1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobiles OS: Microsofts Idee…

bedeuetet nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bedeuetet nicht...

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 11.04.15 - 11:11

    Wenn ich das schon wieder lese. Die patentieren jede idee und setzen es vielleicht mal irgendwann um.

    Ergebnis ist doch nur das jeder verklagt wird der sowas tatsächlich baut. Das blockiert kleinere anbieter und somit auch den fortschritt.

    Stellt euch mal vor in den 80ern hätte ibm oder so ganz grundsätzlich eine spiegelnde scheibe die man per laser auslesen kann patentiert und dann nie gebaut. Die CD wäre wohl nie so gekommen wie wir das kennen.

    Imho müsste es für patente eine Frist zum marktstart geben. Hast du es nach 1 jahr oder so nicht am markt, verfällt es automatisch. Das würde die innovationen im markt krass fördern.

  2. Re: bedeuetet nicht...

    Autor: shyps 11.04.15 - 12:22

    > Imho müsste es für patente eine Frist zum marktstart geben. Hast du es nach
    > 1 jahr oder so nicht am markt, verfällt es automatisch. Das würde die
    > innovationen im markt krass fördern.

    müsste dann nicht stattdessen kontrolliert werden, ob das unternehmen an dieser erfindung arbeitet? würde man nur auf den martkstart schauen, dann wäre ja die entwicklungszeit vorgegeben. das kann doch nicht funktionieren?

    aber sonst stimme ich da irgendwie zu. mit dem patent sagt ms imho "sobald die bootzeiten" dem ganzen einen sinn geben, soll es den anderen nicht möglich sein, das system "mal eben, fürs kind oder sonstwen" mit neuem kontext neu zu booten (statt alles im speicher zu lassen und den zugriff anderweitig zu blockieren). gefunden hat ms jetzt evtl den sicherheitsaspekt darin, das umfangreich anzuwenden. naja, keine ahnung, was man von so einem patent halten sollte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Hays AG, Ingolstadt
  3. Software AG, Darmstadt
  4. Formel D GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,49€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)
  3. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
  2. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice
  3. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer