Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Megaupload: Google verteidigt 1…

Hosterhaftung ist dumm

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hosterhaftung ist dumm

    Autor: spYro 20.03.12 - 13:24

    Ich kann mich irren, aber...
    Wenn die Hoster wirklich dazu gezwungen werden, für die Inhalte zu haften, die ander User hochladen, dann:

    - Müssten die Hersteller von Waffen nicht auch für die Opfer haften?
    - Müssten Hersteller von Autos nicht auch für die unschuldigen Unfallopfer haften?
    - Müsste Google nicht für seine Angebotenen Suchergebnisse zu verbotenen Themen haften?
    - Müssten Bäckereien nicht auch für die toten haften, die an ihrem Brot ersticken?

    Die Hersteller von Waren und Dienstleistungen sind nicht dafür verantwortlich zu machen, was andere Menschen mit ihren Angeboten anstellen, sofern sie illegales Verhalten nicht fördern.
    Wieso ticken die in der Politik denn alle so absolut nicht-intelligent?

    LG
    spYro

  2. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: bugmenot 20.03.12 - 13:50

    Dieser Gedanke ist mir auch schon gekommen, allerdings in Hinblick auf die Haftung/Mitwirkung der ISPs.

    Niemand würde auf die Idee kommen, Stromnetzbetreiber oder Wasserwerke zu verklagen, weil jemand ertrunken ist oder durch ein elektrisches Gerät verletzt wurde..

  3. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: Franky1306 20.03.12 - 14:06

    Das ist es ja was Google dazu bringt jetzt Partei zu ergreifen. Die MPAA oder wie sie alle heißen, benehmen sich so, als wäre das Internet ein einziger Sündenpfuhl. Mann müsste, nach deren Meinung, in eine werbungsverseuchte Komerzklitsche verwandeln, dessen Kontrolle der Industrie obliegt. Sollte das Internet kurz vor diesen Punkt stehen, werden Skript Kiddies alla Anonymous oder Lutzsec ihr kleinstes Problem sein. Wer glaubt, diese Hackergruppen wären die Creme dela Creme, der glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.

    "Wer die Tore zur Hölle öffnet, muss auch die Zeche zahlen!" Dean Winchester.

  4. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: TTX 20.03.12 - 14:18

    Sehe ich auch so, das ist eine sehr sehr biedere Entwicklung.... btw. Super Natural rockt xD

  5. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: /mecki78 20.03.12 - 14:48

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Müssten die Hersteller von Waffen nicht auch für die Opfer haften?
    > - Müssten Hersteller von Autos nicht auch für die unschuldigen Unfallopfer
    > haften?
    [...]
    > - Müssten Bäckereien nicht auch für die toten haften, die an ihrem Brot
    > ersticken?

    Ich habe die Fragen mal umsortiert, damit ich sie alle drei auf einmal beantworten kann. Die Antwort ist: Nein. Alle drei verkaufen ein Produkt und sobald das Produkt ihre Hände verlässt, sind sie natürlich nicht mehr haftbar für irgendetwas was irgendjemand damit macht.

    Um z.B. Waffenhersteller mit Filehostern zu vergleichen, müssten die Waffenhersteller einen "Service" anbieten, also z.B. eine Selbstschussanlage in deinem Garten, die nicht du, sondern der Hersteller für dich bedient. Wenn nun jemand in deinem Garten steht, und du willst, dass auf ihr geschossen wirst, rufst du beim Hersteller an und gibst den Abschussbefehl. Nehmen wir an du erschießt dabei deinen harmlosen Nachbarn, glaubst du nicht auch, dass der Waffenhersteller hier mit zur Verantwortung gezogen würde? Also ich bin mir da eigentlich ziemlich sicher, dass er das wird.

    Und glaubst du nicht auch, dass Autohersteller mit für unschuldige Unfallopfer haften würden, wenn sie dein Auto fern steuern würden?

    Filehoster geben dir nicht einen Server in die Hand, der fortan dir gehört und über den einzig und alleine du die Kontrolle ausübst und somit alles einzig und alleine in deiner Verantwortung liegt. Aber das machen Waffenhersteller mit ihren Waffen, Autohersteller mit ihren Autos und sogar Bäcker mit ihren Brötchen.

    > - Müsste Google nicht für seine Angebotenen Suchergebnisse zu verbotenen
    > Themen haften?

    Dazu müsste man erst einmal die Frage klären, ob das speichern oder übermitteln von Suchergebnissen zu verbotenen Themen überhaupt strafbar ist. Ich störe mich primär schon an dem Ausdruck "verbotene Themen", denn was bitte ist ein verbotenes Thema? Ein verbotenes Thema wäre etwas, über das man nicht sprechen darf und letzteres existiert in den USA faktisch nicht. Ich denke du meinst eher verbotenes Material und die Frage ist, ob ein "Verweis" auf verbotenes Material strafbar ist. Wenn mich jemand fragt, wo er Koks kaufen kann und ich sage ihn wo ein Koks-Dealer steht, habe ich mich dann strafbar gemacht?

    Was aber definitiv strafbar ist, auch in den USA, genau wie in Deutschland, ist das öffentliche Anbieten einer Urheberrechtlich geschützten Datei. Und angeboten wird diese Datei nicht vom Nutzer, der sie hoch geladen hat, sondern vom Hoster. So gesehen macht sich wenn überhaupt der Hoster strafbar. Er geniest lediglich in den USA, genau wie in Deutschland, den gesetzlichen Schutz, dass er nicht gezwungen ist von Nutzern bereit gestellte Inhalte vorab prüfen zu müssen. D.h. solange der Hoster nichts von einer Datei weiß, die das Urheberrecht verletzt, kann er auch nicht für das Anbieten dieser Datei haftbar gemacht werden.

    Was die MPAA hier geritten hat, dass sie glaubt diese Konzept umgehen zu können, das ist mir ehrlich gesagt schleierhaft. Warten wir mal die Prozesse ab, ich bin gespannt, was sie Hotfile oder Megaupload hier wirklich zur Last legen wollen. Soweit ich weiß haben beide Anbieter zügig auf Beschwerden reagiert und monierte Dateien sofort herunter genommen, wenn sich der Rechteinhaber bei ihnen beschwert hat; und das ist auch alles was das Gesetz von ihnen verlangt, nicht mehr und nicht weniger.

    /Mecki

  6. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: Sharra 20.03.12 - 15:14

    Öhm naja, streng genommen übergeben die Filehoster Speicherplatz an ihre Kunden. Der steht ihnen dann vollumfänglich zur Verfügung, und der Hoster selbst hat darauf in aller Regel keinen Einfluss, was der Kunde dann damit macht.
    Eben darum hat er auch keine Möglichkeit dagegen vorzugehen, wenn der Kunde seine Logindaten, die URL oder was eben auch immer herausgibt.

    Insofern ist der Hoster genausowenig wie der Waffenhersteller in der Pflicht, eine Kontrolle der Verwendung der Sache durchzuführen.

  7. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: /mecki78 20.03.12 - 15:27

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben darum hat er auch keine Möglichkeit dagegen vorzugehen, wenn der Kunde
    > seine Logindaten, die URL oder was eben auch immer herausgibt.

    Echter Nutzerspeicherplatz braucht es einen Nutzer nicht erlauben Dateien öffentlich zugänglich zu machen, ohne Login sind Dateien einfach nicht abrufbar. Dann ist der Anbieter ein reiner Speicherplatzanbieter und nicht selber Dateianbieter.

    Und ein Kunde der seine Logindaten öffentlich macht, verstößt bei jedem mir bekannten Anbieter gegen die AUP/TOS/AGBs, d.h. der Anbieter kann (und wird), sofort nachdem er davon erfahren hat, den Account fristlos kündigen. Solange er das nicht weiß, ist er aber aufgrund seiner Unwissenheit geschützt, genauso wie er geschützt ist, wenn er Dateien anbietet, von denen er nicht weiß, dass der Urheber damit nicht einverstanden ist.

    /Mecki

  8. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: delaytime0 20.03.12 - 15:41

    Gehen wir mal weg von den meist drastischen Vergleichen von Autos und Waffen (Ja, hab ich auch schon gemacht) und gehen mal wieder in die IT.

    Strato bietet Webspace. Ist Strato nun verantwortlich dafür, dass Dr. Brösel ein Copyrightgeschütztes Bild auf seinem Webspace "verteilt"?

    Dropbox bietet Speicher (mit Freigabemöglichkeit) Ist Dropbox nun verantwortlich, wenn jemand seine MP3-Sammlung darüber verteilt?

    Dito für Skydrive oder HiDrive oder iCloud?

    Google bietet auch Speicher für Docs. Sind die nun Schuld, wenn ich darüber meinetwegen Bücher verteile?

    Ich seh das ähnlich wie Mecki. So lange hier das Verteilen von Raubkopien nicht aktiv gefördert wird, sollte keiner der Speicheranbieter belangt werden. Sollte der Speicheranbieter das doch tun, dann ist das klar ein Gesetzesverstoß und gehört geahndet. Und ja eine Freigabefunktion ist nicht nötig, jedoch sehr komfortabel und ein wichtiges Merkmal dieser Dienste.

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  9. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: Sharra 20.03.12 - 15:47

    Das war ja der Grund warum sie MegaUpload hochgenommen haben. Hier gab es Prämien für die User, deren Dateien möglichst oft runtergeladen wurden. Klar geht das nur mit interessantem Content, wie neue Spiele, Kinofilme etc.
    Hier wurde aktiv die Urheberrechtsverletzung gefördert, und war auch gewünscht.

    Macht ein Hoster so etwas aber nicht, sehe ich keinen Grund für eine Haftung. Da reicht es mehr als aus, wenn die Rechteinhaber bescheid sagen, wo sie etwas gefunden haben, und der Hoster reagiert dann.

  10. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: Verleihnix 20.03.12 - 16:11

    Was spricht gegen Prämien, wenn der Content legal ist? Wenn es keine Prämien gibt, ist illegaler Content in umgekehrter Logik also ok? Das Sharehoster ihren Uploadern Prämien bieten ist keine Frage der Legalität sondern des Geschäftsmodells. Prämiensysteme gibt es doch schließlich auch in anderen Bereichen. Wenn ich bei meinem Telefonanbieter einen Freund werbe, bekomme ich auch eine Prämie, usw. Die Logik zwischen Prämie und Legalität erschließt sich mir nicht.

  11. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: Sharra 20.03.12 - 16:13

    Google mal nach dem Prämienmodell von MegaUpload.
    Und dann erklär mir, wie man auf diese geforderten Zahlen hätte kommen sollen, wenn man nur die Fotos vom Urlaub oder das neuste Stück von Opa auf der Heimorgel hochgeladen hat.

  12. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: Threat-Anzeiger 20.03.12 - 16:23

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google mal nach dem Prämienmodell von MegaUpload.
    > Und dann erklär mir, wie man auf diese geforderten Zahlen hätte kommen
    > sollen, wenn man nur die Fotos vom Urlaub oder das neuste Stück von Opa auf
    > der Heimorgel hochgeladen hat.


    Die antwort darauf hätte MegaContent dir geben können. Geplant war es, musikern damit die möglichkeit zu geben, ihre contents zu monetarisieren. Sprich du entwickelst etwas, lädst es bei Mega* hoch, und gibts es kostenlos an die Community weiter. Dafür bekommst du deine vergütung, und deine nutzer kostenloses produkt. Und das ist, wie ich aus erfahrung weiss, nicht nur mit raubkopien möglich!

  13. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: delaytime0 20.03.12 - 17:34

    @TA Wahre Worte.
    Es geht hier eben genau darum. Wurde mit den Prämien die Verbreitung illegalen Contents gefördert oder eben nicht. Bei der Vergütung legaler Dienste oder gegen ein Prämienmodell hat niemand was. Nur eben die aktive Förderung von illegalen Inhalten darf nicht passieren.

    In meinen Augen hat das auch nicht stattgefunden. Aber ich bin ja kein Richter. ;/

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  14. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: BLi8819 20.03.12 - 18:03

    Bei Frage 1, 2 udn 4 wird eine Ware übergeben. Daher passen diese hier gar nicht.

    Frage 3 passt aber sehr gut.
    Ebenso müssten man darüber Nachdenken Provider wie Telekom, 1und1 etc. für Illigale Tätigkeiten über ihre Infrastruktur haftbar zu machen.
    Das ist aber einfach Schwachsinn.

  15. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: BLi8819 20.03.12 - 18:10

    Du musst den direkten Fall anschauen.
    Bei MegaUpload wussten die Betreiber über die illegalen Tätigkeiten ihrer Kunden und sie haben selbst geschütze Materialien online gestellt und solche Handlungen belohnt.
    Bei kino.to das selbe. Hier wurden sogar Arbeits-Verträge geschlossen, so dass bestimmte Leute immer wieder neue Filme bereit stellen mussten, um ihr Monatliches Gehalt zu bekommen.

    Anbieter die so etwas machen, müssen dafür haften, und das ist auch gut so.

    Dumm ist aber wie Megaupload einfach geschlossen wurde. Von heute auf morgen. Obwohl noch gar kein Urteil da war.
    Es gab aber auch Kunden, die den Dienst legal genutzt haben. Nun. An die wurde überhaupt nicht gedacht.

  16. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: Sharra 20.03.12 - 18:14

    Da das ganze vom der Contentindustrie konzertier war, und vom FBI durchgezogen wurde, dachte natürlich niemand an legale Kunden. So etwas gibt es in der Vorstellungswelt vieler Contentindustriemanager gar nicht.
    Da ist ein Dienst, der ihnen in ihren Augen etwas wegnimmt, und damit ist der komplette Dienst per Definition böse und muss sofort mit Atombomben geplättet werden.

  17. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: Kiang 20.03.12 - 20:38

    /mecki78 schrieb:
    > Und glaubst du nicht auch, dass Autohersteller mit für unschuldige
    > Unfallopfer haften würden, wenn sie dein Auto fern steuern würden?

    Keine Ahnung was du mit fernsteuern meinst... Was ist wenn man ein Auto "leased" oder mietet? Das Auto gehört dann immer noch nicht dir. Wer ist verantwortlich?

    > Filehoster geben dir nicht einen Server in die Hand, der fortan dir gehört
    > und über den einzig und alleine du die Kontrolle ausübst und somit alles
    > einzig und alleine in deiner Verantwortung liegt. Aber das machen
    > Waffenhersteller mit ihren Waffen, Autohersteller mit ihren Autos und sogar
    > Bäcker mit ihren Brötchen.

    Filehoster bieten Space an. Nicht mehr nicht weniger.
    Nehmen wir mal diesen Fall an:
    In der Universität gibt es Schließfächer die durch selbst ausgedachten Pin Code geschützt sind.
    Ich lege nun 2 Kilo Koks rein und schicke den Pin Code an 1000 verschiedene Leute, welche ihn meinet wegen auch weiter schicken dürfen.
    Nach deiner Logik, wäre die Universität jetzt mit am Verbrechen Schuld, weil:
    1. Sie können in jedes Fach durch Universalschlüssel reinschauen.
    2. Es ist nicht der Nutzer der das Koks anbietet, sondern ja der "Space"-besitzer, sprich Universität.

    Um es nochmal extremer zu machen. Was ist wenn ich eine Bombe reinstecke?

    Das ist doch Schwachsinn. Niemand würde auch nur wagen mit dem Finger auf die Universität zu zeigen. Genauso sollte es bei jedem anderen Dienst auch sein.
    Die Straftat ist und bleibt beim User, welcher das Material hochlädt. Nur weil die MPAA zu faul ist den Straftäter zu suchen, was bei jedem anderen Verbrechen auch von Statten gehen muss, darf noch lange nicht das Internet zensiert werden.

    Millionen "ehrliche" Daten löschen zu lassen nur weil illegale dabei sind ist auch nicht gerecht.

  18. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: Kiang 20.03.12 - 20:46

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google mal nach dem Prämienmodell von MegaUpload.
    > Und dann erklär mir, wie man auf diese geforderten Zahlen hätte kommen
    > sollen, wenn man nur die Fotos vom Urlaub oder das neuste Stück von Opa auf
    > der Heimorgel hochgeladen hat.

    - Nacktfotos von sich selbst. Bei einer entsprechend attraktiven Frau wohl schon möglich, vor allem wenn man es einfach so reinstellt.
    (oder aber auch pornografische Inhalte von sich selbst)

    - PDF Flugblätter mit politischen Inhalt oder Verkündigungen

    - lustige Bilder à la 9gag.com

    Es gibt sicher noch tausend andere Sachen die einen super Traffic erzeugen würden.

  19. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: delaytime0 20.03.12 - 22:26

    Als Musiker hätte man auch ein einzelnes Stück von sich reinstellen können und dieses anpreisen können.
    Die Klickraten bei einem (vielleicht sogar albumunwürdigen) Song von z.B. Lady Gaga wären nicht ohne und das tolle: Die Lady hätte sogar daran verdient. Uiuiuiuiui...

    Es sollte nicht im Vordergrunf stehen ob hier Klickraten vergütet wurden, sondern ob ABSICHTLICH illegale Inhalte befürwortet, begünstigt oder gar beauftragt wurden.

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  20. Re: Hosterhaftung ist dumm

    Autor: original registriert 21.03.12 - 06:50

    > Filehoster bieten Space an. Nicht mehr nicht weniger.

    das tun sie eben nicht.

    die leute, die sowas anbieten, sorgen oft selbst dafür, dass ausreichend
    unrechtmässige kopien von alem möglichem zeugs auf dem server liegen,
    denn sonst gewinnen sie ja keine kunden und verdienen kein geld.

    jeder webhoster macht nichts anderes, als serverspace anzubieten, über
    die man mit der öffentlichkeit unter einer bekannten andresse dateien
    teilen kann. trotzdem besteht bei apple idisk oder bei der telekom oder bei
    strato lange nciht das problem, dass dort fast ausschliesslich filesharing
    stattfindet. warum?


    > Um es nochmal extremer zu machen. Was ist wenn ich eine Bombe reinstecke?
    >
    > Das ist doch Schwachsinn. Niemand würde auch nur wagen mit dem Finger auf
    > die Universität zu zeigen.


    doch, genau das würde passieren. die mächtigen würden die gelegenheit
    nutzen und sicherheitsschleusen und totalüberwachung in universitäten
    fordern, und einführen, und die unis die sich nicht an diese gesetze halten
    würden geschlossen.

    sie verbieten uns sogar nagellack auf einem flug von frankfurt nach berlin
    mitzunehmen, nur wiel vor 15 jahren mal in new york einer ein flugzeug
    entführt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.12 06:51 durch original registriert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  4. Publicis Pixelpark Köln, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  3. 99,00€
  4. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02