Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NetzDG: Streit mit EU über 100…

Ich verstehe die irischen Praktikanten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: Boa-Teng 21.01.18 - 12:52

    Die Praktikanten in den irischen Datencentern denken sich halt: "Was soll ich mir groß Ärger mit meinem Manager einhandeln?" Und löschen im Zweifelsfall einfach.

    Dass die Meinungsfreiheit darunter leidet, mei, das ist nicht das Problem der Praktikanten.

    Das haben völlig inkompetente Politiker, wie Heiko Maas, verbockt. Der, so wie es momentan aussieht, weitere 4 Jahre dahinpfuschen darf.

  2. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: divStar 21.01.18 - 14:08

    Das einzige, was schade ist, ist, dass dieses politische Gesindel niemals persönlich für solche mutwilligen und demokratiefeindlichen Vorgehen haften muss. Ich hätte den Typen sehr gern im Gefängnis oder in der Klappse gesehen.

  3. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: teenriot* 21.01.18 - 17:15

    Boa-Teng schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Praktikanten in den irischen Datencentern denken sich halt: "Was soll
    > ich mir groß Ärger mit meinem Manager einhandeln?" Und löschen im
    > Zweifelsfall einfach.

    Quatsch. Meinst du es gibt keinen Ärger wenn man man die Titanic offensichtlich zu unrecht sanktioniert?

  4. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: mannzi 21.01.18 - 17:27

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Boa-Teng schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Praktikanten in den irischen Datencentern denken sich halt: "Was
    > soll
    > > ich mir groß Ärger mit meinem Manager einhandeln?" Und löschen im
    > > Zweifelsfall einfach.
    >
    > Quatsch. Meinst du es gibt keinen Ärger wenn man man die Titanic
    > offensichtlich zu unrecht sanktioniert?

    Es wird wohl weit weniger sein, als in die andere Richtung falsch zu entscheiden. Da kommt dann nämlich Geld mit ins Spiel.

  5. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: teenriot* 21.01.18 - 17:30

    Andersrum kommt was noch wertvolleres ins Spiel: Image

  6. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: subjord 21.01.18 - 17:42

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Boa-Teng schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Praktikanten in den irischen Datencentern denken sich halt: "Was
    > soll
    > > ich mir groß Ärger mit meinem Manager einhandeln?" Und löschen im
    > > Zweifelsfall einfach.
    >
    > Quatsch. Meinst du es gibt keinen Ärger wenn man man die Titanic
    > offensichtlich zu unrecht sanktioniert?

    Warum sollte das ärger geben? Schadet dem Unternehmen doch nicht. Ganz im Gegenteil. Solche Sanktionen könnten dazu führen, dass das Gesetz wieder fällt.

  7. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: teenriot* 21.01.18 - 17:46

    Ein Shitstorm schadet einem Unternehmen nicht?

  8. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: quineloe 21.01.18 - 18:54

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andersrum kommt was noch wertvolleres ins Spiel: Image

    Den Leuten, die sich an der Zensur eines Titanic-Beitrages tatsächlich stören, bei denen hat Google, FB, Twitter usw sowieso schon ein Scheiß-Image.

    Und denen, bei denen das nicht der Fall ist, ist es völlig egal wenn die Titanic zensiert wird

  9. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: mnementh 21.01.18 - 19:42

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Boa-Teng schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Praktikanten in den irischen Datencentern denken sich halt: "Was
    > soll
    > > ich mir groß Ärger mit meinem Manager einhandeln?" Und löschen im
    > > Zweifelsfall einfach.
    >
    > Quatsch. Meinst du es gibt keinen Ärger wenn man man die Titanic
    > offensichtlich zu unrecht sanktioniert?
    Bekannte Namen fallen auf. Denkst Du es gibt Ärger, wenn die teenriot offensichtlich zu Unrecht sanktionieren? Und naja, Titanic zu Unrecht sanktionieren kostet Facebook nichts, wenn sie auf die Löschung verzichten und da war doch mal was gibt es saftige Strafen. Wo gibt es wohl mehr Ärger?

  10. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: mnementh 21.01.18 - 19:44

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Shitstorm schadet einem Unternehmen nicht?
    Wen trifft der Shitstorm?

    Und Facebook steuert das auch, gerade im Artikel gibt es wieder ein Zitat von Facebook, in der sie den Shitstorm steuern:

    > Facebook bekräftigte unterdessen seine Kritik am NetzDG. "Das Gesetz macht uns zu Richtern, Geschworenen und Vollstreckern, und ich denke, das ist eine schlechte Idee", sagte Kommunikations- und Politikchef Elliot Schräge am Sonntag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Online-Plattformen sollten nicht die politische Debatte in Deutschland bestimmen.

  11. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: teenriot* 21.01.18 - 19:51

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Klar gibt es bei mir keinen Shitstorm. Wenn aber viele kleine getroffen werden dann schon. Und jetzt sagt mir nicht dem wäre nicht so. Ihr veranstaltet den entsprechenden Shitstorm doch bereits bevor das passiert.

    Davon ab ist es nicht dem Gesetz anzulasten, wenn ein Anbieter so dumm ist massenhaft das Gesetz falsch anzuwenden. Das gilt auch für alle anderen Bereiche des Lebens.

    > wenn sie auf die Löschung verzichten
    > und da war doch mal was gibt es saftige Strafen.

    Nein, gibt es nicht. Da wird voller Inbrust gegen ein Gesetz gewettert, dass man noch nicht einmal in Ansätzen verstanden hat

  12. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: mnementh 21.01.18 - 20:03

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Klar gibt es bei mir keinen Shitstorm. Wenn aber viele kleine getroffen
    > werden dann schon. Und jetzt sagt mir nicht dem wäre nicht so. Ihr
    > veranstaltet den entsprechenden Shitstorm doch bereits bevor das passiert.
    >
    > Davon ab ist es nicht dem Gesetz anzulasten, wenn ein Anbieter so dumm ist
    > massenhaft das Gesetz falsch anzuwenden. Das gilt auch für alle anderen
    > Bereiche des Lebens.
    >
    > > wenn sie auf die Löschung verzichten
    > > und da war doch mal was gibt es saftige Strafen.
    >
    > Nein, gibt es nicht. Da wird voller Inbrust gegen ein Gesetz gewettert,
    > dass man noch nicht einmal in Ansätzen verstanden hat
    Ja, langsam ist klar bei Deinen Posts unter verschiedenen Artikeln, dass Du das Gesetz liebst, weil Du möchtest dass Facebook und Google und Twitter unsere Kommunikation regeln. Was sie ja selbst nicht mal wollen. Und ja, ich bin bestimmt ein Aluhutträger, weil ich das nicht gut heiße sondern wage Kritik zu äußern. Oh nein, ich verbreite Fake News von hohen Strafen, die natürlich völlig erfunden sind, auch wenn Medien davon berichten dass das Gesetz solche vorsieht. Bestimmt verstehen wir Idioten bloß alles falsch. Aber wir sind ja nur Computernerds, auf uns hört ja eh niemand.

    > "Ihnen, liebe Computerfuzzis, hört keine Sau zu!"
    https://www.heise.de/ct/ausgabe/2018-3-Heftige-Kritik-am-neuen-NetzDG-3942261.html#1517542397670464_1516027261

  13. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: teenriot* 21.01.18 - 20:13

    Das kommt davon wenn man ständig hysterisch alles aufbläst, hingewiesen auf falsche Behauptungen bleibt einem dann nur noch der Notnagel persönlich und polemisch zu werden um vielleicht noch sein Gesicht zu wahren.

    Ja es gibt Strafen, die in übrigen nicht hoch sind gemessen an den Umsätzen, aber diese werden nicht fällig "wenn sie auf die Löschung verzichten und da war doch mal was gibt", sondern bei systematischer Unterlassung, was etwas ganz anderes ist, als es hier in den Raum geworfen hast. Im übrigen ist das Spiel mit Höchststrafen zu argumentieren auch immer ein sehr guter Hinweis auf mangelnde Argumente.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.18 20:15 durch teenriot*.

  14. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: mnementh 21.01.18 - 21:09

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kommt davon wenn man ständig hysterisch alles aufbläst, hingewiesen auf
    > falsche Behauptungen bleibt einem dann nur noch der Notnagel persönlich und
    > polemisch zu werden um vielleicht noch sein Gesicht zu wahren.
    >
    > Ja es gibt Strafen, die in übrigen nicht hoch sind gemessen an den
    > Umsätzen, aber diese werden nicht fällig "wenn sie auf die Löschung
    > verzichten und da war doch mal was gibt", sondern bei systematischer
    > Unterlassung, was etwas ganz anderes ist, als es hier in den Raum geworfen
    > hast. Im übrigen ist das Spiel mit Höchststrafen zu argumentieren auch
    > immer ein sehr guter Hinweis auf mangelnde Argumente.
    Golem und Heise mangelt es also an Argumenten. Well, well, Hauptsache Durchblicker teenriot kann arrogant in einem Wisch Meinungen andere abtun. Das ist auf die Dauer nervend.

    In Nichts hast Du die Gefahr des Overblocking widerlegt. Du kommst mit Shitstorm und Image, obwohlich Dich darauf hinwies, dass dies ja nicht die Unternehmen trifft - in diesem Fall zu Recht. Aber Argumente die Dir nicht passen werden ignoriert. Du bläst die durchaus vorkommenden Hassposts zu einem gigantischen Problem auf, während Du gleichzeitig das durchaus reale Problem des Overblockings kleinredest. Wer nicht einer Meinung mit Dir ist wird in einen Topf geworfen, obwohl die Kritik ja aus verschiedensten Richtungen kommt. Du bist hier in den Foren wie eine Ein-Mann-Propagandaarmee tätig. Du reagierst auf alle Posts. Aber ein Abwägen, ein sorgfältiges Durchdenken von Argumenten ist mit Dir nicht zu haben. Bei Dir gibt es nur Dampfwalze. Aber die anderen sind polemisch. Schon klar.

  15. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: divStar 21.01.18 - 21:38

    Es muss wohl erst einmal alles zensiert werden, damit die Menschen hier merken was für ein Blödsinn das Gesetz wirklich ist. Wir haben Glück, dass wir nur eine dumme und unfähige Regierung haben. Was ist, wenn plötzlich die Stimmung kippt und AfD regiert? Dann wird das Gesetz rigoros zur Zensur missbraucht werden. Aber dann werden die Tränen und die Wut niemanden mehr interessieren. Es wird spaßig, ja geradezu unterhaltsam zu sehen sein wenn jene, die vorher Meinungen anderen verbieten wollten, plötzlich selbst zensiert werden. Ich werde dann den ganzen lieben Tag diese Menschen auslachen weil sie Schuld daran sind, dass so ein Gesetz überhaupt besteht. Ihr werdet es ja sehen.

  16. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: teenriot* 21.01.18 - 21:43

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Golem und Heise mangelt es also an Argumenten. Well, well, Hauptsache
    > Durchblicker teenriot kann arrogant in einem Wisch Meinungen andere abtun.
    > Das ist auf die Dauer nervend.

    Hat es dich wirklich so sehr getroffen, dass deiner falscher Behauptung widersprochen wurde? So viel dann zur sachlichen Debatte der Hysterie-Fraktion.

    > In Nichts hast Du die Gefahr des Overblocking widerlegt.

    Kein Wunder, es bin auch der Meinung, dass die Gefahr des Overblocking besteht. Was ich aber nicht akzeptiere, ist das aus einer Möglichkeit eine Tatsachenbehauptung gestrickt wird. Die hast du & co nämlich nicht belegt.

    > Du kommst mit
    > Shitstorm und Image, obwohlich Dich darauf hinwies, dass dies ja nicht die
    > Unternehmen trifft - in diesem Fall zu Recht.

    Du kannst mich darauf hinweisen so viel du willst, es ist und bleibt schlicht falsch. Natürlich treffen Unternehmen Fehlentscheidungen gerade wenn diese viel Öffentlichkeit erzeugen.

    > Aber Argumente die Dir nicht
    > passen werden ignoriert.

    Interessanter Punkt. Warum noch gleich deine persönlichen Angriffe und diese Ausschweifungen jetzt? Doch nicht etwa aufgrund der Tatsache, dass du von dem ablenken willst worum es ging, deine falschen Behauptungen und/oder mangelndes Grundwissen über das Gesetz.

    > Du bläst die durchaus vorkommenden Hassposts zu
    > einem gigantischen Problem auf,

    Wie und wo denn? Vorwärtsverteidigung ins Blaue hinein. Wenn's dir hilft...

    > während Du gleichzeitig das durchaus reale
    > Problem des Overblockings kleinredest.

    Echt? Wo rede ich das klein? Ist es Kleinreden auf falsche Behauptungen hinzuweisen und nicht mit in die Hysterie mit einzustimmen? Wer die Hysterie nicht unwidersprochen stehen lässt, den stufst du ein nach dem Motto, wer nicht für uns ist, ist gegen uns und überhaupt ist die Welt Schwarz/Weiß. Deine Behauptung ich wolle das Facebook und co die Kommunikation kontrollieren spricht Bände.

    > Wer nicht einer Meinung mit Dir ist
    > wird in einen Topf geworfen, obwohl die Kritik ja aus verschiedensten
    > Richtungen kommt.

    Gottseidank würdest du so etwas niemals tun. Wieder billigste Vorwärtsverteidigung, die Behauptung ich würde etwas tun, soll die Tatsache das du dies selber tust reinwaschen.

    > Du bist hier in den Foren wie eine
    > Ein-Mann-Propagandaarmee tätig. Du reagierst auf alle Posts. Aber ein
    > Abwägen, ein sorgfältiges Durchdenken von Argumenten ist mit Dir nicht zu
    > haben. Bei Dir gibt es nur Dampfwalze. Aber die anderen sind polemisch.
    > Schon klar.

    Jaja. Wie gemein, wäre der eine nicht, könnte man hier unwidersprochen Lügen verbreiten. Ich entschuldige mich.

    So und was hast du jetzt zu dem gesagt worum es ging, der Behauptung es würden Strafen fällig aufgrund einzelner nicht entfernter Kommentare? Ganz genau, gar nichts und du weißt auch warum. Du weißt selber, spätestens jetzt, dass das Blödsinn war. Aber wie gesagt, einmal auf die Internetfreiheitswiderstandskämpferempörungsschiene geraten gibt es kein links oder rechts ohne Gesichtsverlust, sondern nur noch eine Richtung. Da muss dann weiter gefeuert und ganz viel Lärm gemacht werden, damit der eigene Fehler im Rauschen untergeht. DAS mein Lieber ist Propaganda, selbst bei erwiesener Unwahrheit weiter so zu tun als wäre die eigene Sicht unfehlbar. Mein Gott, was ist daran so schwer zu sagen, dass du falsch lagst? Das würde einer soliden Argumentation gegen das Gesetz nicht im Weg stehen. Wenn du aber das machst, was du jetzt tust, dann stehst du dir und deiner Argumentation im Weg und nicht nur dir, sondern vor allem auch denen die konstruktiv gegen das Gesetz argumentieren. Es ist immer das gleiche, die Hysterie spaltet Leute die eigentlich einer Meinung sind und führt dazu das man unter Umständen insgesamt nicht ernst oder überhaupt wahrgenommen wird. "Volksfront von Judäa", nein "Judäische Volksfront", "meine Lehre ist rein", nein "meine ist reiner".

    "Ich will lieber mit Weisen irren, als mit Unwissenden recht zu behalten."

    Und du magst es nicht glauben, aber würden hier alle für das Gesetz argumentieren, würde ich dagegen argumentieren, wenn ich der Meinung wäre, dass die Diskussion unausgewogen ist.

  17. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: teenriot* 21.01.18 - 21:49

    Wenn die AFD regiert dann was? Dann kann diese zu unrecht Strafen aussprechen und die Betreiber könnten sich nicht wehren? Wenn die AFD regiert und diese so ein Gesetz missbrauchen wollte, es dieses Gesetz aber nicht gäbe, dann würden die es sich einfach schaffen. Das Problem wenn (Teilzeit-) Faschisten regieren, ist die Brut selber und nicht was sie vorgefunden haben.

  18. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: Marius428 22.01.18 - 09:08

    Also wenn die Afd regieren würde, könnte Sie das Gesetz ja auch selber einführen. Sinnloses Argument...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 09:08 durch Marius428.

  19. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: quineloe 22.01.18 - 10:03

    Marius428 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn die Afd regieren würde, könnte Sie das Gesetz ja auch selber
    > einführen. Sinnloses Argument...


    Nein, weil die AfD keine Mehrheit im Bundesrat hat.

    Und auch der Steinfritze steht ihnen im Weg. Die Bundestagswahl alleine gewinnen würde der AfD nicht reichen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 10:04 durch quineloe.

  20. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Autor: plutoniumsulfat 22.01.18 - 14:04

    Ist Zensur jetzt nur noch gefährlich, wenn sie die AfD betreibt?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Region West-Thüringen
  3. AIC Group GmbH, Lüneburg
  4. Melissa Data GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      1. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
        Galaxy Fold
        Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

        Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber seinen Preis.

      2. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
        Galaxy S10 im Hands on
        Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

        Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

      3. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
        Galaxy Buds
        Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

        Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.


      1. 20:46

      2. 20:30

      3. 20:30

      4. 20:30

      5. 18:15

      6. 17:50

      7. 17:33

      8. 17:15