Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Megaupload: Polizei gibt Kim…

Schon ne peinliche Nummer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: Charles Marlow 31.05.13 - 10:58

    Aber natürlich ohne Konsequenzen für die Verantwortlichen - ausserhalb Neuseelands.

  2. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: NERO 31.05.13 - 12:26

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber natürlich ohne Konsequenzen für die Verantwortlichen - ausserhalb
    > Neuseelands.

    Ich persönlich glaube ja, dass das Ziel war MU zu "zerschlagen" mehr nicht. Die US-Regierung wollte nur mal zeigen, was passieren kann und welche Gangart man an den Tag legt. Der Rest ist nichts als Spioniererei.

    Wenn man wirklich vorgehabt hätte, Kim zu verknacken, dann wäre man anders vorgegangen. So dumm sind die beim FBI nun auch wieder nicht.

    Eine gute Demonstration für die Dehnung von Gesetzen...

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  3. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: enteKross 31.05.13 - 13:04

    Du willst dich mit uns anlegen? Dann reiten wir bei dir zu Hause ein, hauen dir ein paar auf die Fresse und klauen deine Rechner, Festplatten usw.
    Und jetzt hör auf, sonst kommen wir wieder!

  4. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: robinx999 31.05.13 - 13:10

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber natürlich ohne Konsequenzen für die Verantwortlichen - ausserhalb
    > > Neuseelands.
    >
    > Ich persönlich glaube ja, dass das Ziel war MU zu "zerschlagen" mehr nicht.
    > Die US-Regierung wollte nur mal zeigen, was passieren kann und welche
    > Gangart man an den Tag legt. Der Rest ist nichts als Spioniererei.
    >
    Aber wenn das jetzt voll schief gehen sollte, abweisung des Auslieferungsersuchens, und Schadensersatz an Kim durch Neuseland. Dann ziehen bald alle sharehoster nach Neuseland und eine zweite derartig schlampig vorberitete Durchsuchung wird sich keiner leisten.

  5. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: e_fetch 31.05.13 - 13:19

    Wenn ein Auslieferungsersuchen von den USA vorliegt, sollte man eigentlich politisches Asyl beantragen können.
    Weil - mit dem Einhalten von Gesetzen haben die es ja nicht so...

  6. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: RedCap1976 31.05.13 - 14:13

    enteKross schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du willst dich mit uns anlegen? Dann reiten wir bei dir zu Hause ein, hauen
    > dir ein paar auf die Fresse und klauen deine Rechner, Festplatten usw.
    > Und jetzt hör auf, sonst kommen wir wieder!


    Ganstersquad

  7. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: Wakarimasen 31.05.13 - 14:57

    e_fetch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Auslieferungsersuchen von den USA vorliegt, sollte man eigentlich
    > politisches Asyl beantragen können.
    > Weil - mit dem Einhalten von Gesetzen haben die es ja nicht so...


    +1 wenn man schon sieht wie da Polizisten arbeiten.. "Oh eine Tankstelle überfallen? guck mal da läuft ein schwarzer der scheint verdächtig zu sein.."

    Dann kommt noch das Gericht dazu. Man gilt als Schuldig wenn man den Gerichtssaal betritt und kommt erst dann als Unschuldig raus wenn man beweist das man nicht Schuldig ist. Das führt da sehr häufig für falsche Anschuldigungen und, ich kenne da jetzt keine genauen Zahlen, aber ein Großer teil der Gefängnisinsassen sind Unschuldig.

  8. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: skoda_air 31.05.13 - 15:15

    schon mal in bayern
    mit dem zoll oder der krippo zu tun gehabt -

    oh ihr schlaumeier

    happy friday

  9. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: Garius 31.05.13 - 16:01

    Wakarimasen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1 wenn man schon sieht wie da Polizisten arbeiten.. "Oh eine Tankstelle
    > überfallen? guck mal da läuft ein schwarzer der scheint verdächtig zu
    > sein.." [...]
    Das hat nur leider nichts mit Amerika zu tun:

    [www.lawblog.de]

  10. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: marsie 31.05.13 - 20:39

    Also wenn ich den Text richtig verstehe, dann finde ich dass eigentlich normal:

    Der Polizist sollte auf "illegale Einwandere" kontrollieren, da ist doch klar, dass man mehr auf "ausländisch" aussehende Menschen schaut...

  11. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: GodsBoss 01.06.13 - 08:37

    > > > Aber natürlich ohne Konsequenzen für die Verantwortlichen - ausserhalb
    > > > Neuseelands.
    > >
    > > Ich persönlich glaube ja, dass das Ziel war MU zu "zerschlagen" mehr
    > nicht.
    > > Die US-Regierung wollte nur mal zeigen, was passieren kann und welche
    > > Gangart man an den Tag legt. Der Rest ist nichts als Spioniererei.
    > >
    > Aber wenn das jetzt voll schief gehen sollte, abweisung des
    > Auslieferungsersuchens, und Schadensersatz an Kim durch Neuseland. Dann
    > ziehen bald alle sharehoster nach Neuseland und eine zweite derartig
    > schlampig vorberitete Durchsuchung wird sich keiner leisten.

    Neuseeland ist ein kleines Licht. Sollte sowas wirklich passieren, werden die USA anfangen, Druck auszuüben, bis irgendwann die gewünschten Effekte eintreten. :-(

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  12. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: Garius 01.06.13 - 09:36

    marsie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich den Text richtig verstehe, dann finde ich dass eigentlich
    > normal:
    >
    > Der Polizist sollte auf "illegale Einwandere" kontrollieren, da ist doch
    > klar, dass man mehr auf "ausländisch" aussehende Menschen schaut...
    Hat halt sein für und wider. Klar möchte ich mich auf die Erfahrung des Polizisten ein Stück weit verlassen können. Allerdings kannst du dir ja auch mal den 9. Kommentar im Blog durchlesen, indem es um eine afrikanische Party geht, die dank einer Polizeirazzia schnell und ohne Grund ihr Ende fand.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FactSet Digital Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  2. über serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. Deloitte GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 15,29€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Boeing und SpaceX Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren
  2. Ericsson Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
  3. FTTC Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. Apple: Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
    Apple
    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

    Derzeit haben einige Apple-Nutzer Probleme mit einem github.io-Link. Dieser kann die in iOS und MacOS integrierte Nachrichtenapp zum Absturz bringen und zu Darstellungsfehlern führen. Nutzer können über Jugendschutzeinstellungen Abhilfe schaffen.

  2. Analog: Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung
    Analog
    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

    Der Hamburger Kabelnetzbetreiber Willy.tel hat viele Kunden, die nicht wissen, woher sie ihr Fernsehsignal beziehen. Sie dachten, sie seien vom Aus für DVB-T betroffen.

  3. Partnerprogramm: Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger
    Partnerprogramm
    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

    Youtube verschärft die Anforderungen für sein Partnerprogramm: Künftig werden es vor allem kleine Kanäle spürbar schwerer haben, Geld mit Werbung zu verdienen.


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58