Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Milliardenklage: Anwalt rät Kim…

kim ist schlimmer als die musikindustrie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: profi-knalltüte 25.11.12 - 13:41

    ... denn die zahlt den künstlern wenigstens überhaupt was, kim hält nur die hand auf und lacht die künstler aus. aber schön für ihn das er den großteil der vertrottelten netz-community hinter sich hat.

    megaupload wurde gegründet mit dem wissen das dort illegales material hochgeladen werden wird (wer zahlt sonst für sowas?). leider kann man kim schlecht nachweisen das er dieses oder jenes gedacht hat, aber ich hoffe sie finden IRGENDWAS um ihn dran zu kriegen.

    ganz ehrlich, ich will ihn schmoren sehen ... als mahnendes beispiel dafür das man für gier, rücksichtslosigkeit und beispiellosen egoismus bestraft wird, auch wenn man dabei so tut als wär man ein moderner che guevara.

  2. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: Sonnenregen 25.11.12 - 16:58

    Dann müssen nach deiner Vorstellung auch alle Politiker, Firmengründer, Lobbyisten, und vor allem die USA schmoren!
    King Kim bewegt sich in der grauen Zone genauso wie die USA mit der Durchsuchung seine Server. Es sollten mehr Leute wie er zeigen das die USA nicht alles und jeden kontrollieren DARF und kann. Und wow die GEMA zahlt jaaaa so viel % an die Künstler das die locker davon Leben können^^ Das ist Egoismus! Viel kassieren und die Politik beschmieren aber den eigentlichen Uhrhebern nichts abdrücken. Dazu wird man auch noch bei einem Kauf von originalen Stücken mit lästiger "du machst dich Strafbar, wenn..." Werbung bestraft. Das ist das gemeine Verbrechen!

  3. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: mochiman 25.11.12 - 18:37

    Sonnenregen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > King Kim bewegt sich in der grauen Zone genauso wie die USA mit der
    > Durchsuchung seine Server.

    Das bedeutet also, sowohl Kim als auch FBI haben nichts falsches getan, ja?

    Es sollten mehr Leute wie er zeigen das die USA
    > nicht alles und jeden kontrollieren DARF und kann. Und wow die GEMA zahlt
    > jaaaa so viel % an die Künstler das die locker davon Leben können^^

    Und egal wie sehr ich die GEMA hasse, Kim hat den Künstlern und sonstigen produzierenden keinen einzigen penny gegeben. Oder hast du ne Quelle, dass Kim mal sein Vermögen für einen guten Zweck gespendet hat oder es den Künstlern etc. hat zugute kommen lassen?

  4. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: __destruct() 25.11.12 - 18:40

    Er hat denen, die das Material hochgeladen haben, Geld gegeben. Das waren die Künstler ... oder auch nicht, sondern sie haben kriminell gehandelt und die Künstler waren an andere Kriminelle gebunden.

  5. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: azeu 25.11.12 - 18:51

    King Kim?

    Die negativen Eigenschaften eines König hat er ja schon mal :)

    ... OVER ...

  6. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.12 - 19:04

    Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel, und für die meisten fast nichts.
    Wenn MU wirklich, wie immer vorgebetet wird, NENNENSWERTE Beträge für das Uploaden gezahlt hätte, warum haben dann die armen "betrogenen Künstler" nicht selbst Musik dort hoch geladen und damit Geld verdient?!

    Auf diese simple Frage fällt den Klugscheißern und MU-Hetzern NIE was ein. lol

  7. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: profi-knalltüte 25.11.12 - 19:06

    Zeus35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel,
    > und für die meisten fast nichts.
    > Wenn MU wirklich, wie immer vorgebetet wird, NENNENSWERTE Beträge für das
    > Uploaden gezahlt hätte, warum haben dann die armen "betrogenen Künstler"
    > nicht selbst Musik dort hoch geladen und damit Geld verdient?!
    >
    > Auf diese simple Frage fällt den Klugscheißern und MU-Hetzern NIE was ein.
    > lol

    kein musiker wird gezwungen zu einem label zu gehen es ist jedem frei seine musik selbst zu vermarkten, aber das wollen die meisten dann doch wieder nicht, warum frage ich mich ...

  8. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: pholem 25.11.12 - 19:51

    Zeus35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel,
    > und für die meisten fast nichts.

    Die wenigen sind zufällig diejenigen, deren Musik von Millionen von Menschen gehört wird. Die "meisten" sind zufällig diejenigen, deren Musik nur von wenigen gehört wird.
    Angebot und Nachfrage.
    Ganz normal.

  9. Re: kim ist schlimmer als die musikindustrie

    Autor: blubbsi_refoamed 26.11.12 - 01:26

    Zeus35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die MI zahlt was aus, ja genau, hüben wie drüben für wenige absurd viel,
    > und für die meisten fast nichts.
    > Wenn MU wirklich, wie immer vorgebetet wird, NENNENSWERTE Beträge für das
    > Uploaden gezahlt hätte, warum haben dann die armen "betrogenen Künstler"
    > nicht selbst Musik dort hoch geladen und damit Geld verdient?!
    >
    > Auf diese simple Frage fällt den Klugscheißern und MU-Hetzern NIE was ein.
    > lol

    Weil bereits nennenswerte Beträge für *wenige Supplyer die *viel kopieren ausreichen. Wenn insgesamt ausser ein Bisschen Anstiftung kein Gewinn ausgeschüttet wird, nutzt das Künstlern ja nix. Und wie Beatport und Soundcloud hat MU ja auch nicht gerade ausgesehn. Ohne Index hat man ja nicht mal ne Ahnung mit wem und mit wievielen Kopien man überhaupt konkurriert. Der Künstler wäre ein weiterer anonymisierter Uploader gewesen, der gegen alle anderen Uploader seiner Musik konkurriert. Das Einzige, worauf so ein System zugeschnitten ist, ist der Gewinn des Sharehosters.

Neues Thema Ansicht wechseln


Ihr Beitrag enthält Worte oder Wortgruppen, die von der Verwendung im Forum ausgeschlossen wurden. Im Allgemeinen betrifft dies Domains, die zuvor in SPAM-Beiträgen verwendet wurden, daher werden sie nicht aufgelistet.

Sollten Sie dies für einen Fehler halten, setzen Sie sich bitte mit Golem.de in Verbindung (optimal: E-Mail mit gewünschtem Beitragstext und Nutzernamen.)
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Das Golem.de-Team.

(Referenznummer: 12947)
Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  3. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
      Apple
      iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

      Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

    2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
      Smartphone
      Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

      Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

    3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
      Akkuzellfertigung
      Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

      Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


    1. 12:55

    2. 12:25

    3. 11:48

    4. 10:46

    5. 09:00

    6. 00:02

    7. 18:29

    8. 16:45