1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medienrecht: "Streaming ist…

Falsche Diskussion ?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsche Diskussion ?

    Autor: Emulex 19.12.13 - 18:39

    Die Frage für mich lautet vielmehr: Ist es überhaupt illegal sich Videos von Youtube, Redtube, Wasweißichtube herunterzuladen ?
    Alles was ich bisher zum Thema Youtube gelesen habe ist: Es ist Grauzone, aber an sich legal.
    Es ist quasi vom Recht auf Privatkopie gedeckt - für dieses Recht zahlen wir auf jede Kleinigkeit GEMA-Gebühren.

    Warum wird dann überhaupt eine Diskussion über Streaming und die temporäre Kopie geführt ?
    Ist es nun illegal wenn ich mir mittels Downloadhelper ein Youtube-Video abspeichere ?

  2. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: crazypsycho 19.12.13 - 18:48

    Das Gesetz ist da eigentlich eindeutig. Streamen aus legalen Quellen ist legal, nur aus offensichtlich illegalen Quellen ist illegal.
    Offensichtlich illegal ist bspw kino.to und Konsorten.
    Youtube und Redtube sind nicht offensichtlich illegal, da diese gemeldete Videos entfernen und dahinter registrierte Firmen stehen.

    Eine Gesetzesänderung ist in dieser Hinsicht imo unnötig.

  3. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: zenker_bln 19.12.13 - 19:04

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Offensichtlich illegal ist bspw kino.to und Konsorten.

    Bisher konnte mir niemand eine Erklärung geben, woran ich eindeutig erkenne, das z.B. Kino.to illegal ist!?!

    Was macht eine kino.to illegal und andere Anbieter legal? Woran erkenne ich es?

  4. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: b0nk 19.12.13 - 19:26

    das erkennst du z.b. daran dass du dort direkt auf der Startseite die neuesten Kinofilme findest.. da sollte auch der Dümmste erkennen, dass das nicht sein kann und es sich hierbei um ein illegales Angebot handeln muss
    zudem gibts kein richtiges Impressum bzw. offiziellen Betreiber der Website usw.

  5. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: Peter2 19.12.13 - 19:29

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Gesetz ist da eigentlich eindeutig. Streamen aus legalen Quellen ist
    > legal, nur aus offensichtlich illegalen Quellen ist illegal.

    Falsch. Artikel gelesen? Da wird auf §44a des UhrG abgestellt und da seht nichts von offensichtlich rechtswedrig etc. Kino.to bzw. kinox.to oder wie die heißen Nutzen so legal wie Retube oder youtube...

    http://dejure.org/gesetze/UrhG/44a.html

  6. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: crazypsycho 19.12.13 - 19:31

    Les dir den Paragraphen mal durch, insbesondere Punkt 2.
    Nur Streaming aus legalen Quellen ist legal.

  7. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: zenker_bln 19.12.13 - 19:33

    ???

    Was weiß ich, was der Betreiber mit der Filmindustrie für einen Geschäftsvertrag abgeschlossen hat? Das wir der mir ja auch kaum auf die Nase binden.
    Da bietet einer eine Dienstleistung im Internet an (Filme gucken), die Werbefananziert ist und ich muss Kopfstände machen, um heraus zu bekommen, ob sein Angebot illegal ist oder nicht?!?

  8. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: crazypsycho 19.12.13 - 19:36

    > und ich muss Kopfstände machen, um heraus zu bekommen,
    > ob sein Angebot illegal ist oder nicht?!?

    Nein, du musst nur deinen Menschenverstand einsetzen. Aktuelle Kinofilme per Stream und auch noch kostenlos kann nicht legal sein.
    Wenn du dem Richter aber glaubhaft darlegen kannst von einem legalem, werbefinanziertem Portal ausgegangen zu sein, dann könntest(!) du mit Glück auch freigesprochen werden.

  9. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: Kasabian 19.12.13 - 19:37

    Legal ist, nach Auffassung unserer Bürokraten und Advokaten, wenn der Stream im Speicher bleibt und dort dann auch wieder automatisch irgendwann einmal gelöscht wird. DL-Helper dürfte in bestimmten Fällen wohl illegal sein oder zumindest dazu verleitet sich strafbar zu machen.

    Ganz ehrlich. Da blicken die alle schon selbst nicht mehr durch und ich habe auch keine Lust mehr mich damit oder mit deren Auffassung von Recht oder Unrecht zu befassen. Der Bogen ist für mich als Bürger bereits überspannt und selbst Urteile vom Verfassungsgericht würde das nicht mehr relativieren. Es kommt mir so vor als wenn die Justiz ihren eigenen Wirtschaftszweig eingerichtet hat und es denen völlig am Arsch vorbei geht ob der gut für Freiheit und Demokratie ist oder nicht.

    Der beste Schutz ist der Selbstschutz.
    Dann hat man zumindest etwas Ruhe vor solchen Typen wie U+C und Co.

  10. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: zenker_bln 19.12.13 - 19:47

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du dem Richter aber glaubhaft darlegen kannst von einem legalem,
    > werbefinanziertem Portal ausgegangen zu sein, dann könntest(!) du mit Glück
    > auch freigesprochen werden.

    Ersten: Ich muss nicht meine Unschuld beweisen, sondern die Gegenseite meine Schuld!

    Zweitens: Indem Moment, wo auf der Webseite Werbung vorzufinden ist, kann ich davon ausgehen, das der Betreiber der Web-Seite sein Geschäfftsmodell auf Werbung aufgebaut hat - also eine legales Geschäftsmodell vorzuweisen hat. Es liegt gar nicht in meinen Möglichkeiten von außen zu sehen, ob eine Web-Seite in diesem Fall illegal oder legal ist.

    Drittens: Ist ein Impressum auf Tonga pflicht zur Betreibung eine Web-Seite?

  11. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: zenker_bln 19.12.13 - 19:52

    Kasabian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der beste Schutz ist der Selbstschutz.
    > Dann hat man zumindest etwas Ruhe vor solchen Typen wie U+C und Co.

    Leider nicht!
    Denn die Entwicklung um U+C zeigt immer deutlicher, das ein legal zu nutzendes Streamingangebot für kriminelle Machenschaften benutzt wird, um damit geld zu machen.
    Das nächste mal muss es nicht ein Pornostream sein (*oh-mein-gott-wie-beschämend*), sondern das ganz normale Bild auf irgendeiner Zeitungs-Web-Seite.
    Denn auch dieses Bild wird per se als download auf deiner festplatte zwischengespeichert - und somit ist es ein hervorragendes Ziel urheberechtlicher Abmahnungen, da du es ungefragt vervielfältigt hast.

  12. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: David64Bit 19.12.13 - 19:53

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du dem Richter aber glaubhaft darlegen kannst von einem legalem,
    > > werbefinanziertem Portal ausgegangen zu sein, dann könntest(!) du mit
    > Glück
    > > auch freigesprochen werden.
    >
    > Ersten: Ich muss nicht meine Unschuld beweisen, sondern die Gegenseite
    > meine Schuld!

    Das scheint in Deutschland zumindest immer öfter in Vergessenheit zu geraten.

  13. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: BLi8819 19.12.13 - 19:57

    Da man auf Kino(x).to gar nicht streamt, hat das überhaupt nichts mit dem Thema zu tun. Da kommen ganz andere Paragraphen ins spiel. Erst bei den Hostern wird gestreamt (welche im fall Kino.to die selben Betreiber wie kino.to waren). Ich wüsste aber auch nicht das im Fall kino.to die User angeklagt wurden, sonder die Betreiber. Also komplett anderer Fall.

    Wenn man dann aber dort eine Serie schaut, wo das Bild gespiegelt ist oder das Logo von einem amerikanischen Sender ist, aber dennoch deutsche Tonspur vorliegt, oder die Serie direkt zum Download angeboten wird, dann kann auch ein normaler User erkennen, dass das eine Illegale Quelle ist. Wenn dann noch 10 Pornoseiten aufgehen und man sich 15 Programme installieren soll... dann wird es wohl eindeutig.

  14. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: crazypsycho 19.12.13 - 20:02

    > Ersten: Ich muss nicht meine Unschuld beweisen, sondern die Gegenseite
    > meine Schuld!
    Das gilt nur im Strafrecht. Hier geht es aber um Zivilrecht. Da geht es darum wer den Richter überzeugt.
    Der Anwalt sagt also, das es offensichtlich illegal ist und nennt bspw folgende Anhaltspunkte:
    - Ausländische Domain, bei deutschem Angebot
    - Aktuelle Kinofilme kostenlos
    - Fehlendes Impressum

    > Zweitens: Indem Moment, wo auf der Webseite Werbung vorzufinden ist, kann
    > ich davon ausgehen, das der Betreiber der Web-Seite sein Geschäfftsmodell
    > auf Werbung aufgebaut hat - also eine legales Geschäftsmodell vorzuweisen
    > hat. Es liegt gar nicht in meinen Möglichkeiten von außen zu sehen, ob eine
    > Web-Seite in diesem Fall illegal oder legal ist.
    Das musst du dem Richter halt glaubhaft darstellen. Kino.to ist schon recht offensichtlich, das dürfte schwierig werden.

    > Drittens: Ist ein Impressum auf Tonga pflicht zur Betreibung eine
    > Web-Seite?
    Wenn sich das Angebot an den deutschen Markt richtet schon.

  15. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: crazypsycho 19.12.13 - 20:07

    > Ich wüsste aber auch nicht das im Fall kino.to die User
    > angeklagt wurden, sonder die Betreiber. Also komplett anderer Fall.

    Weil die Rechteinhaber nicht an die IPs gelangt sind. Höchstens die Staatsanwälte/Ermittler hatten diese Daten.
    Folglich konnten die Rechteinhaber nicht gegen die Nutzer vorgehen.
    Nur die Staatsanwaltschaft hätte strafrechtlich was machen können. Aber der Aufwand wäre viel zu hoch gewesen.

  16. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: irata 19.12.13 - 21:05

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was macht eine kino.to illegal und andere Anbieter legal? Woran erkenne ich
    > es?

    Die Frage ist schon richtig.
    Werbefinanzierung ist ein renommiertes Geschäftsmodell.
    Das sicherste Indiz ist aus meiner Sicht, dass in allen Medien darüber berichtet wurde.
    Aber wie jedes Indiz kann auch das falsch sein.

  17. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: Crapple 19.12.13 - 21:09

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > und ich muss Kopfstände machen, um heraus zu bekommen,
    > > ob sein Angebot illegal ist oder nicht?!?
    >
    > Nein, du musst nur deinen Menschenverstand einsetzen. Aktuelle Kinofilme
    > per Stream und auch noch kostenlos kann nicht legal sein.
    > Wenn du dem Richter aber glaubhaft darlegen kannst von einem legalem,
    > werbefinanziertem Portal ausgegangen zu sein, dann könntest(!) du mit Glück
    > auch freigesprochen werden.

    Erzähl das mal Leuten, die gerade mal wissen, wie sie einen Rechner einschalten und sich in Windows einloggen müssen. In meinem Bekanntenkreis hatte ich vor einigen Jahren mal einen Fall, da hat sich derjenige tatsächlich den Firefox aus einer dubiosen Quelle gesaugt und hatte dann eine Rechnung von ca. 90 Euro zugeschickt bekommen, samt Einjahresvertrag. Und nicht zu vergessen, es gibt Leute, die glauben immer noch, die Erde sei vor ca. 7000 Jahren entstanden! Da kannst Du doch wirklich nicht auch noch erwarten, dass die erkennen, ob ein Streaming-Abgebot legal oder illegal ist... echt jetz.

  18. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: dEEkAy 19.12.13 - 21:14

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ersten: Ich muss nicht meine Unschuld beweisen, sondern die Gegenseite
    > > meine Schuld!
    > Das gilt nur im Strafrecht. Hier geht es aber um Zivilrecht. Da geht es
    > darum wer den Richter überzeugt.
    > Der Anwalt sagt also, das es offensichtlich illegal ist und nennt bspw
    > folgende Anhaltspunkte:
    > - Ausländische Domain, bei deutschem Angebot
    > - Aktuelle Kinofilme kostenlos
    > - Fehlendes Impressum
    >
    > > Zweitens: Indem Moment, wo auf der Webseite Werbung vorzufinden ist,
    > kann
    > > ich davon ausgehen, das der Betreiber der Web-Seite sein
    > Geschäfftsmodell
    > > auf Werbung aufgebaut hat - also eine legales Geschäftsmodell
    > vorzuweisen
    > > hat. Es liegt gar nicht in meinen Möglichkeiten von außen zu sehen, ob
    > eine
    > > Web-Seite in diesem Fall illegal oder legal ist.
    > Das musst du dem Richter halt glaubhaft darstellen. Kino.to ist schon recht
    > offensichtlich, das dürfte schwierig werden.
    >
    > > Drittens: Ist ein Impressum auf Tonga pflicht zur Betreibung eine
    > > Web-Seite?
    > Wenn sich das Angebot an den deutschen Markt richtet schon.


    Dann bringt mein Anwalt folgende Argumente:
    - Ausländische Domain = nicht unbedingt Impressum-Pflicht
    - Viel Werbung = Werbefinanziertes Geschäftsmodell
    - Ausländische Domain aber deutscher Inhalt? Und? Mir steht es doch frei eine Domain zu wählen. Ob das nun .de, .com, .to, .tk oder sonst etwas ist hat doch gar nicht's mit dem Inhalt der Webseite zu tun.

  19. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: Rulf 19.12.13 - 21:52

    nach meinung der rechteverwerter inkl ihrer rechtsverdreher zahlen wir die gemagebühren nur als ausgleich für die evtl mögliche private sicherungskopie...unzwar nur für solche aus legalen quellen...da für den laien nicht erkennbar ist, welche quelle legal und welche illegal ist(zb die frage was ein wirksamer kopierschutz ist), gehen die rechtsverdreher davon aus, daß jeglicher kopierversuch zumindest als versuchte urheberrechtsverletzung zu sehen ist und reagieren dementsprechend mit abmahnungen...

    mm handelt es sich bei dem aktuellen u+c-fall um eine gezielte ausnutzung des derzeitigen rechtssystems mit dem alleinigen ziel der abzocke...die abmahnende firma wurde jedenfalls nur genau zu diesem zwecke gegründet und es solte mich auch nicht wundern, wenn mitglieder dieser kanzlei irgendwie in diese firma involviert sein sollten...

  20. Re: Falsche Diskussion ?

    Autor: Peter2 20.12.13 - 09:31

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Les dir den Paragraphen mal durch, insbesondere Punkt 2.
    > Nur Streaming aus legalen Quellen ist legal.

    Und was soll uns Punkt 2 denn sagen? Da eine rechtmäßige Nutzung rechtmäßig ist? Dazu braucht man wohl keine Regelung. Was heißt hier rechtmäßige Nutzung? Wohl das man nicht keine dauerhafte Kopie zieht. da steht ja nicht dass die Quelle rechtmäßig sein muss...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, deutschlandweit
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen, Bamberg
  3. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin, Köln
  4. Porsche Consulting GmbH, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme