Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Megaupload-DDoS: Anonymous-Tool…

Ist das wirklich neu?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das wirklich neu?

    Autor: Tux0ne 23.01.12 - 11:52

    Laut Wikipedia findet man folgenden Eintrag: Eine neue Implementierung in JavaScript namens „JS LOIC“ kann aus dem Browser heraus gestartet werden und reduziert die Anforderungen an die Fähigkeiten des Benutzers auf das Aufrufen einer Website und Drücken eines Buttons. Wenn man Wikipedia glauben schenkt dann müsste man jedoch schon einen Button drücken und somit würde das ganze auch nicht ohne jegliches Wissen des Users passieren...

    Ich bin auf eure Meinungen gespannt und wünsche euch einen schönen Mittag :)

    Gruss Tux0ne

    I'm only sixteen but I feel a hundred years old.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.12 11:53 durch Tux0ne.

  2. Re: Ist das wirklich neu?

    Autor: syntax error 23.01.12 - 12:05

    Tux0ne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn
    > man Wikipedia glauben schenkt dann müsste man jedoch schon einen Button
    > drücken und somit würde das ganze auch nicht ohne jegliches Wissen des
    > Users passieren...

    Und wenn auf dem Button "Download" steht und man sich auf dieser Seite was herunterladen will und der User dadurch gar nicht weiss was passiert? Oder diese Funktion an einen normalen Button gekoppelt wird und der Benutzer dadurch zwei Funktionen auslöst?

    Vielleicht gibts ja schon nen DDoS wenn man hier bei Golem auf "Beitrag absenden" klickt, weisst du es? ;)

  3. Re: Ist das wirklich neu?

    Autor: Anarcom 23.01.12 - 12:09

    Jo, diese Javascript-Seiten gibt es schon länger. Deren Funktionsweise ist exakt die selbe wie die im Artikel und bei Wikipedia beschriebene; wurde auch bei OPBlitzkrieg verwendet. Aber bis jetzt musste man eben immer selbstständig auf "Fire" drücken. Und diesmal gab es eben diese Scripte auch ohne Fire-Button, es ging einfach sofort los. Code-Technisch bleibt es aber das selbe - es ist halt nur eine if-Abfrage rausgenommen worden ;)
    Ich würde das ganze aber eher negativ bewerten, weil man so Leute mit reinzieht, die das vielleicht gar nicht wollen geschweige denn ihre IP via VPN verbergen. Dass man vor Gericht freigesprochen wird, nur weil man nichts dafür konnte, davon würde ich bei den oft nicht gerade technik-affinen Gerichten nicht unbedingt wetten.

  4. Re: Ist das wirklich neu?

    Autor: xviper 23.01.12 - 12:12

    Tux0ne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Wikipedia findet man folgenden Eintrag: Eine neue Implementierung in
    > JavaScript namens „JS LOIC“ kann aus dem Browser heraus
    > gestartet werden und reduziert die Anforderungen an die Fähigkeiten des
    > Benutzers auf das Aufrufen einer Website und Drücken eines Buttons. Wenn
    > man Wikipedia glauben schenkt dann müsste man jedoch schon einen Button
    > drücken und somit würde das ganze auch nicht ohne jegliches Wissen des
    > Users passieren...

    Tipp: einen Buttonklick kann man wunderbar ersetzen. Ob das Script einfach so direkt startet (beim Laden statt beim Button-Anklicken) oder irgendwelche Handler einfängt, ist ziemlich egal, Möglichkeiten gibt es zur Genüge, um auf User-Interaktion zu verzichten.

  5. Re: Ist das wirklich neu?

    Autor: Tux0ne 23.01.12 - 12:49

    xviper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tipp: einen Buttonklick kann man wunderbar ersetzen. Ob das Script einfach
    > so direkt startet (beim Laden statt beim Button-Anklicken) oder
    > irgendwelche Handler einfängt, ist ziemlich egal, Möglichkeiten gibt es zur
    > Genüge, um auf User-Interaktion zu verzichten.

    Dann würde man argumentieren müssen ob Unwissenheit in diesem Fall vor Recht schützt weil schlussendlich musste der User sich in gewissen Kreisen im Internet herumtreiben (oder durch das öffnen eines gesendeten Links wobei man ja immer vorsichtig sein sollte) um auf so eine von dem Script infizierte Seite zu kommen oder liege ich da etwa falsch?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.12 12:56 durch Tux0ne.

  6. Re: Ist das wirklich neu?

    Autor: Muhaha 23.01.12 - 13:03

    Anarcom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass man vor Gericht freigesprochen wird, nur weil man
    > nichts dafür konnte, davon würde ich bei den oft nicht gerade
    > technik-affinen Gerichten nicht unbedingt wetten.

    Du kannst niemanden Fahrlässigkeit, geschweige denn Vorsatz vorwerfen, wenn eine harmlose Handlung (Klick auf Link) plötzlich ganz andere Folgen auslöst. Der Besucher einer Webseite ist nicht für den technischen Zustand dieser Webseite verantwortlich zu machen.

    Zudem ... viel schlimmer als technik-unkundige Richter sind unfähige Anwälte, die keinen blassen Schimmer haben und ihre Mandanten in solchen Fällen unnötig in die Scheisse reiten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  3. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  4. Vodafone GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 4,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,40€
  4. (-79%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50