Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Milliardenklage: Anwalt rät Kim…

kim ist schlimmer als die musikindustrie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: profi-knalltüte 25.11.12 - 13:41

    ... denn die zahlt den künstlern wenigstens überhaupt was, kim hält nur die hand auf und lacht die künstler aus. aber schön für ihn das er den großteil der vertrottelten netz-community hinter sich hat.

    megaupload wurde gegründet mit dem wissen das dort illegales material hochgeladen werden wird (wer zahlt sonst für sowas?). leider kann man kim schlecht nachweisen das er dieses oder jenes gedacht hat, aber ich hoffe sie finden IRGENDWAS um ihn dran zu kriegen.

    ganz ehrlich, ich will ihn schmoren sehen ... als mahnendes beispiel dafür das man für gier, rücksichtslosigkeit und beispiellosen egoismus bestraft wird, auch wenn man dabei so tut als wär man ein moderner che guevara.

  2. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: Sonnenregen 25.11.12 - 16:58

    Dann müssen nach deiner Vorstellung auch alle Politiker, Firmengründer, Lobbyisten, und vor allem die USA schmoren!
    King Kim bewegt sich in der grauen Zone genauso wie die USA mit der Durchsuchung seine Server. Es sollten mehr Leute wie er zeigen das die USA nicht alles und jeden kontrollieren DARF und kann. Und wow die GEMA zahlt jaaaa so viel % an die Künstler das die locker davon Leben können^^ Das ist Egoismus! Viel kassieren und die Politik beschmieren aber den eigentlichen Uhrhebern nichts abdrücken. Dazu wird man auch noch bei einem Kauf von originalen Stücken mit lästiger "du machst dich Strafbar, wenn..." Werbung bestraft. Das ist das gemeine Verbrechen!

  3. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: mochiman 25.11.12 - 18:37

    Sonnenregen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > King Kim bewegt sich in der grauen Zone genauso wie die USA mit der
    > Durchsuchung seine Server.

    Das bedeutet also, sowohl Kim als auch FBI haben nichts falsches getan, ja?

    Es sollten mehr Leute wie er zeigen das die USA
    > nicht alles und jeden kontrollieren DARF und kann. Und wow die GEMA zahlt
    > jaaaa so viel % an die Künstler das die locker davon Leben können^^

    Und egal wie sehr ich die GEMA hasse, Kim hat den Künstlern und sonstigen produzierenden keinen einzigen penny gegeben. Oder hast du ne Quelle, dass Kim mal sein Vermögen für einen guten Zweck gespendet hat oder es den Künstlern etc. hat zugute kommen lassen?

  4. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: __destruct() 25.11.12 - 18:40

    Er hat denen, die das Material hochgeladen haben, Geld gegeben. Das waren die Künstler ... oder auch nicht, sondern sie haben kriminell gehandelt und die Künstler waren an andere Kriminelle gebunden.

  5. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: azeu 25.11.12 - 18:51

    King Kim?

    Die negativen Eigenschaften eines König hat er ja schon mal :)

    ... OVER ...

  6. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.12 - 19:04

    Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel, und für die meisten fast nichts.
    Wenn MU wirklich, wie immer vorgebetet wird, NENNENSWERTE Beträge für das Uploaden gezahlt hätte, warum haben dann die armen "betrogenen Künstler" nicht selbst Musik dort hoch geladen und damit Geld verdient?!

    Auf diese simple Frage fällt den Klugscheißern und MU-Hetzern NIE was ein. lol

  7. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: profi-knalltüte 25.11.12 - 19:06

    Zeus35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel,
    > und für die meisten fast nichts.
    > Wenn MU wirklich, wie immer vorgebetet wird, NENNENSWERTE Beträge für das
    > Uploaden gezahlt hätte, warum haben dann die armen "betrogenen Künstler"
    > nicht selbst Musik dort hoch geladen und damit Geld verdient?!
    >
    > Auf diese simple Frage fällt den Klugscheißern und MU-Hetzern NIE was ein.
    > lol

    kein musiker wird gezwungen zu einem label zu gehen es ist jedem frei seine musik selbst zu vermarkten, aber das wollen die meisten dann doch wieder nicht, warum frage ich mich ...

  8. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: pholem 25.11.12 - 19:51

    Zeus35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel,
    > und für die meisten fast nichts.

    Die wenigen sind zufällig diejenigen, deren Musik von Millionen von Menschen gehört wird. Die "meisten" sind zufällig diejenigen, deren Musik nur von wenigen gehört wird.
    Angebot und Nachfrage.
    Ganz normal.

  9. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: blubbsi_refoamed 26.11.12 - 01:26

    Zeus35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel,
    > und für die meisten fast nichts.
    > Wenn MU wirklich, wie immer vorgebetet wird, NENNENSWERTE Beträge für das
    > Uploaden gezahlt hätte, warum haben dann die armen "betrogenen Künstler"
    > nicht selbst Musik dort hoch geladen und damit Geld verdient?!
    >
    > Auf diese simple Frage fällt den Klugscheißern und MU-Hetzern NIE was ein.
    > lol

    Weil bereits nennenswerte Beträge für *wenige Supplyer die *viel kopieren ausreichen. Wenn insgesamt ausser ein Bisschen Anstiftung kein Gewinn ausgeschüttet wird, nutzt das Künstlern ja nix. Und wie Beatport und Soundcloud hat MU ja auch nicht gerade ausgesehn. Ohne Index hat man ja nicht mal ne Ahnung mit wem und mit wievielen Kopien man überhaupt konkurriert. Der Künstler wäre ein weiterer anonymisierter Uploader gewesen, der gegen alle anderen Uploader seiner Musik konkurriert. Das Einzige, worauf so ein System zugeschnitten ist, ist der Gewinn des Sharehosters.

Neues Thema Ansicht wechseln


Ihr Beitrag enthält Worte oder Wortgruppen, die von der Verwendung im Forum ausgeschlossen wurden. Im Allgemeinen betrifft dies Domains, die zuvor in SPAM-Beiträgen verwendet wurden, daher werden sie nicht aufgelistet.

Sollten Sie dies für einen Fehler halten, setzen Sie sich bitte mit Golem.de in Verbindung (optimal: E-Mail mit gewünschtem Beitragstext und Nutzernamen.)
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Das Golem.de-Team.

(Referenznummer: 12947)
Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KV Telematik GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Dresden
  3. VEDA GmbH, Alsdorf
  4. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

  1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
    Geforce RTX
    Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

    Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

  2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
    Masterplan Digitalisierung
    Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

  3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


  1. 18:56

  2. 17:29

  3. 16:58

  4. 16:31

  5. 15:43

  6. 14:30

  7. 13:57

  8. 13:35