heute sollte es aber nicht werden!

    Fazit: Du nutzt deren Angebot und bist damit zufrieden, also darfst Du auch gerne bezahlen und keine Probleme haben. Nehme ich nun aber mich... Fernsehen allgemein schaue ich nicht mehr seid knapp 10 Jahren. Mich interessiert normales Fernsehen einfach nicht, genauso wie Radio, wenn ich da mal etwas an habe, dann den Lokalsender welcher nicht über den Beitrag finanziert wird. Das einzige was ich persönlich nutze ist Netflix und Amazon Prime, dafür zahle ich gerne aber wenn ich da noch 20¤ Strafgebühr drauf rechnen muss wird mir das auch wieder zu teuer. Somit bin ich von Unterhaltung ausgeschlossen, weil das was im ÖR kommt für mich persönlich unterste Schublade ist. Ist das nun fair und korrekt? Sehe ich nicht so, jeder sollte für seine Unterhaltung selbst bezahlen oder Private schauen. Für Nachrichten und Bildung(wobei ist das dank Internet noch nötig) bin ich gerne bereit max 5¤ im Monat zu zahlen. Aber fast 20¤ ist Wucher für etwas was ich nicht nutze.

  11. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: tezmanian 13.05.16 - 08:48

    Da steht nun genau wo drin, das es korrekt ist das alle für die Unterhaltung von einigen wenigen zahlen müssen? Oder gehen Dir jetzt schon die Trollaspekte aus, das Du nun mit dummen Sprüchen kommst?

  12. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: tezmanian 13.05.16 - 08:58

    Roflb3rg3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin auch nicht gerade ein Fan des Rundfunkbeitrags aber wenigstens bekommt
    > man noch etwas informatives auf den öffentlichen Sendern zu sehen, alleine
    > deswegen ist er gerechtfertigt.

    Falsch, ob das Informativ ist und ob die Qualität ok ist, ist leider immer eine Sache des persönlichen Geschmack. Mir reicht dafür das Internet, was in der Regel weit aus informativer ist, zumindest bei Themen die mich interessieren.

    > Die höhe ist wieder ein anderes Thema...

    Ja und nein, das Problem, wenn nur über die Höhe diskutiert wird, dann kommt das zu keinem Ergebnis, zumal die ÖR auf Betriebsrenten sitzen die diese begleichen müssen, daher kann derzeit nur die Diskussion sein, Laden zu machen und abschaffen. Es spricht nichts dagegen dann einen neuen sinnvollen besser aufgestellten und günstiger finanzierten aufzubauen, doch der jetzige hat ein hausgemachtes Problem und da wird keine niedrigere Gebühr bei raus kommen.

    Zudem, in Zeiten wo es nichts anderes gab ausser Fernsehen und Radio mussten nicht alle Wohnungsbesitzer zahlen, sondern nur diejenigen die ein Gerät hatten bzw. es empfangen konnten. Heute ist es daher eher nicht mehr so wichtig wie damals.

    > Ohne Rundfunkbeitrag und den öffentlichen Sendern kann man sich ja nur noch
    > zwischen Germanys next Topmodel, Bauer sucht Frau und den ganzen anderen
    > Hartz IV TV was aussuchen.

    Es gibt Menschen die gar kein normales TV mehr schauen, so wie ich seid mindestens 10 Jahren nicht mehr. Wieso weil mir meine Lebenszeit zu kostbar ist um mich an Sendepläne o.ä. zu halten und dann jeden Abend um 20 Uhr vor dem Kasten zu sitzen. Ich gehe da lieber raus und unterhalte mich mit Freunden und wenn ich dann mal was sehen will, ja, dann nutze ich Amazon, Netflix oder ab und an auch Youtube. Wir haben mittlerweile so viele Möglichkeiten und sind nicht mehr so eingeschränkt wie früher.

  13. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: tezmanian 13.05.16 - 09:19

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich zahle auch für Straßen mit, auf denen ich nie fahren werde,
    > Komische Argumentation... sowas nennt man Lastenteilung.

    Machst Du das? Wo ist deine Straßengebühr? Aber klar, wir können den ÖR gerne über Steuern finanzieren... Ach und der LKW der Dir deine Nahrung bringt fährt über Feldwege?

