Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Milliardenklage: Anwalt rät Kim…

Studie besagt, dass der Shutdown von MU der Filmindustrie geschadet hat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Studie besagt, dass der Shutdown von MU der Filmindustrie geschadet hat

    Autor: SJ 25.11.12 - 20:26

    "In this paper we make use of a quasi-experiment in the market for illegal downloading to study movie box office revenues. Exogenous variation comes from the unexpected shutdown of the popular file hosting platform Megaupload.com on January 19, 2012. The estimation strategy is based on a quasi difference-in-differences approach. We compare box office revenues before and after the shutdown to a matched control group of movies unaffected by the shutdown.

    We find that the shutdown had a negative, yet insignificant effect on box office revenues.This counterintuitive result may suggest support for the theoretical perspective of (social) network effects where file-sharing acts as a mechanism to spread information about a good from consumers with zero or low willingness to pay to users with high willingness to pay."

    https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2176246

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  2. Re: Studie besagt, dass der Shutdown von MU der Filmindustrie geschadet hat

    Autor: blubbsi_refoamed 26.11.12 - 06:28

    Ja, aber.. es existiert auch eine hohe Schadenersatzforderung. Und bei Dotcom ist viel Geld zu holen. Ich glaub nicht, dass man das alternativ mit einem "network effect" erzielen kann, bei dem steht, er sei "insignificant" und "may suggest" irgendwas. Dotcom hat letztlich Geld abgegriffen, das (wären da nicht noch andere Sharehoster) zur Filmindustrie geflossen wäre. Das und die Erfolgsaussichten, das Geld zugesprochen zu bekommen, fehlt in der Studie natürlich. Nicht dass ich ne Ahnung hätte, wie sowas ausgehen kann. Aber das ist nun schon die x-te nutzlose Studie.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. PTV GROUP, Karlsruhe
  3. Bosch Gruppe, Waiblingen
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27