1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mediengesetz: Google will…

Drohung? Schon verloren ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drohung? Schon verloren ...

    Autor: peddy_hh 23.01.21 - 14:29

    Naja, wenn die Australier von "Drohung" sprechen, verbinden sie ja Negatives für sich mit dem Wegbleiben von Google und dessen Dienste.

    Damit haben sie sich schonmal in eine schlechte Verhandlungspositiion begeben.

    Ich glaube, es ist ein riesiger Kuchen da, wo alle ein paar Zutaten beigetragen haben nur die Verteilung der Gewinne war vorher nicht geregelt. Jetzt gibt es ein Hauhen und Zerren um die größten Stücke.

    Ansonsten wäre es eine "Lose - Lose" Situation, auch nicht schön.

  2. Re: Drohung? Schon verloren ...

    Autor: NobodZ 23.01.21 - 17:55

    peddy_hh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn die Australier von "Drohung" sprechen, verbinden sie ja
    > Negatives für sich mit dem Wegbleiben von Google und dessen Dienste.
    >
    > Damit haben sie sich schonmal in eine schlechte Verhandlungspositiion
    > begeben.
    >
    > Ich glaube, es ist ein riesiger Kuchen da, wo alle ein paar Zutaten
    > beigetragen haben nur die Verteilung der Gewinne war vorher nicht geregelt.
    > Jetzt gibt es ein Hauhen und Zerren um die größten Stücke.
    >
    > Ansonsten wäre es eine "Lose - Lose" Situation, auch nicht schön.

    Ist doch doppelt vertrackt. Zieht sich Google tatsächlich zurück, wer soll da nachrücken.
    Denn diese Suchmaschine müsste dann ja für Verlinkung in Suchergebnissen zahlen.
    Welcher Anbieter soll das sein, der das aus eigenen Werbeeinnahmen wieder regenerieren kann?
    Bing, ich denke mal nicht, mal abgesehen das die Suchergebnisse schlechter sind...

    Ich hoffe Google zieht das durch und zahlt auf keinen Fall für eine Verlinkung.
    Wäre das Abschreckende Beispielt dafür, das dieser Versucht der Verlgas-Mafia nicht funktioniert.

  3. Re: Drohung? Schon verloren ...

    Autor: Strulf 23.01.21 - 23:07

    "Nach Plänen der Regierung sollen Internetriesen wie die Google-Mutter Alphabet und Facebook künftig lokale Medienunternehmen bezahlen, wenn sie deren Inhalte verbreiten"
    Das hört sich für mich so an als wenn die Regelung nur auf "Internetriesen" zuträfe, aber nicht auf Zwerge wie z.B. DuckDuckGo. Die könnten demnach nachrücken, ohne zahlen zu müssen.
    Interessant wäre zu wissen, wie es mit Suchmaschinen wie startpage.com gehandhabt würde, die einfach ein Google-Parser sind (nur ohne Tracking).

  4. Re: Drohung? Schon verloren ...

    Autor: mambokurt 23.01.21 - 23:30

    Strulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Nach Plänen der Regierung sollen Internetriesen wie die Google-Mutter
    > Alphabet und Facebook künftig lokale Medienunternehmen bezahlen, wenn sie
    > deren Inhalte verbreiten"
    > Das hört sich für mich so an als wenn die Regelung nur auf "Internetriesen"
    > zuträfe, aber nicht auf Zwerge wie z.B. DuckDuckGo. Die könnten demnach
    > nachrücken, ohne zahlen zu müssen.
    > Interessant wäre zu wissen, wie es mit Suchmaschinen wie startpage.com
    > gehandhabt würde, die einfach ein Google-Parser sind (nur ohne Tracking).

    Duckduckgo ist doch nur ne Metasuchmaschine mit privacy dazwischen, wenn google da aufhört zu indizieren liefern die doch auch nix mehr?

  5. Re: Drohung? Schon verloren ...

    Autor: violator 23.01.21 - 23:32

    Strulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hört sich für mich so an als wenn die Regelung nur auf "Internetriesen"
    > zuträfe, aber nicht auf Zwerge wie z.B. DuckDuckGo. Die könnten demnach
    > nachrücken, ohne zahlen zu müssen.

    Nö, sobald Google weg ist, ist ja DDG oder jemand anders der australische Marktführer.

  6. Re: Drohung? Schon verloren ...

    Autor: Strulf 24.01.21 - 14:52

    Nee eben nicht, denn es entscheiden sich ja nicht alle wie abgesprochen auf eine einzige Suchmaschine, sondern verteilen sich dann auf viele unterschiedliche. Marktführer gibt's dann nicht mehr. Abgesehen davon ging es auch um "Internetriesen"; man kann auch "Marktführer" sein, ohne ein Internetriese zu sein. Dann würde die Regelung trotzdem nicht greifen.

  7. Re: Drohung? Schon verloren ...

    Autor: Strulf 24.01.21 - 14:54

    mambokurt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Strulf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Nach Plänen der Regierung sollen Internetriesen wie die Google-Mutter
    > > Alphabet und Facebook künftig lokale Medienunternehmen bezahlen, wenn
    > sie
    > > deren Inhalte verbreiten"
    > > Das hört sich für mich so an als wenn die Regelung nur auf
    > "Internetriesen"
    > > zuträfe, aber nicht auf Zwerge wie z.B. DuckDuckGo. Die könnten demnach
    > > nachrücken, ohne zahlen zu müssen.
    > > Interessant wäre zu wissen, wie es mit Suchmaschinen wie startpage.com
    > > gehandhabt würde, die einfach ein Google-Parser sind (nur ohne
    > Tracking).
    >
    > Duckduckgo ist doch nur ne Metasuchmaschine mit privacy dazwischen, wenn
    > google da aufhört zu indizieren liefern die doch auch nix mehr?

    Startpage.com macht das so, aber DuckDuckGo hat seinen eigenen Index. Es greift zwar unter anderen auch Bing ab, aber nicht Google.

  8. Re: Drohung? Schon verloren ...

    Autor: ezadoo 24.01.21 - 15:22

    Ob sich am Ende nicht doch wieder ein Marktführer durchsetzt ist reine Spekulation, ist aber nicht unwahrscheinlich, auch wenn dieser wahrscheinlich am Ende nicht auf den Marktanteil von Google kommen wird.

    Allerdings glaube ich eher weniger, dass sich die Medienunternehmen in Australien sich damit dann zufrieden geben und auf einmal kein Geld mehr haben wollen, wenn sich am Ende beispielsweise Bing, DuckDuckGo und Yahoo den Markt untereinander aufteilen, da auch die ja am Ende mit ihren Diensten Geld verdienen wollen bzw. müssen. Es bietet ja niemand eine Suchmaschine aus Nächstenliebe an sondern will am Ende damit Geld verdienen oder es wird Querfinanziert, das aber auch das nur so lange, wie es einen Vorteil für die anderen Geschäftsbereiche bietet.

    Für die Medienunternehmen dürfte es am Ende ziemlich egal sein, ob es nun statt dem einen Unternehmen Google am Ende 2,3 oder 4 andere Unternehmen sind, auf fast die gleiche Weise Geld verdienen - warum sollten sie da auf einmal kein Geld mehr für Dias Anzeigen ihrer Inhalte haben wollen?

  9. 3. Liga

    Autor: splash42 24.01.21 - 19:26

    Strulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Nach Plänen der Regierung sollen Internetriesen wie die Google-Mutter
    > Alphabet und Facebook künftig lokale Medienunternehmen bezahlen, wenn sie
    > deren Inhalte verbreiten"
    > Das hört sich für mich so an als wenn die Regelung nur auf "Internetriesen"
    > zuträfe, aber nicht auf Zwerge wie z.B. DuckDuckGo. Die könnten demnach
    > nachrücken, ohne zahlen zu müssen.
    > Interessant wäre zu wissen, wie es mit Suchmaschinen wie startpage.com
    > gehandhabt würde, die einfach ein Google-Parser sind (nur ohne Tracking).

    Ohne DuckDuckGo beleidigen zu wollen, die laut Wikipedia Daten von Bing, Yahoo und Yandex - welche selbst schon einmal 2. Liga im Vergleich zu Google sind. Frage ist auch, ob die Daten von diesen Quellen für Australien überhaupt noch richtig erhoben werden, wenn die Anbieter dort selbst nicht mehr aktiv sind.

    So oder so, dürfte das für Australien einen ziemlichen Qualitätsverlust bedeuten. Und außerdem sieht das Gesetz ausdrücklich vor, dass kleinere Anbieter ZUNÄCHST nicht zahlen müssen, die Option ist aber nicht vom Tisch.

    Man kann ja gegen Google sagen, was man will - die verstehen ihren Job schon am besten.

  10. Re: Drohung? Schon verloren ...

    Autor: ds4real 25.01.21 - 00:45

    Ich hoffe Google zählt nicht. Diese Verlagsmafia soll Mal schauen wo sie bleibt ohne den Traffic. Wenn's dann soweit ist und das Gesetz Geschichte ist, kann man ja zurückkommen. Verlage sollten von den Werbeeinnahmen keinen Cent sehen - auch in Deutschland und Europa.

    Die haben es verpasst selbst relevante Suchplattformen hinzustellen - und jetzt sollen andere dafür bezahlen? Wie gesagt: ich hoffe, dass Google an Australien ein Exempel statuiert. Die Nutzer dort tun mir Leid - aber dann sollen sie sich halt wehren. Ist doch eine Demokratie drüben, oder?

    Ich hoffe auch, dass das LSR in Europa sang und klanglos untergeht.

  11. Re: Drohung? Schon verloren ...

    Autor: ChrisMaster 25.01.21 - 08:40

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bing, ich denke mal nicht, mal abgesehen das die Suchergebnisse schlechter
    > sind...
    >

    Ich verwende Bing eigentlich nicht. Da der Anteil an Clickbait in den Google Suchergebnissen jedoch gefühlt täglich steigt (such mal Rezept für Cheesecake), werde ich Bing mal wieder probieren und das für mich vergleichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt, deutschlandweit
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayern
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 3,89€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Android 12: Endlich Android-Updates!
    Android 12
    Endlich Android-Updates!

    Google kann selbst Updates für die Android Runtime verteilen. Damit werden echte Android-Updates greifbar.
    Von Sebastian Grüner

    1. Google Android 12 kommt mit einer Gaming-Toolbar
    2. Smartphones Verstecktes neues Design in Android 12
    3. Android Google präsentiert erste Vorschau von Android 12

    EOS 5D Mark I und Mark II: Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro
    EOS 5D Mark I und Mark II
    Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro

    Canons EOS 5D und Mark II sind im Jahr 2021 eine gute Wahl für die Hobbyfotografie. Wir erklären, was beim Gebrauchtkauf zu beachten ist.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 6K Pro macht Anwenderwünsche wahr
    2. Leica Q2 Monochrom im Test Nur Schwarz-Weiß-Aufnahmen für stolze 5.590 Euro
    3. Metalenz Einzelne Linse könnte Smartphone-Kameras flacher machen