Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile App: Betrüger bucht…

Überweisung ist viel schlimmer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überweisung ist viel schlimmer...

    Autor: azeu 22.02.12 - 17:17

    wenn ich die Kontonummer einer Person kenne und eine Überweisung in dessen Namen ausführe und die Bank nicht richtig prüft - was leider nicht selten der Fall ist - dann hat die geschädigte Person halt einfach Pech gehabt - auf deutsch gesagt.

    Da ist die Sachlage viel viel schlimmer als bei Lastschriften. Überweisungen kann man nicht so einfach widerrufen und die Bank haftet auch i.d.R. NICHT.

    ... OVER ...

  2. Re: Überweisung ist viel schlimmer...

    Autor: Threat-Anzeiger 22.02.12 - 18:17

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn ich die Kontonummer einer Person kenne und eine Überweisung in dessen
    > Namen ausführe und die Bank nicht richtig prüft - was leider nicht selten
    > der Fall ist - dann hat die geschädigte Person halt einfach Pech gehabt -
    > auf deutsch gesagt.
    >
    > Da ist die Sachlage viel viel schlimmer als bei Lastschriften.
    > Überweisungen kann man nicht so einfach widerrufen und die Bank haftet auch
    > i.d.R. NICHT.

    nur so als tipp - wenn du nachweisen kannst, dass du die überweisung nicht vollzogen hast, zb weil du zu der zeit bei deiner arbeit als anwesend registriert warst, haftet sehr wohl die bank - die hat nämlich eine sorgfaltspflicht, die sie durch nicht-prüfen der überweisung grob verletzt.

  3. Re: Überweisung ist viel schlimmer...

    Autor: samy 22.02.12 - 18:22

    Threat-Anzeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn ich die Kontonummer einer Person kenne und eine Überweisung in
    > dessen
    > > Namen ausführe und die Bank nicht richtig prüft - was leider nicht
    > selten
    > > der Fall ist - dann hat die geschädigte Person halt einfach Pech gehabt
    > -
    > > auf deutsch gesagt.
    > >
    > > Da ist die Sachlage viel viel schlimmer als bei Lastschriften.
    > > Überweisungen kann man nicht so einfach widerrufen und die Bank haftet
    > auch
    > > i.d.R. NICHT.
    >
    > nur so als tipp - wenn du nachweisen kannst, dass du die überweisung nicht
    > vollzogen hast, zb weil du zu der zeit bei deiner arbeit als anwesend
    > registriert warst, haftet sehr wohl die bank - die hat nämlich eine
    > sorgfaltspflicht, die sie durch nicht-prüfen der überweisung grob verletzt.

    Jupp, nur Pech wenn man in der Zeit gerade zu Hause war...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  4. Re: Überweisung ist viel schlimmer...

    Autor: ID51248 22.02.12 - 18:28

    Die Unterschrift muss natürlich auch gut gefälscht sein.

  5. Re: Überweisung ist viel schlimmer...

    Autor: azeu 22.02.12 - 18:51

    > Die Unterschrift muss natürlich auch gut gefälscht sein.

    Nicht mal. Kann mich dran erinnern, vor Jahren mal eine Reportage im TV gesehen zu haben wo so etwas "getestet" wurde.

    Da wurde zuerst eine Überweisung mit gefälschter Unterschrift eingereicht -> hat geklappt

    dann mit Namen in Druckbuchstaben -> hat auch geklappt

    Dann mit drei Kreuzen als Unterschrift -> ging auch durch...

    Zugegeben, dieser Report lief auf 'nem Privatsender, was die Glaubwürdigkeit etwas ankratzt, aber interessant war es trotzdem. Da bei diesem "Test" die Bank/en auch aufgeklärt wurden - im Nachhinein - kann man diesen dennoch für "echt" halten.

    Ob die Banken in der Zwischenzeit dazugelernt haben weiß ich nicht. Außerdem, Praktikanten gibt es auch bei Banken, und Azubis auch :)

    ... OVER ...

  6. Re: Überweisung ist viel schlimmer...

    Autor: Sharra 23.02.12 - 23:27

    Die Standardüberweisungträger werden nur noch allerseltenst von Hand eingetippt.
    Meist kommen die Dinger in einen Scanner, der die Daten ausliest, und erst, wenn der keine sinnvollen Werte erkennen kann (wobei die Software hier recht gut ist), wird ein Mensch gefragt, was er davon hält.

    Hier geht es aber in aller Regel nur um Zahlen (Überweisungsbetreff ist für die Sicherheit irrelevant, und wird sowieso in Blockbuchstaben ausgefüllt).

    Hingekritzelte Unterschriften mit der im System abgelegten zu vergleichen können aber selbst Hochleistungssysteme immer noch nicht zuverlässig.
    Also wird wohl der Part einfach stillschweigend ignoriert.

    Wenn der ganze Kram von Hand abgewickelt würde, hätten die Banken grade zum Monatsbeginn und um den 15. herum so viel zu tun, dass viele Überweisungen erst Tage später überhaupt registriert würden.
    Durch Onlinebanking etc. ist das zwar zurückgegangen, aber dennoch werfen noch sehr viele die Überweisungsträger in den Briefkasten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  4. Dataport, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09