1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › My-Download.de: Inkassofirma…

Warum geht denn sowas...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum geht denn sowas...

    Autor: truemmerlotte 12.08.11 - 11:56

    Mich nervt, dass solche Firmen, die offensichtlich die Leute abzocken, nicht schneller dicht gemacht werden.

    Nur weil Sie eine ganze Weile Geld scheffeln können, lohnt es sich doch für Betrüger überhaupt immer wieder nach der gleichen Masche zu arbeiten.

  2. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: Muhaha 12.08.11 - 12:05

    truemmerlotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich nervt, dass solche Firmen, die offensichtlich die Leute abzocken,
    > nicht schneller dicht gemacht werden.

    Weil das, was diese Firmen tun, geschickt auf dem schmalen Grat des "So gerade noch Legal" wandelt.

  3. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: iu3h45iuh456 12.08.11 - 12:09

    truemmerlotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich nervt, dass solche Firmen, die offensichtlich die Leute abzocken,
    > nicht schneller dicht gemacht werden.

    Ein großer Teil unserer Politiker sind Juristen - und das kommt dann dabei heraus.

  4. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: Replay 12.08.11 - 12:19

    Warum das so ist, ist ganz einfach. In Deutschland gibt es keinen nennenswerten Verbraucherschutz. Täterschutz steht oft über Opferschutz.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: Freitagsschreiberling 12.08.11 - 12:43

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum das so ist, ist ganz einfach. In Deutschland gibt es keinen
    > nennenswerten Verbraucherschutz. Täterschutz steht oft über Opferschutz.

    Das stimmt so nicht. Zuerstmal ist da der allgemeine Personenschutz, der Täter wie Opfer gleichermaßen schützt. Gleichzeitig gilt aber auch: im Zweifel für den Angeklagten.
    Wäre es anders, würde ich Dich wegen Staatsverleumdung anzeigen und Du wärst erst einmal sofort im Bau. Nach ein paar Monaten würde dann vielleicht festgestellt, dass Du ja nur eine Frage gestellt hast.

    Ich würde die Verbrecher, die es für mich sind, auch lieber aus dem Verkehr gezogen sehen. Bin als Admin, der seinen Usern ständig Vorsicht und Sicherheit predigt, selbst vor zwei Jahren auf sowas mal reingefallen. Übrigens bei der gleichen Truppe auf die gleiche Art. Allerdings bin ich nicht im Bau, auch nicht gewesen und ich habe nicht gezahlt und trotzdem Ruhe. Habe nur einen netten Brief geschrieben, mehr nicht.

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  6. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: truemmerlotte 12.08.11 - 12:45

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    シ ¡uǝpuɐʇsǝq ʇsǝʇzuǝɓᴉןןǝʇuI - uǝsǝן sɐp ʇuuọʞ ɹɥI 'uoᴉʇɐןnʇɐɹפ


    Und dafür habe ich jetzt meinen Monitor gedreht......... wohl doch nicht bestanden, wa?

  7. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: Replay 12.08.11 - 13:05

    Ich kenne da einen Fall in meinem Bekanntenkreis, bei dem es sich um sexuellen Kindsmißbrauch handelt. Was da in Sachen Staatsanwaltschaft und Richter abgeht, läßt unweigerlich die Vermutung zu, daß da Pädos dabei sind, da eine Krähe der anderen Krähe kein Auge aushackt. Dieser Fall hat mein Vertrauen in den Rechtsstaat in diesem Lande auf der nach unten offenen Skala ganz nach unten im freien Fall mit Rückenwind sausen lassen.

    Desweiteren ist Kleinkriminalität hierzulande geduldet. Du kannst in ebay was für Kleinbeträge (lt. Staatsanwaltschaft bis 100 Euro) verkaufen und brauchst es nicht zu liefern. Es wird Dir nichts passieren, Anzeigen geprellter Käufer werden immer eingestellt. Damit läßt es sich durchaus die eine oder andere Summe so ganz nebenbei verdienen. Das kann man natürlich nicht oft bringen, aber hin und wieder mal hier 50 Euro, da 70 Euro, etc.

    Ich kenne einen Anwalt. Und wenn der manchmal Geschichten erzählt, könnte man meinen, man befände sich in einem nicht näher benannten Staat in Afrika oder Südamerika und nicht in Zentraleuropa.

    Und das hat nichts mehr mit „im Zweifel für den Angeklagten“ zu tun, sondern geht schon deutlich weiter. Opferschutz geht eben oft (also nicht immer) vor Täterschutz. Organisationen wie z. B. Der weiße Ring sind ja nicht von ungefähr entstanden.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  8. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: Frank1965 12.08.11 - 13:27

    Inzwischen gibt es erstaunlich viele Gerichtsurteile, bei denen der Abofallerbetreiber "gewinnt". Die sind nämlich mittlerweile auf die Idee gekommen einfach beide Parteien vor Gericht selbst zu stellen.

