Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Megaupload-DDoS: Anonymous-Tool…

Ich bin zwar nicht vom Fach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin zwar nicht vom Fach

    Autor: Keridalspidialose 23.01.12 - 13:41

    aber zig Seitenaufrufe, von ein und der selben IP (das natürlich mehrfach), sollte das für einen halbwegs vernünftig eingerichteten Webserver nicht vollkommen egal sein, weil er solche Angriffe erkennt und ausfiltert, ohne dass da überhaupt ein Admin händisch tätig werden muss?

    Durch die ständigen Zugriffe sind die 5000 Angreifer doch vermutlich recht fix erkannt und werden einfach ins Nirvana abgeleitet.

    Das ist doch eine eher pimpfige Attacke.

    Das haut meinen 1&1-Dödel-Webspace mit PHP sicher um, aber eine ordentliche Webpräsenz?

    ___________________________________________________________



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.12 13:44 durch Keridalspidialose.

  2. Re: Ich bin zwar nicht vom Fach

    Autor: volkskamera 23.01.12 - 14:28

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber zig Seitenaufrufe, von ein und der selben IP (das natürlich mehrfach),
    > sollte das für einen halbwegs vernünftig eingerichteten Webserver nicht
    > vollkommen egal sein, weil er solche Angriffe erkennt und ausfiltert, ohne
    > dass da überhaupt ein Admin händisch tätig werden muss?
    >
    > Durch die ständigen Zugriffe sind die 5000 Angreifer doch vermutlich recht
    > fix erkannt und werden einfach ins Nirvana abgeleitet.
    >
    > Das ist doch eine eher pimpfige Attacke.
    >
    > Das haut meinen 1&1-Dödel-Webspace mit PHP sicher um, aber eine ordentliche
    > Webpräsenz?

    Um die Anfragen zu filtern, muss sich der Webserver diese aber zumindest erstmal ansehen. Auch wenn er die Seiten nicht ausliefert, sondern diese requests verwirft, muss der sich erstmal damit "beschäftigen" und schon haben wir den vorliegenden Effekt.

    Der Server ist nur noch mit filtern beschäftigt und kann die Seiten an andere nciht mehr ausliefern.

    Und Du musst auch richtig lesen. Es geht um 5.000 Aufrufe pro Sekunde, nicht um 5.000 Angreifer.

    Stell Dir vor, Du bekommst pro Tag 5.000 Briefe. Auch wenn Du sie nicht liest, sondern ungelesen wegwirfst, musst Du Dich damit beschäftigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.12 14:30 durch volkskamera.

  3. Re: Ich bin zwar nicht vom Fach

    Autor: .............................x................... 23.01.12 - 15:09

    wenn der Angreifer (IP) einmal erkannt wurde, wird danach keine Zeit mehr fuer das Sperren der IP benoetigt, nur das Erkennen kostet (Rechen)Zeit

    --
    "seit nichtmal 1! stunde registriert und schon so nervig --.--"

  4. Re: Ich bin zwar nicht vom Fach

    Autor: volkskamera 23.01.12 - 15:35

    .............................x................... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn der Angreifer (IP) einmal erkannt wurde, wird danach keine Zeit mehr
    > fuer das Sperren der IP benoetigt, nur das Erkennen kostet (Rechen)Zeit


    Und genau das Erkennen lastet den Server zu 100% aus.

  5. Re: Ich bin zwar nicht vom Fach

    Autor: mondkrater 23.01.12 - 20:55

    > > wenn der Angreifer (IP) einmal erkannt wurde, wird danach keine Zeit
    > mehr
    > > fuer das Sperren der IP benoetigt, nur das Erkennen kostet (Rechen)Zeit
    >
    > Und genau das Erkennen lastet den Server zu 100% aus.

    Ähm ja, bei nur 5000 Angreifern vielleicht für ne halbe Minute (wenns hoch kommt)? :)

    Wir haben vor kurzem genau so einen Schutz in die Server (Individual-Lösung) von einer anderen Firma eingebaut.

    Das waren sehr wenige Zeilen Code ... alles in allem weniger als 100 ... und ein Angriff, wie der oben genannte sollte in weit weniger als 10 Sekunden erkannt werden. Danach, ist die "Leitung wieder frei". :)

    Schönen Abend noch!

    Aliens in Madagaskar entdeckt:
    http://www.scinexx.de/redaktion/wissen_aktuell/bild9/chameleonmini2g.jpg
    Quelle:
    > http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-14449-2012-02-16.html

  6. Re: Ich bin zwar nicht vom Fach

    Autor: MESH 23.01.12 - 22:51

    mondkrater schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ähm ja, bei nur 5000 Angreifern vielleicht für ne halbe Minute (wenns hoch
    > kommt)? :)

    >
    > Schönen Abend noch!

    5000 ANGRIFFE nicht angreifer pro sekunde

    bei 5000 angreifer wären das schonmal 25000000 anfragen pro sekunde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. 399,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    1. Eon-Studie: Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
      Eon-Studie
      Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

      Der Energieversorger Eon erwartet keine größeren Netzprobleme oder Blackouts durch eine massenhafte Nutzung von Elektroautos. Die Investitionskosten hielten sich dabei in Grenzen.

    2. Strategiespiel: Valve arbeitet an eigener Version von Auto Chess
      Strategiespiel
      Valve arbeitet an eigener Version von Auto Chess

      Auf Half-Life warten Spieler weiter vergebens, stattdessen hat Valve ein anderes neues Projekt angekündigt: eine eigene Version von Auto Chess. Das ursprünglich von einem chinesischen Team entwickelte Spiel hat enormes Suchtpotenzial und könnte ein Riesenerfolg werden.

    3. Kabelnetz: Vodafone schaltet Gigabit im Bundesland Brandenburg
      Kabelnetz
      Vodafone schaltet Gigabit im Bundesland Brandenburg

      Vodafone beginnt Docsis 3.1 im Land Brandenburg. Nach Potsdam folgen Cottbus, Falkensee und Königs Wusterhausen. Und Docsis 3.1 ist nicht alles, der Ausbau geht weiter.


    1. 16:56

    2. 16:43

    3. 16:31

    4. 16:24

    5. 16:01

    6. 14:32

    7. 14:18

    8. 14:03