1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nerds4Refugees: Programmieren…

Dämliche Idee...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dämliche Idee...

    Autor: AntiiHeld 21.10.15 - 14:45

    Da wird mal wieder unnötig viel Kapazität auf eine Sache verschwendet die man mit einer einfachen Webseite o. Blog realisieren kann. Einmal aufgesetzt reichen 5-10 Leute für die Pflege und Wartung der Seite und des Inhalts.
    Der ganze Rest kann ja dann im Flüchtlingsheim arbeiten, würde mehr bewirken und helfen als den schmarn der zurzeit verzapft wird...

  2. Re: Dämliche Idee...

    Autor: prof_kai 21.10.15 - 14:49

    Was aber dagegen spricht:

    1. Der Staat gibt dann kein Geld (also auch kein Büro oder sonst was).
    2. "Webseiten programmiert" sieht im Lebenslauf langweilig aus.
    3. Das Thema ist gerade total IN

  3. Re: Dämliche Idee...

    Autor: kein-guter-Mensch 21.10.15 - 16:23

    Hallo lieber AntiiHeld, das ist keine dämliche Idee, denn es geht darum all die vielen chaotischen digitalen bzw. Online-Lösungen durch wenige aber bewährte Lösungen zu ersetzen. Diese Lösungen sind Sahana Eden statt Google Docs oder Facebook Foto-Galerien sowie Volunteer-planner.org oder Engelsystem vom Chaos Computer Club anstelle der Doodle-Listen. Genau dieses promoten und supporten die "Nerds4Refugees", die das zudem nicht machen, um ihren Lebenslauf zu pimpen sondern um unnötige Doppelstrukturen abzubauen und zu vermeiden. Du hast offensichtlich keinen Einblick in die z.B. die Unterkünfte oder Registrierungsstellen und den dort tätigen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und kommentierst hier vom bequemen Sofa zu Hause aus.

  4. Re: Dämliche Idee...

    Autor: kein-guter-Mensch 21.10.15 - 16:30

    Hallo prof_kai, was du als "der Staat" bezeichnest sind Bund, Land und Kommune. Und hier ist es so, dass keine der drei Ebenen den "Nerds4Refugees" Geld gibt. Alle "Nerds" machen das ehrenamtlich. Sie machen das nicht, um ihren Lebenslauf zu pimpen, weil das vielleicht gerade "in" sein mag. Im Gegenteil, viele müssen unter Pseudonym arbeiten, weil es in ihrer Gegend sogar gar nicht "in" ist, sondern "out" und sie Bedrohungen und Nachteile fürchten müssen, aber dennoch humanitär aktiv sein wollen. Meine Verwandten z.B. sind alle gegen Flüchtlinge und ich bin der einzige, der versucht, seinen kleinen Teil dazu beizutragen, dass ehrenamtliche Helferinnen und Helfer wie ich es etwas leichter haben, z.B. sich für Schichten im Volunteer-planner.org oder im Engelsystem einzutragen und deshalb mache ich beides: Nerds4Refugees am Computer und Schichten vor Ort in einer Unterkunft. Was machst du?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Team Lead Web Development E-Commerce (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf
  2. Junior System Engineer (m/w/d) im Bereich Unified Communications
    Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  3. Fachexpertin / Fachexperte im Bereich Gebäude und Wohnungen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Software-Entwickler / Betreuer (m/w/d) Java
    ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 21,24€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erreichbarkeit im Job: Server fallen auch im Urlaub aus
Erreichbarkeit im Job
Server fallen auch im Urlaub aus

Manche Firmen erwarten, dass ihre IT-Fachleute auch in der Freizeit und im Urlaub zur Verfügung stehen. Unter welchen Umständen dürfen sie das?
Von Harald Büring

  1. Hybrid-Modell Google will Programmierer aus dem Homeoffice zurückholen
  2. Bitkom Kaum mehr Kurzarbeit in der deutschen IT-Branche
  3. McKinsey Unternehmen senken Reisebudgets um bis zu 50 Prozent

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Förderprogramm Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
  2. Akkutechnologie Südkorea investiert 30 Milliarden Euro in Akkutechnologie
  3. CR2032 Airtags sind für Kleinkinder eine Gefahr

Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein