Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach anderthalb Jahren…

"...um die Beziehungen zu den USA nicht zu belasten."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "...um die Beziehungen zu den USA nicht zu belasten."

    Autor: zenker_bln 18.10.14 - 14:35

    Erstaunlich, da "f*ckt" uns der große Bruder aus Übersee mit seiner Überwachung ganzganz dolle in den P*P* und unsere Bunderegierung spricht davon, das man die Beziehungen nicht belasten möchte?
    Hab ich jetzt irgend was falsch verstanden, das es der NSA und deren Anhängsel jemals erlaubt war - durch Beschlüsse des Bundestages - hier die Bevölkerung auszuspionieren?
    Darf der BND/MAD in den USA das gleiche Gebahren an den Tag legen wie ihre US-Kollegen hierzulande?
    Kann man im gleichen Atemzug die Bundesrepublik als souveränen Staat nennen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.14 14:38 durch zenker_bln.

  2. Re: "...um die Beziehungen zu den USA nicht zu belasten."

    Autor: Trockenobst 18.10.14 - 16:16

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man im gleichen Atemzug die Bundesrepublik als souveränen Staat
    > nennen?

    Wenn Du freiwillig bestimmte Dinge erlaubst, siehe NATO-Hilfsfall seit 9/11 der bis heute nicht aufgehoben ist **und** gelegentlich ein deutscher Islamist bei einem Drohnenschlag "irgendwie" ums Leben gekommen ist, warum dann wegen ein paar unverschlüsselten "Abgriffen" groß Alarm schlagen?

    Die Nebendiskussion über Deutschland als "souveränen Staat" klingt zunehmend wie Trollen. Es ist mehr als Souverän sich einen Müllbeseitiger zu beschaffen, der mehr darf als man selbst. Es stellt sich eher die Frage, warum diese ganzen "sauberen" Verträge und politischen Handlungsfälle überhaupt unterschrieben bzw. weiter am laufen gehalten werden.

    Der dt. Regierung scheint das wichtiger zu sein als das wilde rumfuchteln der (Netz-)Opposition, die sich zu 90% durch Faschismusvergleiche und anderem freiwillig aus der Diskussion nimmt. Ich sehe auch keine Partei die Wahlwerbung mit dem Fakt macht, diese Verträge alle zu kündigen.

    Wer ist also wirklich derjenige, der bei den Amis anruft und sagt: "Ja, der Brief ist unterwegs, das wars! Nichts mehr geht!". Ross und Reiter bitte. Den gibt es nämlich nicht, egal wo im politischen Spektrum.

    Gabriel, unser lieber Waffenlieferant, wollte wohl auch diese Entscheidung lieber an Schäuble und Co, den anderen Erwachsenen geben. Das Kind will mit diesem Zeug nichts zu tun haben, und musste jetzt doch seine Unterschrift drunter schreiben das Zeug an diktatorische Regime und Menschenrechtsverletzter zu liefern.

    Ja, die liebe komplexe Welt, wo "gute" Leute zu "bösen" Dingen "gezwungen" werden. Es ist wohl eher so: wenn hier mal das Öl fehlt weil man sich gegen die Amis stellt, sind in vier Wochen Neuwahlen. Scheiß auf die "olivenhäutigen Irren", gebt denen Waffen Geld, bombt sie in die Hölle - damit der Opel und VW weiterläuft. So siehts aus. Das ist die Gruppe die gerne Merkel und Co wählt.

    Was kümmert sie die restliche Welt oder was abstraktes wie das Grundgesetzt. Sind "sowieso alles Terroristen die von der NSA ausgespioniert werden".

  3. Re: "...um die Beziehungen zu den USA nicht zu belasten."

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.14 - 08:07

    Dann kündige mal schön.
    60.000 haben wir schon hier. Und in den Basen landen täglich Transportmaschinen.
    Da wir eh unsere Besatzung selbst zahlen, kann man die Truppenstärke auch einfach anheben. Kost ja nix.

    Und wer soll kündigen?
    Die ganze Polit/Medienkaste der oberen Liga (Mainstream) ist doch sowieso in allen möglichen transatlantischen Machtorgansiationen beheimatet: CFR, Atlantikbrücke, Aspen Institute (da ist Merkels Führungsoffizier beheimatet, Özdemir in der Atlantikbrücke, Steinmeier ist vermutlich ein CIA-Mann,...) .
    Bei Telepolis sind ein paar spannende Artikel darüber. Die Suchfunktion sollte keine hürde darstellen.

  4. Re: "...um die Beziehungen zu den USA nicht zu belasten."

    Autor: TrashFan 20.10.14 - 09:05

    Oder der glorreiche - und aus der Mediathek wegzensierte - Beitrag in der Anstalt zu den Verstrickungen. Zur Erinnerung http://www.youtube.com/watch?v=VvTWo5ZGcNA

    Alternativ auch "Gekaufte Journalisten" von Udo Ulfkotte. (Hab's immernoch nicht fertig gelesen, muss immer kotzen zwischen drin)

  5. Re: "...um die Beziehungen zu den USA nicht zu belasten."

    Autor: teenriot* 20.10.14 - 11:54

    Ich versuche euch mal in die Realität zu holen.

    Nein solches Spionage-Gebahren ist nicht legal, aber leider normal, findet schon seit immer statt und Deutschland ist genauso Täter wie Opfer, Stichwort Türkei.

    Es gibt keine Übernationale Exekutive und Legislative die derartiges verhindern könnte. Geheimdienste und Militär reizen nun mal immer alle Möglichkeiten aus, das ist ihre Natur.

    Deutschland als ach so labiles Opfer hinzustellen verzerrt die Realität vollends.
    Was glaubt ihr was Deutschland vor allem während des kalten Krieges so alles gemacht hat?

  6. Re: "...um die Beziehungen zu den USA nicht zu belasten."

    Autor: Komischer_Phreak 20.10.14 - 14:49

    TrashFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder der glorreiche - und aus der Mediathek wegzensierte - Beitrag in der
    > Anstalt zu den Verstrickungen. Zur Erinnerung www.youtube.com
    >
    > Alternativ auch "Gekaufte Journalisten" von Udo Ulfkotte. (Hab's immernoch
    > nicht fertig gelesen, muss immer kotzen zwischen drin)

    Ihr geht mir mit eurem Hurra-Patriotismus ,dem blinden Hinterherlaufen ursächlich rechter Parolen tierisch auf den Sack. Sämtliche Grundannahmen sind falsch, wie hier, das der Beitrag zensiert ist. Die in der Anstaltssendung genannten Personen haben geklagt, daher wurde der Beitrag entfernt. Ein Verfahren ist dem anhängig, das ganze wird noch geklärt. Aber lass mich raten: Den hätte man im Namen der Wahrheit (TM) drin lassen müssen. Rechtsstaat? Der ist nur was für die anderen und sowieso überhaupt nur dann gerecht, wenn er in Deinem Sinne entscheidet, ansonsten ist es Unrecht.

    Ulfkotte ist ein Nazi, und sein Buch über den gekauften Journalismus aufgrund der Pauschalisierungen insgesamt nicht ernst zu nehmen. Einzelfälle stimmen, aber das Gesamtbild sorgt nur für Verzerrungen im seinem Sinne. Wer aber nicht imstande ist, die Thematik differenziert zu betrachten, wird immer wieder bei Leuten wie ihm landen. Selbst wenn ich willens und Du imstande wärst, die Thematik auszuleuchten und den Fehler in Deiner Gedankenwelt aufzuklären, so würdest Du doch eh nur im nächsten Extrem landen. Wenn rechts scheisse ist, dann halt links oder eine andere Ideologie oder Religion... schade, das soviele Leute nicht nachdenken, sondern bloß Überschriften lesen, an hohle Worte, bunte Fahnen oder ehrenrühriges Gequatsche glauben - und bei Rückfragen erhält man lediglich hohle Phrasen, oder sogar noch schlimmer, Verweise auf Schriftstücke voller hohler Phrasen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen
  3. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn
  4. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43