1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzallianz: Gute Worte statt…

Einfach machen!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach machen!

    Autor: Fabo 06.03.14 - 13:06

    Ist mir so ziemlich egal ob sie die Glasfaserkabel an den Telefonmasten aufhängen(macht Google Fiber übrigens auch). Hauptsache ich habe endlich mal eine richtige Internetanbindung. Aber im "Neuland", lässt man sich mit solchen Sachen ja Zeit.
    In Deutschland wurde ja immerhin die erste E-Mail empfangen und da kann man ja schon etwas erwarten bezüglich des Netzausbaus oder?

  2. Re: Einfach machen!

    Autor: violator 06.03.14 - 13:12

    Wir sind hier in Deutschland. Da macht man nicht, da wartet man lieber ab was passiert und schwingt tolle Reden wie "wir wollen XY bis 2018" oder "das wird ein schwieriger Weg, aber ich bin sicher, dass wir es schaffen".

  3. Re: Einfach machen!

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.14 - 13:27

    Und beim nächsten Unwetter fällt flächendeckend das Internet aus, weil dutzende Telefonmasten umgekippt sind. Ich fände es auch nicht toll wenn dutzende Kabel oberirdisch quer durch die Stadt gehen, das zerstört das Stadtbild.

    Vielleicht sollte man an einer anderen Stelle ansetzen und zum einen Genehmigungen entbürokratisieren und Bandbreitenausbau mit anderen Straßenbauarbeiten quer checken, sprich sobald irgendwo eine Straße aufgerissen wird prüfen ob es sich lohnt dort schon einmal eine "Stück" Glasfaser zu verlegen oder zu schauen wie viel mehr muss aufgerissen werden damit sich das lohnt.

  4. Re: Einfach machen!

    Autor: robinx999 06.03.14 - 13:38

    Wobei ich hier keine Oberirdischen Kabel sehe die sind hier eh alle Unterirdisch verlegt. Wenn ich ein Bischen raus fahre sind teilweise bei einzelnen Bauernhöfen oberirdische Kabel, aber das war es schon. Also müßte man viele Pfeiler aufstellen für die man dann auch Grundstücke bräuchte anstatt die Kabel unterirdisch zu verlegen. Ob das wirklich so viel Billiger ist, vorallem dürfte es Wartungsintensiver sein.

    Aber gut von mir aus können sie die Kabel an der Hauswand oder auf dem Hausdach verlegen, aber ich buddel auch eine Graben im Garten wenn es hilft ;)

  5. Re: Einfach machen!

    Autor: RipClaw 06.03.14 - 13:45

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und beim nächsten Unwetter fällt flächendeckend das Internet aus, weil
    > dutzende Telefonmasten umgekippt sind. Ich fände es auch nicht toll wenn
    > dutzende Kabel oberirdisch quer durch die Stadt gehen, das zerstört das
    > Stadtbild.

    Und wie oft kommt das vor ?

    Einer aus der Tiefbaubranche hat mir mal erzählt das nahezu jede Woche bei irgend einer Baustelle ein Kabel von einem Bagger durchgeknabbert wird. Dann fällt auch da das Internet "flächendeckend" aus.

    Schlimmer kann es mit oberirdischen Kabeln auch nicht sein.

    > Vielleicht sollte man an einer anderen Stelle ansetzen und zum einen
    > Genehmigungen entbürokratisieren und Bandbreitenausbau mit anderen
    > Straßenbauarbeiten quer checken, sprich sobald irgendwo eine Straße
    > aufgerissen wird prüfen ob es sich lohnt dort schon einmal eine "Stück"
    > Glasfaser zu verlegen oder zu schauen wie viel mehr muss aufgerissen werden
    > damit sich das lohnt.

    Bei umfangreicheren Strassenbauarbeiten sollten gleich mal Leerrohre mit verlegt werden. Das wäre nicht nur für Glasfaserkabel praktisch und kostet nicht viel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.14 14:00 durch RipClaw.

  6. Re: Einfach machen!

    Autor: Fabo 06.03.14 - 13:52

    > Vielleicht sollte man an einer anderen Stelle ansetzen und zum einen
    > Genehmigungen entbürokratisieren und Bandbreitenausbau mit anderen
    > Straßenbauarbeiten quer checken, sprich sobald irgendwo eine Straße
    > aufgerissen wird prüfen ob es sich lohnt dort schon einmal eine "Stück"
    > Glasfaser zu verlegen oder zu schauen wie viel mehr muss aufgerissen werden
    > damit sich das lohnt.


    Der Aufwand wäre viel zu groß. Das würde ewig dauern. Da müsste man schon in ganz Deutschland mit Rohrbrüchen nachhelfen :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.14 13:53 durch Fabo.

  7. Re: Einfach machen!

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.14 - 14:00

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie oft kommt das vor ?
    >
    > Einer aus der Tiefbaubranche hat mir mal erzählt das nahezu jede Woche bei
    > irgend einer Baustelle ein Kabel von einem Bagger durchgeknabbert wird.
    > Dann fällt auch da das Internet "flächendeckend" aus.
    >
    > Schlimmer kann es mit oberirdischen Kabeln auch nicht sein.

    Unwetter war ein Beispiel oberirdisch verlegtes Kabel ist imho anfälliger weil alles mögliche darauf "einwirken" kann bis hin zu Vandalismus, wie oft kommt es vor das in einer Stadt größere Straßenbauarbeiten anstehen und dabei auch noch ein Kabel erwischt wird?

    Strom- oder Internetausfall wegen Bauarbeiten hatte ich in rund 8 Jahren in denen ich hier wohne noch nicht gehabt aber schon umgefallene Bäume, runter gefallene Ziegel und ein Hobbyflieger in der Bahnoberleitung.

    > Bei umfangreicheren Strassenbauarbeiten sollten gleich mal Leerrohre mit
    > verlegt werden. Das wäre nicht nur praktisch für Glasfaserkabel und kostet
    > nicht viel.
    Das wäre zu mindestens mal ein Anfang.

  8. Re: Einfach machen!

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.14 - 14:03

    Fabo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Aufwand wäre viel zu groß. Das würde ewig dauern. Da müsste man schon
    > in ganz Deutschland mit Rohrbrüchen nachhelfen :D

    Das soll ja nicht die einzige Maßnahme sein aber wenn schon mal irgendwo eine Straße aufgerissen wird sollte man auch drüber nachdenken sinnvolle Arbeiten zu kombinieren, das Ganze sollte sich doch heutzutage via Internet leichter abstimmen lassen.

  9. Re: Einfach machen!

    Autor: 7hyrael 06.03.14 - 14:16

    Eben nicht, es ist zu langsam, da beißt sich die Katze in den schwanz *SCNR*

  10. Re: Einfach machen!

    Autor: 7hyrael 06.03.14 - 14:18

    irgendwo stand mal der komplettausbau mit Glasfaser würde mit 90Mrd zu buche schlagen.

    IMHO kein Betrag den zu investieren sich hier nicht lohnen würde. die deppen hauen aber wieder lieber jetzt 20Mrd und in 10 Jahren dann nochmal 90Mrd raus, als es gleich richtig zu machen...

  11. Re: Einfach machen!

    Autor: Fabo 06.03.14 - 14:32

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fabo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Aufwand wäre viel zu groß. Das würde ewig dauern. Da müsste man
    > schon
    > > in ganz Deutschland mit Rohrbrüchen nachhelfen :D
    >
    > Das soll ja nicht die einzige Maßnahme sein aber wenn schon mal irgendwo
    > eine Straße aufgerissen wird sollte man auch drüber nachdenken sinnvolle
    > Arbeiten zu kombinieren, das Ganze sollte sich doch heutzutage via Internet
    > leichter abstimmen lassen.

    Da gebe ich dir Recht. Aber ich wäre schon froh wenn sie wenigstens Mal die Kabel an den Strommasten aufhängen würden(wird sowieso nie passieren).

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > irgendwo stand mal der komplettausbau mit Glasfaser würde mit 90Mrd zu
    > buche schlagen.
    >
    > IMHO kein Betrag den zu investieren sich hier nicht lohnen würde. die
    > deppen hauen aber wieder lieber jetzt 20Mrd und in 10 Jahren dann nochmal
    > 90Mrd raus, als es gleich richtig zu machen...

    Welcome to Germany :P

  12. Erste E-Mail?

    Autor: mrinternetz 06.03.14 - 14:33

    Fabo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] In Deutschland wurde ja immerhin die erste E-Mail empfangen [...]
    Nee.

  13. Re: Erste E-Mail?

    Autor: Fabo 06.03.14 - 14:42

    mrinternetz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fabo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] In Deutschland wurde ja immerhin die erste E-Mail empfangen [...]
    > Nee.

    Mein Fehler. Ich wohne in der Nähe von Karlsruhe und deshalb der Fail.

  14. Re: Einfach machen!

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.14 - 14:44

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben nicht, es ist zu langsam, da beißt sich die Katze in den schwanz
    > *SCNR*

    Aber nur wenn man von der Telekom runter gedrosselt wurde :P

    Für ein bisschen Datenverkehr reicht auch eine Bambusleitung, die sollen ja kein Livestream von der Baustelle bereitstellen.

  15. Re: Erste E-Mail?

    Autor: mrinternetz 06.03.14 - 14:54

    Fabo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Fehler. Ich wohne in der Nähe von Karlsruhe und deshalb der Fail.
    Die erste (Internet-) E-Mail in Deutschland empfangen zu haben ist aber durchaus auch nicht schlecht!

  16. Re: Einfach machen!

    Autor: Patrickkhb 06.03.14 - 15:12

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei umfangreicheren Strassenbauarbeiten sollten gleich mal Leerrohre mit
    > verlegt werden. Das wäre nicht nur für Glasfaserkabel praktisch und kostet
    > nicht viel.


    Das wird von den Städten und Gemeinden bereits so gehandhabt.
    Die sind ja auch nicht dumm.

  17. Re: Einfach machen!

    Autor: RolfHartmann 06.03.14 - 15:32

    Absolut korrekt, dass seitens der Regierung zunächst fiskalische Aspekte priorisiert sind - schließlich geht es um die Investition unserer Steuergelder. Andererseits ist ein schnelles Netz für die Standortsicherung und für die Erhaltung der Konkurrenzfähigkeit auch kleiner und mittelständischer Unternehmen erforderlich. Auch sollte man den ländlichen Regionen Deutschlands ermöglichen, wieder ein attraktiver Ort für Unternehmensgründungen und für die Ansiedlung junger Familien zu werden. Ohne schnelle Internetanbindung ist bereits heute alles nichts. Wenn nicht jetzt, wann dann?

  18. Re: Einfach machen!

    Autor: Ovaron 06.03.14 - 15:43

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und beim nächsten Unwetter fällt flächendeckend das Internet aus, weil
    > dutzende Telefonmasten umgekippt sind.

    So wie beim letzten Unwetter flächendeckend das Bahnnetz ausgefallen ist weil dutzende Strommasten umgekippt sind? "Das glaube ich nicht, Tim"

  19. Re: Einfach machen!

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 06.03.14 - 16:22

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir sind hier in Deutschland. Da macht man nicht, da wartet
    > man lieber ab was passiert und schwingt tolle Reden wie
    > "wir wollen XY bis 2018" oder "das wird ein schwieriger Weg,
    > aber ich bin sicher, dass wir es schaffen".

    Jepp, ich sehe schon Angela Merkel vor mir, wie sie (in der von Volker Pispers so schön auf den Punkt gebrachten Weise) ihre Lieblingsphrasen drischt:

    "Wir müssen in Sachen Netzausbau ein gemeinsame Lösung finden!"

    "Wir dürfen uns in der Frage des Netzausbaus in der Bundesrepublik Deutschland nicht auseinander dividieren lassen!"

    Schmerz, lass nach ...

  20. Re: Einfach machen!

    Autor: robinx999 06.03.14 - 16:31

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir sind hier in Deutschland. Da macht man nicht, da wartet
    > > man lieber ab was passiert und schwingt tolle Reden wie
    > > "wir wollen XY bis 2018" oder "das wird ein schwieriger Weg,
    > > aber ich bin sicher, dass wir es schaffen".
    >
    > Jepp, ich sehe schon Angela Merkel vor mir, wie sie (in der von Volker
    > Pispers so schön auf den Punkt gebrachten Weise) ihre Lieblingsphrasen
    > drischt:
    >
    > "Wir müssen in Sachen Netzausbau ein gemeinsame Lösung finden!"
    >
    > "Wir dürfen uns in der Frage des Netzausbaus in der Bundesrepublik
    > Deutschland nicht auseinander dividieren lassen!"
    >
    > Schmerz, lass nach ...

    Ich habe "Vollstes Vertrauen" in den Breitband Ausbau in Deutschland
    ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. NetApp Deutschland GmbH, Hamburg, Berlin
  3. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth
  4. BEHG HOLDING AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern