1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Netze in Nutzerhand…

Die Filesharer möchten jetzt auch noch dafür bezahlt werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Filesharer möchten jetzt auch noch dafür bezahlt werden

    Autor: Platanas 30.08.11 - 12:55

    Nichts anderes bedeutet die Piratenforderung nach bedingungslosem Grundeinkommen.

    Jeder redlich arbeitende Mensch weiß, das sich Filesharing schon alleine aus Kostengründen nicht lohnt, wenn man nur einen halbwegs fairen Stundensatz bei der Recherche, dem Download und dem Rippen des illegalen Contents zu Grunde legt. Der redliche Bürger benötigt 1 Minute für den iTunes-Kauf seines gewünschten Titels, der unbeschäftigte Filesharer verbringt nicht selten Stunden mit der Suche nach illegalem Content.

    Es ist nur noch dreist, wenn die Piraten als politischer Arm der Filesharerszene mit aller Gewalt das BGE durchsetzen wollen, wohlwissend, dass die große Mehrheit der eigenen Mitglieder netto von diesem Gesetz profitieren würde. Würden die feuchten Träume der Piraten Wirklichkeit werden, wären die "Sauger" & "Ripper" de facto auch noch für ihr verwerfliches Handeln zusätzlich bequem entlohnt.

    Sollte sich das BGE durchsetzen, verlasse ich mit meinem Unternehmen den Standort Deutschland.

  2. Re: Die Filesharer möchten jetzt auch noch dafür bezahlt werden

    Autor: Trollversteher 31.08.11 - 08:53

    >Sollte sich das BGE durchsetzen, verlasse ich mit meinem Unternehmen den Standort Deutschland.

    Ich dachte, Du seist in der Verlagsbranche tätig? Wußte gar nicht, daß man da bei der Standortfrage so flexibel ist... ;)

  3. Re: Die Filesharer möchten jetzt auch noch dafür bezahlt werden

    Autor: Platanas 31.08.11 - 13:34

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Sollte sich das BGE durchsetzen, verlasse ich mit meinem Unternehmen den
    > Standort Deutschland.
    >
    > Ich dachte, Du seist in der Verlagsbranche tätig? Wußte gar nicht, daß man
    > da bei der Standortfrage so flexibel ist... ;)

    Natürlich ist man da flexibel, die meisten Bücher werden schon heute im Ausland gedruckt, als Online-Verlag ist es noch einfacher.

  4. Re: Die Filesharer möchten jetzt auch noch dafür bezahlt werden

    Autor: Trollversteher 31.08.11 - 14:13

    >Natürlich ist man da flexibel, die meisten Bücher werden schon heute im Ausland gedruckt, als Online-Verlag ist es noch einfacher.

    OK, also ein Online-Verlag. So bezeichnen sich afaik zwei verschiedene Dienstleistungsanbieter: Vertrieb von eBooks, oder Web-Agenturen. In welchem von beiden Feldern seid ihr tätig?

  5. Re: Die Filesharer möchten jetzt auch noch dafür bezahlt werden

    Autor: Platanas 31.08.11 - 15:01

    Wir bedienen alle Ausgabemedien.

  6. Re: Die Filesharer möchten jetzt auch noch dafür bezahlt werden

    Autor: Trollversteher 31.08.11 - 16:23

    OK. Aber ohne eigene Druckerei nehme ich an - das wird vermutlich outsourced, oder?
    Mal ne andere Frage: Wen überwachst Du denn dann mit Deinen Kameras? Büroangestellte vor ihren PCs? Und was wurde dann geklaut, in einer Umgebung in der vor allem mit Daten gearbeitet wird - Büromaterial?

  7. Re: Die Filesharer möchten jetzt auch noch dafür bezahlt werden

    Autor: Platanas 31.08.11 - 16:41

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OK. Aber ohne eigene Druckerei nehme ich an - das wird vermutlich
    > outsourced, oder?
    > Mal ne andere Frage: Wen überwachst Du denn dann mit Deinen Kameras?
    > Büroangestellte vor ihren PCs? Und was wurde dann geklaut, in einer
    > Umgebung in der vor allem mit Daten gearbeitet wird - Büromaterial?

    Büromaterial, Peripheriegeräte, Remitenten & andere Postsendungen, Getränke

  8. Re: Die Filesharer möchten jetzt auch noch dafür bezahlt werden

    Autor: Trollversteher 31.08.11 - 16:52

    >Büromaterial, Peripheriegeräte, Remitenten & andere Postsendungen, Getränke

    Oha, na das spricht allerdings nicht für eine besondere Identifikation mit dem Betrieb - entweder schlechte Auswahl der Mitarbeiter oder eine Personalführung, die unterschwellige Aggressionen schürt und zu Sabotageakten provoziert. In den Unternehmen, in denen ich bisher längerfristig gearbeitet habe (weil Bezahlung UND Betriebsklima/Mitarbeitermotivation stimmten), hat es soetwas jedenfalls nie gegeben...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.11 16:53 durch Trollversteher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor