1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Monopolkommission: 12 Millionen…

Die meinen aber nicht den Bremser Magenta, oder?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die meinen aber nicht den Bremser Magenta, oder?

    Autor: Trockenobst 03.12.19 - 18:05

    Wer auf den entsprechenden News-Seiten und Foren unterwegs ist, hört ständig von Projekten/Städten die Glasfaser(-Leerrohre) legen wollen und das große Magenta (und andere) grätschen ständig in die Planung hinein. Weil es nichts kostet so zu tun, als hätte man Interesse, und dann hängt das dann 2-3 Jahre vor Gericht/in extra komplexen Abstimmungsprozessen bis viele Leute die das auch ehrenamtlich für ihre (sterbende) Kleinstadt machen dann irgendwann genervt aufgeben.

    Wenn dann Magenta endlich nach 5 Jahren mit 16er DSL da ist, kommen auch die Reseller und gleich auch noch der Lokalversorger und die anderen mit ihrem Kabelnetz. Lustig.

    Die Menschen müssen warten, bis irgendwelche Investorenköpfe der oberen 0.0001% 5000km entfernt ihre Gegend als Ausbauwürdig sehen. Der Daumen geht nach oben, dann darf gebaggert werden.

  2. Re: Die meinen aber nicht den Bremser Magenta, oder?

    Autor: LinuxMcBook 03.12.19 - 18:58

    Trockenobst schrieb:
    > Wer auf den entsprechenden News-Seiten und Foren unterwegs ist,

    Das ist wohl das Problem. In den Foren gibt es eine handvoll Personen und Autoren, die sich immer den gleichen Quatsch ausdenken.

    Die Telekom hat innerhalb von 5-6 Jahren über 30 Mio. Haushalte mit Vectoring versorgt, aber natürlich immer nur um anderen ehrenamtlichen Glasfaserprojekten (absichtlich) rein zu grätschen?
    Wenn die Telekom auf jeden der mit Glasfaser liebäugelt Rücksicht genommen hätte, dann gäbe es heute nicht 30 Mio. Vectoringanschlüsse, die die Grundlage dafür sind, dass über 90% der Haushalte ausreichend versorgt sind.

    Übrigens, hier beklagt sich sogar jemand, dass die Telekom nicht ausbaut, eben weil die Stadt Glasfaser verlegen will:
    > https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/bundesnetzagentur-kaum-datenraten-ueber-200-mbit-s-auf-dem-land/200-mbit-sek-da-muss-ich-doch-mal-gelinde-schmunzeln/131095,5542428,5542428,read.html#msg-5542428

    Allerdings sind viele Glasfaserprojekte auch nicht unbedingt für ihre Schnelligkeit bekannt oder dafür, dass sie alle Haushalte erreichen...

  3. Telekom die Glasfaser Bremse der Nation

    Autor: solary 03.12.19 - 20:31

    Klar ist die Telekom eine Glasfaser Bremse, hätte sich vor 5j statt ihr Vectoring Geschäft gleich mit Glasfaser angefangen wären wir schon bei 35%, 2022 könnten daraus 60% werden wenn auch
    andere Firmen wie DG Glasfaser verlegen, und auch vom Bund mit Geld versorgen werden.

    Aber so wird sich bis 2022 nicht sehr viel tun.
    Warum auch Vectoring schaufelt viel Geld in die Telekom Kassen.
    Warum ein Vectoring-250 Gebiet aufreißen wenn es doch läuft.

  4. Re: Telekom die Glasfaser Bremse der Nation

    Autor: LinuxMcBook 03.12.19 - 20:37

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ist die Telekom eine Glasfaser Bremse, hätte sich vor 5j statt ihr
    > Vectoring Geschäft gleich mit Glasfaser angefangen wären wir schon bei 35%,
    > 2022 könnten daraus 60% werden wenn auch

    Und wie hättest du gegenüber den 20 Mio. Haushalten, die dann 2022 noch 10 MBit gehabt hätten, das gerechtfertigt, wenn die Geschwindigkeit von Vectoring für die allermeisten Haushalte locker ausreicht? Das ist doch absurd.

    Edit: Hättest du selbst gern 2026 noch ADSL, weil woanders gerade FTTH verlegt wird?
    Der Ruf nach FTTH geht ganz einfach von den Lippen, wenn man selbst dank FTTC oder DOCSIS schon seit vielen Jahren über 50 MBit hat oder? ;)

    Die BNetzA selbst ist doch wieder einmal zum Schluss gekommen, dass dank Vectoring eine unerreichbare schnelle Steigerung der Mindestgeschwindigkeit erreicht wurde. Und darum geht es doch, nicht um unnötig schnelle Anschlüsse noch schneller zu machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.19 20:39 durch LinuxMcBook.

  5. Re: Die meinen aber nicht den Bremser Magenta, oder?

    Autor: KönigSchmadke 03.12.19 - 21:46

    Die Antwort ist ganz leicht, hier vor Ort (nördliches Münsterland, Stadtteil einer 50000 Einwohner Stadt): Bei der Telekom ist nichts(!) außer LTE buchbar, VDSL? Vergiss es. Deutsche Glasfaser bis 1 GBit, alle anderen bis 50 MBit VDSL.
    Seit 1999 gibt es von der Telekom bezgl. DSL immer die gleiche Antwort. Irgendwo, wo ein Bauer billig ein Grundstück vertickt hat, wurde ein Hauptverteiler gebaut. Wer außerhalb des 5km Radius von dem wohnt, braucht in deren Augen halt kein Internet.
    Sorry, aber dieser arrogante Sauverein ist für mich bis in alle Ewigkeit gestorben.

  6. Re: Telekom die Glasfaser Bremse der Nation

    Autor: senf.dazu 03.12.19 - 22:24

    Na rechnerisch wär das kein Problem ..

    Die Monopolkommission schätzt ja das 2/3 des Marktes vom Kabel mit Gigabit abgedeckt werden könne. (Bis 2025). Ein weiterer Teil (5%) wird bereits von FTTB/H abgedeckt, also blieben noch 30% mithin 12 Mio Haushalte bei denen letztlich FTTB/H (oder Kabel) ausgebaut werden müßte. Die dann auch die weißen und graune Flecken enthalten die wohl selbst mit Förderung keiner so gern ausbaut - schlechtes Risiko und bindet überproportional viel Tiefbbau. Also wenn sich vor 5..10? Jahren als die Telekom sich zum FTTC Ausbau entschlossen hatte die Telekom mit 2 Mio Anschlüssen je Jahr in genau diesen minderausgestattteten Gebieten losgelegt hätte .. natürlich auch mit der notwendigen Förderung ..

    ;)

    Aber es ist wohl lukrativer erst mal die dicht gestrickten Gebiete mit Glasfaser auszubauen und dem Kabel konkurrenz zu machen - die weißen und grauen Gebiete müssen wohl weiter warten ..

    Ich würd ja wirklich gern wissen was passieren würde wenn "die" Kabelfirma zu Vorleistungen verknackt würde, so daß sich ein Glasfaserausbau in den Bereichen für die Telekom eigentlich erstmal nicht mehr so lohnen würde da sie ja auch Vorleistungen in Anspruch nehmen könnte (für die paar Kunden denen wirklich DSL nicht reicht ..) .. ob das die Telekom motivieren würde die fehlenden 30% mit FTTH auszubauen ?

  7. Re: Die meinen aber nicht den Bremser Magenta, oder?

    Autor: Oktavian 03.12.19 - 22:33

    KönigSchmadke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Antwort ist ganz leicht, hier vor Ort (nördliches Münsterland,
    > Stadtteil einer 50000 Einwohner Stadt): Bei der Telekom ist nichts(!) außer
    > LTE buchbar, VDSL? Vergiss es. Deutsche Glasfaser bis 1 GBit, alle anderen
    > bis 50 MBit VDSL.

    Dann ist doch super. Warum sollte die Telekom irgendwo ausbauen, wo es schon mehrere Anbieter gibt? Das wäre doch wirtschaftlich völlig unsinnig. Es ist doch alles richtig gelaufen, vor Ort gibt es bereits mehrere Konkurrenten, also hält die Telekom sich raus und macht es allen nicht noch schwerer (und sich selber auch).

    Ich sehe das Problem nicht.

    > Seit 1999 gibt es von der Telekom bezgl. DSL immer die gleiche Antwort.
    > Irgendwo, wo ein Bauer billig ein Grundstück vertickt hat, wurde ein
    > Hauptverteiler gebaut. Wer außerhalb des 5km Radius von dem wohnt, braucht
    > in deren Augen halt kein Internet.

    Deshalb gibt es ja viele andere Anbieter, die genau in diese Lücken stoßen können. Marktwirtschaft ist doch was tolles.

  8. Re: Die meinen aber nicht den Bremser Magenta, oder?

    Autor: bombinho 04.12.19 - 03:47

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist wohl das Problem. In den Foren gibt es eine handvoll Personen und
    > Autoren, die sich immer den gleichen Quatsch ausdenken.

    hihi, und jetzt kommts:

    > Die Telekom hat innerhalb von 5-6 Jahren über 30 Mio. Haushalte mit
    > Vectoring versorgt, aber natürlich immer nur um anderen ehrenamtlichen
    > Glasfaserprojekten (absichtlich) rein zu grätschen?

    Welche 30 Mio. Haushalte sind denn tatsaechlich mit Vectoring versorgt?
    Ich persoenlich versorge ja 41 Mio. Haushalte mit FTTH-Anschluessen, was kann ich dafuer, dass die einfach nicht buchen wollen? Dementsprechend habe ich meinen deutschlandweiten Ausbau ebenfalls an den Bedarf angepasst. Ganz genau so wie die Telekom mit den 30 Mio. versorgten Haushalten. Es exisitert zwar die entsprechende Hardware gar nicht (und die Aktionaere wuerden der Telekom was husten, Milliarden fur einen PR-Stunt zu versenken) und mit einiger Sicherheit kann man annehmen, dass auch entsprechende Mengen an DSL-Hardware gar nicht mehr hergestellt werden, denn da gibt es keine weitere Entwicklung mehr. Der Gaul ist tot, weiteres exzessives Draufrumreiten taugt bestenfalls als Leichenschaendung.

  9. Re: Die meinen aber nicht den Bremser Magenta, oder?

    Autor: LinuxMcBook 04.12.19 - 08:41

    Mit deiner Sichtweise, dass nur derjenige Internet buchen kann, der es schon gebucht hat und nicht derjenige der buchen kann, bist du ziemlich alleine.

    Weder die Bundesnetzagentur noch die EU sieht das so...

  10. Re: Telekom die Glasfaser Bremse der Nation

    Autor: LinuxMcBook 04.12.19 - 09:07

    Welche Situation wir hätten, wenn das Kabelnetz genau so offen und reguliert wäre, wie das Kupfernetz der Telekom, ist ein sehr interessantes Gedankenexperiment.

    Schaden dürfte es der Internetversorgung Deutschlands nicht.
    Aber leider geht die Diskussion nur immer darum, dass Vectoring dem FTTH schaden würde, DOCSIS ist frei von jeder Kritik.

    Allerdings musst du die Ausbauzahlen zu Beginn des VDSL-Ausbaus vor 5-10 Jahren betrachten. Da war an Gigagbit über Kabelinternet noch gar nicht zu denken. Entsprechend kann man diese Zahlen nicht nutzen um sie gegen den Vectoring-Ausbau zu rechnen.

    Im Übrigen bezweifel ich die Zahl von 25 Mio. oder mehr Gigabit-fähigen Kabelanschlüssen sehr stark. Zum einen sind die Netze gar nicht in dem Zustand um Frequenzen zu nutzen die so vielen Nutzer wirklich 1 GBit/s ermöglicht und zum anderen handelt es sich bei den Zahlen um "homes passed". Aber kaum einer wird noch Interesse an teuren Anschluss- und Umbauarbeiten für Kabelinternet haben, wenn FTTH für Hausbesitzer sogar günstiger wäre...

  11. Re: Die meinen aber nicht den Bremser Magenta, oder?

    Autor: senf.dazu 04.12.19 - 10:33

    Jetzt noch schnell 5km durch 500m ersetzen ..

  12. Re: Die meinen aber nicht den Bremser Magenta, oder?

    Autor: senf.dazu 04.12.19 - 10:43

    Im Prinzip hast du recht bei der Versorgungsbilanz der Bundesregierung machts auch mehr Sinn die homes passed zu zählen.

    Aber manchmal bin ich mir nicht so sicher wie die es sehen - bei dem Bericht der Monopolkommission wird auch schon wieder heftig bejammert das "nur" 30% der Haushalte die's könnten zu FTTH greifen .. und das das ja den Ausbau nicht fördern würde. Ich würd auch gern mal wissen bei welcher neuen Technikvariante die eigentlich recht ordentliche Quote höher ausfällt .. selbst wenn dafür in-house oder beim Hausanschluß mal abgesehen von vielleicht Gerätetausch gar keine Veränderungen vorgenommen werden müssen.

  13. Re: Telekom die Glasfaser Bremse der Nation

    Autor: senf.dazu 04.12.19 - 10:50

    Hinsichtlich der Kabelinternet GBit zahlen - die sind von der Kommission natürlich auch in die Zukunft projeziert und nicht die von heute - schließlich geht's darum was man bis 2025 oder so erreichen kann oder eben nicht.

    Und Erweiterung um GBit Fähigkeit ist letzlich FTTC Ausbau - mit dem auch die Telekom immer noch heftig beschäftigt ist. Da kann man wohl annehmen das die Kabelprovider das in ihrem Einzugsgebiet schon so schaffen - und das es sich für sie wirtschaftlich trägt und die GBit Kunden am Ende damit auch zufrieden sind.

  14. Re: Die meinen aber nicht den Bremser Magenta, oder?

    Autor: chefin 04.12.19 - 14:28

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer auf den entsprechenden News-Seiten und Foren unterwegs ist, hört
    > ständig von Projekten/Städten die Glasfaser(-Leerrohre) legen wollen und
    > das große Magenta (und andere) grätschen ständig in die Planung hinein.
    > Weil es nichts kostet so zu tun, als hätte man Interesse, und dann hängt
    > das dann 2-3 Jahre vor Gericht/in extra komplexen Abstimmungsprozessen bis
    > viele Leute die das auch ehrenamtlich für ihre (sterbende) Kleinstadt
    > machen dann irgendwann genervt aufgeben.
    >
    > Wenn dann Magenta endlich nach 5 Jahren mit 16er DSL da ist, kommen auch
    > die Reseller und gleich auch noch der Lokalversorger und die anderen mit
    > ihrem Kabelnetz. Lustig.
    >
    > Die Menschen müssen warten, bis irgendwelche Investorenköpfe der oberen
    > 0.0001% 5000km entfernt ihre Gegend als Ausbauwürdig sehen. Der Daumen geht
    > nach oben, dann darf gebaggert werden.

    Heute findet man für jede Ansicht und jede Meinung irgendwo auch eine Webseite dazu.

    Das was man hören sollte, will man nicht hören, stolpert man drüber, wird es sofort als Fake News abgetan. Alles was nicht dem eigenen Weltbild entspricht muss Fakenews sein, den sonst müsste man seine eigenen Ansichten als falsch aus dem Kopf streichen. Das ist leider einem hohen Anteil an Menschen nicht möglich.

    Da auf diesen persönlichen Lieblingsseiten immer das steht, was möglichst viel Klicks erzeugt, kommt jede Negative Berichterstattung 10x soviel Klicks wie Positive. Also schreibt keiner, das die Telekom inzwischen 75% der Haushalte mit Vectoring erschlossen hat, was bedeutet das diese Haushalte ca 300m maximal von einem Glasfaseranschluss weg liegen.

    Ich habe 100Mbit und wüsste aktuell nicht wie ich es auslasten sollte. 2 TVs, gerade kommt auch Nummer 3, 4 Personen Haushalt, 4 PCs, wir sind bestimmt keine Kostverächter. Ein 32Port HP-Switch um alles zu managen, der halb ausgelastet ist. Überall im Haus kabelgebundene Repeater für ausreichend WLAN-Abdeckung. Spart die anfällige Funkstrecke von Router zu Repeater, ich habe also an jedem Repeater die volle Bandbreite...soll heisen, ich kann Gbit auch gescheit im Haus verteilen und nutzen wenn es mal kommt. Aktuell aber haben wir keine Bandbreitenprobleme. Und haben nur 100Mbit. Muss dazu sagen, wir arbeiten alle, unsere Zeiten an denen wir das Internet nutzen können sind begrenzt. Irgendwer muss den Scheiss schliesslich zahlen.

  15. 100 MBit/s

    Autor: senf.dazu 04.12.19 - 17:59

    Trotzdem liegen inzwischen die höchsten Steigerungsraten bei Breitbandanschlüssen bereits jenseits der 100 MBit/s. (Lt. dem verlinkten Bericht der Monopolkommission).

  16. Re: 100 MBit/s

    Autor: LinuxMcBook 04.12.19 - 19:42

    Ja klar, weil Vodafone fleißig die Nodes in den Kabelkopfstationen tauscht um Kunden, die schon 500 MBit nutzen können 1 GBit zu bieten. (Was aber kaum jemand bucht.) Und dabei die Glasfaser keinen Meter näher zum Kunden bringt.

    Die Telekom hingegen hat mit Vectoring allein in den letzten 5-6 Jahren für über 30% der Deutschen Haushalte die Geschwindigkeit von ADSL auf 50 MBit und mehr gesteigert. Und gleichzeitig wie mein Vorposter ja anmerkte die Glasfaser praktisch in Blickweite gelegt.
    Das wäre mit keiner anderen Technik möglich gewesen.

  17. Re: 100 MBit/s

    Autor: senf.dazu 04.12.19 - 22:08

    Bei der Statistik der Nachfrage je Geschwindigkeitsgruppe geht's logischerweise um gebuchte Verträge .. nicht um die Möglichkeit

    Und natürlich bringt auch Vodaphone beim "splitten" der Knoten die Glasfaser näher zum Kunden - das ist nix anderes als FTTC Ausbau. Wenn auch mit Koax auf den letzten Metern statt CuDA.

    Schaun wir mal wieviel die Telekom dann bis 2025 zur Schließung der weißen Flecken beiträgt.

  18. Re: Die meinen aber nicht den Bremser Magenta, oder?

    Autor: bombinho 05.12.19 - 02:56

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit deiner Sichtweise, dass nur derjenige Internet buchen kann, der es
    > schon gebucht hat und nicht derjenige der buchen kann, bist du ziemlich
    > alleine.

    Aus der Praxis wissen wir ja zuverlaessig, dass es eben nicht unbedingt mit Erfolg gekroent sein muss, wenn mann in einem ausgebauten Gebiet lebt, dass man dann auch einen Anschluss bekommen kann. Ganz speziell bei VDSL nicht, das problem hat man bei Kabel in der Regel nicht, wenn das Gebiet ausgebaut ist, dann koennen es auch Alle nutzen. Da muss man nicht warten, dass man in ein paar Jahren doch noch Glueck hat, weil man leider nicht, wie die Nachbarn, in dem neuen MFG geklemmt ist. Oder dass irgendwann genug Kunden auf einen Anschluss warten, dass doch noch eine neue Karte gesteckt wird und freie Ports verfuegbar werden.

    Die Sichtweise ist geeignet, um schoene Karten anzufertigen und Statistiken veroeffentlichen. Aber nicht, um Kunden wirklich zu versorgen. Der positive Aspekt ist, dass es extrem unwahrscheinlich ist, dass die Telekom aus irgendeinem Grund doch ploetzlich 31 Millionen xVDSL-Kunden haette, denn dann saehe es ploetzlich ziemlich finster aus mit der angeblichen Versorgung. Ich gehe davon aus, dass sich die Hardware in entsprechender Menge gar nicht mehr auftreiben liesse. Aber die Zahlen deuten ja eher genau in die andere Richtung, insofern sind solche Zahlen immerhin ausreichend, um ein warmes Gefuehl zu erzeugen, dass doch Alles fast in Ordnung waere.

  19. Re: Die meinen aber nicht den Bremser Magenta, oder?

    Autor: bombinho 05.12.19 - 03:09

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe 100Mbit und wüsste aktuell nicht wie ich es auslasten sollte. 2
    > TVs, gerade kommt auch Nummer 3, 4 Personen Haushalt, 4 PCs, wir sind
    > bestimmt keine Kostverächter.

    Meine Mutter hat einen Roehrenfernseher und kann 100 Mbps bequem auslasten. Die kommt dabei nicht mal ins Schwitzen.

  20. Re: 100 MBit/s

    Autor: LinuxMcBook 05.12.19 - 11:02

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Statistik der Nachfrage je Geschwindigkeitsgruppe geht's
    > logischerweise um gebuchte Verträge .. nicht um die Möglichkeit
    Ich glaube da vermutest du eine Ursache, die gar nicht vorhanden ist.
    Die Nachfrage ist nicht gestiegen, nur die Anzahl der gebuchten schnellen Verträge. Wenn Vodafone gar keine Verträge unter 100 MBit mehr anbietet, dann werden natürlich die Verträge mit 100 MBit und mehr stärker gebucht als in den Vorjahren. Ändert aber nichts daran, dass die Leute nicht auch 50 MBit buchen würden - wenn es verfügbar wäre...

    Das Gutachten schreibt ja auch weiter, dass die Verträge mit 400/500 (die die KNBs schon seit ein paar Jahren im Angebot haben) oder gar 1GBit gar keine Relevanz haben...

    > Und natürlich bringt auch Vodaphone beim "splitten" der Knoten die
    > Glasfaser näher zum Kunden - das ist nix anderes als FTTC Ausbau. Wenn auch
    > mit Koax auf den letzten Metern statt CuDA.
    Deswegen weigert sich Vodafone ja auch so beharrlich mal Zahlen zu neu verlegten Glasfaserleitungen zu veröffentlichen. Während die Telekom praktisch jeden Monat eine Presseerklärung raus bringt, wie viel tausend Kilometer mehr es wieder sind.

    > Schaun wir mal wieviel die Telekom dann bis 2025 zur Schließung der weißen
    > Flecken beiträgt.
    Bisschen paradox das ausgerechnet in einer Lobhudelei auf Vodafone zu erwähnen oder? Wenn Vodafone ohne die Telekom Deutschland mit Internet versorgen würde, dann hätten wir aber fast 50% weiße Flecken...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  3. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  4. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  2. 149,90€
  3. 649,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00