Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Warum sich Windows 7…

Ich bitte die Redaktion von Golem darum,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bitte die Redaktion von Golem darum,

    Autor: Nadja Neumann 06.03.15 - 22:22

    den Quatsch am Ende es Artikels zu berichtigen.
    Von wegen man müsste neu installieren, das maximale was Mircosoft verlangen könnte, wenn sie alle Juristischen Geschütze auffahren würden, wäre die Eingabe eines legale gekauften Keys.
    Dies wandelt das System in eine legale Version um, ob Kleinweich wollen würde oder nicht
    Auch die Disk müsste nicht zerstören werden, weil das physische Objekt immernoch dem Nutzer gehört, Kleinweich könnte lediglich Unterlassung der Nutzung durchsetzen.

  2. Re: Ich bitte die Redaktion von Golem darum,

    Autor: plutoniumsulfat 07.03.15 - 00:31

    Dann habt ihr wohl beide überlesen, dass die Aussage nicht von Golem ist, sondern von Microsoft.

  3. Re: Ich bitte die Redaktion von Golem darum,

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.15 - 01:31

    Und aus der Sicht von Microsoft ist diese Aussage nicht nur vertretbar,sie ist schlicht und einfach notwendig.

    Microsoft hat gegenüber den durch PC-Fritz Geschädigten Leuten keinerlei Verpflichtungen.

    Bei der Empfehlung bezieht sich Microsoft wahrscheinlich auf die " Beschlagnahme nach nationalen Rechtsvorschriften http://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Verbote-Beschraenkungen/Gewerblicher-Rechtsschutz/Marken-und-Produktpiraterie/Taetigwerden-der-Zollbehoerden/Nationale-Beschlagnahme/nationale-beschlagnahme_node.html ".

    Die bei der Razzia beschlagnahmten Fälschungen wurden vermutlich längst vernichtet.


    " Wird kein Rechtsbehelf gegen die Einziehung eingelegt so wird diese nach einer Frist von zwei Wochen nach Zustellung des Bescheids rechtskräftig und die Waren werden der Vernichtung zugeführt."


    "Vernichtung zugeführt". Das ist zwar mMn etwas ungünstig formuliert, aber es ist halt trotzdem unser eigenes Gesetz.

  4. Re: Ich bitte die Redaktion von Golem darum,

    Autor: Nadja Neumann 07.03.15 - 11:36

    Und wenn der User bis dahin einen neuen Legalen Key eingegeben hat, ist das installierte Windows von diesem Zeitpunkt an das Windows des neuen Keys und damit legal.
    Was die Datenträger betrifft, so kann Microsoft nicht zu jedem Kunden eine Polizeieinheit schicken und die abholen lassen.
    Hier bliebe es Mircosoft allerdings offen zu sagen, Kulanz nur gegen Vernichtung der Fälschung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Hays AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 34,99€
  3. (-80%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


    1. 18:39

    2. 17:41

    3. 16:27

    4. 16:05

    5. 15:33

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:45