    > Außerdem bin ich dafür das Menschen wie du die Möglichkeit haben sich gut
    > zu informieren. Anscheinend hast du dich entschieden diese nicht zu nutzen.
    > Ok, deine Freiheit.

    Schön, dafür gibt es im Vergleich zu damals wo nicht jeder zahlen muss mehr als genug Möglichkeiten... Aber ok, im Neuland hat noch nicht jeder das Internet entdeckt... Also das hier nennt sich Internet und Du schreibst in einem Forum....

    > Ich hoffe du mal schlimm krank wirst, schmarotzt du nichts aus dem
    > Gemeinschaftstopf in den ich einzahle. Wäre schade ums Geld!

    Zum einen ist die Krankenkasse im Vergleich zum Fernsehen eher ein schlechter Vergleich und selbst da habe ich die Wahl ob ich eine private Krankenkasse nehme oder eine gesetzliche. Und auch wenn Du es nicht glaubst, man schafft es sogar immer noch ohne Krankenkasse. Meist wenn die Private zu teuer ist und die Gesetzliche Dich erstmal nicht zurück nimmt, was auch richtig ist.

  14. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: schnedan 13.05.16 - 19:46

    Danke!

    Aber das rafft der AFDler eh net... wir sind sicher Teil der Lügenpresse

  15. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: tezmanian 14.05.16 - 17:05

    xgrnsxs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich zahlst du für Straßen. Alles was der Staat an Geld ausgibt ist
    > Geld aus deiner Tasche. Ob Schulen, Straßen, Rente, Hartz IV uvm. Alles aus
    > Steuern bezahlt, alles aus der Tasche der Allgemeinheit.

    Der Unterschied zwischen einer Gebühr/Beitrag vs einer Steuer ist Dir aber bekannt oder?

    > Das nenne ich mal eine asoziale Einstellung!

    Naja, Leute zu zwingen für die Mediale Verblödung anderer zu zahlen sehe ich genauso asozial an..

    > Die Krankenkassen
    > funktionieren nur deshalb, weil sich alle Versicherten das Risiko teilen.
    > Wie bei jeder Versicherung. Jedes (wenn auch vll freiwilliges) nicht
    > Mitglied erhöht deinen eigenen Beitrag und verteuert damit deine Beiträge.
    > Aus diesem Grund bin ich auch für die Abschaffung der privaten Kassen, oder
    > zumindest für die Einführung einer Pflichtmitgleidschaft für ALLE und damit
    > für eine Degradierung der privaten Kassen zu Zusatzkassen für besondere
    > Leistungen. Außerdem sollte die Beitragsbemessungsgrenze abgeschafft
    > werden, damit wirklich jeder gerecht nach seinem Einkommen dort ein zahlt.
    > Das wäre sozial und fair und würde die Beiträge der KK massiv senken.

    Dem stimmt ich zu, aber ich erachte auch die Krankenkassen im Vergleich zu den ÖR(dafür gibt es nun mal genug Alternativen) als extrem sinnvoll an. Dagegen ist der mediale Konsum zu vernachlässigen.

    > Damit wird aber der "Informationsauftrag" untergraben. Man kann darüber
    > streiten wie viel Information da nun verbreitet wird, aber darum geht es
    > nicht. Es geht darum, die Bevölkerung zu erreichen, und zwar ALLE...

    Um ALLE zu erreichen, müsstest Du jeden verpflichten um 20 Uhr die Tagesschau zu gucken und jeder müsste vom ÖR erstmal ein Gerät für den Empfang bekommen. Solange das so nicht ist ist dein ALLE total irrelevant... Alle können auch über Youtube oder Twitch erreicht werden, wenn man es so auslegt...

  16. Re: Kein Problem mit der GEZ

    Autor: mattsick 15.05.16 - 20:33

    Mumu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die anderen dürfen für dein Vergnügen mit zahlen und das auch noch gut
    > finden. Na Prost Mahlzeit wenn alle so parasitär denken würden.

    Dann zieh doch in die USA. Ich will auch nicht für dich zahlen, wenn du krank wirst, du Parasit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (Release 5. Februar)
  2. 27,99€
  3. 49,99€ (Release 7. Mai)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
    Google vs. Oracle
    Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

    Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner