Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Megaupload: FBI schaffte…

nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

    Autor: Lord Gamma 07.06.12 - 13:06

    Doch der Datendiebstahl des FBI sei nach neuseeländischem Recht nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien, erklärte John Pike von der neuseeländischen Staatsanwaltschaft.

    Aha. Gilt das nur für das FBI, oder ist Kim somit auch freigesprochen?

  2. Re: nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

    Autor: Hatt 07.06.12 - 13:39

    Die Klage wurde nicht durch Neuseeländische Behörden, sondern durch US-Amerikanische durchgeführt. Es geht hier soweit ich das verstanden hab darum ob Kim ausgeliefert wird und vor ein amerikanisches Gericht gestellt werden kann.

  3. Re: nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

    Autor: Endwickler 07.06.12 - 13:42

    Hatt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Klage wurde nicht durch Neuseeländische Behörden, sondern durch
    > US-Amerikanische durchgeführt. Es geht hier soweit ich das verstanden hab
    > darum ob Kim ausgeliefert wird und vor ein amerikanisches Gericht gestellt
    > werden kann.

    Weil Kim in Amerika war und dort gegen Gesetze verstieß?

  4. Re: nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

    Autor: Lord Gamma 07.06.12 - 13:42

    Warum wird das FBI nicht an ein Land ausgeliefert, wo der Datenklau strafbar ist?

  5. Re: nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

    Autor: Local_Horst 07.06.12 - 14:03

    Wenn NZ nichts dagegen hat und denen es egal ist, was soll´s. Dort ist er ja auch nicht angeklagt.
    Aber wie sieht das in Amerika aus? Nach deren Gesetz wäre das Datendiebstahl oder zumindest widerrechtliche Datenbeschaffung - sind dann diese Daten vor amerikanischen Gerichten nicht als unzulässig anzusehen, wie quasi eine Hausdurchsuchung ohne Gerichtsbeschluss? Aber die US-Amerikaner denken, sie haben ww.Hausrecht und basteln sich da schön was zusammen. Diese ganze Megaupload-Angelegenheit wird immer mehr zur Mega-Farce. Bin gespannt, was da noch alles zutage kommt... :D

  6. Re: nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

    Autor: Hatt 07.06.12 - 14:54

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Klage wurde nicht durch Neuseeländische Behörden, sondern durch
    > > US-Amerikanische durchgeführt. Es geht hier soweit ich das verstanden
    > hab
    > > darum ob Kim ausgeliefert wird und vor ein amerikanisches Gericht
    > gestellt
    > > werden kann.
    >
    > Weil Kim in Amerika war und dort gegen Gesetze verstieß?

    Das ist genau der Witz an der Sache. Kim hat seinen Firmensitz in Hongkong , nach amerikanischem Recht müsste er für eine erfolgreiche Klage in den USA tätig sein. Die amerikanischen Behörden wollen jedoch gegen die Urheberrechtsverletzungen von Kim an den amerikanischen Firmen vorgehen.
    Quasi nach dem Motto: Er war zwar physisch nicht da...

  7. Re: nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

    Autor: Endwickler 07.06.12 - 15:08

    Demnächst macht Kim einen Handysoftwareshop; MegaAppLoad. :-)

  8. Re: nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

    Autor: mura-t 07.06.12 - 15:25

    Was soll der ganze mist! Dann waere ja jede art von daten klau nicht strafbar in neuseeland.weil es ja kein "Physikalisches material" ist,oder hab ich jetzt was falsch verstanden.und wieso wird der name fedex erwaehnt???

  9. Re: nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

    Autor: Husare 08.06.12 - 13:47

    Local_Horst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ganze Megaupload-Angelegenheit wird immer mehr zur
    > Mega-Farce. Bin gespannt, was da noch alles zutage kommt... :D

    Das war es doch von Anfang an!

  10. Re: nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

    Autor: bugmenot 10.06.12 - 20:15

    Kimble hatte Server in den USA angemietet, sodass Straftaten sehr wohl auf "amerikanischem Boden" stattfanden.

  11. Re: nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

    Autor: Fragile Heart 11.06.12 - 10:07

    Ist das Verfahren nach US Recht nicht spätestens jetzt eh hinfällig? Die Informationen, die sie ja geklaut habe, dürfen jetzt doch gar nicht mehr vor Gericht verwendet werden.

    Und soweit mir bekannt ist, muss das Verbrechen das begangen worden ist nach Neuseeländischen Recht ein Verbrechen sein um ausgeliefert werden zu dürfen. Wenn das Kopieren von Informationen keine Strafe ist, warum dann das Verfahren? ;)

    -------------------
    Only fools believe that nothing changes, nothing leaves, but I need to believe that we at least will have some dignity

  12. Re: nicht strafbar gewesen, weil Informationen kein "physikalisches Material" seien

    Autor: Endwickler 11.06.12 - 14:24

    Und wegen der Server in den USA mussten sie Daten aus Neuseeland holen oder war schon das Mieten der Server eine Straftat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 4,99€
  3. 1,72€
  4. (-79%) 3,20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Kartellverfahren: EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Qualcomm
    Kartellverfahren
    EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Qualcomm

    Die EU-Wettbewerbshüter haben wegen illegaler Geschäftspraktiken eine Strafe von 242 Millionen Euro gegen den Chiphersteller Qualcomm verhängt. Qualcomm will Widerspruch einlegen.

  2. Elektroauto: Audi will E-Tron GT erst Ende 2020 bauen
    Elektroauto
    Audi will E-Tron GT erst Ende 2020 bauen

    Audi hat mit dem Bau einer Fabrik für seine erste große Elektroauto-Limousine E-Tron GT begonnen. Ab Ende 2020 soll das Auto im Werk Böllinger Höfe in Heilbronn entstehen. Es nutzt den Antriebsstrang des Porsche Taycan.

  3. Tracking: Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    Tracking
    Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten

    Forscher haben mehr als 22.000 Pornowebseiten auf Trackingdienste untersucht - und dort auch Google und Facebook gefunden. Diese geben jedoch an, die Daten nicht zu verwenden.


  1. 08:19

  2. 07:55

  3. 07:30

  4. 22:38

  5. 17:40

  6. 17:09

  7. 16:30

  8. 16:10