Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach anderthalb Jahren…

Das Schlimmste an der ganzen Sache ist doch:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Schlimmste an der ganzen Sache ist doch:

    Autor: The_Soap92 18.10.14 - 22:42

    Staat macht was Böses. Typ deckt es auf. Typ plötzlich Schwerverbrecher. Dass der Staat sich denkt: Hm, vielleicht war es doch gar nicht so gut, was wir da gemacht haben... kommt nicht vor. Wieso auch? Ist ja völlig ok, die Privatsphäre von Leuten auszuschnüffeln! Aber machts ja nicht bei denen, da stehen die überhaupt net drauf! *Giga-Atomic-Mega-Blockbuster-Fusions-Facepalm*

  2. Re: Das Schlimmste an der ganzen Sache ist doch:

    Autor: KritikerKritiker 19.10.14 - 23:23

    Aber hey, es wird doch gut alles gut!, denn Zitat A. Merkel: "Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht!" Es wird also vermutlich die richtige Entscheidung unsererseits, also von Deutschland ausgehend, getroffen.
    Ich vertraue da voll und ganz auf unsere Regierung. Denn sie steht ja schließlich zu Ihrem Wort. Andernfalls wo kommen wir denn da noch hin?

    Unsere Regierung wird es schon noch richten. Ich habe da volles Vertrauen! Schließlich repräsentiert unsere Regierung uns, also das Volk, wie in jeder funktionierenden repräsentativen Demokratie, wie der unseren. :)
    Deshalb schlafe ich jeden Abend mit einem Lächeln auf den Lippen ein!

    I'm Pro! YARRR!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.14 23:27 durch KritikerKritiker.

  3. Re: Das Schlimmste an der ganzen Sache ist doch:

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 20.10.14 - 01:47

    KritikerKritiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsere Regierung wird es schon noch richten. Ich habe da volles Vertrauen!
    > Schließlich repräsentiert unsere Regierung uns, also das Volk, wie in jeder
    > funktionierenden repräsentativen Demokratie, wie der unseren. :)
    > Deshalb schlafe ich jeden Abend mit einem Lächeln auf den Lippen ein!

    YMMD

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  4. Re: Das Schlimmste an der ganzen Sache ist doch:

    Autor: aasgard77 20.10.14 - 07:47

    The_Soap92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Staat macht was Böses. Typ deckt es auf. ...

    Du hast recht. Aber per se handelte die NSA ja "rechtens", auch wenn wir das anders sehen. Und daher muss Snowden der Böse sein. Denn er hat Landesverrat begangen. Nur wenn die Amis das Bewusstsein dafür bekommen, dass die NSA weit, weit über die Ziellinie gerannt sind, gibt es für Snowden eine Chance auf Rehabilitation.
    Aber solange die NSA die Philosophie verfolgt, wir machen alles, was technisch geht und dabei auch noch den Rückhalt ihrer Regierung hat, sieht es sehr schlecht aus für den Whistle Blower.

    Mich würde nun wirklich mal interessieren, was die mit den Daten machen. Ernsthaft. Das sind Fließtexte, die da analysiert werden. Und dann? Wer übernimmt die Detailanalyse? Kontextinfos (Author + Umfeld) lassen sich noch elektrisch herausfinden. Aber auf jeden Fall muss noch irgend einer vor dem Bildschirm sitzen am Ende. Und bei der Datenmenge sind das viele Menschen, die sich die maschinell aufbereiteten Daten zeigen lassen und durch Abstraktion und Shlussfolgerung ein Verständnis dafür bekommen, ob es nun tatsächlich eine Bedrohung ist, oder nicht.
    Erinnert mich an die Stasi, die mit der Auswertung aufgezeichneter Ost-West-Telephonate nicht mehr hinterherkam. Da hat dann einfach die Manpower gefehlt.

  5. Re: Das Schlimmste an der ganzen Sache ist doch:

    Autor: KritikerKritiker 09.11.14 - 05:02

    aasgard77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > The_Soap92 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Staat macht was Böses. Typ deckt es auf. ...
    >
    > Du hast recht. Aber per se handelte die NSA ja "rechtens", auch wenn wir
    > das anders sehen. Und daher muss Snowden der Böse sein. Denn er hat
    > Landesverrat begangen. Nur wenn die Amis das Bewusstsein dafür bekommen,
    > dass die NSA weit, weit über die Ziellinie gerannt sind, gibt es für
    > Snowden eine Chance auf Rehabilitation.
    > Aber solange die NSA die Philosophie verfolgt, wir machen alles, was
    > technisch geht und dabei auch noch den Rückhalt ihrer Regierung hat, sieht
    > es sehr schlecht aus für den Whistle Blower.
    >
    > Mich würde nun wirklich mal interessieren, was die mit den Daten machen.
    > Ernsthaft. Das sind Fließtexte, die da analysiert werden. Und dann? Wer
    > übernimmt die Detailanalyse? Kontextinfos (Author + Umfeld) lassen sich
    > noch elektrisch herausfinden. Aber auf jeden Fall muss noch irgend einer
    > vor dem Bildschirm sitzen am Ende. Und bei der Datenmenge sind das viele
    > Menschen, die sich die maschinell aufbereiteten Daten zeigen lassen und
    > durch Abstraktion und Shlussfolgerung ein Verständnis dafür bekommen, ob es
    > nun tatsächlich eine Bedrohung ist, oder nicht.
    > Erinnert mich an die Stasi, die mit der Auswertung aufgezeichneter
    > Ost-West-Telephonate nicht mehr hinterherkam. Da hat dann einfach die
    > Manpower gefehlt.

    Search Algorithmen?

    I'm Pro! YARRR!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Regensburg
  3. Hays AG, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  2. 159€
  3. (u. a. Samsung U28E590D für 240,19€ mit Gutschein: NBBSAMSUNGMONITOR und Acer KG271 für 205...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

  1. Random Forest, k-Means, Genetik: Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    Random Forest, k-Means, Genetik
    Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt

    Maschinenlernen klingt innovativ und hat schier unendlich viele Einsatzzwecke, doch die Funktionsweise verstehen nur wenige. Sie basiert auf komplizierten mathematischen und statistischen Verfahren. Wir erklären sie Nichtmathematikern anhand von drei wichtigen Algorithmen.

  2. MLab: MongoDB kauft für 68 Millionen US-Dollar zu
    MLab
    MongoDB kauft für 68 Millionen US-Dollar zu

    MongoDB kann nach dem erfolgreichen Börsengang einkaufen gehen. MLab wird nun Teil des Unternehmens.

  3. Aus dem Verlag: Making Games Conference 2018 mit Doom und Elex
    Aus dem Verlag
    Making Games Conference 2018 mit Doom und Elex

    Rückblick auf 25 Jahre Doom und Ausblick auf offene Welten von Piranha Bytes (Elex): Auf der Making Games Conference 2018 geben Entwickler einen Blick hinter die Kulisse der Spielebranche. Die Tagung richtet sich an Spielemacher und an Experten im Bereich Animation, Film und VFX.


  1. 12:01

  2. 11:33

  3. 11:31

  4. 11:01

  5. 10:53

  6. 10:15

  7. 09:20

  8. 09:02