    In der Verhandlung ergeht dann meist wohl ein Versäumnisurteil oder der vermeintliche Beklagte erkennt den Anspruch des Abofallenbetreibers an.
    Anschließend werden dann auf den Webseiten der beteiligten Firmen die Urteile als Ihre Masche bestätigende Rechtsprechung gefeiert....

  9. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: dahana 12.08.11 - 13:34

    Wenn man als Verbraucher und später als Angeklagter alles falsch macht was man falsch machen kann braucht man sich über so ein Urteil auch nicht zu wundern.

  10. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: Sharra 12.08.11 - 15:01

    Das Problem mit den sogenannte Abofallen ist, dass sie eigentlich legal sind.
    Das Grundprinzip des Geschäftsmodells ist ein ganz normales.
    Man bietet eine Dienstleistung an (in diesem Fall Downloads) und verlangt dafür Gebühren in einem Abo-Modell. Soweit alles rechtens.

    Das, was hier nicht ganz koscher ist, ist die Tatsache dass die Leute a) wissen dass die Software, die sie wollen, eigentlich kostenlos ist, und b) die Kosten meistens nicht klar angezeigt werden.

    Kann man den Seitenbetreibern nachweisen, dass ihre Kostenangaben nicht Gesetzeskonform sind, kann man sie abmahnen.

    Das ändert aber leider nichs daran, dass man trotzdem auf Zahlung verklagt werden kann, wenn man die Kostenforderung (wenn auch nur stillschweigend) anerkennt.
    Wenn einem so eine Forderung ins Haus flattert, muss man sofort widersprechen.
    Das gleiche nochmal falls die Inkassofirma dreist genug ist das gerichtliche Mahnverfahren zu eröffnen.

    Widerspricht man dem gerichtlichen Mahnbescheid ist die Sache erstmal erledigt. Denn dann muss der Gläubiger erstmal stichhaltig beweisen, dass die Forderung berechtigt ist. Und das ist meines Wissens bisher noch nirgends durchgekommen, da dann genau geprüft wird, wie das Ganze überhaupt zustandegekommen ist.

    Ignoriert man aber sämtliche Briefe, erkennt man nach deutschem Recht die Sachlage stillschweigend an, und ist von da an in der Zahlungspflicht.

  11. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: dbettac 12.08.11 - 17:08

    truemmerlotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich nervt, dass solche Firmen, die offensichtlich die Leute abzocken,
    > nicht schneller dicht gemacht werden.
    >
    > Nur weil Sie eine ganze Weile Geld scheffeln können, lohnt es sich doch für
    > Betrüger überhaupt immer wieder nach der gleichen Masche zu arbeiten.

    weil wir in einem freien land leben.

    wenn ich dich bitte, mir 10 euro zu schenken, ist das legal. wenn du es tust, auch.

    wenn ich dich bitte, mir jeden monat 10 euro zu schenken, ist das ebenso legal. und wieder: wenn du darauf eingehst, ist das deine sache.

    wenn ich dich bitte, einen vertrag zu unterschreiben, welcher mir die 10 euro jeden monat garantiert, ist auch das legal. und wenn du diesen vertrag unterschreibst, ist das deine sache.

    wenn ich nun auf die einhaltung des vertrages bestehe... nun ja, vermutlich wird dann ein richter entscheiden, ob ich dir die unterschrift unter vorspielung falscher tatsachen entlockt habe, oder du einfach nur dämlich warst und jetzt auch zahlen musst.

  12. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: HxLehmann 12.08.11 - 17:43

    dbettac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > truemmerlotte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mich nervt, dass solche Firmen, die offensichtlich die Leute abzocken,
    > > nicht schneller dicht gemacht werden.
    > >
    > > Nur weil Sie eine ganze Weile Geld scheffeln können, lohnt es sich doch
    > für
    > > Betrüger überhaupt immer wieder nach der gleichen Masche zu arbeiten.
    >
    > weil wir in einem freien land leben.
    >
    > wenn ich dich bitte, mir 10 euro zu schenken, ist das legal. wenn du es
    > tust, auch.
    >
    > wenn ich dich bitte, mir jeden monat 10 euro zu schenken, ist das ebenso
    > legal. und wieder: wenn du darauf eingehst, ist das deine sache.
    >
    > wenn ich dich bitte, einen vertrag zu unterschreiben, welcher mir die 10
    > euro jeden monat garantiert, ist auch das legal. und wenn du diesen vertrag
    > unterschreibst, ist das deine sache.
    >
    > wenn ich nun auf die einhaltung des vertrages bestehe... nun ja, vermutlich
    > wird dann ein richter entscheiden, ob ich dir die unterschrift unter
    > vorspielung falscher tatsachen entlockt habe, oder du einfach nur dämlich
    > warst und jetzt auch zahlen musst.


