Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Game: Westworld Mobile…

Augenscheinlich..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Augenscheinlich..

    Autor: rapunzel666 25.06.18 - 12:52

    Augenscheinlich sieht das durchaus so aus.
    Habs am Sonntag nachmittag ne ganze Weile gespielt.
    Es gibt durchaus grundsätzliche Ähnlichkeiten - die Bewegungen der Figuren, die unterirdische Anlage, das Produzieren in den dortigen Anlagen..
    Die sonstigen Spielmechaniken sind schon etwas anders - kein Kampf, die Ausrüstung, etc ist anders.
    Wenns ein PC-Spiel wäre, würde ich sagen die nutzen die gleiche Engine (gabs doch glaube ich auch irgendwo, dass die Bewegungen sehr ähnlich waren, oder es wird halt speedtree genutzt,..).

    Die Frage ist natürlich, inwieweit bei Auftragsarbeit dieser Art der gesamte quellcode dem Auftraggeber gehört, oder ob dies nur für spezifische Elemente der Fall ist, und der Baukasten drunter vom Entwickler wiederverwendet werden darf..
    Sicher ein Fall für die Anwälte...

  2. Re: Augenscheinlich..

    Autor: Herr Unterfahren 25.06.18 - 13:10

    Engines gibt es auch für mobile Plattformen.
    Oder Librarys.

    Es könnte sich natürlich auch um den Fork eines frühen Stadiums von "Shelter" handeln, das dann zu "Westworld" weiterentwickelt wurde. Das will Bethesda jedenfalls unterstellen.

    Ein kluger Entwickler wird jedoch Engine und eigentliches Spiel voneinander getrennt haben. Immerhin dürfte es wahrscheinlich sein, daß sich nach dem erwartbaren Erfolg von "Shelter" weitere Kunden melden und von der Expertise profiltieren willen.

    Ob die Verträge für Shelter eine Weiterverwendung der Codes für die Grafikengine verbieten?
    Oder dem Subentwickler gar untersagt werden darf, Spiele mit ähnlichem Spielprinzip zu entwickeln, dafür müssen sogar die Anwälte monatelang Kaffeesatz lesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.18 13:11 durch Herr Unterfahren.

  3. Re: Augenscheinlich..

    Autor: Agina 25.06.18 - 13:30

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob die Verträge für Shelter eine Weiterverwendung der Codes für die
    > Grafikengine verbieten?
    > Oder dem Subentwickler gar untersagt werden darf, Spiele mit ähnlichem
    > Spielprinzip zu entwickeln, dafür müssen sogar die Anwälte monatelang
    > Kaffeesatz lesen.
    Aber müsste man dann nicht eher den Entwickler verklagen statt den Auftraggeber wenn es um die Wiederverwendung von Code geht?

  4. Re: Augenscheinlich..

    Autor: ML82 25.06.18 - 18:23

    bei dem gibts weniger zu holen ... das kann ja dann warner machen ;-)

  5. Re: Augenscheinlich..

    Autor: Darklinki 26.06.18 - 08:33

    Lustigerweise dachte ich bei den 5 Minuten ausprobieren, das Spiel wäre tatsächlich von bethesda.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main
  3. KARL MAYER Holding GmbH & Co. KG, Obertshausen
  4. Taunus Sparkasse, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30