1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Memory-Klage: Ravensburger gegen…

Blöde Ravensburger Praktiken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: litb 16.11.11 - 11:07

    Ich war 16 als ich die "Memory" Abmahnung von Ravensburger bekam... 260 EUR musste ich da zahlen (insgesamt war der Betrag ein paar Tausend EUR, wurde aber geteilt durch die Gesamtanzahl an Programmierern von Memory-Spielen). Und das Spiel war auch noch kostenlos...

    Echt ne Sauerei!

  2. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: sconnor 16.11.11 - 11:08

    Wann war das?

  3. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: ichbinsmalwieder 16.11.11 - 11:41

    litb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich war 16 als ich die "Memory" Abmahnung von Ravensburger bekam... 260 EUR
    > musste ich da zahlen (insgesamt war der Betrag ein paar Tausend EUR, wurde
    > aber geteilt durch die Gesamtanzahl an Programmierern von Memory-Spielen).
    > Und das Spiel war auch noch kostenlos...
    >
    > Echt ne Sauerei!

    Ja, das war eine Sauerei von dir, aber Ravensburger war trotzdem relativ fair, finde ich, wenn ich den geringen Betrag ansehe.

  4. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: litb 16.11.11 - 11:52

    Hab mal das Anwaltsschreiben fotografiert :)

    http://img685.imageshack.us/img685/8326/98341375.jpg (Seite 1)
    http://img267.imageshack.us/img267/1927/76316042.jpg (Seite 2)

  5. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: Burny 16.11.11 - 13:00

    litb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich war 16 als ich die "Memory" Abmahnung von Ravensburger bekam... 260 EUR
    > musste ich da zahlen (insgesamt war der Betrag ein paar Tausend EUR, wurde
    > aber geteilt durch die Gesamtanzahl an Programmierern von Memory-Spielen).
    > Und das Spiel war auch noch kostenlos...
    >
    > Echt ne Sauerei!

    Stimmt. Ist schon wirklich eine Sauerei, dass Du abgemahnt wirst, weil Du ein Spiel mit dem Titel Memory programmierst und es zufälligerweise auch noch das Spielprinzip des von Ravensburger markenrechtlich geschützen Spiels Memory kopiert. Kann ich gar nicht nachvollziehen. Sowas aber auch.

    Spaß dabei
    Burny

    -------------------
    Except in Nebraska!

  6. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: Abseus 16.11.11 - 13:20

    Und wo ist da jetzt dein Problem?

  7. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: Netspy 16.11.11 - 16:13

    Sein Problem liegt vermutlich darin, dass man als Firma nicht gezwungen ist, jemanden kostenpflichtig abzumahnen und gerade bei Privatpersonen ein einfacher Brief auch ausreicht.

  8. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: Netspy 16.11.11 - 16:15

    Du willst jetzt nicht ernsthaft behaupten, dass man als Normalsterblicher auf die Idee kommen muss, dass der Name "Memory" für dieses Spielprinzip markenrechtlich geschützt ist?

  9. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: trollwiesenverschieber 16.11.11 - 16:20

    Sicherlich wie bei bestimmten anderen Namen.

    Und wie sagen hier im Forum sehr viele immer wieder gerne (und ganz richtig): Unwissenheit schützt nicht vor Strafe.

    Ich weiß noch wieviele hier bei Golem getönt haben, daß die Tussi doch selbst schuld ist, wenn sie ihre Göre mit Price als Hintergrundmusik vor der Kamera tanzen läßt ...
    Zweierlei Maß? Sicherlich.

    -----------------------------------------------------------------------
    Lalalalalala!!!!

  10. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: GodsBoss 16.11.11 - 16:25

    > Sicherlich wie bei bestimmten anderen Namen.

    Wenn der Durchschnittsbürger unter „Memory“ nicht die Implementierung von Ravensburger, sondern das allgemeine Spielprinzip versteht, ist die Marke das Papier nicht wert, auf dem sie steht. Ob das so ist, weiß ich natürlich nicht, kann ich mir aber gut vorstellen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  11. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: Netspy 16.11.11 - 16:37

    Ich setze hier nicht zweierlei Maß an. Ich nur der Meinung, dass Rechteinhaber abwägen sollten, ob ein Verstoß absichtlich oder fahrlässig aus Unwissenheit erfolgt ist und im letzteren Fall erst mal freundlich aber bestimmt über den Verstoß informieren sollten. Das bringt nämlich nach meiner Erfahrung in 99 % der Fälle den gleichen Effekt und abmahnen kann man in Härtefällen später immer noch.

  12. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: ichbinsmalwieder 16.11.11 - 17:29

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich setze hier nicht zweierlei Maß an. Ich nur der Meinung, dass
    > Rechteinhaber abwägen sollten, ob ein Verstoß absichtlich oder fahrlässig
    > aus Unwissenheit erfolgt ist und im letzteren Fall erst mal freundlich aber
    > bestimmt über den Verstoß informieren sollten. Das bringt nämlich nach
    > meiner Erfahrung in 99 % der Fälle den gleichen Effekt und abmahnen kann
    > man in Härtefällen später immer noch.

    Warum sollte man das tun?
    Mahnt man gleich ab, streicht der hauseigene Justiziar bzw. das Unternehmen selbst gleich die Abmahngebühren ein, und mindestens die Unkosten sind gedeckt.

    Wenn ich geblitzt werde und zahlen soll, fragt mich auch keiner, ob das ein Versehen oder Absicht war.

  13. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: Netspy 16.11.11 - 19:33

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Warum sollte man das tun?

    Weil es meist schneller geht, einfacher ist und auch Firmen ein Gewissen haben können. Von unseren Webseiten werden auch sehr häufig Inhalte geklaut und wenn wir wollten, könnten wir damit einen RA alleine seine Einkünfte garantieren. Machen wir aber nur in ganz wenigen Fällen, da es eben viel einfacher ist, eine E-Mail zu schicken und die Leute darauf aufmerksam zu machen. Hilft in 99 % der Fälle und man vermeidet unnötige negative Schlagzeilen und Anwaltskosten (falls der Schuldner nicht zahlen kann).

    > Mahnt man gleich ab, streicht der hauseigene Justiziar bzw. das Unternehmen
    > selbst gleich die Abmahngebühren ein, und mindestens die Unkosten sind
    > gedeckt.

    Als Firma sollte es aber nie das Ziel sein, auf Kosten anderer noch einen RA "durchzufüttern".

    > Wenn ich geblitzt werde und zahlen soll, fragt mich auch keiner, ob das ein
    > Versehen oder Absicht war.

    Nur hat man die Verkehrsregeln in der Fahrschule gelernt. Von Marken- und Urheberrecht haben dagegen die wenigstens Ahnung und das kann man ihnen auch nicht immer übel nehmen.

  14. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: Pablo 16.11.11 - 20:18

    trollwiesenverschieber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicherlich wie bei bestimmten anderen Namen.
    >
    > Und wie sagen hier im Forum sehr viele immer wieder gerne (und ganz
    > richtig): Unwissenheit schützt nicht vor Strafe.

    Nein, es ist nicht ganz richtig. Falls das "Vergehen" nämlich _unvermeidbar_ ist schützt Unwissenheit sehr wohl vor einer Strafe.

  15. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: Pablo 16.11.11 - 20:22

    litb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich war 16 als ich die "Memory" Abmahnung von Ravensburger bekam... 260 EUR
    > musste ich da zahlen (insgesamt war der Betrag ein paar Tausend EUR, wurde
    > aber geteilt durch die Gesamtanzahl an Programmierern von Memory-Spielen).

    Verstehe ich das richtig? Die haben gleichzeitig 19 Memory-Spiele abgemahnt? Waren die alle auf derselben Plattform?

  16. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: neocron 16.11.11 - 23:46

    Muss man wohl, sonst waeren sie mit der abmahnun wohl nicht durch gekommen!

  17. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: Netspy 17.11.11 - 00:41

    Wieso durchgekommen? Bisher ist AFAIK niemand gegen die Abmahnungen vorgegangen. Es ist nicht sicher, ob jeder Richter der Argumentation von R folgen würde.

  18. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: neocron 17.11.11 - 03:45

    Offensichtlich sind sie damit durchgekommen!
    Sie haben nicht eine arbitraere Forderung gestellt, sondern haben ihr Recht benannt!
    Natuerlich kann dies angefochten werden!

    Deine frage war, ob man es wissen muss, dass Memory markenrechtlich geschuetzt ist ...
    und die Antwort heisst, offensichtlich muss man es!

    Damit verteidige ich keinesfalls Ravensburger ... obwohl ich es durchaus als eine berechtigte Forderung sehe, haette ich zumindest eine einfache zur unterlassung, ohne Zahlung ... (um himmels willen es kann nicht schaden einfach ne Anfrage vorher zu schicken ...) mit hinweisen auf das Markenrecht gefordert!
    Ich weiss nicht, warum da immer gleich bezahlt werden soll.
    Auch ohne einen Anwalt kann man sich doch normal mit jemandem in Verbindung setzen ... und das ganze mit weniger Aufwand ohne einen Anwalt in der Tasche zumindest erstmal zu initiieren!

    Somit sehe ich lediglich in der Art ein Problem, nicht in der Forderung selber!

  19. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: Netspy 17.11.11 - 09:14

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich sind sie damit durchgekommen!

    So kann man es nicht sagen.

    > Sie haben nicht eine arbitraere Forderung gestellt, sondern haben ihr Recht
    > benannt!

    Es bleibt die Frage, ob ihr Recht gerechtfertigt ist.

    > Natuerlich kann dies angefochten werden!