    das mein lieber ist der größte mist den ich je gelesen habe.

    widerspricht ein vertrag den guten sitten ist er von haus aus schon ungültig. die abofallenbetreiber widerum werden vor deutschen gerichten absichtlich unterstützt weil es geld in bewegung setzt und somit steuereinnahmen generiert. ende der diskussion. es ist egal ob du jetzt eine was weis ich wie geschraubte und verwinkelte antwort darauf fornulierst aber so ist es.

    nicht jeder vertrag ist gültig. denn:
    1. ermutigen diese abofallenbetreiber den kunden durch falsche angaben zum vertragsabschluss. also : betrug.
    2. wenn ich einer jungen frau einen vertrag hinlege in welchem sie sich verpflichtet mir als liebessklavin zu dienen ist der auch ungültig.

    ergo: nicht jedes Dienstleistungsverhältnis welches in einem vertrag festgelegt ist hat bestand !

  13. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: dbettac 12.08.11 - 17:45

    wo bitte widerspricht es den guten sitten, mir jeden monat 10 euro zu schenken? :)

    > 1. ermutigen diese abofallenbetreiber den kunden durch falsche angaben zum
    > vertragsabschluss. also : betrug.
    > 2. wenn ich einer jungen frau einen vertrag hinlege in welchem sie sich
    > verpflichtet mir als liebessklavin zu dienen ist der auch ungültig.


    regel nummer 1 bei diskussionen: wer verallgemeinert, liegt falsch. wo bitte findest du falsche angaben in dem vertrag, um den es hier geht?

    der vertrag mit der frau wäre aber aus einem völlig anderen grund ungültig. an dem vertrag, der mir jeden monat 10 euro von dir garantiert, sehe ich nichts entsprechendes...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.11 17:48 durch dbettac.

  14. Re: Warum geht denn sowas...

    Autor: Trockenobst 12.08.11 - 19:45

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richter abgeht, läßt unweigerlich die Vermutung zu, daß da Pädos dabei
    > sind, da eine Krähe der anderen Krähe kein Auge aushackt.

    Das Problem in diesen Fällen ist, dass die Leute die das tun sonst total
    unbeschriebene Blätter sind. Für Richter/Juristen aus dem Gutbürgertum
    sind das dann sozusagen nur kleine Vergehen von schwachen Menschen
    die ihren Sexdrive nicht kontrollieren können. Da von denen scheinbar
    jeder gelegentlich mit seiner blutjungen Referendarin fremd geht, wird
    gar nicht richtig "begriffen" welche unglaubliche Tat hier stattfindet.

    Da muss man leider evtl. den Gerichtsstandort juristisch wechseln. Hilft nichts.

    > brauchst es nicht zu liefern. Es wird Dir nichts passieren, Anzeigen
    > geprellter Käufer werden immer eingestellt

    Ich habe dort gelernt, dass das deutsche Mahnwesen diesen Pappnasen
    anscheinend doch Angst macht. Viele Emails, Drohungen => ignoriert.
    Zur Polizei, Mahnbescheid (Pfändungsdrohung) ausgestellt => tage später
    Geld per Brief in Bar gekriegt.

    > man meinen, man befände sich in einem nicht näher benannten Staat in Afrika
    > oder Südamerika und nicht in Zentraleuropa.

    Die Leute vergessen, das Juristen dazu da sind Regeln zu erzwingen die der
    Staat aufstellt. Es geht nicht um Gerechtigkeit, niemals. Das ist ein Sonderphänomen
    das gelegentlich im Begleitung zu einem Urteil auftritt.

    Ich kenne von früher Leute, die sich mit 40 zu Ruhe setzen konnten. Ein paar
    große Internet-Abzockereien, Import-Export-Mwst. Betrug. Wenn Sie erwischt
    worden sind, immer großes Kino: psychologische Betreuung, angeblich
    Selbstmordgedanken, Überfordert reingerutscht, halbgeständig, Alkoholsüchtig etc.
    1 Jahr lockeres Steuerhinterzieher Gefängnis (nix Mörder oder sowas) - und nach drei Monaten Bewährung wegen Überfüllung. Da gingen 100.000ende in dunkle Kanäle,
    hat keine Sau interessiert.

    Nach der dritten Nummer dann endgültig aus Europa abgesetzt und jetzt irgendwo
    in Asien auf einer Inselgruppe Orgien feiern. Einige der Insolvenzverfahren laufen
    immer noch, eigentlich ziemlich sinnlos, denn die Kohle ist weg weg weg.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Berlin, Oldenburg
  2. DENIC eG, Frankfurt am Main
  3. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen, Freiburg
  4. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 17,99
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme