1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mediengesetz: Google will…

Na endlich zeigt jemand diesen Konzernen die Stirn ...

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na endlich zeigt jemand diesen Konzernen die Stirn ...

    Autor: GM23 22.01.21 - 12:25

    zugegeben. Ich habe das Gesetz nicht gelesen und es wäre interessant um was es wirklich geht.

    Google News wo Bild und Text angezeigt werden, dafür sollen sie bezahlen den mehr lesen die meisten Leute ohnehin nicht und gehen auch nicht auf die eigentlich Nachrichten Seite.

    Google Suche: Vielleicht weniger Text anzeigen so wie in der EU Verordnung aber dafür bezahlen - hell no.

    Wie ein Vorposter schon geschrieben hat ist das nur eine leere Drohung um lokale Gesetze zu beeinflussen deswegen sage ich gut das sich Australien nicht erpressen lässt.
    Anstelle von Google würde ich Australische Inhalte aus dem Index nehmen aber das wollen sie natürlich nicht. Google bzw. Alphabet will ja irgendwann das alles über die Welt wissen sic!

  2. Re: Na endlich zeigt jemand diesen Konzernen die Stirn ...

    Autor: unbuntu 22.01.21 - 12:28

    GM23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zugegeben. Ich habe das Gesetz nicht gelesen und es wäre interessant um was
    > es wirklich geht.

    Ist ja eigentlich auch nicht notwendig. Die Verlage wollen kostenlose Werbung haben und Google soll dafür auch noch bezahlen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  3. Re: Na endlich zeigt jemand diesen Konzernen die Stirn ...

    Autor: Sharra 22.01.21 - 13:11

    Dann schaust du dir mal an, wie es hier gelaufen ist.
    Google hat den Verlagen gesagt, dann eben nicht, ausser ihr vergebt eine Lizenz, dass wir weiter dürfen. Dann sind die Verlage panisch zu Google gerannt, und haben Lizenzen erteilt, weil sie genau wussten, dass sie durch Delisting 90% ihrer Reichweite verlieren würden, und ruiniert wären.

    Die Verlage profitieren bereits massivst von Googles Dienst, ohne dass sie dafür was zahlen müssten. Aber sie wollen noch Extra Geld dafür, dass Google ihnen sogar noch hilft.

  4. Re: Na endlich zeigt jemand diesen Konzernen die Stirn ...

    Autor: Komischer_Phreak 22.01.21 - 13:22

    GM23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zugegeben. Ich habe das Gesetz nicht gelesen und es wäre interessant um was
    > es wirklich geht.

    Das solltest Du aber dringend tun. Das ist kein Gesetz gegen Google. Das ist, wenn überhaupt,ein Gesetz FÜR Google. Das endet dann so: Google entfernt alle aus der Suche, die keinen Freischein unterschreiben. Wenn du jetzt auf die Idee kommst, ein Startup mit einem News Aggregator oder ähnlichem auf die Beine zu stellen, bekommst Du den Freischein nicht. Dafür bist Du zu klein. Zudem hast Du gewaltige Schreibarbeit vor Dir.

    Gut möglich, dass das eine Rolle dabei spielt, das Google androht, Australien zu verlassen. In Deutschland hat sich das Gesetz gegen Google als ein Gesetz für Google herausgestellt. Es hat Google nicht wirklich geschadet, aber die PR dadurch war nicht so toll. Den Markt zu verlassen ist da möglicherweise die bessere Alternative.

  5. Re: Na endlich zeigt jemand diesen Konzernen die Stirn ...

    Autor: gan 23.01.21 - 01:57

    GM23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zugegeben. Ich habe das Gesetz nicht gelesen und es wäre interessant um was
    > es wirklich geht.

    Sprich: Du hast keine Ahnung und faselst rum. Ich habe mal reingelesen und nach dem, was da steht, bleiben Google nicht viele Möglichkeiten. Die sich aus dem australischen Markt zurückzuziehen ist noch die vernünftigste. Es wird tatsächlich gefordert, dass Google Medienunternehmen nicht selektiv auslisten darf. Die einzige Option für Google außer dem Rückzug wäre wohl zwecks Indizierung weltweit von allen Sitebetreibern eine Bestätigung einzufordern, dass sie kein australisches Medienunternehmen sind. Dafür ist der Markt Australien einfach zu klein.
    Facebook kann so etwas machen, da man sich dort explizit anmelden muss. Aber die Google Bots können eben nicht wissen ob eine X-beliebige Website von einem australischen Medienunternehmen stammt.

  6. Re: Na endlich zeigt jemand diesen Konzernen die Stirn ...

    Autor: quineloe 23.01.21 - 10:10

    Das ist doch diese dümmliche Argumentation vom Oettinger, oder?

    Verifizierter Top 500 Poster!

  7. Re: Na endlich zeigt jemand diesen Konzernen die Stirn ...

    Autor: dbettac 25.01.21 - 12:52

    GM23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zugegeben. Ich habe das Gesetz nicht gelesen und es wäre interessant um was
    > es wirklich geht.

    Nicht gelesen, aber eine Meinung dazu haben. Willkommen in der real existierenden Demokratie.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
  2. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  3. Schwarz Produktion GmbH & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
  4. Personalwerk Holding GmbH, Karben

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme