1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nemsdorf-Göhrendorf: Gemeinde…

Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: Flasher 09.06.20 - 17:06

    Wenn die Aluhut Träger im Funkloch isoliert vom Rest der Welt leben wollen, dann kann man Sie ja auch nicht zum Gegenteil zwingen. In wenigen Jahrzehnten ist das Dorf dann sprichwörtlich ausgestorben.

    Die kruden Vorstellungen mancher Menschen zum Thema Elektromagnetismus hören nie auf mich zu überraschen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.20 17:08 durch Flasher.

  2. Und LTE ist schuld ...

    Autor: M.P. 09.06.20 - 17:08

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist das Dorf dann sprichwörtlich ausgestorben.

    ... bzw. die fehlende LTE-Versorgung ...

  3. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: Snoozel 09.06.20 - 17:38

    Ich bezweifle dass alle Einwohner Aluhutträger sind. Das wird vermutlich wieder die Generation 80+ im Rathaus alleine entschieden haben. Und dann meckern sie wieder wenn die Jungen abwandern...

  4. Re: Und LTE ist schuld ...

    Autor: uschatko 09.06.20 - 17:46

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flasher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ist das Dorf dann sprichwörtlich ausgestorben.
    >
    > ... bzw. die fehlende LTE-Versorgung ...

    Dafür haben die kein Corona ....

  5. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: elf 09.06.20 - 17:49

    Und ich bezweifle, dass einer der bisherigen Schreiber hier den Artikel gelesen hat. Strahlung ist nicht das Problem, sondern dass das Wirtschaftsunternehmen gerade mal 1¤ für die Pacht des Standorts übrig hat.

  6. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: nuclear 09.06.20 - 17:51

    Was ja echt ein Unding ist, wenn man schon den ganzen Standort kostenlos bekommt, welcher sich vermutlich nie rentieren wird...

  7. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: uschatko 09.06.20 - 17:52

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich bezweifle, dass einer der bisherigen Schreiber hier den Artikel
    > gelesen hat. Strahlung ist nicht das Problem, sondern dass das
    > Wirtschaftsunternehmen gerade mal 1¤ für die Pacht des Standorts übrig hat.

    Und was macht das besser? Man höre und staune, es gibt Orte die wollen keine Miete und haben sogar noch die Anbindung teilfinanziert. Nur damit es Mobilfunk gibt. Meine Meinung dazu Gier frisst Hirn.

  8. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: Tuxraxer007 09.06.20 - 17:53

    Wer nicht will, der belibt eben im 19. Jahrhundert zurück und muss selber sehen wie er damit klar kommt, die Jungend verlässt fluchtartig die Gegend und das Dorf wird aussterben.

  9. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: Jakelandiar 09.06.20 - 17:54

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich bezweifle, dass einer der bisherigen Schreiber hier den Artikel
    > gelesen hat. Strahlung ist nicht das Problem, sondern dass das
    > Wirtschaftsunternehmen gerade mal 1¤ für die Pacht des Standorts übrig hat.

    Und? Mich wundert das es überhaupt Pacht gibt. Das ist ein Dach von einem Gebäude. Da wird sonst gar kein Geld mit gemacht.
    Es wird verglichen mit einer anderen Gemeinde die 2000¤ Bekommt. Es wird aber nicht gesagt was der Standort dort ist. Es kann nämlich sehr gut sein das dort ein Turm steht und die Telekom dort für das Grundstück selbst zahlt. Sowas ist dann doch nicht vergleichbar. Es geht also wieder nur um das Geld auf Kosten der Bewohner.

  10. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: elf 09.06.20 - 18:00

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und ich bezweifle, dass einer der bisherigen Schreiber hier den Artikel
    > > gelesen hat. Strahlung ist nicht das Problem, sondern dass das
    > > Wirtschaftsunternehmen gerade mal 1¤ für die Pacht des Standorts übrig
    > hat.
    >
    > Und? Mich wundert das es überhaupt Pacht gibt. Das ist ein Dach von einem
    > Gebäude. Da wird sonst gar kein Geld mit gemacht.

