1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nemsdorf-Göhrendorf: Gemeinde…

Und wahrscheinlich gleichzeitig drüber beschweren, dass die Gemeinde ausstirbt

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wahrscheinlich gleichzeitig drüber beschweren, dass die Gemeinde ausstirbt

    Autor: HiddenX 09.06.20 - 17:53

    Weil ja die ganzen jungen Leute wegziehen.

  2. Re: Und wahrscheinlich gleichzeitig drüber beschweren, dass die Gemeinde ausstirbt

    Autor: hpary 09.06.20 - 21:29

    Da wohnen ja sowieso nur technologieresistente Opas, wenn es den Ort heute noch gibt. Jeder normale Mensch ist schon vor 15 Jahren weggezogen.

  3. Re: Und wahrscheinlich gleichzeitig drüber beschweren, dass die Gemeinde ausstirbt

    Autor: d0p3fish 10.06.20 - 17:01

    Warum sollt man wegen Fehlenden Mobilfunk seinen festen Wohnsitz wechseln?

  4. Re: Und wahrscheinlich gleichzeitig drüber beschweren, dass die Gemeinde ausstirbt

    Autor: McWiesel 10.06.20 - 23:15

    d0p3fish schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollt man wegen Fehlenden Mobilfunk seinen festen Wohnsitz wechseln?

    Die Entscheidung wegzuziehen fällt nicht immer nur aus einem Grund. Und sowas kann dann halt schon mit dafür sorgen, dass einem die Entscheidung wegzuziehen leichter fällt. Gerade in Zeiten, wo Festnetz-Telefonie nicht mehr sooooo stabil ist, hätte man ganz gern vielleicht ein Backup über Mobilfunk, speziell wenn es ggf. noch ein beruflich/existentiellen Hintergrund gibt.

    Außerdem sagt sowas ja auch viel über die Gemeinde aus und man hinterfragt sich, ob man in so einer technologiefeindlichen Umgebung langfristig leben möchte, Ich kenne auch Gemeinderäte, wo zu viele grüne Blockierer drinhocken und es in jeder Sitzung nur noch darum geht irgendwelche nach ideologiefeindlichen Persönlichkeiten benannten Straßen umzubenennen, Nonsensthemen wie Fahrradstraßen, Blumenkübeln auf Fahrbahnen oder Tempo 30 immer wieder neu zu diskutieren, während für die arbeitende Bevölkerung existentielle Themen wie Verbesserung des ÖPNV, Ausbau von Verkehrswegen und Breitbandinternet oder die Modernisierung von Schulen und Kinderbetreuung ausgesessen oder mit allen Mitteln blockiert werden.

    Und so Typen sorgen dann halt dafür, dass irgendwann auch der letzte ernsthaft bemühte Politiker kein Bock mehr auf so ein wiederkehrendes Affentheater hat, was dann zu ziemlich toxischen Gremien führt, die absolut nichts mehr zu Stande bringen - außer dann so Possen, wie die im Artikeln beschriebene.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.20 23:26 durch McWiesel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  2. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg
  3. über QRC Group AG, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Hamburg, München, Berlin (Home-Office)
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme