Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Milliardenklage: Anwalt rät Kim…

kim ist schlimmer als die musikindustrie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: profi-knalltüte 25.11.12 - 13:41

    ... denn die zahlt den künstlern wenigstens überhaupt was, kim hält nur die hand auf und lacht die künstler aus. aber schön für ihn das er den großteil der vertrottelten netz-community hinter sich hat.

    megaupload wurde gegründet mit dem wissen das dort illegales material hochgeladen werden wird (wer zahlt sonst für sowas?). leider kann man kim schlecht nachweisen das er dieses oder jenes gedacht hat, aber ich hoffe sie finden IRGENDWAS um ihn dran zu kriegen.

    ganz ehrlich, ich will ihn schmoren sehen ... als mahnendes beispiel dafür das man für gier, rücksichtslosigkeit und beispiellosen egoismus bestraft wird, auch wenn man dabei so tut als wär man ein moderner che guevara.

  2. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: Sonnenregen 25.11.12 - 16:58

    Dann müssen nach deiner Vorstellung auch alle Politiker, Firmengründer, Lobbyisten, und vor allem die USA schmoren!
    King Kim bewegt sich in der grauen Zone genauso wie die USA mit der Durchsuchung seine Server. Es sollten mehr Leute wie er zeigen das die USA nicht alles und jeden kontrollieren DARF und kann. Und wow die GEMA zahlt jaaaa so viel % an die Künstler das die locker davon Leben können^^ Das ist Egoismus! Viel kassieren und die Politik beschmieren aber den eigentlichen Uhrhebern nichts abdrücken. Dazu wird man auch noch bei einem Kauf von originalen Stücken mit lästiger "du machst dich Strafbar, wenn..." Werbung bestraft. Das ist das gemeine Verbrechen!

  3. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: mochiman 25.11.12 - 18:37

    Sonnenregen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > King Kim bewegt sich in der grauen Zone genauso wie die USA mit der
    > Durchsuchung seine Server.

    Das bedeutet also, sowohl Kim als auch FBI haben nichts falsches getan, ja?

    Es sollten mehr Leute wie er zeigen das die USA
    > nicht alles und jeden kontrollieren DARF und kann. Und wow die GEMA zahlt
    > jaaaa so viel % an die Künstler das die locker davon Leben können^^

    Und egal wie sehr ich die GEMA hasse, Kim hat den Künstlern und sonstigen produzierenden keinen einzigen penny gegeben. Oder hast du ne Quelle, dass Kim mal sein Vermögen für einen guten Zweck gespendet hat oder es den Künstlern etc. hat zugute kommen lassen?

  4. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: __destruct() 25.11.12 - 18:40

    Er hat denen, die das Material hochgeladen haben, Geld gegeben. Das waren die Künstler ... oder auch nicht, sondern sie haben kriminell gehandelt und die Künstler waren an andere Kriminelle gebunden.

  5. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: azeu 25.11.12 - 18:51

    King Kim?

    Die negativen Eigenschaften eines König hat er ja schon mal :)

    ... OVER ...

  6. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.12 - 19:04

    Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel, und für die meisten fast nichts.
    Wenn MU wirklich, wie immer vorgebetet wird, NENNENSWERTE Beträge für das Uploaden gezahlt hätte, warum haben dann die armen "betrogenen Künstler" nicht selbst Musik dort hoch geladen und damit Geld verdient?!

    Auf diese simple Frage fällt den Klugscheißern und MU-Hetzern NIE was ein. lol

  7. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: profi-knalltüte 25.11.12 - 19:06

    Zeus35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel,
    > und für die meisten fast nichts.
    > Wenn MU wirklich, wie immer vorgebetet wird, NENNENSWERTE Beträge für das
    > Uploaden gezahlt hätte, warum haben dann die armen "betrogenen Künstler"
    > nicht selbst Musik dort hoch geladen und damit Geld verdient?!
    >
    > Auf diese simple Frage fällt den Klugscheißern und MU-Hetzern NIE was ein.
    > lol

    kein musiker wird gezwungen zu einem label zu gehen es ist jedem frei seine musik selbst zu vermarkten, aber das wollen die meisten dann doch wieder nicht, warum frage ich mich ...

  8. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: pholem 25.11.12 - 19:51

    Zeus35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel,
    > und für die meisten fast nichts.

    Die wenigen sind zufällig diejenigen, deren Musik von Millionen von Menschen gehört wird. Die "meisten" sind zufällig diejenigen, deren Musik nur von wenigen gehört wird.
    Angebot und Nachfrage.
    Ganz normal.

  9. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: blubbsi_refoamed 26.11.12 - 01:26

    Zeus35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel,
    > und für die meisten fast nichts.
    > Wenn MU wirklich, wie immer vorgebetet wird, NENNENSWERTE Beträge für das
    > Uploaden gezahlt hätte, warum haben dann die armen "betrogenen Künstler"
    > nicht selbst Musik dort hoch geladen und damit Geld verdient?!
    >
    > Auf diese simple Frage fällt den Klugscheißern und MU-Hetzern NIE was ein.
    > lol

    Weil bereits nennenswerte Beträge für *wenige Supplyer die *viel kopieren ausreichen. Wenn insgesamt ausser ein Bisschen Anstiftung kein Gewinn ausgeschüttet wird, nutzt das Künstlern ja nix. Und wie Beatport und Soundcloud hat MU ja auch nicht gerade ausgesehn. Ohne Index hat man ja nicht mal ne Ahnung mit wem und mit wievielen Kopien man überhaupt konkurriert. Der Künstler wäre ein weiterer anonymisierter Uploader gewesen, der gegen alle anderen Uploader seiner Musik konkurriert. Das Einzige, worauf so ein System zugeschnitten ist, ist der Gewinn des Sharehosters.

Neues Thema Ansicht wechseln


Ihr Beitrag enthält Worte oder Wortgruppen, die von der Verwendung im Forum ausgeschlossen wurden. Im Allgemeinen betrifft dies Domains, die zuvor in SPAM-Beiträgen verwendet wurden, daher werden sie nicht aufgelistet.

Sollten Sie dies für einen Fehler halten, setzen Sie sich bitte mit Golem.de in Verbindung (optimal: E-Mail mit gewünschtem Beitragstext und Nutzernamen.)
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Das Golem.de-Team.

(Referenznummer: 12947)
Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  3. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Just Cause 4 für PC/PS4/Xbox 25,00€)
  2. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 99,00€ (bei otto.de)
  4. 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

  1. Zweiter Sender: Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit
    Zweiter Sender
    Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit

    Um Fernsehen auf dem Smartphone zu empfangen, ist keine SIM-Karte nötig, es gibt einen Free-to-Air-Modus. In Bayern geht es jetzt los, bald mit 5G.

  2. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten. Wie wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  3. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.


  1. 19:12

  2. 18:32

  3. 17:59

  4. 17:15

  5. 16:50

  6. 16:30

  7. 16:10

  8. 15:43