Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Milliardenklage: Anwalt rät Kim…

ob das 'ne gute Idee wär?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ob das 'ne gute Idee wär?

    Autor: azeu 24.11.12 - 17:06

    dann müsste Kim "beweisen", dass Megaupload völlig legal war und es hinter den Kulissen nichts Illegales gab. Ob ihm DAS gelingt, wage ich mal zu bezweifeln. Ich glaube, der Anwalt steckt mit dem FBI unter einer Decke. Er versucht hier Kim auf's Glatteis zu führen.

    Nur ein Gedanke :)

    42

  2. Re: ob das 'ne gute Idee wär?

    Autor: Endwickler 24.11.12 - 17:08

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann müsste Kim "beweisen", dass Megaupload völlig legal war und es hinter
    > den Kulissen nichts Illegales gab. Ob ihm DAS gelingt, wage ich mal zu
    > bezweifeln. Ich glaube, der Anwalt steckt mit dem FBI unter einer Decke. Er
    > versucht hier Kim auf's Glatteis zu führen.
    >
    > Nur ein Gedanke :)

    Nein, die angesprochene Klagemöglichkeit bezieht sich auf das Handeln amerikanischer Gangsterbanden (FBI und CIA) und nicht auf sein Geschäftsmodell. DAs sind zwei völlig verschiedene Dinge.

  3. Re: ob das 'ne gute Idee wär?

    Autor: azeu 24.11.12 - 17:13

    > Nein, die angesprochene Klagemöglichkeit bezieht sich auf das Handeln amerikanischer Gangsterbanden (FBI und CIA) und nicht auf sein Geschäftsmodell. DAs sind zwei völlig verschiedene Dinge.

    Nicht unbedingt. Kim müsste nachweisen, dass das Vorgehen gegen ihn in allen Punkten unverhältnismäßig war. Sprich, dass er eigentlich ein Unschuldslamm ist.

    Gegen einen Massenmörder wird ja auch etwas härter vorgegangen als gegen einen Taschendieb. Es kommt auf die Verhältnismäßigkeit des Verbrechens an.

    Kim müsste als Megaupload-Chef nachweisen, dass das Vorgehen gegen seine Person und sein Unternehmen unverhältnismäßig war.

    42

  4. Re: ob das 'ne gute Idee wär?

    Autor: snoogie2k 24.11.12 - 17:43

    Solange Kim nicht verurteilt ist würde ich ja sagen, dass die Unschuldsvermutung gilt, von daher haben die (FBI/MPAA) ihm sein (nach wie vor nicht als illegal verurteiltes) Geschäft geschlossen, einfach so, da kann man bestimmt Schadensersatz (Umsatz/Gewinnausfall + Strafe) einklagen.

    Just a thought

    Grüße,
    Snoogie

  5. Re: ob das 'ne gute Idee wär?

    Autor: azeu 24.11.12 - 17:48

    würde mich - ehrlich gesagt - gar nicht mal sooooo stören, wenn Kim von den USA eine Entschädigung bekäme.

    Ich mag beide Parteien nicht. Sollen sie sich ruhig zerfleischen :)

    42

  6. Re: ob das 'ne gute Idee wär?

    Autor: theSoenke 24.11.12 - 18:59

    Weil es die unschuldsvermutung gibt muss die USA erst beweisen, dass Megaupload illegal war und nicht andersrum

  7. Re: ob das 'ne gute Idee wär?

    Autor: SJ 24.11.12 - 19:02

    theSoenke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es die unschuldsvermutung gibt muss die USA erst beweisen, dass
    > Megaupload illegal war und nicht andersrum


    Bei Terroristen-Kinderschänder-Vergewaltiger-Mörder-Kinderschändern gilt die Unschuldsvermutung nicht.... du bist schuldig!

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  8. Re: ob das 'ne gute Idee wär?

    Autor: Artikelhasser 25.11.12 - 03:55

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theSoenke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil es die unschuldsvermutung gibt muss die USA erst beweisen, dass
    > > Megaupload illegal war und nicht andersrum
    >
    > Bei Terroristen-Kinderschänder-Vergewaltiger-Mörder-Kinderschändern gilt
    > die Unschuldsvermutung nicht.... du bist schuldig!


    und was davon trifft jetzt auf Dotcom zu? Schlaumeier

  9. Nein

    Autor: Endwickler 25.11.12 - 09:29

    Es geht nicht direkt um das Vorgehen gegen ihn sondern um Beweise, die anscheinend selber auf Betreiben der amerikanischen Gangster noch auf seinen Servern lagen und die sie gegen ihn zu benutzen vesuchen. Dabei spielt das Vorgehen, wer wann welches Haus stürmte, wer Server hostete und wer dort welche anderen Sachen ablegte, als quasi sein Modell, weniger eine Rolle. Ob er Verbrecher ist der ob nicht, unabhängig davon, dass so manch primitiver Geist sein ganzes Leben als Verbrechen ansieht, spielt dabei gar keine Rolle sondern der Anwalt scheint sich nur auf diese paar Dateien zu beziehen.Dabei spielt es ebenfalls keine Rolle, was irgend jemand denkt oder ob diese Klage je zustande kommen wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.12 09:30 durch Endwickler.

  10. Re: Nein

    Autor: azeu 25.11.12 - 11:29

    > unabhängig davon, dass so manch primitiver Geist sein ganzes Leben als Verbrechen ansieht,

    man kann es auch übertreiben, finde ich.

    Und wenn man sich die Laufbahn von Kim so ansieht, dann erkennt man da nicht viel "Edles". Er ist eben einer der nur an sich selbst denkt, ein Kind halt. Zumindest benimmt er sich wie eins. Was man auch an seinem neuen Vorhaben namens Mega prima sehen kann. Keine Spur von Reue/Weisheit o.ä. Im Gegenteil: Eher nach dem Motto "Jetzt erst recht." So benimmt sich kein vernünftiger Mensch. Und wie manche Leute versuchen ihn als absolut unschuldiges Unschuldslamm hinzustellen ist schon erstaunlich.

    42

  11. Re: Nein

    Autor: SJ 25.11.12 - 11:57

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was man auch an seinem neuen
    > Vorhaben namens Mega prima sehen kann. Keine Spur von Reue/Weisheit o.ä. Im
    > Gegenteil: Eher nach dem Motto "Jetzt erst recht." So benimmt sich kein
    > vernünftiger Mensch.

    Ein "vernünftiger" Mensch zahlt lieber alle Rechnungen, die ihm die Beamten immer schön zusenden ohne auch nur zu murren.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  12. Re: Nein

    Autor: cc68 25.11.12 - 12:01

    Unschuldslamm hin oder her.

    Wenn ich eine Anklage erhebe sollten die Begründungen warum doch wohl den Tatsachen entsprechen. Sowie entsprechend den Gesetzen auch ein Tatbestand sein.

    Den Richter der das ganze dann unterschreibt sollte nicht mit getürkten Beweisen dazu verleitet werden.

    Egal um wen es hier geht die Anklage scheint schon etwas fragwürdig wenn man sie mit solchen Mitteln betreiben muss.

    Es stellt sich darum die Frage wer wem eventuell mit der Anklage einen gefallen tun wollte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. IRIS Telecommunication GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Lean42 GmbH, München, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 47,99€
  3. 3,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. QD-LCD mit LED-BLU: Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing
    QD-LCD mit LED-BLU
    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

    Displayweek 2017 QLED-Fernseher können eine mächtige Konkurrenz für Geräte mit OLED-Panels werden. Doch dass Samsung seine neue TV-Generation QD-LCDs als QLED vermarktet, gefällt einigen Forschern gar nicht.

  2. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.: EU will europäische Filmquote etablieren
    Amazon, Maxdome, Netflix und Co.
    EU will europäische Filmquote etablieren

    Die EU will eine Quote für Videostreaminganbieter festlegen. Anbieter wie Amazon, Maxdome und Netflix sollen dazu verpflichtet werden, 30 Prozent ihrer Inhalte mit europäischen Produktionen zu füllen. Einige EU-Länder sträuben sich gegen die Quote.

  3. XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
    XPS 13 (9365) im Test
    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen

    Mit dem XPS 13 2-in-1 macht Dell auf den ersten Blick alles richtig. Es ist exzellent verarbeitet, läuft unter Last sehr leise und hat auch noch einen praktischen Touchscreen. Im Vergleich zum XPS 13 (9360) zeigen sich aber auch Nachteile.


  1. 10:00

  2. 09:35

  3. 09:03

  4. 07:28

  5. 07:14

  6. 16:58

  7. 16:10

  8. 15:22