1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Megaupload-Nachspiel…
  6. T…

Post verbieten!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Post verbieten!

    Autor: Trollversteher 24.01.12 - 15:01

    >man zahlt bei rapidshare nicht monatlich sondern pro Volumen

    Das ist doch Augenwischerei, man kauft zwar "rapids" aber damit wiederum einen zeitlich befristeten Premium-Zugang (z.B. eben 30 Tage).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.12 15:03 durch Trollversteher.

  2. Re: Vergleich hinkt

    Autor: Eckstein 24.01.12 - 15:01

    Ich halte den klassischen Postweg und Internetdatenverkehr nachwievor für nicht vergleichbar.

    Was allerdings mögliche Fehler und offene Flanken seitens Kim "Look at me" Schmitz angeht... mit "verdeckt halten und notfalls auf 'bei Meldung wird gelöscht' verweisen" scheint Rapidshare ja bislang recht gut zu fahren.

  3. Re: Vergleich hinkt

    Autor: lottikarotti 24.01.12 - 15:03

    Der DHL-Fahrer weiß aber nicht, ob du Koks in deinem Paket versendest.

    R.I.P. Fisch :-(

  4. Re: Vergleich hinkt

    Autor: Eckstein 24.01.12 - 15:06

    In meinem sowieso nicht. ;-) Aber genau das ist der springende Punkt.

  5. Re: Vergleich hinkt

    Autor: lottikarotti 24.01.12 - 15:11

    > In meinem sowieso nicht. ;-)
    Verdammt, ich dachte diesmal krieg ich dich!! :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  6. Re: Vergleich hinkt

    Autor: Charles Marlow 24.01.12 - 15:11

    > Was allerdings mögliche Fehler und offene Flanken seitens Kim "Look at me"
    > Schmitz angeht... mit "verdeckt halten und notfalls auf 'bei Meldung wird
    > gelöscht' verweisen" scheint Rapidshare ja bislang recht gut zu fahren.

    Das hat Megaupload genauso gemacht.

    Vor allem die scheinheilige Behauptung der "Ermittler", man hätte MU schon "jahrelang" im Visier gehabt, stösst einem sauer auf. Die haben sich das Ziel vorgeben lassen (nicht das erste Mal) und die "Argumente" stammen allesamt von ihren "Herrchen" aus der Politik.

    Darum wird dieser Prozess auch eine rechtsstaatliche Farce und wenn man Kimble nicht im vorauseilenden Gehorsam ausgerechnet an dieses eine Land ausliefern würde, würde er vermutlich gar nicht erst zustande kommen.

  7. Re: Post verbieten!

    Autor: FlipFlopFlup 24.01.12 - 15:39

    Das ganze ist doch nur in die Debatte gekommen weil die Amerikanische Film und Musik Lobby meinte ihnen geht da zu viel Geld durch die Lappen. Jedoch es ist einfach nur die Gier nach noch mehr Geld, denn obwohl es alle bestreiten, ohne Filesharing würde der Gewinn der Unternehmen nicht steigen. Hier zu eine Schweizer Studie:


    Demnach legen bestehende Untersuchungen zum einen nahe, dass in der Schweiz bis zu einem Drittel der über 15-Jährigen Musik, Filme und Spiele herunterladen, ohne dafür zu bezahlen. Zum anderen scheint trotz zahlreichen Medienberichten und Aufklärungskampagnen eine Mehrheit der Internetnutzer nach wie vor nicht zu wissen, welche Angebote rechtlich zulässig bzw. unzulässig sind.
    Der prozentuale Anteil am verfügbaren Einkommen, der für den Konsum in diesem Bereich ausgegeben wird, bleibt konstant. Allerdings sind innerhalb dieses Budgets Verschiebungen festzustellen. So geben die Konsumentinnen und Konsumenten die Mittel, welche sie durch die Tauschbörsennutzung einsparen, auch im Unterhaltungssektor wieder aus. Der frei werdende Teil wird statt in Musik- oder Filmkonserven in Konzerte, Kinobesuche und Merchandising investiert. Von dieser Entwicklung sind vor allem die grossen ausländischen Produktionsfirmen betroffen. Sie müssen sich an das veränderte Konsumentenverhalten anpassen.

    Ich denke, das Verhalten kann man gut auf die Jugendlichen aus anderen Ländern übertragen. Das Problem ist die Geld-Geilheit!

    Ich finde den Post vergleich trotzdem eher schlecht: Ich denke ein Vergleich mit einer Lagerhalle trifft es besser. Ich stelle einem Seriös wirkendem Mann eine 25qm große Partition in meine Halle zur Verfügung. Er verschleppt in einem Auto getarnt ein Mädchen in die Partition und tötet sie da. Bin ich für den Mord verantwortlich? Oder er lagert dort 25.000 Rohlinge mit Avatar drauf und sagt allen seinen Freunden, sie können sich welche mit nehmen. Bin ich dann dafür verantwortlich. Spinnen wir weiter: Vor dem Gelände ist eine riesen Werbetafel. Das Unternehmen, welchem die Werbetafel gehört gibt mir für jeden der die Straße lang geht 5cent. Ich merke natürlich: "Ui da kommen jeden Tag zu der Halle 250 Leute wegen der einen Person, dann kann ich eigentlich ihm was abgeben, wenn er mehr Leute dazu verleitet her zu kommen". Gut was war daran dann Illegal, wenn ich die Einnahmen versteuert habe?

  8. Re: Post verbieten!

    Autor: Muhaha 24.01.12 - 15:57

    FlipFlopFlup schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze ist doch nur in die Debatte gekommen weil die Amerikanische Film
    > und Musik Lobby meinte ihnen geht da zu viel Geld durch die Lappen.

    Und weil sie ZU DOOF ist, dieses Geld selber zu machen, in dem man die Geschäftsmodelle von Megaupload und Co. bekämpft anstatt zu übernehmen. Seit mehr als zehn Jahren jammert diese Industrie uns die Hucke voll, wie ganz arg schlimm dieses Internet ist und seit mehr als zehn Jahren gibt es immer wieder Vorstöße und Versuche diese Industrie dazu zu bewegen ihr Geschäftsmodell zu erweitern und was passiert?

    So gut wie gar nichts. Die MI musste erst durch einen Investorenaufstand dazu gezwungen werden sich von DRM zu verabschieden, um den jungen Download-Markt nicht gleich wieder abzuwürgen und die Film-Industrie schafft es gerade mal in den USA Hulu.com zu tolerieren. Da sind etliche TV-Sender schon weiter, wie zB. SyFy.com, die schon mit ihrem neuen Firmennamen deutlich aufzeigen, wo sie in Zukunft ihren Vertriebskanal sehen. Nicht über diverse TV-Kabelanbieter, sondern direkt über das Internet, wo die große Masse der Zuschauer eh schon täglich alle aktuellen Folgen saugt.

  9. Re: Vergleich hinkt

    Autor: Eckstein 24.01.12 - 16:03

    Über die _tatsächliche_ Motivation und Hintergrund zu der Aktion gegen Megaupload wurden hier ja schon so einige Ideen zusammengetragen. Leider wird der wahre Kern wohl nie ans Tageslicht gezerrt werden.

    Die Sache mit der manipulierten Top10-Liste, die sehe ich schon als stark angreifbaren Punkt an (s. andere Posts). Das unterscheidet MU von RS.

  10. Re: Post verbieten!

    Autor: Trollversteher 24.01.12 - 16:07

    >Das ganze ist doch nur in die Debatte gekommen weil die Amerikanische Film und Musik Lobby meinte ihnen geht da zu viel Geld durch die Lappen. Jedoch es ist einfach nur die Gier nach noch mehr Geld, denn obwohl es alle bestreiten, ohne Filesharing würde der Gewinn der Unternehmen nicht steigen. Hier zu eine Schweizer Studie:

    Jaja, traue keiner Studie, die Du nicht selbst gefälscht, äh, in Auftrag gegeben hast...

    Ich nenn Dir einen handfesteren Beweis: Schau Dir Kimbels Fuhrpark und die Millionenumsätze seiner Unternehmungen an - dann kannst Du Dir ausrechen wieviel Geld der Industrie alleine durch Megaupload durch die Mangel gegangen ist, wobei die ganzen "Kunden" mit kostenlosem Zugang, die ohne diese Möglichkeit evtl. doch bereit gewesen wären Geld für Musik und Filme auszugeben noch nicht mal mit einberechnet sind...

    Und ob jemand sein Geld, daß er durch den geklauten Fernseher gespart hat nun statt dessen in sein Smartphone steckt, würde mich als Verkäufer von Fernsehgeräten auch erst mal nicht wirklich beruhigen...

  11. Re: Post verbieten!

    Autor: cry88 24.01.12 - 16:45

    FlipFlopFlup schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde den Post vergleich trotzdem eher schlecht: Ich denke ein
    > Vergleich mit einer Lagerhalle trifft es besser. Ich stelle einem Seriös
    > wirkendem Mann eine 25qm große Partition in meine Halle zur Verfügung. Er
    > verschleppt in einem Auto getarnt ein Mädchen in die Partition und tötet
    > sie da. Bin ich für den Mord verantwortlich? Oder er lagert dort 25.000
    > Rohlinge mit Avatar drauf und sagt allen seinen Freunden, sie können sich
    > welche mit nehmen. Bin ich dann dafür verantwortlich. Spinnen wir weiter:
    > Vor dem Gelände ist eine riesen Werbetafel. Das Unternehmen, welchem die
    > Werbetafel gehört gibt mir für jeden der die Straße lang geht 5cent. Ich
    > merke natürlich: "Ui da kommen jeden Tag zu der Halle 250 Leute wegen der
    > einen Person, dann kann ich eigentlich ihm was abgeben, wenn er mehr Leute
    > dazu verleitet her zu kommen". Gut was war daran dann Illegal, wenn ich die
    > Einnahmen versteuert habe?

    beim ersten teil stimm ich zu. diesen service bieten alle hoster an. die einen wie dropbox oder skydrive mit acc kopplung und rapidshare un co ohne. diese dienste sind legal.

    aber beim 2ten teil? das wirkt schon grenzwertig weil du die leute motivierst beliebte dinge zu lagern (un was is wohl seeehr beliebt?), wenn dann noch dazu kommt das dein nachtwächter (bots) dort regelmäßig vorbei geht un dir erzählt was da abgeht, bist du auch dran wenn du nichts unternimmst.

  12. Re: Post verbieten!

    Autor: reh2ur 24.01.12 - 18:34

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nenn Dir einen handfesteren Beweis: Schau Dir Kimbels Fuhrpark und die
    > Millionenumsätze seiner Unternehmungen an - dann kannst Du Dir ausrechen
    > wieviel Geld der Industrie alleine durch Megaupload durch die Mangel
    > gegangen ist, wobei die ganzen "Kunden" mit kostenlosem Zugang, die ohne
    > diese Möglichkeit evtl. doch bereit gewesen wären Geld für Musik und Filme
    > auszugeben noch nicht mal mit einberechnet sind...
    >
    > Und ob jemand sein Geld, daß er durch den geklauten Fernseher gespart hat
    > nun statt dessen in sein Smartphone steckt, würde mich als Verkäufer von
    > Fernsehgeräten auch erst mal nicht wirklich beruhigen...

    Na, also ein Premiumaccount kostet ja nun nicht die Welt. Ich finde die Studie ziemlich einleuchtend.

    Der Vergleich mit dem Fernseher hinkt doch arg.
    Wenn ich einen Film oder ein Musikstück downloade, dann klaue ich doch nicht.
    Beim Beispiel mit dem Fernseher hätte der Verkäufer den Schaden. Das wäre unfair, weil er ja selber dafür bezahlt hat.
    Wenn ich einen Film downloade, dann merkt die Filmindustrie das nicht mal, denn ich würde den Film so nie kaufen. Einen Schaden mache ich nicht.
    Meine Kinobesuche sind nicht weniger geworden.

    *Alles hypothetische Annahmen*

  13. Re: Post verbieten!

    Autor: Trollversteher 25.01.12 - 09:58

    >Na, also ein Premiumaccount kostet ja nun nicht die Welt. Ich finde die Studie ziemlich einleuchtend.

    Trotzdem haben sie Millionenumsätze mit fremden Eigentum gemacht, es ist ja nicht nur der Premiumaccount, sondern auch die Werbung, die dazu geschaltet wurde.

    >Der Vergleich mit dem Fernseher hinkt doch arg.
    >Wenn ich einen Film oder ein Musikstück downloade, dann klaue ich doch nicht. Beim Beispiel mit dem Fernseher hätte der Verkäufer den Schaden. Das wäre unfair, weil er ja selber dafür bezahlt hat.

    Ach und eine Industrie, die Milliarden in die Produktion von Content steckt, trägt keinen Schaden, wenn jemand für die Bereitstellung dieses diesen Contents kassiert, der nicht dafür bezahlt hat? Der Vergleich hinkt bei weitem nicht so arg, wie die "pro Schearzkopie"-Fraktion hier immer glauben machen möchte.

    >Wenn ich einen Film downloade, dann merkt die Filmindustrie das nicht mal, denn ich würde den Film so nie kaufen.

    Das ist eine Null-Argumentation, und vor allem eine dicke Selbstlüge. Du würdest den Film nur deshalb nicht kaufen, weil er eben auch kostenlos zu haben ist. Oder warum lädst Du einen Film herunter und verplemperst kostbare Zeit damit ihn anzusehen, wenn er doch offensichtlich so crappy ist, daß er Dir keinen Cent Wert wäre?

    Ich habe früher auch so argumentiert, aber ganz ehrlich: Früher habe ich amerikanische Fernsehserien auch bei Rapidshare Megaupload & Co heruntergeladen, und behauptet, ich würde niemals Geld dafür ausgeben. Seit dem aber ganze Staffeln für annehmbare Preise bei iTunes in HD bereitstehen, habe ich schon so manche gekauft und das illegale Downloaden sein lassen. Spätetestens da mußte ich mir eingestehen, daß das mit dem "niemals dafür bezahlen" ein Selbstbetrug war.

    >Einen Schaden mache ich nicht. Meine Kinobesuche sind nicht weniger geworden.

    Dafür gehst Du vermutlich nicht in Videotheken (was vor 10 Jahren noch für beinahe jedermann völlig üblich war), hast keinen PayTV Zugang und schaust weniger Free-TV, wodurch Du weniger Werbeeinnahmen generierst. Wie gesagt, diese "Ich würde sowieso nie kaufen" Argumentation ist paradox, wenn es Dir nichts wert ist, dann besorg es gefälligst auch nicht illegal, sondern lass es einfach ganz bleiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.12 10:01 durch Trollversteher.

  14. Re: Post verbieten!

    Autor: der_wahre_hannes 25.01.12 - 11:41

    presspause schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte gleich die Post auch verbieten! In Briefumschlägen kann man
    > etwas illegales von A nach B transportieren lassen!

    Au ja, laßt uns die "guten alten Zeiten" wiederbeleben, laßt uns wieder Swap Parties veranstalten, die besten Cracktros mit Preisen versehen, Stamp Cheating betreiben und uns einfach wieder Spaß haben!

    Man kann die Post nunmal nicht für das verantwortlich machen, was sie transportiert. Da hat sie schließlich keinen Einfluss drauf. Sharehoster können aber durchaus sehen, was da so bei ihnen hochgeladen wird.

  15. Re: Post verbieten!

    Autor: reh2ur 25.01.12 - 11:50

    Inwiefern mache ich den Filmfirmen einen Schaden? Ich sorge nicht mehr für genug Einnahmen?
    Wieso in Gottes Namen, wenn doch so viel geladen wird (laut Schweiz dort 1/3 der über 15 jährigen), verdienen die Filmkonzerne so ein Schweinegeld?
    Das einzige was ich merke ist, dass filme immer teurer werden und die Einnahmen immer höher.
    Wie kann das sein, wenn es allen so schlecht geht?

  16. Re: Post verbieten!

    Autor: reh2ur 25.01.12 - 11:51

    Inwiefern mache ich den Filmfirmen einen Schaden? Ich sorge nicht mehr für genug Einnahmen?
    Wieso in Gottes Namen, wenn doch so viel geladen wird (laut Schweiz dort 1/3 der über 15 jährigen), verdienen die Filmkonzerne so ein Schweinegeld?
    Das einzige was ich merke ist, dass filme immer teurer werden und die Einnahmen immer höher.
    Wie kann das sein, wenn es allen so schlecht geht?

  17. Re: Post verbieten!

    Autor: Trollversteher 26.01.12 - 15:11

    >Inwiefern mache ich den Filmfirmen einen Schaden? Ich sorge nicht mehr für genug Einnahmen?

    >Wieso in Gottes Namen, wenn doch so viel geladen wird (laut Schweiz dort 1/3 der über 15 jährigen), verdienen die Filmkonzerne so ein Schweinegeld?

    Ein Schweinegeld? Was ist denn ein bitte ein Schweinegeld? Die Umsätze sind damals nachdem mit Napster die erste große Tauschbörse aufgemacht hat erst mal total zusammengebrochen, erst langsam, nach der Verbreitung legaler Internetplattformen und Online-Diense wie iTunes ging es langsam wieder bergauf. Btw.: Schau Dir mal das Angebot der großen Label an, während früher noch genug Geld da war, auch ein breites Angebot jenseits des Mainstreams mit zu finanzieren, sind es heute nur noch die ganz großen "Stars" die Umsätze generieren und entsprechend von der Industrie gepäppelt werden.

    Btw. seit wann rechtfertigen gute Einnahmen eines Unternehmens zur ungefragten kostenlosen Selbstbedienung? Kann ich mir auch nen Golf klauen, weil ich der Meinung bin, der VW Konzern macht auch so ordentliche Gewinne, der kann das verkraften? Und komm mir jetzt nicht mit der Lüge, Schwarzkopien würden keinen Schaden verursachen, weil sie immateriell sind. Ein Medienprodukt wird von vielen bezahlten Mitarbeitern mit hohem finanziellen Aufwand hergestellt. Wenn's Dir zu teuer ist, kauf es nicht und weiche auf kostenlose Angebote aus.

    >Das einzige was ich merke ist, dass filme immer teurer werden und die Einnahmen immer höher.

    Dann kannst Du nicht sehr alt sein. Ich war schon zur Kinderzeit des Heimvideo-Marktes auf der Welt und habe seit dem, trotz Inflation, einen stetigen Preisverfall bei Filmen, Musik und PC-Spielen erlebt...

    >Wie kann das sein, wenn es allen so schlecht geht?

    Es IST einfach nicht so, wie Du Dir es gerne schön reden möchtest. Es ist ganz einfach: Willst Du nix zahlen, gib Dich mit dem werbefinanzierten Angebot von FreeTV und privaten Radiosendern zufrieden. Wenn Dich die Werbung nervt, oder das Angebot nicht paßt, mußt Du für aufwändige Produktionen ohne Werbeinnahmen eben zahlen. Das Leben ist kein Schlaraffenland, in dem man alles Geschenkt bekommt, weil andere bereit sind, kostenlos für einen die Arbeit zu verrichten.

  18. Re: Post verbieten!

    Autor: reh2ur 27.01.12 - 08:57

    > Wenn's Dir zu teuer ist, kauf es nicht
    > und weiche auf kostenlose Angebote aus.

    Eben, ich kaufe es nicht, weil es mir zu teuer ist. Richtig.

    Btw. ich habe nie gesagt, dass ich Raubkopien lade.. weil du hier die ganze Zeit meinst mich persönlich angreifen und mir sagen zu müssen, was ich zu tun hätte.

    Deshalb mein
    >*Alles hypothetische Annahmen*

    Es ist nur eine Grundsatzdiskussion.
    Du sagst:
    wenn es dir zu teuer ist, kauf es nicht!
    -> tu ich nicht.
    wenn du es nicht kaufst, lade nicht!
    -> Wenn ich jetzt lade, wer merkt's?
    Niemand. Denn ich würde es schlichtweg nicht kaufen.

    ich zahle keine 60 Euro für ein Spiel, um dann zu merken, dass es völlig verbuggt ist, oder einfach nicht den Ansprüchen in Sachen Grafik und Umfang nachkommt, wie wir sie heute erwarten können.


    > Dann kannst Du nicht sehr alt sein.
    Ich studiere im Moment Elektrotechnik und bin deshalb tatsächlich Anfang 20. Vielleicht sollten wir aufhören, uns konservativ festzuhalten, an dem was früher war.
    Vielleicht ist es in Zeiten eines offenen und freien Internets Zeit zum Umdenken.
    Vielleicht verdienen in Zukunft Musiker nicht mehr Millionen, sondern nur noch wie ein gut-verdienender "Normalsterblicher" oder etwas mehr.
    Einnahmen kommen durch mehr Konzerte. Tonträger müssen eben zwecks Werbung produziert werden, auch wenn auf diesem Markt nicht mehr die Einnahmemöglichkeiten bestehen, wie sie früher waren.
    Wer einen Künstler unterstützt, der kauft. Wer nur hören will, bedient sich eben dran. - nach dem Prinzip Straßenkünstler
    Zudem kommen immer mehr Künstler, die auf Youtube publizieren und damit auch ihr gutes Geld verdienen.
    Was ist so falsch daran?

    Meiner Meinung nach befinden wir uns in einem Umschwung.

    Trollversteher, bist du denn der Meinung, wir sollten das Internet zensieren?
    Das Internet ist geschaffen von den Menschen, gehört niemandem, ist in keinem Land. Wer hätte ein Recht dazu?

    Wie alt bist du denn, dass du diese "festen" Ansichten vertrittst? - um auch mal ein bisschen persönlich zu werden.
    Ich glaube viele "[...] sehr alt [e]" Leute haben Probleme sich mit der jungen Generation zu identifizieren oder sie zumindest zu akzeptieren.

    Lieben Gruß, reh2ur

  19. Re: Post verbieten!

    Autor: Trollversteher 27.01.12 - 10:29

    >Eben, ich kaufe es nicht, weil es mir zu teuer ist. Richtig.

    Soweit, so gut - ich kaufe es auch nicht, wenn es mir das Geld nicht wert ist, ich lade es dann aber auch nicht schwarz herunter. Denn wenn mir die 2¤ Leihgebüren, die ich z.B. bei iTunes oder AppleTV für einen Film bezahlen müte schon zu viel sind, dann ist der es mir auch nicht Wert, zwei Stunden meiner wertvollen Zeit damit zu vergeuden. Von daher verstehe ich auch diese ganze "ich würde sowieso nicht dafür zahlen, wenn ich müßte" Argumentation nicht.

    >Btw. ich habe nie gesagt, dass ich Raubkopien lade.. weil du hier die ganze Zeit meinst mich persönlich angreifen und mir sagen zu müssen, was ich zu tun hätte.

    Du warst derjenige, der mit Aussagen wie "Wenn ich einen Film downloade, dann merkt die Filmindustrie das nicht mal, denn ich würde den Film so nie kaufen." vom unpersönlichen "man" zum persönlichen "ich" übergegangen ist, also wunder Dich bitte nicht, wenn ich in meiner Antwort darauf eingehe. Auch, wenn unter dem Posting dann etwas von "hypothetischen Annahmen" steht.

    >-> Wenn ich jetzt lade, wer merkt's?
    >Niemand. Denn ich würde es schlichtweg nicht kaufen.

    Und das nehm ich Dir (oder der abstrakten Person, über die wir hier hypothetisch reden) eben nicht ab. Dazu kenne ich zuviele Leute, die früher regelmässig zur Videothek gegangen sind, und damit von heute auf morgen aufgehört haben,. als Seiten wie kino.to & Co populär wurden. Desweiteren habe ich früher, als ich selbst noch die eine oder andere amerikanische Serienstaffel heruntergeladen habe, auch so argumentiert. Seit dem ich mir aber strikt vorgenommen habe, alles was ich sehen möchte legal herunterzuladen und alles, was mir das Geld nicht wert ist zu ignorieren, gebe ich seltsamerweise deutlich mehr Geld für Unterhaltung aus. Obwohl ich vor ein paar Jahren noch felsenfest behauptet hätte, daß ich nichts kaufen würde, was ich schwarz herunterlade. Den Selbsttest sollte jeder überzeugte Schwarzkopierer vielleicht mal selber machen, bevor er leichtfertig solche Behauptungen aufstellt: Einfach mal für ein Jahr lang alles bezahlen, was er so herunterlädt, und am Ende des Jahres ehrlich nachrechnen, ob er tatsächlich genau so viel für Unterhaltungsmedien ausgegeben hat, wie in seiner Zeit als überzeugter Schwarzkopierer...

    >Vielleicht verdienen in Zukunft Musiker nicht mehr Millionen, sondern nur noch wie ein gut-verdienender "Normalsterblicher" oder etwas mehr.

    Vielleicht sollten wir uns vor allem von gängigen Klischees und Feindbildern lösen. Eine Handvoll Bohlens und Madonnas ist nicht repräsentativ für die Masse "Musiker". Wie die Durchschnitts-Jahreseinkommen z.B. hier in Deutschland aussehen, kannst Du Dir hier anschauen:

    http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/ksk_in_zahlen/statistik/durchschnittseinkommenversicherte.php

    >Wer einen Künstler unterstützt, der kauft. Wer nur hören will, bedient sich eben dran. - nach dem Prinzip Straßenkünstler

    Vielleicht haben die Künstler aber selbst ein Recht darauf zu bestimmen, was mit ihrer Arbeit wie geschieht, und was ihnen ihre Arbeit wert ist. Künstler sind kein Allgemeingut, deren Wert mal eben fremdbestimmt von verwöhnten Kiddies festgelegt wird, die ihr Geld lieber in neue Klamotten von Ed Hardy, den neusten iPod Touch oder in die Sonnenbank investieren, und gleichzeitig immer mindestens 5000 Stunden Musik mit sich herumschleppen müssen, ohne einen Cent dafür zu bezahlen. Ich glaube nicht, daß sich irgend wer von uns hier im Forum es gefallen lassen würde, wenn z.B. plötzlich jemand eine "IT-Flat" forden würde, die von allen IT-Berufen verlangt, von nun an auf Zuruf und Almosenbasis zu arbeiten...

    >Trollversteher, bist du denn der Meinung, wir sollten das Internet zensieren?

    Ich bin der Meinung, daß auch das Internet kein Rechtsfreier Raum ist, in dem jeder seinen kriminellen Machenschaften nachgehen kann, ohne daran gehindert zu werden. Die Frage beim sensiblen Thema Zensur ist, wie die Werkzeuge aussehen, mit denen man dagegen vorgeht, nicht ob man im Internet jedes Verbrechen einfach durchgehen läßt oder nicht. Die Freiheit eines Einzelnen endet immer bei der Freiheit der anderen. Wenn im Netz Selbstregulierungsmechanismen versagen, und kriminelle ungehindert ihre Plattform bekommen, muß man über Gegenmaßnahmen nachdenken. Anarchie funktioniert im Netz genau so wenig wie im "R.L.". Wir Menschen sind nun mal nicht von Natur aus gute und edle Wesen, die ohne Gesetze und Kräfte, die über deren Einhaltung wachen friedlich miteinander auskommen.

    >Das Internet ist geschaffen von den Menschen, gehört niemandem, ist in keinem Land. Wer hätte ein Recht dazu?

    Die gleichen Menschen, die es geschaffen haben? Das Internet ist kein rechtfreier Raum. Und die Server stehen in Ländern, in denen Gesetze gelten. Die Websitebetreiber sitzen in Ländern, in denen es Gesetze gibt. Und auch wenn das Thema schwierig ist, weil's immer gerne in solchen Diskussionen hervorgezaubert wird: Aber wenn das Internet Kinderschändern eine internationale Plattform gibt, und damit das Geschäft so lukrativ macht, daß gewissenlose Mafiosi auf der ganzen Welt dort einsteigen, dann Sorry, aber dann ist persönlich der Preis der Meinungsfreiheit die es bietet zu hoch, als das ich aus Angst, diese könnten als Zensurwerkzeuge misbraucht werden lieber auf Maßnahmen dagegen komplett verzichte. Es gibt für alles eine Grenze, ab der der Schaden den Nutzen einer Sache übersteigt.

  20. Re: Post verbieten!

    Autor: reh2ur 27.01.12 - 11:38

    Okay. Es bringt ja nichts gegeneinander anzureden.
    Ich finde deine Argumentation gut und finde es klasse, dass du diesen Selbsttest gemacht hast und nun "legal" lebst. Wenn du das Geld hast und investieren kannst, finde ich das nur vernünftig.

    Nur bin ich fasziniert von einer Welt des freien Wissens und der freien Medien.
    Spielen wir ein bisschen rum:
    Ich denke (oder wünsche mir), die Zukunft der Internets wird darauf hinaus laufen, alle Informationen immer und überall sofort zu Verfügung zu haben.
    Letztendlich werden wir komplett abhängig sein von diesen Informationen.

    Ich glaube einfach nicht, dass man nach dem heutigen Gesetz urheberrechtlich geschütztes Material aussperren kann, weil es eben Kulturgut ist, wie alle öffentlichen Informationen es eigentlich sind.

    > Wie die Durchschnitts-Jahreseinkommen z.B. hier in Deutschland aussehen, kannst > Du Dir hier anschauen:
    > www.kuenstlersozialkasse.de

    Das sind natürlich keine ausreichenden Jahreseinkommen, das ist richtig. Nur was sind das für Musiker, die da versichert sind?
    Wie gesagt, nach meiner Vorstellung wird Musik einen ganz anderen Wert bekommen. Es wird nicht mehr um die großen Komerzalben gehen, sondern mehr um Internetverbreitung, ala Youtube, auf welche Weise sich auch Geld machen lässt.

    Das Haupteinkommen von Musikern sollten Konzerte sein. Filme finanzieren sich durch die Überlegenheit des Kinos gegenüber dem heimischen Fernseher. 3D, IMAX, Sound, .. was auch immer kommen mag.

    Wer dann sagt, ich mach mir nicht die Mühe ein Album zu machen, der wirbt eben auch nicht.
    Ich würde mich unheimlich freuen über mehr Konzerte und viel lieber 60 Euro für eine Konzertkarte ausgeben, als mir davon 4 CDs zu kaufen.



    > Ich bin der Meinung, daß auch das Internet kein Rechtsfreier Raum ist, in
    > dem jeder seinen kriminellen Machenschaften nachgehen kann, ohne daran
    > gehindert zu werden.
    > Die Frage beim sensiblen Thema Zensur ist, wie die
    > Werkzeuge aussehen, mit denen man dagegen vorgeht.

    Haa, was haben wir uns geschaffen? Ein Raum, der Gesetze und Rechte hat, den wir aber nicht kontrollieren können.

    > Und auch wenn das Thema schwierig ist, weil's immer gerne in solchen
    > Diskussionen hervorgezaubert wird: Aber wenn das Internet Kinderschändern
    > eine internationale Plattform gibt, und damit das Geschäft so lukrativ
    > macht, daß gewissenlose Mafiosi auf der ganzen Welt dort einsteigen, dann
    > Sorry, aber dann ist persönlich der Preis der Meinungsfreiheit die es
    > bietet zu hoch, als das ich aus Angst, diese könnten als Zensurwerkzeuge
    > misbraucht werden lieber auf Maßnahmen dagegen komplett verzichte.

    Ja, ein oft hervorgeholtes Argument. Leider bringt ein derart "anonymes" Medium auch Verbrechen dieser Art mit sich. Das einzige Argument, was bei mir wirklich zählt, weil es hier um Gewalt und die Zerstörung von Menschen geht.


    Ich will garnicht sagen, dass es vollkommen in Ordnung ist, zu downloaden, nur finde ich es absolut fehl am Platz, Filehoster einfach wild zu sperren und Gesetze wie SOPA einzuführen, unter denen schlussendlich das ganze Internet leidet. Und wenn ich das wieder lese, was die CDU/CSU jetzt vorgeschlagen haben, kriege ich echt einen Hals. Wenn irgendwelche Politiker, die KEINE Ahnung haben, irgendetwas sperren wollen und sich dann nicht mal die Mühe machen vernünftig zu recherchieren. Das fing mit dem Bundestrojaner an. Wollen wir unsere Computer und den Netzwerkehr auch noch überwachen lassen?


    Um mal auf das Thread-Thema zurückzukommen:
    Ich finde den Vergleich mit der Post eigentlich schon passend.
    Wollen wir das Briefgeheimnis abschaffen, damit nicht illegale Inhalte verschickt werden?
    Meiner Meinung werden wir immer sagen, dass wir gegen Raubkopien sind, aber ändern können wir letzten Endes nichts.
    Es wird sich einpendeln und es wird auch in Zukunft Musiker und Filmemacher geben, denen es nicht schlecht geht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  3. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  4. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X für 348€, Ryzen 7 3800X für 269€)
  2. (bis zu 50% Rabatt und Gratis-Kopfhörer)
  3. Nur noch bis Mitternacht Black Friday Woche
  4. (u. a. BenQ Mobiuz EX2710Q 27 Zoll IPS WQHD 165Hz für 389€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben

Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
Top500
China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Top500 Microsofts Azure-Supercomputer ist mit dabei
  2. Exascale Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
  3. Ocean Light & Tianhe-3 China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer