Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Warum sich Windows 7…
  6. Thema

Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: elmex 05.03.15 - 23:51

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir laufen rund ein dutzend Filter, die mir helfen Ordnung in mein
    > Posteingang zu schaffen.

    Was für ein Hammer Feature, das kann wirklich überhaupt gar kein anderer Mailclient! Ich kaufe mir sofort morgen einen neuen Windows Rechner, damit ich sowas endlich auch hab!
    )m

  2. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Poolk 05.03.15 - 23:56

    Also wer "Outlook" und "Mailclient" zusammen in einem Satz verwendet, in dem zusätzlich nicht noch "ist viel mehr als ein" vorkommt disqualifiziert sich von selbst.

  3. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Wallbreaker 06.03.15 - 01:37

    Astarioth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oliver.georgi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Linux ist für den gemeinen nicht Gamer und normalo-PC-Nutzer absolut
    > > Ausreichend?
    >
    > Schon mal eine Kaufbluray in z.B 3D und DTS 5.1 mit Linux geguckt?

    Wüsste nicht wo hier das Problem bestehen soll. Läuft bei mir und in vielen anderen Distributionen, reibungslos ohne Schwierigkeiten. Was 3D angeht hier fehlt eindeutig der Sinn, was das außerhalb des Kinos zu suchen hat. Und sofern man keine extrem teurere Ausstattung zuhause hat, ist das grundsätzlich Nonsens am PC.

  4. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.15 - 06:31

    Astarioth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oliver.georgi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Linux ist für den gemeinen nicht Gamer und normalo-PC-Nutzer absolut
    > > Ausreichend?
    >
    > Schon mal eine Kaufbluray in z.B 3D und DTS 5.1 mit Linux geguckt?

    Ja,Linux ist immerhin auf einigen Millionen Blu-Ray-Playern. Linux ist grundsätzlich die vorherrschende Lösung für eingebettete Systeme. Ich hab allerdings selber eine PS3 als Blu-Ray-Player und da ist wiederum BSD drauf. Ich hab mit Windows aufjedenfall bisher noch keine bluray gesehen.

  5. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: exxo 06.03.15 - 07:20

    Die versammelten Linux Liebhaber kommen mal wieder von ganz hinten aus dem Rechenzentrum und wollen die Welt verbessern.

    Outlook ist nunmal mehr als ein Mailclient, wem das nicht klar ist der hat nur wenig Ahnung was Anwender im Business mit diesem Programm so alles machen.

    Linux mag zwar nett sein, aber wo keine Distro sich mit Windows messen kann ist der Support Zeitraum. Diverse LTS Distros trumpfen damit auf das Sie fünf Jahre Support bieten. Windows bietet mal locker zwölf Jahre. Da große Firmen nur sehr ungern auf neue OS Versionen migrieren ist das ein Killerfeature von Windows.


    Zuhause oder in der kleinen Firma mit unterbeschaftigten Admins mag das okay sein wenn alle paar Jahre ein neues Master Image Entwickelt und ausgerollt wird. In Firmen mit tausenden Clients sind solche Projekte mit viel Aufwand und Kosten verbunden.

  6. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: SasX 06.03.15 - 07:34

    RipClaw schrieb:

    > Ich würde sagen 50¤ für eine Windows 7 Pro und 30¤ für eine Windows 7 Home
    > Premium sollten genug Anreiz sein damit man nicht lange überlegt und direkt
    > bei Microsoft kauft.

    Ich habe bei Betriebssystemen wenig Verständnis. Bei MS können die OS über etliche Jahre genutzt werden. Selbst, wenn man bei XP und 7 nur jeweils 5 Jahre ansetzt, kommt man mit einer Home Premium (OEM), welche ca. 75¤ gekostet hat, auf 15¤/Jahr, also knapp über 1¤/Monat.

    Wem das zu teuer ist, der muss wohl auch 6 Monate auf einen Big Mac sparen.

