1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nebenkosten: Regierung will…

Wie soll das eigentlich bei alten Installtionen (Ring) gehen?

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das eigentlich bei alten Installtionen (Ring) gehen?

    Autor: stoney0815 11.12.20 - 13:20

    Gerade ist mir noch etwas aufgefallen. In meiner Mietwohung mit Kabelanschluss über Nebenkosten ist die Installation im Haus (Baujahr frühe 70er) immer noch eine Ring-Verkabelung.

    Es wurde zwar vor einigen Jahren mal versucht, diese auf eine moderne Baumstruktur zu ändern, die beauftragte Firma hatte die Arbeiten aber nach 2 Tagen abgebrochen als klar wurde, das vorhanden Leerrohre fehlten bzw. unzureichend waren. Ohne komplette Neuinstallation über die Außenwand besteht keine Möglichkeit, eine Baumstruktur zu realisieren.

    Aber ohne Baumstruktur kann man ja auch keine einzelnen Anschlüsse aktivieren/deaktivieren. Wenn die Partei im ersten Stock kein Kabel mehr will und die Leitung kappt ist auch für alle anderen Schicht im Schacht. Dann ist der Ring tot.

    Und in Zukunft werden die Anbieter sicher nicht mehr (einen Teil der) Kosten für die Installtion übernehmen, wie das früher oft der Fall war.

    Selbst wenn die Eigentümer auf Satellit umstellen, bräuchte es eine neue Verkabelung.

    ohh ohhh, das wird ein spass ...

  2. Re: Wie soll das eigentlich bei alten Installtionen (Ring) gehen?

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 11.12.20 - 13:38

    Also zuerst einmal braucht es bei einer solchen Ringinstallation keine neue Verkabelung wenn z.B. auf Satellit umgestellt wird.
    In meinem alten Haus war das genau so, die Kabel wurden früher für eine normale Dachantenne genutzt. Irgendwann hat man dann einfach am unteren Teil des Rings den Kabelanschluss von Vodafone angeschlossen und oben statt der Antenne den Ring wieder geschlossen.
    Internetfähig war das ganze so natürlich nicht.

    > Und in Zukunft werden die Anbieter sicher nicht mehr (einen Teil der) Kosten
    > für die Installtion übernehmen, wie das früher oft der Fall war.
    Umso besser. Dann hat man ja jetzt die Möglichkeit direkt in jede Wohnung vom Keller aus eine dedizierte Glasfaserleitung zu legen. Die kann dann auch von jedem Anbieter genutzt werden und nicht wie bisher exklusiv durch Vodafone. Damit gibt es endlich mehr Wettbewerb.

    Die Kosten dafür kann man natürlich auch nach einer eventuellen Gesetzesänderung auf die Mieter umlegen, ist ja eine "Modernisierungsmaßnahme". Nachteil ist natürlich, dass auch die Rentner in der WEG davon überzeugt werden müssen...

    > Aber ohne Baumstruktur kann man ja auch keine einzelnen Anschlüsse
    > aktivieren/deaktivieren. Wenn die Partei im ersten Stock kein Kabel mehr will und
    > die Leitung kappt ist auch für alle anderen Schicht im Schacht. Dann ist der Ring tot.
    Das ist doch auch schon wieder kein Argument. Wenn eine Partei kein Kabel mehr will, dann kommt eine Blindkappe auf die Kabeldose rauf. Fertig. Ich hätte in meiner Wohnung ja auch die Möglichkeit hinterm Spülkasten das Abwasserrohr der Wohnungen über mir zu durchtrennen. Darf ich nicht, ist nicht sinnvoll, mache ich nicht.

    Und dass Vodafone nun erstmal nicht mehr in der Lage ist die Schwarzseher auszusperren, das ist doch absolut deren eigenes Problem. Jetzt sind die gezwungen sich da eine Lösung einfallen zu lassen. Man könnte z.B. die Kosten für die Infrastruktur auf die Internet-Verträge umlegen (wird dann aber teurer als bei der Telekom...), man könnte eine Grundverschlüsselung einführen (zumindest für die privaten Sender), man könnte den Fernsehsendern mehr Geld fürs Einspeisen berechnen usw.

    Bis jetzt war das aber nun mal nichts, was Vodafone besonders interessiert hat. Die ganzen Einfamilienhäuser konnten ja schon seit Jahren Internet buchen, und ganz ohne Fernsehvertrag schwarz sehen. Das haben halt Millionen Mieter zwangsweise querfinanziert.
    Ist gut, dass damit bald Schluss ist....

  3. Re: Wie soll das eigentlich bei alten Installtionen (Ring) gehen?

    Autor: Oekotex 14.12.20 - 11:46

    stoney0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade ist mir noch etwas aufgefallen. In meiner Mietwohung mit
    > Kabelanschluss über Nebenkosten ist die Installation im Haus (Baujahr frühe
    > 70er) immer noch eine Ring-Verkabelung.

    Das ist aber nicht das Problem des Mietenden (m/w/d). Oder hätte der auch die Möglichkeit bauliche Veränderungen zu veranlassen? Nein.

    Und wenn du Mietende (m/w/d) hast, die die Hausinstallation beschädigen, dann hast du eh andere Probleme als die Kabelgebühr. Ich hoffe das die Menschen bei euch nicht auf die Idee kommen das Klingelbrett vor der Haustür rauszureißen, weil sie nicht wollen das jemand bei ihnen klingelt.

    Dann macht man auf die Endstellen halt eine Blende, im besten Fall noch eine gesicherte, die vom Mietenden (m/w/d) nicht einfach wieder abgezogen werden kann und gut.

    Jetzt ist mal der Anbieter gefragt sein Werk gegen unerlaubte Nutzung zu sichern. Wie er das macht bleibt ihm überlassen. Grundverschlüsselung wäre eine Option. Wäre ich für, gerne auch mit Verschlüsselung der ÖR Sender. Dann könnten Burow & Frieds auch mal genau nachverfolgen wie viele Menschen bereit sind für die "qualitativ hochwertige Unterhaltung" (und die fantastischen Pensionen der ÖRR-Mitarbeitenden (m/w/d)) zu zahlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
  2. Universität Passau, Passau
  3. Stadtverwaltung Bocholt, Bocholt
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de