1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Monopolkommission…

Etwa 27 Millarden Euro wäre das Stand heute etwa wert

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Etwa 27 Millarden Euro wäre das Stand heute etwa wert

    Autor: FranzJosephStraußAirport 07.09.21 - 17:29

    Das Geld würde garantiert irgendwo zwischen anderen Posten versickern, und null Wirkung hätte man davon...

    Stattdessen sollte man die eigenen 32 Prozent als eine Infrastruktur Gesellschaft in öffentlicher Hand ausgliedern. Das käme doch ungefähr dem Wert des Telekom-Netzes hin.

  2. Re: Etwa 27 Millarden Euro wäre das Stand heute etwa wert

    Autor: Sharra 08.09.21 - 01:03

    Das spielt doch keine Rolle.
    Man hat ja auch Griechenland mit vorgehaltener Kanone gezwungen profitable Unternehmen zu verkaufen, damit ein paar Millionen reinkommen. Dass die Einnahmen dann in jedem Haushalt ab dem folgenden Jahr fehlen werden, hat man ja nie gelten lassen.
    Und wer war der oberste Druckmacher? Die Deutschen.

  3. Re: Etwa 27 Millarden Euro wäre das Stand heute etwa wert

    Autor: bplhkp 08.09.21 - 07:17

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man hat ja auch Griechenland mit vorgehaltener Kanone gezwungen profitable
    > Unternehmen zu verkaufen

    Hunderttausende Milliarden Kreditbürgschaften der anderen EU-Abänderung für die deren Einwohner verdammt hart gearbeitet haben, würde ich nicht als vorgehaltene Kanone bezeichnen.

  4. Re: Etwa 27 Millarden Euro wäre das Stand heute etwa wert

    Autor: Sharra 08.09.21 - 23:06

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Man hat ja auch Griechenland mit vorgehaltener Kanone gezwungen
    > profitable
    > > Unternehmen zu verkaufen
    >
    > Hunderttausende Milliarden Kreditbürgschaften der anderen EU-Abänderung für
    > die deren Einwohner verdammt hart gearbeitet haben, würde ich nicht als
    > vorgehaltene Kanone bezeichnen.

    Wenn es heisst, "Tanzt gefälligst nach unserer Peife, ihr faulen Griechen, egal wie lächerlich und schwachsinnig unsere Forderungen sind! Wir sind die mit dem Geldbeutel, oder es gibt nix, und wir lassen die Wiege der Demokratie elendiglich verrecken und stehen lachend daneben"... Doch, das würde ich als vorgehaltene Kanone bezeichnen.

    Denn genau so lief es. Griechenland wurde gezwungen hoch profitabel Unternehmen zu verkaufen, deren Einnahmen ihnen jetzt auf alle Ewigkeit fehlen werden. Für den schnellen Taler, und für die "Investoren" die im Heuschreckengefolge der Troika geiffernd mitgezogen sind.

    Es war im Endeffekt deutsche Wiedervereinigung reloaded. Die Rosinen mit der Brechstange aus einem maroden Land raushacken, den Rest bevormunden.

    Deutschland braucht keine Militärmacht mehr, um andere Staaten zu übernehmen. Wir verkaufen denen so lange teures Zeug, bis sie Pleite sind, und dann überrollen wir sie mit "Hilfen", und ketten sie auf ewig an uns. Unsere Armee hat keine funktionierenden Panzer, aber Anwälte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
  2. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  4. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de