1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Multi Operator Core Network…

Auf den ersten Blick ganz vernünftig, aber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf den ersten Blick ganz vernünftig, aber

    Autor: BiGfReAk 13.02.20 - 16:33

    meiner Meinung nach darf man das nicht zulassen, wenn O2 nicht mit im Boot ist.
    Die beiden Riesen sparen nämlich durch die Kooperationen Millionen an Kosten und erhalten dennoch eine höhere Qualität. O2 wird da niemals mithalten können gegen ein Telekom-Vodafone-Supernetz.
    Somit wird O2 regelrecht vom Markt gedrängt.

  2. Re: Auf den ersten Blick ganz vernünftig, aber

    Autor: LH 13.02.20 - 17:06

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die beiden Riesen sparen nämlich durch die Kooperationen Millionen an
    > Kosten und erhalten dennoch eine höhere Qualität.

    Das ist Sinn der Sache ;)

    > O2 wird da niemals mithalten können gegen ein Telekom-Vodafone-Supernetz.
    > Somit wird O2 regelrecht vom Markt gedrängt.

    Auch heute schon hat o2 das schlechteste Netz, es gibt trotzdem viele Nutzer. Man muss eben im Zweifelsfall nicht alle bedienen, nur eben genug, dass es sich lohnt.

  3. Re: Auf den ersten Blick ganz vernünftig, aber

    Autor: Bonarewitz 13.02.20 - 17:15

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > meiner Meinung nach darf man das nicht zulassen, wenn O2 nicht mit im Boot
    > ist.
    In der originalen Pressemitteilung der Telekom steht, dass diese offen für gleiche Kooperationen mit anderen Netzbetreibern ist.

    Es liegt also an O2, stellen zu finden, die man als bisher einziger Anbieter versorgt hat.
    Oder Absprachen für weiteren Ausbau zu tätigen.

    > Die beiden Riesen sparen nämlich durch die Kooperationen Millionen an
    > Kosten und erhalten dennoch eine höhere Qualität.
    Und je mehr mitmachen, desto mehr lohnt es sich, weiße Flecken zu schließen.

    O2 wird da niemals
    > mithalten können gegen ein Telekom-Vodafone-Supernetz.
    > Somit wird O2 regelrecht vom Markt gedrängt.
    Wie gesagt, O2 kann mitmachen

  4. Re: Auf den ersten Blick ganz vernünftig, aber

    Autor: honk 13.02.20 - 17:58

    Bonarewitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie gesagt, O2 kann mitmachen
    Abwarten, ich gehe davon aus, die Mitmachklausel muss drin stehen, um bei der Kartellbehörde überhaupt eine Chance zu haben. Wie attraktiv man das mitmachen dann anbietet, steht vermutlich auf einem anderem Blatt.

    Ich kann aber auch verstehen, das man den Vorteil des besseren Netzes nicht ohne weiteres mit Konkurrenten teilen will, die sich beim Ausbau doch sehr zurückhalten. Auch wenn ich es als Telefonica Kunde natürlich begrüßen würde.

    Ein paar Standorte wird es ja auch geben, wo Telefónica das bessere Netz hat, aber ich fürchte viele sind es nicht.

  5. Re: Auf den ersten Blick ganz vernünftig, aber

    Autor: tonictrinker 13.02.20 - 19:07

    O2 punktet mit günstigeren Preisen. Im Zweifel können sie sich vielleicht über das Kartellamt einklagen.

  6. Re: Auf den ersten Blick ganz vernünftig, aber

    Autor: LinuxMcBook 13.02.20 - 19:57

    Bonarewitz schrieb:
    > Es liegt also an O2, stellen zu finden, die man als bisher einziger
    > Anbieter versorgt hat.
    > Oder Absprachen für weiteren Ausbau zu tätigen.

    Bei o2 sind doch fast 80% der Mobilfunkstandorte nur per Richtfunk angeschlossen und nicht meist mit Glasfaser wie bei der Telekom und Vodafone.

    o2 wäre also gar nicht in der Lage an solchen Standorten NOCH mehr Nutzer zu versorgen.
    o2 kann niemals auf Augenhöhe mit Vodafone oder der Telekom kooperieren :D

  7. Re: Auf den ersten Blick ganz vernünftig, aber

    Autor: Bonarewitz 13.02.20 - 23:09

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bonarewitz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie gesagt, O2 kann mitmachen
    > Abwarten, ich gehe davon aus, die Mitmachklausel muss drin stehen, um bei
    > der Kartellbehörde überhaupt eine Chance zu haben. Wie attraktiv man das
    > mitmachen dann anbietet, steht vermutlich auf einem anderem Blatt.
    Die Regelung scheint sehr simpel zu sein.
    Jeder bekommt vom Partner genauso viele geeignete Masten zur Mitnutzung, wie er ihm selbst anbieten kann.
    Wenn die Klausel drin steht, aber Gespräche abgelehnt werden oder die Bedingungen geändert würden, wäre O2 schneller beim Kartellamt, als man LTE sagen kann.

    > Ich kann aber auch verstehen, das man den Vorteil des besseren Netzes nicht
    > ohne weiteres mit Konkurrenten teilen will, die sich beim Ausbau doch sehr
    > zurückhalten. Auch wenn ich es als Telefonica Kunde natürlich begrüßen
    > würde.
    Genau.
    Bei der getroffenen Regelung gewinnen die Netzbetreiber jeweils im gleichen Maße. Wenn O2 etwas anzubieten hat, bekämen sie auch etwas zurück.
    Vielleicht ist das ja ein Ansporn, komplett weiße Flecken auszubauen, um am Ende 3 eigene weiße Flecken zu schließen.

    > Ein paar Standorte wird es ja auch geben, wo Telefónica das bessere Netz
    > hat, aber ich fürchte viele sind es nicht.
    ...was man Telekom und Vodafone schlecht vorwerfen kann (was du nicht getan hast, ich weiß).

  8. Re: Auf den ersten Blick ganz vernünftig, aber

    Autor: chefin 14.02.20 - 07:11

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bonarewitz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie gesagt, O2 kann mitmachen
    > Abwarten, ich gehe davon aus, die Mitmachklausel muss drin stehen, um bei
    > der Kartellbehörde überhaupt eine Chance zu haben. Wie attraktiv man das
    > mitmachen dann anbietet, steht vermutlich auf einem anderem Blatt.
    >
    > Ich kann aber auch verstehen, das man den Vorteil des besseren Netzes nicht
    > ohne weiteres mit Konkurrenten teilen will, die sich beim Ausbau doch sehr
    > zurückhalten. Auch wenn ich es als Telefonica Kunde natürlich begrüßen
    > würde.
    >
    > Ein paar Standorte wird es ja auch geben, wo Telefónica das bessere Netz
    > hat, aber ich fürchte viele sind es nicht.


    Auch Vodafon bekommt nichts geschenkt. Es geht um einen 1:1 Kooperationstausch. Um also mitzumachen muss man einen Ausbau anbieten den anderen so nicht haben. Davon hat O2 keine. Nicht das denen das Geld fehlt, die Telefonica hat 50 Milliarden Umsatz, mehr als Vodafon. Die haben einfach zu hoch gepokert und zu sehr auf Gewinnmaximierung gesetzt. Nun ist nichts da um zu verhandeln.

    O2 ist alles, nur kein Kleiner. Lediglich haben sie ein schlechtes Produktmanagement. Möglichst billig, auf kosten des Ausbaus. Das rächt sich nun.

  9. Re: Auf den ersten Blick ganz vernünftig, aber

    Autor: brainslayer 14.02.20 - 09:05

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > meiner Meinung nach darf man das nicht zulassen, wenn O2 nicht mit im Boot
    > ist.
    > Die beiden Riesen sparen nämlich durch die Kooperationen Millionen an
    > Kosten und erhalten dennoch eine höhere Qualität. O2 wird da niemals
    > mithalten können gegen ein Telekom-Vodafone-Supernetz.
    > Somit wird O2 regelrecht vom Markt gedrängt.

    das ändert dann ja nichts am status quo. das problem ist das sich hier 2 provider gleichweitige leistung zur verfügung stellen. o2 kann nichts interessantes den anderen bereitstellen da deren infrastruktur nach meiner erfahrung die schlechteste überhaupt nicht. das kann keiner freiwillig wollen. die kundschaft hat nur o2 weil o2 dumpingpreise betrifft. würden die bei der telekom und vodafone aktion mitmachen würde das die großen ruinieren weil o2 in deren technik topf greift und weiterhin dumping betreibt um ihre schlechte servicequalität weiter zu verscherbeln

  10. Re: Auf den ersten Blick ganz vernünftig, aber

    Autor: psyemi 14.02.20 - 11:40

    Hab mit O2 fast überall gutes Netz und hier in der Gegend im direkten Vergleich zu Vodafone besseres Netz. Zu Telekom kann ich nichts genaues sagen weil mein letzter Telekom Vertrag ca 6 Jahre her ist. O2 hat besseres Netz als Telekom vor 6 Jahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. über duerenhoff GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  2. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.

  3. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.


  1. 16:32

  2. 16:17

  3. 15:47

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:19

  8. 14:03