Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medienanstalten: HD…

Überflüssig?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überflüssig?!

    Autor: Uranium235 18.11.14 - 23:14

    Bei 10% der TV-Haushalte sollte jeder doch wenigstens einen Haushalt kennen. Ich kenne keinen einzigen. In meinem unmittelbaren Umfeld auch niemand.
    Und wenn man dann noch ne Smartcard benötigt - und das wird für die privaten mit Sicherheit nötig sein - fallen auch die möglicherweise sinnvollen mobilen Anwendungen weg.

    Fazit: einfach abschaffen

  2. Re: Überflüssig?!

    Autor: 486dx4-160 18.11.14 - 23:34

    Schön. Und ich kenne niemanden der CDU gewählt hat.
    Fazit: Merkel ist durch Wahlbetrug an die Macht gekommen. Einsperren!

  3. Re: Überflüssig?!

    Autor: Meh Lindi 19.11.14 - 00:30

    Keine Ahnung wo du wohnst, aber hier in Berlin bekommt man mit einer 10cm Zimmerantenne über 40 Fernsehsender + Radio. Zumindest in Großstädten gibt es viele die DVB-T benutzen.

  4. Re: Überflüssig?!

    Autor: geeky 19.11.14 - 01:49

    http://www.kef-online.de/inhalte/bericht19/kef_19bericht.pdf (S.64)
    Kosten der Programmverbreitung Ard:
    Satelitenaustrahlung 2014: 56,3 Mio ¤ (Sat genutzt von 46,1%*)
    DVB-T 2014: 61,9 Mio ¤ (DVB-T genutzt von 10%*)
    (*laut wikipedia)

    Da kommt man schon ein wenig ins grübeln...

  5. Re: Überflüssig?!

    Autor: John2k 19.11.14 - 06:05

    geeky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.kef-online.de (S.64)
    > Kosten der Programmverbreitung Ard:
    > Satelitenaustrahlung 2014: 56,3 Mio ¤ (Sat genutzt von 46,1%*)
    > DVB-T 2014: 61,9 Mio ¤ (DVB-T genutzt von 10%*)
    > (*laut wikipedia)
    >
    > Da kommt man schon ein wenig ins grübeln...

    Warum?

    Was sollen denn die Leute machen, wenn sie keine Schüsseln abringen dürfen? So hat man wenigstens noch die Wahl zwischen kostenpflichtigem Zwangskabel und Dvbt.

  6. Re: Überflüssig?!

    Autor: Casandro 19.11.14 - 07:21

    Das Problem ist, dass man DVB-T nicht ernst genommen hat. Man hat sogar die Sendeleistung gegenüber den alten analogen Sendern reduziert. Zusätzlich hat man auch noch viel zu kleine SFNs gemacht was zu einer unnötigen Verschwendung von Frequenzen führt.
    Den letzten Rest hat dann noch die Senderauswahl gemacht. Zum Beispiel wird "ZDF ohne Suffix" verbreitet, das viel interessantere "ZDF neo" jedoch nicht, bzw nur im Wechsel mit dem Kika.

  7. Re: Überflüssig?!

    Autor: Dcs69S 19.11.14 - 08:26

    Auf dem Land haben die wenigsten Probleme damit, eine Schüssel anzubringen. Ich finde sie weniger auffällig als Dachantennen. In den Ballungsräumen sollte das Kabel erhältlich sein. Sinnvoller wäre es, die Frequenzen dem Internet-Ausbau zur Verfügung zu stellen. Vor allem auf dem Land. Berlin und München sind nicht die rückständigsten Gebiete.

  8. Re: Überflüssig?!

    Autor: John2k 19.11.14 - 08:55

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass man DVB-T nicht ernst genommen hat. Man hat sogar die
    > Sendeleistung gegenüber den alten analogen Sendern reduziert. Zusätzlich
    > hat man auch noch viel zu kleine SFNs gemacht was zu einer unnötigen
    > Verschwendung von Frequenzen führt.
    > Den letzten Rest hat dann noch die Senderauswahl gemacht. Zum Beispiel wird
    > "ZDF ohne Suffix" verbreitet, das viel interessantere "ZDF neo" jedoch
    > nicht, bzw nur im Wechsel mit dem Kika.

    Das stimmt. Das finde ich auch schade. Dabei ist es die komfortabelste Möglichkeit fern zu sehen. Mit einem Computer erreicht man sogar ziemlich DVD-Qualität. Bei vielen Fernsehern und Recivern war das empfangene Signal ja eher ein graus.

  9. Re: Überflüssig?!

    Autor: kaymvoit 19.11.14 - 09:54

    Ihrem Vermieter auf's Dach steigen (pun intended), dass er sich darum kümmert? EINE Schüssel mit entsprechender Verkabelung wird ja wohl auf jedem Gebäude drin sein. Kann er sich ja über die Miete abbezahlen lassen, meine Schüssel hat mir schließlich auch niemand anderes finanziert und aufgestellt.

    Jedenfalls ist nicht das erste, was mir in den Sinn kommt um dieses Problem zu lösen, indem man mehr Geld rauspulvert als die Sat-Übertragung kostet und dann auch noch wertvolle Frequenzen blockiert.

  10. Re: Überflüssig?!

    Autor: John2k 19.11.14 - 12:32

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihrem Vermieter auf's Dach steigen (pun intended), dass er sich darum
    > kümmert? EINE Schüssel mit entsprechender Verkabelung wird ja wohl auf
    > jedem Gebäude drin sein. Kann er sich ja über die Miete abbezahlen lassen,
    > meine Schüssel hat mir schließlich auch niemand anderes finanziert und
    > aufgestellt.
    >
    > Jedenfalls ist nicht das erste, was mir in den Sinn kommt um dieses Problem
    > zu lösen, indem man mehr Geld rauspulvert als die Sat-Übertragung kostet
    > und dann auch noch wertvolle Frequenzen blockiert.

    Ich hab ewig gebraucht, um meinem Vermieter (große Gesellschaft) klarzumachen, dass er endlich die Warmwaseranlage reparieren soll. Ein Jahr ist von der ersten Meldung bis zur Instandsetzung vergangen. Wie lange soll das denn bei einer absolut unwichtigen Sat-Schüssel dauern, wenn selbst ein kritisches Versorgungssystem erst innerhalb von einem Jahr repariert wird?

  11. Re: Überflüssig?!

    Autor: zebratiger 26.11.14 - 23:53

    Hallo, ich wohne nicht in Berlin, wäre aber interessiert, ob dort ( in Berlin ) für die Normalsterblichen ein Empfang der aktuellen DVBT- HEVC Testsendungen möglich ist bzw. ob mit handelsüblichen TV's von LG oder Samsung, die HEVC Decoder und T2 Receiver haben, das ausgesendete Format empfangen werden kann. Ich überlege, mir einen neuen TV zuzulegen, würde aber gern einen kaufen, der das künftige DVB T2 empfangen kann. Bin halt ein Freund des Fernsehempfangs über normale Antenne....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  4. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. ab 225€
  3. 99,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

  3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
    Facebook, Instagram, Whatsapp
    Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

    Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


  1. 12:06

  2. 11:32

  3. 11:08

  4. 12:55

  5. 11:14

  6. 10:58

  7. 16:00

  8. 15:18