1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: United Internet fühlt…

Neueinsteiger die früheren Netzgenerationen bei Bedarf automatisch nutzen können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neueinsteiger die früheren Netzgenerationen bei Bedarf automatisch nutzen können

    Autor: Anonymer Nutzer 29.07.18 - 10:59

  2. Re: Neueinsteiger die früheren Netzgenerationen bei Bedarf automatisch nutzen können

    Autor: torrbox 29.07.18 - 11:43

    Wieso nicht? Ich glaube in manchen Ländern ist national roaming selbstverständlich. Macht doch keinen Sinn wenn überall 5 Masten von 5 verschiedenen Anbietern stehen. Vor allem auf dem Land wäre es sinnvoll wenn alle einen einzigen Mast verwenden, damit es sich zumindest annähernd oder ein bisschen rentiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.18 11:51 durch torrbox.

  3. Re: Neueinsteiger die früheren Netzgenerationen bei Bedarf automatisch nutzen können

    Autor: RipClaw 29.07.18 - 13:21

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso nicht? Ich glaube in manchen Ländern ist national roaming
    > selbstverständlich. Macht doch keinen Sinn wenn überall 5 Masten von 5
    > verschiedenen Anbietern stehen. Vor allem auf dem Land wäre es sinnvoll
    > wenn alle einen einzigen Mast verwenden, damit es sich zumindest annähernd
    > oder ein bisschen rentiert.

    In den Ländern in denen nationales Roaming gegeben ist, ist auch die Mentalität in Politik und Wirtschaft eine andere. Zusammenarbeit hat dort einen höheren Stellenwert. Im Gegensatz dazu glaubt man in Deutschland das Wettbewerb die Antwort auf alles ist.

    Wenn man bei 5G nationales Roaming macht dann muss das von Anfang an klar geregelt werden wer was ausbaut und wie viel sie investieren. Ansonsten kannst du davon ausgehen das sich einige Marktteilnehmer einfach nur die anderen ausbauen lässt und selber kaum investiert.

  4. Re: Neueinsteiger die früheren Netzgenerationen bei Bedarf automatisch nutzen können

    Autor: torrbox 29.07.18 - 13:24

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > torrbox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso nicht? Ich glaube in manchen Ländern ist national roaming
    > > selbstverständlich. Macht doch keinen Sinn wenn überall 5 Masten von 5
    > > verschiedenen Anbietern stehen. Vor allem auf dem Land wäre es sinnvoll
    > > wenn alle einen einzigen Mast verwenden, damit es sich zumindest
    > annähernd
    > > oder ein bisschen rentiert.
    >
    > In den Ländern in denen nationales Roaming gegeben ist, ist auch die
    > Mentalität in Politik und Wirtschaft eine andere. Zusammenarbeit hat dort
    > einen höheren Stellenwert. Im Gegensatz dazu glaubt man in Deutschland das
    > Wettbewerb die Antwort auf alles ist.
    >
    > Wenn man bei 5G nationales Roaming macht dann muss das von Anfang an klar
    > geregelt werden wer was ausbaut und wie viel sie investieren. Ansonsten
    > kannst du davon ausgehen das sich einige Marktteilnehmer einfach nur die
    > anderen ausbauen lässt und selber kaum investiert.


    Nö. National Roaming ist gut für den Wettbewerb und verhindert Ressourcenverschwendung in spärlich besiedelten Regionen. Regeln muss man da nichts außer die Vergütung fürs Roaming. Wenn die hoch genug ist, lohnt sich der Ausbau.

  5. Re: Neueinsteiger die früheren Netzgenerationen bei Bedarf automatisch nutzen können

    Autor: RipClaw 29.07.18 - 13:37

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > torrbox schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wieso nicht? Ich glaube in manchen Ländern ist national roaming
    > > > selbstverständlich. Macht doch keinen Sinn wenn überall 5 Masten von 5
    > > > verschiedenen Anbietern stehen. Vor allem auf dem Land wäre es
    > sinnvoll
    > > > wenn alle einen einzigen Mast verwenden, damit es sich zumindest
    > > annähernd
    > > > oder ein bisschen rentiert.
    > >
    > > In den Ländern in denen nationales Roaming gegeben ist, ist auch die
    > > Mentalität in Politik und Wirtschaft eine andere. Zusammenarbeit hat
    > dort
    > > einen höheren Stellenwert. Im Gegensatz dazu glaubt man in Deutschland
    > das
    > > Wettbewerb die Antwort auf alles ist.
    > >
    > > Wenn man bei 5G nationales Roaming macht dann muss das von Anfang an
    > klar
    > > geregelt werden wer was ausbaut und wie viel sie investieren. Ansonsten
    > > kannst du davon ausgehen das sich einige Marktteilnehmer einfach nur die
    > > anderen ausbauen lässt und selber kaum investiert.
    >
    > Nö. National Roaming ist gut für den Wettbewerb und verhindert
    > Ressourcenverschwendung in spärlich besiedelten Regionen. Regeln muss man
    > da nichts außer die Vergütung fürs Roaming. Wenn die hoch genug ist, lohnt
    > sich der Ausbau.

    Es ist gut für die Kunden und gut für das Land aber nicht für den Wettbewerb. Wettbewerb wird in Deutschland als "Jeder gegen jeden" definiert.

    Ich hab mal die Aussage gehört das in Deutschland die entsprechenden Behörden auf die Barrikaden gehen würden wenn zwei Mobilfunkanbieter es wagen würden sich eine Glasfaserleitung zu einem Mobilfunkmasten zu teilen oder irgendwelche aktive Technik.

    Eine Zusammenarbeit in der Art wie "Ich bau hier aus und du da. Deine und meine Kunden können sich dann auch in beide Netze einbuchen" würde bei uns sofort als Kartellbildung betrachtet werden.

  6. Re: Neueinsteiger die früheren Netzgenerationen bei Bedarf automatisch nutzen können

    Autor: bombinho 29.07.18 - 14:20

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Zusammenarbeit in der Art wie "Ich bau hier aus und du da. Deine und
    > meine Kunden können sich dann auch in beide Netze einbuchen" würde bei uns
    > sofort als Kartellbildung betrachtet werden.

    Naja, das ist auch korrekt, denn es gibt in der Regel keine kleinen Anbieter.
    Da beisst sich die Katze in den Schwanz. Bei anderen Gebilden gibt es ja auch keine Probleme, festzulegen, wer schutzwuerdig ist und wer nicht.

  7. Re: Neueinsteiger die früheren Netzgenerationen bei Bedarf automatisch nutzen können

    Autor: RipClaw 29.07.18 - 15:30

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Zusammenarbeit in der Art wie "Ich bau hier aus und du da. Deine
    > und
    > > meine Kunden können sich dann auch in beide Netze einbuchen" würde bei
    > uns
    > > sofort als Kartellbildung betrachtet werden.
    >
    > Naja, das ist auch korrekt, denn es gibt in der Regel keine kleinen
    > Anbieter.
    > Da beisst sich die Katze in den Schwanz. Bei anderen Gebilden gibt es ja
    > auch keine Probleme, festzulegen, wer schutzwuerdig ist und wer nicht.

    Die Frage ist wie man das so hin bekommt das in der Fläche eine gute Netzabdeckung vorhanden ist.

    Aktuell bauen alle Provider mehr oder minder in den gleichen Bereichen aus. Dort wo man viele Kunden abgreifen kann.

    Entsprechend würde jetzt ein nationales Roaming zwar die Situation verbessern aber den Gebieten in denen man bei keinem Provider Empfang hat nutzt das auch nichts.

  8. Re: Neueinsteiger die früheren Netzgenerationen bei Bedarf automatisch nutzen können

    Autor: Eopia 29.07.18 - 15:52

    Kann schon Sinn machen wir brauchen nicht überall 3 Netzanbieter. Die Versorgung abgelegener Gebiete könnte dadurch sogar verbessert werden. Für ein Drittel der Mobilfunkteilnehmer lohnt sich der Mast nicht, für alle Mobilfunkteilnehmer allerdings schon. Das könnte man noch verstärken, wenn der der Nutzungspreis sich durch die Netzabdeckung am aktuellen Standort oder den Abstand zum nächsten Mast ergibt. Um die Überbuchung von Zellen zu verhindern müssten klare Richtlinien erlassen werden wann die Einbuchung fremder Teilnehmer abgelehnt werden darf inklusive Meldung an die Bundesnetzagentur zur Überwachung.

  9. Re: Neueinsteiger die früheren Netzgenerationen bei Bedarf automatisch nutzen können

    Autor: Paule 29.07.18 - 16:18

    torrbox schrieb:
    -----------------------------------------------------
    > Regeln muss man da nichts außer die Vergütung fürs
    > Roaming. Wenn die hoch genug ist, lohnt sich der Ausbau.

    Ja so wäre es richtig: Anreiz für eigenen Ausbau durch hohe Roamingkosten
    Aber genau da verlangt UI doch "faire Konditionen".

    Ich vermute, dass UI darunter bestimmt versteht, dass die Preise fürs Roaming möglichst niedrig liegen und ggf. sogar niedrig und pauschal sind, damit man die alten Netzbetreiber auf deren eigenen Netzen im Endkundenpreis unterbieten kann.

  10. Re: Neueinsteiger die früheren Netzgenerationen bei Bedarf automatisch nutzen können

    Autor: marcel_j 30.07.18 - 07:40

    Letztlich ist vor allem wichtig, dass alle dann das Netz des anderen nutzen dürfen. Dann sollen sich die Provider einigen, wer wo ausbaut, so dass jeder in gleichen Teilen "belastet" wird und auch jeder mal das Netz des anderen Nutzen muss.

    Aber hier muss erstmal die Politik fordern und vorschreiben, ansonsten ist es leider so, dass hier der Kapitalismus herrscht. (Jeder gegen jeden)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  3. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  4. HALFEN GmbH, Langenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12