Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nein zu No Billag: Schweizer…

Nein zu No Billag: Schweizer Künstler wollen Rundfunkgebühr retten

Künstler in der Schweiz sehen mit dem Ende der Rundfunkgebühr ihre Beschäftigung und die kulturelle Vielfalt gefährdet. Auch der Schweizer Blasmusikverband ruft zum Widerstand auf. Und die Führung von No Billag steht politisch weit rechts.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Re: Der SRG geht der Arsch auf Grundeis...

    SJ | 14.01.18 19:10 Das Thema wurde verschoben.

  2. 1,02 Mrd. Vs 7,8 Mrd. (Seiten: 1 2 3 ) 41

    Skydancer | 11.01.18 06:56 13.01.18 11:23

  3. Problem in Österreich unbekannt (Seiten: 1 2 36 ) 115

    hl_1001 | 10.01.18 19:18 13.01.18 11:17

  4. Was wollt ihr? (Seiten: 1 2 3 ) 47

    Lachser | 10.01.18 22:15 13.01.18 08:09

  5. Mehr Netflix und RTL Verblödung JETZT! (Seiten: 1 2 3 4 ) 75

    barforbarfoo | 10.01.18 20:23 12.01.18 23:47

  6. Hilfe, die Leute müssen nur noch für das zahlen, was sie sehen wollen! (Seiten: 1 2 3 ) 53

    motzerator | 10.01.18 23:05 12.01.18 15:08

  7. Re: Problem in Österreich unbekannt

    Baron Münchhausen. | 12.01.18 10:57 Das Thema wurde verschoben.

  8. Links/Rechts-Problem (Seiten: 1 2 3 ) 43

    Yash | 10.01.18 20:26 11.01.18 21:27

  9. Damit fürchten Gegner der Rundfunkgebühr, eine Initiative von Rechten zu unterstützen 3

    Prinzeumel | 10.01.18 23:33 11.01.18 11:28

  10. Hahaha “Künstler“ 16

    Arystus | 10.01.18 19:14 11.01.18 11:02

  11. Krass 1

    mrgenie | 11.01.18 10:06 11.01.18 10:06

  12. Es geht um TV/Radio... 2

    hadka | 11.01.18 03:08 11.01.18 09:33

  13. Wird diese Initiative auch von den ÖR-Gebühren bezahlt? 4

    Weyland Yutani | 11.01.18 07:38 11.01.18 09:22

  14. Der SRG geht der Arsch auf Grundeis... 4

    SJ | 10.01.18 20:38 11.01.18 08:56

  15. Beste Lösung 2

    Seelbreaker | 11.01.18 02:17 11.01.18 08:54

  16. Re: Der SRG geht der Arsch auf Grundeis...

    TplusA | 11.01.18 09:46 Das Thema wurde verschoben.

  17. Problem wie überall 2

    User_x | 10.01.18 23:35 11.01.18 00:14

  18. 32,08 Euro im Monat? 16

    daydreamer42 | 10.01.18 21:52 10.01.18 23:20

  19. Wer hilft da wem? 1

    maverick1977 | 10.01.18 23:15 10.01.18 23:15

  20. Sogar die Linke... 5

    finzl | 10.01.18 20:51 10.01.18 22:33

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. implexis GmbH, verschiedene Standorte
  3. KLEEMANN GmbH, Göppingen
  4. SP eCommerce GmbH, Neuss

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  2. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
  3. Partnerprogramm Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Breko: Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber
    Breko
    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

    Netzbetreiber können jetzt einfach Waipu TV anbieten. Sie müssen mit dem Betreiber Exaring ein Peering und eine Schnittstelle für das Management der Kundendaten einrichten.

  2. Magento: Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert
    Magento
    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

    Oneplus hat seine Untersuchung zu kopierten Kreditkarten abgeschlossen. Angreifer konnten wohl eine Schwachstelle für Cross-Site-Scripting ausnutzen.

  3. Games: US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig
    Games
    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

    "Spektakulär" findet der wichtigste US-Branchenverband das Wachstum von Gaming-Hardware und -Software im Jahr 2017. Mittlerweile beschäftigen die Unternehmen der Spieleindustrie mehr als 220.000 Mitarbeiter allein in den USA.


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05