1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Merkels Handy: Obama wusste…

Man sollte Obama vertrauen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man sollte Obama vertrauen

    Autor: Lord Gamma 27.10.13 - 15:43

    Er hat immerhin den Friedensnobelpreis gewonnen.

  2. Re: Man sollte Obama vertrauen

    Autor: TheBigLou13 27.10.13 - 16:31

    6/10 if troll
    1/10 if serious

  3. Re: Man sollte Obama vertrauen

    Autor: Sukram71 27.10.13 - 19:41

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat immerhin den Friedensnobelpreis gewonnen.

    Verglichen mit George W. Bush zu Recht.
    Und genau SO war das damals ja auch gemeint. :)

  4. Und warum?

    Autor: strichi 28.10.13 - 00:18

    Was hat der Herr Obama denn für den Weltfrieden getan ...

    Ich bin eher der Meinung, dass er ein Totalversager ist.

    Auch er lässt immer noch zu, dass amerikanische Dienste und amerikanisches Militär auf der ganzen Welt mehr Unheil anrichten, als sie wiedergutamchen könnten ...

    Die aktuelle Führungsriege der USA, deren Geheimdienste und deren Militär gebärden sich weltweit wie (sorry) ignorante Arschlöcher und brechen sämtliche Gesetze und internationale Regeln. Sie begehen vielfache Menschenrechtsverletzungen im Namen der Terrorbekämpfung und bemerken nicht, dass sie sich damit immer mehr Terroristen selbst heranziehen. Denn wenn ein Land meine Familie und Freunde als Kollateralschäden mit Drohnen zerbombt, weil ein Terrorist in der Nähe sein "könnte", dann würde auch ich wahrscheinlich die USA verfluchen. Und selbst Terroristen wie die Taliban wurden von den USA zu dem gemacht, was sie jetzt sind ...

    Guantanamo gibte es übrigens auch immer noch, obwohl Herr Obama das abschaffen wollte.

    Er hat auch jedem Land den Krieg angedroht, das es wagt die USA über das Internet anzugreifen. Und nun ist klar, dass die USA die ganze Welt über das Internet und alle möglichen Kommunikationswege permanent angreifen. Sie bespitzeln uns, unsere Wirtschaft und unsere Politiker und verursachen uns damit riesige politische, wirtschaftliche und soziale Schäden!

    Der Typ hat also eigentlich der ganzen Welt den totalen Krieg erklärt und man kann froh sein, dass der Rest der Welt so besonnen ist, die Ungeheuerlichkeiten der USA nicht ebenfalls mit Kriegsrhetorik zu beantworten.

    Wofür soll denn der Herr Obama den Friedensnobelpreis verdient haben (selbst im Vergleich zu Bush)? Weil er der erste farbige Präsident der USA ist, der die gleiche Weltherrschaftspolitik fortführt, wie sein weisser Vorgänger?

    Der Friedensnobelpreis ist nur noch eine peinliche Lachnummer ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.13 00:24 durch strichi.

  5. Re: Und warum?

    Autor: Ach 28.10.13 - 05:47

    >Der Typ hat also eigentlich der ganzen Welt den totalen Krieg erklärt und man kann froh sein, dass der Rest der Welt so besonnen ist, die Ungeheuerlichkeiten der USA nicht ebenfalls mit Kriegsrhetorik zu beantworten.

    Er hat gesagt, dass ein Angriff auf amerikanische Regierungsapparate über das Internet gleich zu stellen sei mit einem physikalischem Angriff auf Amerikanischen Boden. Mann kann nun darüber streiten was ein Angriff bedeutet, ob Spionage schon als solcher gewertet wird oder ob dazu erst etwas zerstört werden muss. Immerhin wird in den USA schon so gut wie immer spioniert, und zwar ohne dass gleich Bomben nach Russland oder China gesendet werden. Obamas Aussage ist deshalb zwar ziemlich giftig und gewagt, man könnte sie auch als eine Diplomatie befreite Warnung bezeichnen und auch ich bin not amused, aber es ist noch lange keine totale Kriegserklärung an den Rest der Welt.

    Kriegsrethorik ist vorwurfsvoll, einseitig und gespickt mit ernst gemeinten Sarkasmus, und sry, irgendwo also nicht ganz unähnlich zu deinem eigenem Schreibstil.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.13 06:07 durch Ach.

  6. Re: Man sollte Obama vertrauen

    Autor: Endwickler 28.10.13 - 07:26

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat immerhin den Friedensnobelpreis gewonnen.

    Man kann den gewinnen?

  7. Re: Und warum?

    Autor: Dietbert 28.10.13 - 08:32

    +1

    Dietbert I.

  8. Re: Man sollte Obama vertrauen

    Autor: honk 28.10.13 - 08:35

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Er hat immerhin den Friedensnobelpreis gewonnen.
    >
    > Man kann den gewinnen?
    Kannst Du es anders erklären? Achja, kaufen oder erpressen käme evt. auch noch in Frage. Aber verdient hat den Preis doch von den Trägern der letzten Jahre niemand, am allerweingsten Obama. Da fängt man sich schon an zu fragen, wie diese Preisvergabe eigentlich von statten geht.

  9. Re: Und warum?

    Autor: Schnarchnase 28.10.13 - 09:03

    strichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie begehen vielfache Menschenrechtsverletzungen im Namen der
    > Terrorbekämpfung und bemerken nicht, dass sie sich damit immer mehr
    > Terroristen selbst heranziehen.

    Sie ziehen sich nicht nur Terroristen heran, sie sind selbst Terroristen. Die Definition von Terrorismus ist recht simpel und wird in vollem Umfang erfüllt.

  10. Re: Und warum?

    Autor: Sukram71 28.10.13 - 10:34

    Obama hat zunächst mal nur den Nobelpreis bekommen, weil er *nicht* George W. Bush ist. Deshalb ja auch so kurz nach seiner Wahl. Das muss man als Klatsche gegen Bush sehen.

    Und Obama ist kein Engel. Aber:
    - Er hat zu Beginn Abrüstungsverhandlungen mit den Russen voran getrieben.
    - Er hat zwei Kriege beendet (Irak und Afghanistan)
    - Er versucht sich aus anderen Konflikten möglichst heraus zu halten (Syrien, Lybien)
    - Sein Projekt ist nicht "Krieg gegen den Terror", um Milliarden den Freunden von der Rüstungsindustrie zuzuschieben, sondern eine Gesundheitsreform für die kleinen Leute.

    - Obama will Guantanamo tatsächlich auflösen.
    Aber das liegt halt nicht nur in seinen Händen. Der Kongress muss dem zustimmen. Er muss Gefängnisse in Bundesstaaten der USA finden, die die Gefangenen aufnehmen. Die USA sind da sehr sehr föderal organisiert. Da endet die Macht selbst eines US-Präsidenten.
    Guantanamo muss finanziert werden, die Gefangenen benötigen Essen, die Wachen ihren Lohn.
    Einfach frei lassen kann man die Gefangenen auch nicht alle, weil die teilweise wohl noch wirklich *tatsächlich* gefährlich sind.
    Man muss da etwas fair sein. So einfach ist das leider nicht. Guck dir an, welche Schwierigkeiten der nur wegen seiner Gesundheitsreform mit der Tea Party hat. Bei Guantanamo sind die nicht weniger radikal.

    Und wo die Gefangenen sind, ist im Grunde doch egal. Auf die Haftbedingungen kommt es an. Was hilft es den Häftlingen, wenn Guantanamo geschossen wird, aber die dafür in Texas verrotten? Der Name Guantanamo ist nur ein Symbol.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.13 10:42 durch Sukram71.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Cooper Advertising GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.069€
  2. 55€ (Vergleichspreis ca. 66€)
  3. 57€ (Vergleichspreis ca. 80€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar