Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Milliardenklage: Anwalt rät Kim…

kim ist schlimmer als die musikindustrie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: profi-knalltüte 25.11.12 - 13:41

    ... denn die zahlt den künstlern wenigstens überhaupt was, kim hält nur die hand auf und lacht die künstler aus. aber schön für ihn das er den großteil der vertrottelten netz-community hinter sich hat.

    megaupload wurde gegründet mit dem wissen das dort illegales material hochgeladen werden wird (wer zahlt sonst für sowas?). leider kann man kim schlecht nachweisen das er dieses oder jenes gedacht hat, aber ich hoffe sie finden IRGENDWAS um ihn dran zu kriegen.

    ganz ehrlich, ich will ihn schmoren sehen ... als mahnendes beispiel dafür das man für gier, rücksichtslosigkeit und beispiellosen egoismus bestraft wird, auch wenn man dabei so tut als wär man ein moderner che guevara.

  2. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: Sonnenregen 25.11.12 - 16:58

    Dann müssen nach deiner Vorstellung auch alle Politiker, Firmengründer, Lobbyisten, und vor allem die USA schmoren!
    King Kim bewegt sich in der grauen Zone genauso wie die USA mit der Durchsuchung seine Server. Es sollten mehr Leute wie er zeigen das die USA nicht alles und jeden kontrollieren DARF und kann. Und wow die GEMA zahlt jaaaa so viel % an die Künstler das die locker davon Leben können^^ Das ist Egoismus! Viel kassieren und die Politik beschmieren aber den eigentlichen Uhrhebern nichts abdrücken. Dazu wird man auch noch bei einem Kauf von originalen Stücken mit lästiger "du machst dich Strafbar, wenn..." Werbung bestraft. Das ist das gemeine Verbrechen!

  3. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: mochiman 25.11.12 - 18:37

    Sonnenregen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > King Kim bewegt sich in der grauen Zone genauso wie die USA mit der
    > Durchsuchung seine Server.

    Das bedeutet also, sowohl Kim als auch FBI haben nichts falsches getan, ja?

    Es sollten mehr Leute wie er zeigen das die USA
    > nicht alles und jeden kontrollieren DARF und kann. Und wow die GEMA zahlt
    > jaaaa so viel % an die Künstler das die locker davon Leben können^^

    Und egal wie sehr ich die GEMA hasse, Kim hat den Künstlern und sonstigen produzierenden keinen einzigen penny gegeben. Oder hast du ne Quelle, dass Kim mal sein Vermögen für einen guten Zweck gespendet hat oder es den Künstlern etc. hat zugute kommen lassen?

  4. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: __destruct() 25.11.12 - 18:40

    Er hat denen, die das Material hochgeladen haben, Geld gegeben. Das waren die Künstler ... oder auch nicht, sondern sie haben kriminell gehandelt und die Künstler waren an andere Kriminelle gebunden.

  5. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: azeu 25.11.12 - 18:51

    King Kim?

    Die negativen Eigenschaften eines König hat er ja schon mal :)

    ... OVER ...

  6. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.12 - 19:04

    Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel, und für die meisten fast nichts.
    Wenn MU wirklich, wie immer vorgebetet wird, NENNENSWERTE Beträge für das Uploaden gezahlt hätte, warum haben dann die armen "betrogenen Künstler" nicht selbst Musik dort hoch geladen und damit Geld verdient?!

    Auf diese simple Frage fällt den Klugscheißern und MU-Hetzern NIE was ein. lol

  7. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: profi-knalltüte 25.11.12 - 19:06

    Zeus35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel,
    > und für die meisten fast nichts.
    > Wenn MU wirklich, wie immer vorgebetet wird, NENNENSWERTE Beträge für das
    > Uploaden gezahlt hätte, warum haben dann die armen "betrogenen Künstler"
    > nicht selbst Musik dort hoch geladen und damit Geld verdient?!
    >
    > Auf diese simple Frage fällt den Klugscheißern und MU-Hetzern NIE was ein.
    > lol

    kein musiker wird gezwungen zu einem label zu gehen es ist jedem frei seine musik selbst zu vermarkten, aber das wollen die meisten dann doch wieder nicht, warum frage ich mich ...

  8. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: pholem 25.11.12 - 19:51

    Zeus35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel,
    > und für die meisten fast nichts.

    Die wenigen sind zufällig diejenigen, deren Musik von Millionen von Menschen gehört wird. Die "meisten" sind zufällig diejenigen, deren Musik nur von wenigen gehört wird.
    Angebot und Nachfrage.
    Ganz normal.

  9. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: blubbsi_refoamed 26.11.12 - 01:26

    Zeus35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel,
    > und für die meisten fast nichts.
    > Wenn MU wirklich, wie immer vorgebetet wird, NENNENSWERTE Beträge für das
    > Uploaden gezahlt hätte, warum haben dann die armen "betrogenen Künstler"
    > nicht selbst Musik dort hoch geladen und damit Geld verdient?!
    >
    > Auf diese simple Frage fällt den Klugscheißern und MU-Hetzern NIE was ein.
    > lol

    Weil bereits nennenswerte Beträge für *wenige Supplyer die *viel kopieren ausreichen. Wenn insgesamt ausser ein Bisschen Anstiftung kein Gewinn ausgeschüttet wird, nutzt das Künstlern ja nix. Und wie Beatport und Soundcloud hat MU ja auch nicht gerade ausgesehn. Ohne Index hat man ja nicht mal ne Ahnung mit wem und mit wievielen Kopien man überhaupt konkurriert. Der Künstler wäre ein weiterer anonymisierter Uploader gewesen, der gegen alle anderen Uploader seiner Musik konkurriert. Das Einzige, worauf so ein System zugeschnitten ist, ist der Gewinn des Sharehosters.

Neues Thema Ansicht wechseln


Ihr Beitrag enthält Worte oder Wortgruppen, die von der Verwendung im Forum ausgeschlossen wurden. Im Allgemeinen betrifft dies Domains, die zuvor in SPAM-Beiträgen verwendet wurden, daher werden sie nicht aufgelistet.

Sollten Sie dies für einen Fehler halten, setzen Sie sich bitte mit Golem.de in Verbindung (optimal: E-Mail mit gewünschtem Beitragstext und Nutzernamen.)
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Das Golem.de-Team.

(Referenznummer: 12947)
Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. Gary Whitta: Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"
    Gary Whitta
    Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"

    Gary Whitta ist einer der Drehbuchautoren von Rogue One, neben der Welt der Filme kennt er sich auch mit Spielen aus. Jetzt hat er sich in einem Interview zum Umgang von Electronic Arts mit Star Wars geäußert - und deutliche Worte gefunden.

  2. Drahtlos-Netzwerke: Linux-Kernel soll Treiber für Z-Wave und LoRa bekommen
    Drahtlos-Netzwerke
    Linux-Kernel soll Treiber für Z-Wave und LoRa bekommen

    Ein Kernel-Hacker von Suse hat einen experimentellen Linux-Treiber für das Z-Wave-Protokoll vorgestellt. Seit einigen Monaten entstehen zudem Treiber für das LoRa-Protokoll. Beide Protokolle dienen zur drahtlosen Kommunikation von IoT-Geräten.

  3. Medion Akoya E6246: Neues Aldi-Notebook mit großer SSD und langsamer CPU
    Medion Akoya E6246
    Neues Aldi-Notebook mit großer SSD und langsamer CPU

    Medion wird über Aldi-Nord Ende Januar 2019 ein neues Notebook vertreiben, dessen Ausstattung etwas seltsam wirkt. Es gibt etwa eine vergleichsweise große SSD und einen 15,6-Zoll-Bildschirm, doch bei Arbeitsspeicher und CPU sieht es nicht so gut aus.


  1. 16:15

  2. 15:55

  3. 14:39

  4. 13:59

  5. 13:44

  6. 13:29

  7. 13:16

  8. 12:51