  7. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.15 - 07:46

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die versammelten Linux Liebhaber kommen mal wieder von ganz hinten aus dem
    > Rechenzentrum und wollen die Welt verbessern.
    >
    > Outlook ist nunmal mehr als ein Mailclient, wem das nicht klar ist der hat
    > nur wenig Ahnung was Anwender im Business mit diesem Programm so alles
    > machen.
    >
    > Linux mag zwar nett sein, aber wo keine Distro sich mit Windows messen kann
    > ist der Support Zeitraum. Diverse LTS Distros trumpfen damit auf das Sie
    > fünf Jahre Support bieten. Windows bietet mal locker zwölf Jahre. Da große
    > Firmen nur sehr ungern auf neue OS Versionen migrieren ist das ein
    > Killerfeature von Windows.

    Damit hast du auch völlig recht und das hat hier bisher auch überhaupt niemand abgestritten. Allerdings heißen die Konkurrenten von Outlook schon längst nicht mehr OSX,Linux oder am besten noch Thunderbird. Outlooks Konkurrenten heißen Android/iOS und deren Basisfunktionen. In Zeiten von PDAs war Outlook eine kaum zu umgehende Notwendigkeit, heute gibt es unzählige neue Möglichkeiten um an einen vergleichbaren Service zu kommen.


    > Zuhause oder in der kleinen Firma mit unterbeschaftigten Admins mag das
    > okay sein wenn alle paar Jahre ein neues Master Image Entwickelt und
    > ausgerollt wird. In Firmen tausenden Clients sind solche Projekte mit
    > viel Aufwand und Kosten verbunden.

  8. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: MoodyMammoth 06.03.15 - 08:11

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Outlook ist nunmal mehr als ein Mailclient, wem das nicht klar ist der hat
    > nur wenig Ahnung was Anwender im Business mit diesem Programm so alles
    > machen.
    >
    Beruflich muss ich Outlook nutzen, kann also durchaus mitreden.
    Was mich nach wie vor nervt: Wenn ich meine Ordnerstruktur nicht komplett aufgeklappt habe, sehe ich nicht auf einen Blick, ob irgendwelche neuen Mails, die ich via Regel verschoben habe, angekommen sind.
    Bei z. B. Thunderbird wird hinter dem zugeklappten Hauptordner wenigstens die Anzahl der neuen Mails in Klammern angezeigt und der Ordner selber Fett.
    Outlook kann das nur pro Ordner, finde ich persönlich ganz schön armselig.
    Und mal abgesehen von dieser Exchange-Klamotte wüsste ich jetzt gerade kein Killerfeature, welches ich unbedingt brauche und welches in Thunderbird nicht vorhanden wäre, bzw. schnell mit einem Plugin nachgerüstet werden könnte.
    >
    > Zuhause oder in der kleinen Firma mit unterbeschaftigten Admins mag das
    > okay sein wenn alle paar Jahre ein neues Master Image Entwickelt und
    > ausgerollt wird. In Firmen mit tausenden Clients sind solche Projekte mit
    > viel Aufwand und Kosten verbunden.

    Was allerdings unter Windows nicht anders ist.
    Wir haben in unserer Firma 5000+ Rechner und die Umrüstung von XP auf Windows 7 hat ewig gedauert, zumal es so die eine oder andere Software gibt, bei der man auch erst mal herausfinden muss, wie man die unter einem Window 7 64Bit zum Laufen bringt.

    Ich stehe voll auf Linux, sehe aber durchaus ein, dass es unter Umständen Anwendungen geben könnte, die unter Windows besser aufgehoben sind.
    Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich Video- und Audiobearbeitung mit Software unter Linux schneller, stabiler und intuitiver bewerkstelligen kann.

    Gruß
    Moody

  9. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Bouncy 06.03.15 - 08:25

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja,Linux ist immerhin auf einigen Millionen Blu-Ray-Playern. Linux ist
    > grundsätzlich die vorherrschende Lösung für eingebettete Systeme. Ich hab
    > allerdings selber eine PS3 als Blu-Ray-Player und da ist wiederum BSD
    > drauf. Ich hab mit Windows aufjedenfall bisher noch keine bluray gesehen.
    Aber doch nicht in der hier so lautstark angepriesenen Kostnix-Version, oder? Da war doch mal was mit Lizenzen für Bluray und DTS bzw. DD, hat sich das etwa geändert...¿?

  10. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Sharkuu 06.03.15 - 08:29

    dann überleg mal. kleiner pc laden, "normale" kunden. wenn kein geld für windows ausgegeben werden soll, dann wohl erst recht nicht für das office paket.

  11. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Bouncy 06.03.15 - 08:29

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wüsste nicht wo hier das Problem bestehen soll. Läuft bei mir und in vielen
    > anderen Distributionen, reibungslos ohne Schwierigkeiten. Was 3D angeht
    > hier fehlt eindeutig der Sinn, was das außerhalb des Kinos zu suchen hat.
    > Und sofern man keine extrem teurere Ausstattung zuhause hat, ist das
    > grundsätzlich Nonsens am PC.
    Grundsätzlich, genau! Und jetzt hört alle auf nachzufragen, wenn jemand (irgendjemand, völlig egal wer) sagt es ist grundsätzlich Nonsense, dann ist 3D grundsätzlich Nonsense, Punkt!

  12. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Trollversteher 06.03.15 - 08:36

    >Ich konnte aus dem Artikel nicht herauslesen ob gefälscht oder gebraucht. Microsoft hat ja trotzdem profitiert.

    Haben sie nicht, wo haben sie denn bitte davon profitiert?

    >Die Kunden hätten vielleicht niemals Windows gekauft und gleich ein anderes OS benutzt. Es ist ja auch eine Geldfrage. Jedenfalls finde ich es nicht mehr Zeitgemäß für ein OS zu bezahlen was mir nichts bietet außer weitern Kosten.

    Auch das ist Unsinn, die typische Schwarzkopierer-Ausrede: Wenn ich's nicht geklaut (beim Hehler gekauft) hätte, hätte ich es eh nicht verwendet. Hätte, hätte Fahrradkette - Fakt ist, die Kunden haben sich verarschen lassen, und wenn jemand für den Schaden aufkommen muss, dann PC Fritz, aber nicht Microsoft.

    >Meinen Kunden installiere ich zum Teil Linux Mint mit Mate und das kommt richtig gut an. Alles drin und alles funktioniert Stabil ohne viel Aufwand.

    Na, wenn sich die Kunden damit zufrieden geben ist ja alles palletti, aber nicht jeder Kunde sucht verzweifelt nach einer Alternative zu Windows und ist bereit, die dadurch entstandenen Nachteile hinzunehmen (Ich wollte meinem Vater nicht alle zwei Wochen erklären, warum er Programm XY nicht auf seinem PC installieren kann, um dann mögliche Alternativen für ihn zu suchen...) und nochmal umzulernen.

  13. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: gollumm 06.03.15 - 08:46

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich würde sagen 50¤ für eine Windows 7 Pro und 30¤ für eine Windows 7 Home
    > Premium sollten genug Anreiz sein damit man nicht lange überlegt und direkt
    > bei Microsoft kauft.

    WO bekommt man das? Das Problem war doch, dass MS den Verkauf ausserhalb der Select-Verträge eingestellt hatte.

  14. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: .02 Cents 06.03.15 - 08:46

    zettmaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich konnte aus dem Artikel nicht herauslesen ob gefälscht oder gebraucht.

    Einführung in die Textarbeit: In dem Artikel geht es ausschliesslich um gefälscht, an keiner Stelle um gebraucht. Das könnte dafür sprechen, das es nicht um gebraucht ging, was wiederum für gefälscht spräche. Das einzige, was nicht beschrieben wird, ist die Art und Weise, wie geklaut / gefälscht wurde. Es werden nur allgemeine Möglichkeiten gelistet.

    > Microsoft hat ja trotzdem profitiert. Die Kunden hätten vielleicht niemals
    > Windows gekauft und gleich ein anderes OS benutzt. Es ist ja auch eine

    Wie profitiert Microsoft, wenn sie Service Leistungen zur Verfügung stellen, aber dafür keinen Umsatz bekommen?

    > Geldfrage. Jedenfalls finde ich es nicht mehr Zeitgemäß für ein OS zu
    > bezahlen was mir nichts bietet außer weitern Kosten.

    Das mag ja sein - die Leute wollten aber offensiuchtlich kein kostenloses OS. Sie wollten bei einem kommerziellen OS abzocken.

    > Meinen Kunden
    > installiere ich zum Teil Linux Mint mit Mate und das kommt richtig gut an.
    > Alles drin und alles funktioniert Stabil ohne viel Aufwand.

    Kunde suggeriert, das Du Geld nimmst (und oirdentlich versteuerst, etc) - ansonsten jhandelt es sich nicht um Kundenbeziehungen. Da wiederum frage ich mich: Wieso ist es OK für dich, Geld zunehmen? Wieso ist das zeitgemäss? Und wieso ist es nicht zeitgemäss, wenn Microsoft dies tut?

  15. Re: Was manche schon wieder behaupten....

    Autor: Trollversteher 06.03.15 - 08:46

    >Manchmal fragt man sich als PC-begeisterter Schüler, wer eigentlich der "Profi" ist. Habe neulich ein Praktikum bei einem Systemhaus gemacht. Von den 12 angestellten Fachinformatikern war nur Einer (!) dabei der sich mit Linux ein wenig auskannte. Das war schockierend!

    Warum war das schockierend? Es handelte sich schliesslich um Profis, nicht um Hobby-IT-Bastler, die Zeit und Muse haben sich Wissen anzueignen was sie nicht wirklich benötigen. Wenn das Systemhaus sich auf Windows-Lösungen spezialisiert hat, dann ist dort ein Linux-Profi eben fehl am Platze - und wenn irgenwann plötzlich Linux Kenntnisse gefragt sind, dann baut man das Know How eben auf. Als Profi kannst Du nicht ständig Experte auf allen Gebieten sein und den Wissenstand auch noch ständig aktuell halten. Da arbeitest Du Dich halt jeweils immer in das Thema ein, was als nächstes anliegt.

    >Deine Aussage oben weißt darauf hin das du zu den anderen 11 gehörst. Im gegensatz zum Explorer ist die Gnome, KDE sowie die Mate-Oberfläche sehr stabil. Ich habe es in 12 Jahren Linuxnutzung noch nie erlebt, dass ich meine Oberfläche neustarten musste. Leider gibt es viele Informatiker die sich mit Linux viel zu wenig beschäftigen.

    Das ist Unsinn. Ich musste meine Ubuntu Oberfläche (erst Unity, dann Gnome) schon häufiger neu starten, weil alles hing. Und ich arbeite seit JAhren unter Linux. Aber das kann unter Windows auch mal passieren - viel wichtiger ist seine Aussage zur Ausgereiftheit, Durchdachtheit und konsequenter Durchgängigkeit der Windows UI - da hapert es bei den Linux GUIs noch an vielen kleinen Stellen, die einem sofort negativ auffallen, wenn man von Windows kommt, oder wie ich, mit beiden Systemen arbeitet.

    >Auch deine Aussage, nur Apple sei eine wahre Konkurenz ist Schwachsinn, basiert OSX doch auf einem UNIX-Ableger. Theoretisch ist der OSX-Kernel damit genauso stabil wie BSD oder Linux.

    Das ist jetzt aber reines Fanboy-Gerede. Ihr könnt nicht ständig jedes System, was irgendwo tief unter der Haube ein *nix Kernel hat für euch beanspruchen - hier ging es in erster Linie um die GUI, und die unterscheidet sich bei OSX fundamental von den gängigen Linux GUIs.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.15 08:46 durch Trollversteher.

  16. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Trollversteher 06.03.15 - 08:57

    >Ja,Linux ist immerhin auf einigen Millionen Blu-Ray-Playern. Linux ist grundsätzlich die vorherrschende Lösung für eingebettete Systeme.

    Ja super! Da kannst Du Dir ja einen drauf backen!
    Aber mal ehrlich, das ist doch reines Fanboy-gerede - was bringt es Dir denn auf Deinem Desktop-System, wenn in irgendwelchen embedded Geräten, tief verborgen unter der Haube ein Linux System werkelt? Welches übrigens in solchen Geräten verdongelt ist, weil sie sonst keine Lizenz für HDMI bzw. um BlueRay abspielen zu können erhalten hätten - das bringt Dir also für Dein unverdongeltes Desktop-Linux? Richtig. Gar nix.

    >Ich hab allerdings selber eine PS3 als Blu-Ray-Player und da ist wiederum BSD drauf. Ich hab mit Windows aufjedenfall bisher noch keine bluray gesehen.

    Da ist kein "BSD drauf", es wird lediglich gemunkelt (wurde aber nie offiziell bestätigt), dass das PS3 OS auf BSD basiert. Und auch hier ist alles proprietär und verdongelt - also kein sehr gutes Aushängeschild für die Freiheit und Unabhängigkeit von Linux Systemen...

  17. Re: Was manche schon wieder behaupten....

    Autor: Bautz 06.03.15 - 09:00

    Bei Systemhäusern kennt man sich mit dem aus was der Kunde wünscht. Und außer am Server wüsste ich nicht warum man Linux einsetzen sollte.

  18. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Trollversteher 06.03.15 - 09:01

    >Kunde suggeriert, das Du Geld nimmst (und oirdentlich versteuerst, etc) - ansonsten jhandelt es sich nicht um Kundenbeziehungen. Da wiederum frage ich mich: Wieso ist es OK für dich, Geld zunehmen? Wieso ist das zeitgemäss? Und wieso ist es nicht zeitgemäss, wenn Microsoft dies tut?

    Na, weil das in solchen Diskussionen doch immer so ist. Andere sollen gefälligst die Ergebnisse ihrer harten Arbeit kostenlos jedem zugänglich machen. Aber wenn es um die eigene Arbeit geht - hey! Programmieren ist doch eh nur ein Hobby, da darf man kein Geld für nehmen aber was ich tue, das ist harte Arbeit! Und ich muss ja von was leben !einself11!!

  19. Re: Was manche schon wieder behaupten....

    Autor: Moe479 06.03.15 - 09:03

    weils über 10 jahre lang von anfang an, zuhause, in der schule und ausbildung immer nur nen windows desktop gab ... die leute sind einfach darauf konditioniert worden.

    linux fehlen imho vorallem spiele, also das womit sich der erste kontakt zur technik und deren funktionsweise und interesse daran am einfachsten herstellen lässt.

    menschen sind reine gewohnheitstiere die lieber bei bekanntem bleiben wenn es keinen grund gibt was neues auszuprobieren.

    ich hätte mir als kleiner junge vermutlich nie den blöden schinken von dos-handbuch angesehen wenn es damit nicht möglich gewesen wäre diese furchtbar interessanten ablenkungen auf dem bildschirm zu bring ... ;-)

  20. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Trollversteher 06.03.15 - 09:05

    >Kenne bei 5 Firmen mit insgesamt ~80 Mitarbeitern genau eine Person, die mit Outlook arbeitet – und das nur, weil sie eben 45 ist und nicht mehr lernen will. Der Rest frisst das, was man ihnen vorwirft.

    "Kunde friß gefälligst, was ich Dir vorwerfe, egal ob es Deinen Ansprüchen entspricht oder nicht - und wenn nicht, bist Du zu alt und willst nichts mehr lernen" - Super professionelle Einstellung. Glückwunsch.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ryte GmbH, München
  2. RSG Group GmbH, Berlin
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. 3,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00