Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft und EU vor Einigung

Hoffentlich impliziert dies mehr Wettbewerb...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich impliziert dies mehr Wettbewerb...

    Autor: esr 04.12.09 - 18:41

    ...im Browsermarkt.

    Denn wenn ich so an die Zeit um 2000 herum zurückdenke, wo Mozilla/Firefox noch nicht die Marktanteile von heute hatte,
    und mir die ganzen nicht-funktionierenden Webseiten vor Augen führe, wird mir wirklich schlecht.
    Übrigens hat die EU - mal wieder - VIEL ZU SPÄT reagiert und möchte jetzt, nachdem sich der Wettbewerb von ganz alleine wiederhergestellt hat, einen Image-Nutzen daraus ziehen - frei nach dem Motto, wie sehr sich diese Herrschaften doch für freien Wettbewerb einsetzen.
    Dabei könnte man glatt behaupten, dass GENAU DAS GEGENTEIL der Fall ist.

    Ich kann nur hoffen, dass demnächst Adobe - mit seinem Flashplayer - "an die Reihe kommt" und dass die EU nicht schon wieder derart versagt!

    Denn auch diese "Technologien" brauchen DRINGEND Wettbewerb, wollen wir nicht im "Mittelalter" steckenbleiben.

  2. Re: Hoffentlich impliziert dies mehr Wettbewerb...

    Autor: Siga97447 04.12.09 - 19:59

    Da hast Du hier das falsche Publikum.
    Simpelste Verbesserungen sind unerwünscht.
    Die sind alle mit dem Status Quo voll zufrieden.
    Wenn ich Diktator wäre, wäre das das perfekte Volk. 25jährige die noch bei Mami wohnen, WoW spielen statt Nachrichten zu schauen und nachzudenken und selber noch nie eine Steuererklärung oder irgend etwas konstruktives/funktionierendes/nachhaltiges was länger als bis zum nächsten Regen hält gemacht haben.... .

    Und die EU bringt dem Verbraucher wirklich selten etwas.

    Eine Frage ist, was mit vorkonfektionierten PCs ist wie es ein anderes Posting hier schreibt.
    Golem hätte also die verkauften OEM/Einzel-Windows-Versionen nennen müssen.

    Indirekt kann allerdings schon ein Browser der besser flutscht durch Nachbarn, Bekannte, Verwandte die Barriere von IE zu wechseln verringert werden.

    Mal sehen wann M$ versucht, ITunes das Wasser abzugraben.
    Mit einem EReader-MediaPlayer oder sonstwas vielleicht... Wenn sie schlau genug sind, die Ebook/ENews/EMag-Welle vorherzusagen.

    Wie schrieb mal jemand hier so schön: M$ ist am Spam massiv Mitschuld durch zillionen Bot-verseuchte Windows-Rechner.

  3. Re: Hoffentlich impliziert dies mehr Wettbewerb...

    Autor: Zocker35 05.12.09 - 09:22

    Siga97447 schrieb:
    > Wie schrieb mal jemand hier so schön: M$ ist
    > am Spam massiv Mitschuld durch
    > zillionen Bot-verseuchte Windows-Rechner.

    Mercedes ist mitschuld am Tode tausender Unschuldiger, weil sie keinen Sicherheitsmechanismus eingebaut haben, der beim Auffahren auf den Baum fragt: "Sind sie sicher ?"

    ...

    Und jetzt denk mal für 5 Pfennig nach.

    Gruss, Zocker35.
    (der irgendwie noch nie nen Virus/Bot/Trojaner auf seinen Windows & Linux Rechnern hatte)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. KoM-SOLUTION GmbH, Berlin
  4. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  2. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.

  3. Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich
    Bluetooth
    Tracking trotz Trackingschutz möglich

    Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.


  1. 14:25

  2. 14:04

  3. 13:09

  4. 12:02

  5. 12:01

  6. 11:33

  7. 11:18

  8. 11:03