1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Memory-Klage: Ravensburger gegen…
  6. Thema

Blöde Ravensburger Praktiken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: Nr.1 17.11.11 - 10:10

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netspy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich setze hier nicht zweierlei Maß an. Ich nur der Meinung, dass
    > > Rechteinhaber abwägen sollten, ob ein Verstoß absichtlich oder
    > fahrlässig
    > > aus Unwissenheit erfolgt ist und im letzteren Fall erst mal freundlich
    > aber
    > > bestimmt über den Verstoß informieren sollten. Das bringt nämlich nach
    > > meiner Erfahrung in 99 % der Fälle den gleichen Effekt und abmahnen kann
    > > man in Härtefällen später immer noch.
    >
    > Warum sollte man das tun?
    > Mahnt man gleich ab, streicht der hauseigene Justiziar bzw. das Unternehmen
    > selbst gleich die Abmahngebühren ein, und mindestens die Unkosten sind
    > gedeckt.
    >
    > Wenn ich geblitzt werde und zahlen soll, fragt mich auch keiner, ob das ein
    > Versehen oder Absicht war.

    Welche Unkosten denn bitte?

    Fest steht, dass Unternehmen wahnsinnig gerne massivst gegen Privatpersonen vorgehen, weil sie daraufhin (wie man ja an dem hier vorliegenden Fall sieht) besonders kraftvoll dastehen, wenn es dann um den Kampf gegen einen viel größeren Feind geht. Hier ist es Apple.

    Man kann also festhalten, dass erst das Fußvolk dran glauben muss, damit eine gute verfahrensstrategische Ausgangsposition für den Großkampf erreicht wird. So einfach ist das.

    Sicher hätte in diesem und in unzähligen anderen Fällen ein Brieflein gereicht. "Du Du Du, mach das nie wieder!" Aber dann hätte man doch einen Vorteil verschenkt! Ich kann den Betroffenen in solchen Fällen nur raten, es auf ein Gerichtsverfahren ankommen zu lassen. Die Unternehmen wissen nämlich genau, dass sie nicht immer eine Chance haben, zu gewinnen. In diesem hier beschriebenen Fall ganz sicher nicht, zumal der Urheber des Spiels nicht mal Geld damit verdient hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.11 10:11 durch Nr.1.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
  3. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  4. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke und IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Meschede

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ (mit Rabattcode "STRIVE")
  2. (u. a. Battlefield V für 9,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 19,99€, Battlefield 1 für 5...
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de