    Wurde es bisher aber nicht und daher hat auch noch kein Richter entscheiden müssen, ob die Abmahnung und die Markenanmeldung überhaupt gerechtfertigt ist. Da dies aber für denjenigen, der die Abmahnung anfechtet, ziemlich teuer werden kann, hat es offenbar noch niemand gewagt.

    > Deine frage war, ob man es wissen muss, dass Memory markenrechtlich
    > geschuetzt ist ...
    > und die Antwort heisst, offensichtlich muss man es!

    Natürlich muss man es eigentlich wissen. Meine Frage zielte aber dahin, dass es eben verständlich und nachvollziehbar ist, wenn man es nicht weiß und man als Firma in solchen Fällen eher einen kostenlosen Weg wählen sollte, anstatt gleich mit fetten Abmahnungen zu kommen. Wenn ein Schüler ein kleines Freeware- oder Shareware-Programm mit Memory im Namen entwickelt, dann kann man da schon davon ausgehen, dass keine böse Absicht dahinter steht und entsprechend würde ich dann auch nicht gleich meine RAs loslassen.

    > Damit verteidige ich keinesfalls Ravensburger ... obwohl ich es durchaus
    > als eine berechtigte Forderung sehe, haette ich zumindest eine einfache zur
    > unterlassung, ohne Zahlung ... (um himmels willen es kann nicht schaden
    > einfach ne Anfrage vorher zu schicken ...) mit hinweisen auf das
    > Markenrecht gefordert!

    Ich habe mich vor Jahren mal mit dieser Markenanmeldung beschäftigt und bin nicht wirklich davon überzeugt, ob die berechtigt ist. Unser RA meinte auch, dass bei einem Einspruch und einem Verfahren die Chancen 50:50 ständen. In der EU beim HABM sind sie ja auch schon mal auf die Nase gefallen.

    > Ich weiss nicht, warum da immer gleich bezahlt werden soll.
    > Auch ohne einen Anwalt kann man sich doch normal mit jemandem in Verbindung
    > setzen ... und das ganze mit weniger Aufwand ohne einen Anwalt in der
    > Tasche zumindest erstmal zu initiieren!

    Genauso ist es.

  20. Re: Blöde Ravensburger Praktiken

    Autor: neocron 17.11.11 - 09:49

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Natürlich muss man es eigentlich wissen. Meine Frage zielte aber dahin,
    > dass es eben verständlich und nachvollziehbar ist, wenn man es nicht weiß
    > und man als Firma in solchen Fällen eher einen kostenlosen Weg wählen
    > sollte, anstatt gleich mit fetten Abmahnungen zu kommen. Wenn ein Schüler
    > ein kleines Freeware- oder Shareware-Programm mit Memory im Namen
    > entwickelt, dann kann man da schon davon ausgehen, dass keine böse Absicht
    > dahinter steht und entsprechend würde ich dann auch nicht gleich meine RAs
    > loslassen.
    So sehe ich es allerdings auch! Und das egal obs nen schueler war! Das lkann ravensburger ja nicht riechen!
    Aber zumindest vorfuehlen waere angebracht, finde ich!
    >
    > > Damit verteidige ich keinesfalls Ravensburger ... obwohl ich es durchaus
    > > als eine berechtigte Forderung sehe, haette ich zumindest eine einfache
    > zur
    > > unterlassung, ohne Zahlung ... (um himmels willen es kann nicht schaden
    > > einfach ne Anfrage vorher zu schicken ...) mit hinweisen auf das
    > > Markenrecht gefordert!
    >
    > Ich habe mich vor Jahren mal mit dieser Markenanmeldung beschäftigt und bin
    > nicht wirklich davon überzeugt, ob die berechtigt ist. Unser RA meinte
    > auch, dass bei einem Einspruch und einem Verfahren die Chancen 50:50
    > ständen. In der EU beim HABM sind sie ja auch schon mal auf die Nase
    > gefallen.
    Meine Meinung, die gaenzlich darauf basiert, dass Ravensburger nunmal das wort memory mit dem spiel in verbindung gebracht hat! Jeder kennt es, darum halte ich es durchaus fuer ne berechtigte forderung. Allerdings die laufzeit ist irrsinn!!!!! Ueber 50 jahre holy shit!
    >
    > > Ich weiss nicht, warum da immer gleich bezahlt werden soll.
    > > Auch ohne einen Anwalt kann man sich doch normal mit jemandem in
    > Verbindung
    > > setzen ... und das ganze mit weniger Aufwand ohne einen Anwalt in der
    > > Tasche zumindest erstmal zu initiieren!
    >
    > Genauso ist es.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architekt (m/w/d)
    esentri AG, Ettlingen, Köln, München (Home-Office)
  2. Fachbereichskoordinator*in für Digitalisierung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d) Bereich Produktentwicklung, Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim, Fürth
  4. Agile Software-Tester (m/w/d)
    TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de