    Wenn man auf beiden Augen blind ist, sieht man natürlich nicht, dass öffentliche Dächer reihenweise wirtschaftlich genutzt werden, z.B. Solarpanele. Die öffentlichen Dächer meiner Gemeinde sind zumindest vielfach damit ausgestattet. Weiters ist die Gemeinde für viele Jahre an den Zweck gebunden. Das darunter liegende Gebäude kann für viele Jahre nicht erneuert werden. Ich kenne die konkrete Situation im betreffenden Ort nicht, aber es gibt eben doch Gründe. Zumal die Gemeinde ja auch alternative Standorte angeboten hat. Aber das muss man im Artikel auch erst mal gelesen haben.

  11. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: DeVille 09.06.20 - 18:01

    Das Durchschnittsalter in dem Kaff ist 48, also Generation X (Quelle: urbistat, Stand 2017)

  12. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: Jakelandiar 09.06.20 - 18:11

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man auf beiden Augen blind ist, sieht man natürlich nicht, dass
    > öffentliche Dächer reihenweise wirtschaftlich genutzt werden, z.B.
    > Solarpanele.

    Das mag sein. Ist aus meiner Sicht aber keine Grundlage wenn das Seit Jahren nicht gemacht wurde und nun bei einem Ausbau "aber wir könnten ja auch....".

    Zumal man damit selbst nicht viel verdient. Gemeinden machen das eher um Geld zu sparen für Stromkosten etc.

    > Die öffentlichen Dächer meiner Gemeinde sind zumindest
    > vielfach damit ausgestattet. Weiters ist die Gemeinde für viele Jahre an
    > den Zweck gebunden. Das darunter liegende Gebäude kann für viele Jahre
    > nicht erneuert werden. Ich kenne die konkrete Situation im betreffenden Ort
    > nicht, aber es gibt eben doch Gründe.

    Gibt es. Die sind hier aber definitiv nicht vorhanden. Die Telekom sagte wir zahlen nur 1 Euro und die Gemeinde will mehr da die Nachbargemeinde auch mehr bekommt. Mehr nicht.

    Und ist ja schön das deine Gemeinde das macht mit Solar. Ich kenne mehr als genug Gemeinden die gar nichts davon machen.

    > Zumal die Gemeinde ja auch
    > alternative Standorte angeboten hat. Aber das muss man im Artikel auch erst
    > mal gelesen haben.

    Ja. Da die Telekom da Miete zahlen muss für das Grundstück. Einen anderen Grund kann es nicht geben wenn das Dach des Kulturhausen unbestritten immer noch der beste Standort ist. Es kann also nur schlechter werden vom Standort her.

    Es geht dem Stadtrat einfach nur um Geld mehr nicht.

  13. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: spezi 09.06.20 - 18:21

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und? Mich wundert das es überhaupt Pacht gibt. Das ist ein Dach von einem
    > Gebäude. Da wird sonst gar kein Geld mit gemacht.

    Du meinst, in Städten dürfen die Anbieter die ganzen Dächer kostenlos nutzen?

    Wie viel gezahlt wird, hängt auch vom genauen Standort ab. Zwischen 5000 und 20.000 Euro im Jahr sind durchaus drin, berichten Vermieter. Damit bringt eine Antenne auf dem Dach eines Mietshauses schnell so viel Zusatzertrag wie zwei bis drei Wohnungen - bei Mietlaufzeiten von häufig zehn bis 20 Jahren. Kein schlechtes Geschäft."

    https://www.wiwo.de/finanzen/immobilien/netzausbau-so-machen-hausbesitzer-rendite-mit-5g-antennen/24457266.html

  14. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: spezi 09.06.20 - 18:25

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja. Da die Telekom da Miete zahlen muss für das Grundstück. Einen anderen
    > Grund kann es nicht geben wenn das Dach des Kulturhausen unbestritten immer
    > noch der beste Standort ist. Es kann also nur schlechter werden vom
    > Standort her.

    Und für einen schlechteren Standort wird die Telekom auch nicht mehr Miete zahlen wollen. Insbesondere, wenn er auch noch teurer wird, weil man vielleicht einen größeren Mast errichten muss, anstatt einfach einen kleineren aufs Dach zu stellen. Dass Dachstandorte normalerweise mietfrei sind ist Unsinn, wie schon mehrfach gesagt.

    Im Grunde bleibt das Hauptargument für einen anderen Standort, dass er weiter weg liegt und entsprechend weniger Sorgen bei dafür empfänglichen Mitbürgern auslöst.

  15. Re: Und LTE ist schuld ...

    Autor: M.P. 09.06.20 - 18:25

    Weil der Getränkehändler auch sein Geschäft dicht gemacht hat ;-)

  16. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: thinksimple 09.06.20 - 18:26

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle dass alle Einwohner Aluhutträger sind. Das wird vermutlich
    > wieder die Generation 80+ im Rathaus alleine entschieden haben. Und dann
    > meckern sie wieder wenn die Jungen abwandern...

    Klaro. Wenn was nicht so klappt warens immer die Rentner oder alle Ü50 am besten.
    Problem ist das die jüngeren Generationen alles wollen für lau. Und wenn die Ü50 nicht dafür zahlen wollen, weil sies schlicht nicht brauchen, wirds teurer und keiner wills dann. Schuld waren die Alten.
    Wenns nach den jungen geht würden die gerne alle dazu zwingen.
    Wir haben 50Mbit/Teledödel und 1GBit Vodafon Kabel.
    Die jungen wollen unbedingt mehr Leistung auf Tekekomseite. Telekom macht das nur wenn genügend wechseln würden.
    Jetzt sind die Alten schuld weil die sich damals Kabelfernsehen legen haben lassen. Könnte man immer noch aber dann müsste der Herr Junge Master of Disaster ja selbst zahlen.
    Dann müssen sie halt in dir Stadt ziehen. Die kommen schon wieder. Wenn sie alt sind.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  17. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: violator 09.06.20 - 18:58

    Hätten die sich doch nur so orangene Schutzbrillen für die Augen besorgt. So wie die Frau im TV damals, die meinte, dass mit der Brille ihre Kopfschmerzen und Schlafstörungen (hervorgerufen durch den nicht eingeschalteten Funkmast in der Nähe) nicht mehr da waren.

  18. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: tomatentee 09.06.20 - 20:05

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jakelandiar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > elf schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und ich bezweifle, dass einer der bisherigen Schreiber hier den
    > Artikel
    > > > gelesen hat. Strahlung ist nicht das Problem, sondern dass das
    > > > Wirtschaftsunternehmen gerade mal 1¤ für die Pacht des Standorts übrig
    > > hat.
    > >
    > > Und? Mich wundert das es überhaupt Pacht gibt. Das ist ein Dach von
    > einem
    > > Gebäude. Da wird sonst gar kein Geld mit gemacht.
    >
    > Wenn man auf beiden Augen blind ist, sieht man natürlich nicht, dass
    > öffentliche Dächer reihenweise wirtschaftlich genutzt werden, z.B.
    > Solarpanele. Die öffentlichen Dächer meiner Gemeinde sind zumindest
    > vielfach damit ausgestattet. Weiters ist die Gemeinde für viele Jahre an
    > den Zweck gebunden. Das darunter liegende Gebäude kann für viele Jahre
    > nicht erneuert werden.
    >
    Ne, stimmt. Ich kann auch nicht mehr streichen seit ich ne Satschüssel aufm Dach hab??

  19. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: d0p3fish 09.06.20 - 20:39

    Warum ausgestorben?

    Wozu braucht man Mobilfunkempfang daheim?

    Hast doch daheim Internet per Kabel.
    Also wir haben auch 0 Empfang und es juckt mich nicht. Und ruft mich jemand auf dem Handy an läuft es halt über WLAN-Anrufe.

  20. Re: Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen

    Autor: ustas04 09.06.20 - 21:43

    d0p3fish schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ausgestorben?
    >
    > Wozu braucht man Mobilfunkempfang daheim?
    >
    > Hast doch daheim Internet per Kabel.
    > Also wir haben auch 0 Empfang und es juckt mich nicht. Und ruft mich jemand
    > auf dem Handy an läuft es halt über WLAN-Anrufe.

    wow...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Weimar-Legefeld
  3. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten
  4. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ (Bestpreis!)
  2. 379€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  4. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme