1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Netze in Nutzerhand…

Reichsdeputationshauptschuss

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: pool 28.08.11 - 01:15

    Davon hat die Piratenpartei wahrscheinlich noch nie was gehört...

    Wie könnte man sich sonst erklären, dass die meinen, man könne die staatliche Verpflichtung, die Kirchensteuer einzutreiben eben mal so abschaffen...

  2. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: Trash 28.08.11 - 03:01

    ähm das ist über 200 jahre her... seit dem hat sich die kirche dumm und dämlich verdient.

    ausserdem leben wir nicht mehr im finsteren mittelalter, sodass der laizismus endlich mal vollständig durchgesetzt werden muss



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.11 03:02 durch Trash.

  3. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: pool 28.08.11 - 03:09

    Ach da ist also ein Argument. Wo zieht man dann die Grenze? "Ach das mit dem Grundgesetz ist doch schon 70 Jahre her..."

    Dumm und dämlich verdient? Sie musste sich nur um die Steuereintreibung selbst nur weniger kümmern. Outsourcing sozusagen. Du bekommst Unmengen an Ländereien und Besitztümern und bezahlst mich dafür im mit einer Verwaltungsdienstleistung.

  4. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: Trockenobst 28.08.11 - 04:53

    pool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie könnte man sich sonst erklären, dass die meinen, man könne die
    > staatliche Verpflichtung, die Kirchensteuer einzutreiben eben mal so
    > abschaffen...

    Die Kirchen sollen das selbst tut. Und zwar jede Gemeinschaft, gleich welcher
    Herkunft. Dafür gibts Server und SAP-Software und Mahnbriefe und sowas.

    Das der Staat das alles automatisch macht, soll nur eine weitere "Landflucht"
    aus den Kirchen verhindern - denn wenn man plötzlich von seinem lokalen
    geistlichen Hutträger eine schöne Post bekommt, würden sich viele Denken:
    es ist endlich Zeit aus zutreten. Oder das Geld jemand anderem zukommen
    zu lassen.

    Nur 5% der Kirchensteuern in Deutschland kommen bei Armen oder
    Pflegebedürftigen an. Der Rest ist Infrastruktur und (Dumping)-Gehälter.
    Somit gilt das Argument der "die tun was für die Vergessenen" schon lange
    nicht mehr. In Kanada hat der Wechsel definitiv dazu geführt, das 50% der
    Kirchen inzwischen nicht mehr stehen oder diese inzwischen "Community"
    -Center sind.

    In einer echten freiheitlichen Welt gehört die Kirchensteuer
    (in Form einer staatlichen Aufgabe) abgeschafft, genauso wie die Wehrpflicht
    und noch 100 andere Dinge. Wir sind "besser" als das.

  5. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: pool 28.08.11 - 12:46

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pool schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie könnte man sich sonst erklären, dass die meinen, man könne die
    > > staatliche Verpflichtung, die Kirchensteuer einzutreiben eben mal so
    > > abschaffen...

    > Das der Staat das alles automatisch macht, soll nur eine weitere
    > "Landflucht" aus den Kirchen verhindern

    Falsch. Der Staat macht das automatisch, weil die Kirchen mit dem Gesetz, welches den Titel dieses Themas hier bildet, in großem Maße Besitztümer an den Staat abgetreten haben und mit dieser staatlichen Verwaltungsdienstleistung entschädigt werden.

  6. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: spanther 28.08.11 - 12:49

    pool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon hat die Piratenpartei wahrscheinlich noch nie was gehört...
    >
    > Wie könnte man sich sonst erklären, dass die meinen, man könne die
    > staatliche Verpflichtung, die Kirchensteuer einzutreiben eben mal so
    > abschaffen...

    Staat und Kirche gehören voneinander getrennt und zwar vollständig, Basta! ;)

  7. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: spanther 28.08.11 - 12:52

    pool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > pool schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wie könnte man sich sonst erklären, dass die meinen, man könne die
    > > > staatliche Verpflichtung, die Kirchensteuer einzutreiben eben mal so
    > > > abschaffen...
    >
    > > Das der Staat das alles automatisch macht, soll nur eine weitere
    > > "Landflucht" aus den Kirchen verhindern
    >
    > Falsch. Der Staat macht das automatisch, weil die Kirchen mit dem Gesetz,
    > welches den Titel dieses Themas hier bildet, in großem Maße Besitztümer an
    > den Staat abgetreten haben und mit dieser staatlichen
    > Verwaltungsdienstleistung entschädigt werden.

    WTF?

    Nach dem ganzen Morden usw. was die Kirche veranstaltet hat, kann diese Institution froh sein, nur die Besitztümer verloren zu haben! Die Kirche hat das Volk zu entschädigen, denn SIE hat das Volk beschädigt! Bevor die Kirche das Recht hat von anderen etwas zu verlangen, haben erst mal die Angehörigen der Urahnen das Recht, ihren Anteil zurückzufordern, der ihnen von der Kirche abgenommen wurde bzw. Entschädigung für die Ermordung Angehöriger im alten Zeitalter einzufordern!

    Die Kirche hat am aller wenigsten Recht darauf, auch nur irgendwas zu fordern!

  8. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: pool 28.08.11 - 12:56

    > Staat und Kirche gehören voneinander getrennt und zwar vollständig, Basta!
    > ;)

    Staat und Kirche sind anfang des 20. Jahrhunderts voneinander getrennt. D.h., der Staat ist neutral, was Weltanschauung angeht.

    Die Finanzämter treiben die Kirchensteuer als Dienstleistung ein, für die die Kirche mit umfassenden Besitztümern und Ländereinen bezahlt hat.

  9. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: pool 28.08.11 - 13:05

    > WTF? Nach dem ganzen Morden usw. was die Kirche veranstaltet hat

    ähm ja. Ganz sachlich und unemotional, was? :D

    Welche der folgenden 40 Religionsgemeinschaften ist denn "DIE Kirche"?

    > http://www.bmi.bund.de/cln_165/SharedDocs/Standardartikel/DE/Themen/PolitikGesellschaft/ohneMarginalspalte/Liste_Koerperschaft_Religionsgemeinschaften.html

  10. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: Trash 28.08.11 - 14:06

    pool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Staat und Kirche sind anfang des 20. Jahrhunderts voneinander getrennt.
    > D.h., der Staat ist neutral, was Weltanschauung angeht.
    >
    > Die Finanzämter treiben die Kirchensteuer als Dienstleistung ein, für die
    > die Kirche mit umfassenden Besitztümern und Ländereinen bezahlt hat.

    Deutschland ist zwar säkular eingestellt, aber immer noch kein 100% laizistischer Staat. Dazu bedarf es unter anderem die Einstellung von staatlichen Zahlungen an die Kirche (um die 15Mrd./Jahr, wobei einige davon natürlich möglicherweise berechtigt für einen "gemeinnützigen Verein" sind). Außerdem sollte man Ethikunterricht statt Religionsunterricht anbieten. Desweiteren gibt es keinen Grund, wieso die Kirche einen Sonderstatus in Deutschland erhält und das Privilig diese "Dienstleistung" zu erhalten. Wie du selbst schreibst, gibt es über 40 Kirchengemeinschaften in Deutschland und tausende gemeinnützige Vereine. Wieso bekommen die einen etwas, das die anderen nicht bekommen?
    Ich will nicht abstreiten, dass die Kirche und Organisationen gute Sachen machen, aber das Geld können sie auch auf normalem Wege eintreiben.

    Wie ich schon weiter oben geschrieben habe, ist das mit den Enteignungen über 200 Jahre her. Seitdem wurde die Kirche genug "entschädigt". Außerdem kann man nicht alle Ungerechtigkeiten in der Geschichte wettmachen. War denn etwa alles was die Kirche früher gemacht hat gerecht? Ablasshandel & co aus dem Mittelalter lässt grüßen.

    > Ach da ist also ein Argument. Wo zieht man dann die Grenze? "Ach das mit
    > dem Grundgesetz ist doch schon 70 Jahre her..."
    Im Gegensatz zum Grundgesetz spricht die Kirche nicht für ALLE Menschen dieses Landes.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.11 14:09 durch Trash.

  11. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: Anarcho_Kommunist 29.08.11 - 02:03

    Ja mit Besitztümern die sie vorher dem Volk geraubt hat und welche folglich entschädigungslos enteignet gehört haben. D.h die Kirche hat hier überhaupt keine Sonderrechte anzumelden !

  12. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: _bla_ 29.08.11 - 11:38

    Trash schrieb:

    > Ich will nicht abstreiten, dass die Kirche und Organisationen gute Sachen
    > machen, aber das Geld können sie auch auf normalem Wege eintreiben.

    Könnten Sie, wenn es der Staat macht, ist es aber leichter, sorgt dafür das die Kirchensteuern fair nach Einkommen gestaffelt werden können, ohne das die Einkommensdaten bei den Kirchen landen müssen. Und die Kirchen zahlen dem Staat für diesen Aufwand mit 3% mehr als es den Staat kostet. Eine Win-Win Situation für Staat und Kirchen.

    Es geht bei der Diskussion doch gar nicht darum, wirklich etwas zu verbessern, sondern nur darum den Kirchen zu schaden, weil das den mehrheitlich atheistischen Parteimitgliedern gefällt. Darum geht es auch bei dieser Wahlwerbung: ohne 2/3 Mehrheit in Bundestag und Bundesrat ist es unmöglich, diese Forderung umzusetzen, es geht lediglich darum antiklerikale Wähler zu fangen.

    > Wie ich schon weiter oben geschrieben habe, ist das mit den Enteignungen
    > über 200 Jahre her. Seitdem wurde die Kirche genug "entschädigt". Außerdem
    > kann man nicht alle Ungerechtigkeiten in der Geschichte wettmachen.

    Die Enteignungen sind zwar über 200 Jahre her, damals wurden aber Flächen in Größenordnung von ca. 30% des heutigen Bundesgebiets enteignet. Die Entschädigung ist dagegen ein Tropfen auf den heißen Stein. (Es geht um 500 Mio/Jahr für beide großen Kirchen zusammen.) Und die Entschädigung ist eben darauf ausgelegt, eine Art Pacht zu sein, nicht eine Ratenzahlung: Wenn sie 40 Jahre lang Miete zahlen, haben sie zwar in der Summe mehr Miete bezahlt als die Wohnung Wert ist, aber sind immer noch kein bisschen Besitzer der Wohnung. Zusätzlich wurden die Rechtmäßigkeit der Forderungen bereits vom Bundesverfassungsgericht anerkannt. Einfach so die Zahlung einstellen geht schlicht nicht. Sie können sie lediglich durch eine einmalige Zahlung ablösen, das wird sogar von unserer Verfassung gefordert, würde aber bedeuten einmalig etliche Milliarden zu überweisen. Da zahlt man lieber weiter Entschädigung/Zinsen und verdeckt so diese historischen Schulden.

  13. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: 7hyrael 29.08.11 - 12:52

    _bla_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trash schrieb:
    >
    > > Ich will nicht abstreiten, dass die Kirche und Organisationen gute
    > Sachen
    > > machen, aber das Geld können sie auch auf normalem Wege eintreiben.
    >
    > Könnten Sie, wenn es der Staat macht, ist es aber leichter, sorgt dafür das
    > die Kirchensteuern fair nach Einkommen gestaffelt werden können, ohne das
    > die Einkommensdaten bei den Kirchen landen müssen. Und die Kirchen zahlen
    > dem Staat für diesen Aufwand mit 3% mehr als es den Staat kostet. Eine
    > Win-Win Situation für Staat und Kirchen.

    Und eine Lose-Lose Situation für den Bürger. Unbedarfte Eltern oder streng Gläubige ( bzw. fanatisch wahngesteuerte in meine atheistischen weltbild...) Stecken ihr Kind bei geburt bspw. per Taufe direkt in eine Schublade die später, sobald jenes Kind zu arbeiten beginnt, aufgeht und zu kasse bittet. Ein Bürger sollte von anfang an selbst zu entscheiden haben ob und welcher Glaubensgemeinschaft er angehört und sich dieser Selbst anschließen müssen. Da er das aber nicht kann in frühen jahren sollte er auch nicht bereits in so jungen jahren kategorisiert werden... Zumal der Staat sollte hier keinerlei Daten zu Glaubensrichtung oder eben Nichtglauben vorliegen haben. Es mag abwegig klingen, aber vor 80 Jahren wäre eine derart ausführliche informationsquelle zu einer privatangelegenheit verheerend gewesen.

    > Es geht bei der Diskussion doch gar nicht darum, wirklich etwas zu
    > verbessern, sondern nur darum den Kirchen zu schaden, weil das den
    > mehrheitlich atheistischen Parteimitgliedern gefällt. Darum geht es auch
    > bei dieser Wahlwerbung: ohne 2/3 Mehrheit in Bundestag und Bundesrat ist es
    > unmöglich, diese Forderung umzusetzen, es geht lediglich darum
    > antiklerikale Wähler zu fangen.

    Ich will den Kirchen nicht schaden, halte das trotzdem für notwendig. Kirche und staat gehören zu 100% getrennt voneinander und dazu gehört auch die geldeintreibung.

    > > Wie ich schon weiter oben geschrieben habe, ist das mit den Enteignungen
    > > über 200 Jahre her. Seitdem wurde die Kirche genug "entschädigt".
    > Außerdem
    > > kann man nicht alle Ungerechtigkeiten in der Geschichte wettmachen.
    >
    > Die Enteignungen sind zwar über 200 Jahre her, damals wurden aber Flächen
    > in Größenordnung von ca. 30% des heutigen Bundesgebiets enteignet. Die
    > Entschädigung ist dagegen ein Tropfen auf den heißen Stein. (Es geht um 500
    > Mio/Jahr für beide großen Kirchen zusammen.) Und die Entschädigung ist eben
    > darauf ausgelegt, eine Art Pacht zu sein, nicht eine Ratenzahlung: Wenn sie
    > 40 Jahre lang Miete zahlen, haben sie zwar in der Summe mehr Miete bezahlt
    > als die Wohnung Wert ist, aber sind immer noch kein bisschen Besitzer der
    > Wohnung. Zusätzlich wurden die Rechtmäßigkeit der Forderungen bereits vom
    > Bundesverfassungsgericht anerkannt. Einfach so die Zahlung einstellen geht
    > schlicht nicht. Sie können sie lediglich durch eine einmalige Zahlung
    > ablösen, das wird sogar von unserer Verfassung gefordert, würde aber
    > bedeuten einmalig etliche Milliarden zu überweisen. Da zahlt man lieber
    > weiter Entschädigung/Zinsen und verdeckt so diese historischen Schulden.

    Was würde die Kirche denn tun wollen, wenn man nicht weiter zahlt?
    Solange auch nur ein cent vom staat an die Kirche wandert, gehen da Gelder unter anderem von mir an eine Institution, die ich völlig ablehne zu unterstützen. wenn sie das sammeln der gelder für die kath./ev,- Kirche schon tun, warum nicht auch für alle anderen glaubensgemeinschaften?

  14. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: _bla_ 29.08.11 - 13:45

    7hyrael schrieb:

    > Und eine Lose-Lose Situation für den Bürger.

    Warum? Vom Standpunkt einer anderen Weltanschauung aus kann es natürlich für eine Lose-Lose Situation für den Bürger halten, wenn es einer Weltanschauung, welche man ablehnt gut geht, aber von einem neutralen Standpunkt aus?

    > Unbedarfte Eltern oder streng
    > Gläubige ( bzw. fanatisch wahngesteuerte in meine atheistischen
    > weltbild...)

    Wie war das mit Schubladendenken? Toll das man bei ihnen nur fanatisch-wahngesteuert oder unbedarft sein kann.

    > Ein Bürger sollte von anfang an selbst zu entscheiden haben
    > ob und welcher Glaubensgemeinschaft er angehört und sich dieser Selbst
    > anschließen müssen.

    Er kann das jetzt bereits ab 14 Jahren. Den Kirchenaustritt/eintritt/wechsel zu erleichtern, das wäre eine vernünftige Forderung gewesen und evt. auch im Land zu erreichen gewesen, allerdings nimmt das Land Berlin auch jetzt schon keine Gebühren für den Austritt. Meinetwegen könnte man die Kirchensteuerpflicht auch von einem aktiven Eintritt bei Volljährigkeit abhängig machen.

    > Es mag abwegig klingen, aber vor 80 Jahren
    > wäre eine derart ausführliche informationsquelle zu einer
    > privatangelegenheit verheerend gewesen.

    Ja, das ist in der Tat recht abwegig, denn die Nazis waren auch so leider äußerst erfolgreich. Wirklich verbergen lässt sich die Religionszugehörigkeit auch eh nur bei gleichzeitigem Verzicht auf die positive Religionsfreiheit.

    > Ich will den Kirchen nicht schaden, halte das trotzdem für notwendig.
    > Kirche und staat gehören zu 100% getrennt voneinander und dazu gehört auch
    > die geldeintreibung.

    Warum? Wo liegt da der Vorteil?

    > Was würde die Kirche denn tun wollen, wenn man nicht weiter zahlt?

    Vor dem Bundesverfassungsgericht klagen und Recht bekommen? Davon abgesehen wäre Deutschland ein Staat der sich nicht an seine Verpflichtungen hält. Ebenso könnten sie fragen: Warum sollte Deutschland eigentlich seine Bundesanleihen bedienen? Was wollen die Gläubiger schon machen?

    > Solange auch nur ein cent vom staat an die Kirche wandert, gehen da Gelder
    > unter anderem von mir an eine Institution, die ich völlig ablehne zu
    > unterstützen.

    Jeder Bürger muss in unserer Demokratie damit leben, das seine Steuergelder eben vom der demokratisch gewählten Parlament verwaltet werden und wohl immer auch teilweise für Zwecke ausgegeben werden, die einem persönlich wenig sinnvoll erscheinen. Der überzeugte, streng gläubige Katholik muss daher damit leben, wenn auch seine Steuergelder zum Teil verwendet werden um Abtreibungen zu finanzieren, genauso wie der überzeugte Atheist damit leben muss, wenn der katholische Kindergarten einen staatlichen Zuschuss bekommt.

    > wenn sie das sammeln der gelder für die kath./ev,- Kirche
    > schon tun, warum nicht auch für alle anderen glaubensgemeinschaften?

    Das machen sie. Jede Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft, die Körperschaft öffentlichen Rechts ist, kann diese Möglichkeit nutzen, also auch diverse kleine Kirchen, jüdische Gemeinden und bspw. der atheistische Bund für Geistesfreiheit und diverse andere.

  15. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: spanther 29.08.11 - 18:53

    pool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Staat und Kirche gehören voneinander getrennt und zwar vollständig,
    > Basta!
    > > ;)
    >
    > Staat und Kirche sind anfang des 20. Jahrhunderts voneinander getrennt.
    > D.h., der Staat ist neutral, was Weltanschauung angeht.
    >
    > Die Finanzämter treiben die Kirchensteuer als Dienstleistung ein, für die
    > die Kirche mit umfassenden Besitztümern und Ländereinen bezahlt hat.

    Da die Kirche sich diese Ländereien und Besitztümer ergaunert hat, ist das einzig richtige, die Kirche zu enteignen und die Grundstücke in Staatshand zu übergeben. Der Kirche selbst steht gar nichts zu.

  16. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: spanther 29.08.11 - 18:55

    pool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > WTF? Nach dem ganzen Morden usw. was die Kirche veranstaltet hat
    >
    > ähm ja. Ganz sachlich und unemotional, was? :D
    >
    > Welche der folgenden 40 Religionsgemeinschaften ist denn "DIE Kirche"?

    Die Kirche, welche im Mittelalter Menschen enteignet, beraubt, getötet, verfolgt und manipuliert hat! Das ist eine Institution, eine riesige Gemeinschaft, welche vom Vatikan gesteuert wird! Genau diese Kirche ist gemeint.

  17. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: _bla_ 29.08.11 - 21:08

    spanther schrieb:

    > Da die Kirche sich diese Ländereien und Besitztümer ergaunert hat, ist das
    > einzig richtige, die Kirche zu enteignen und die Grundstücke in Staatshand
    > zu übergeben. Der Kirche selbst steht gar nichts zu.

    Toll, das Atheismus die Menschen zu solchen differenzierten Beurteilungen komplexer historischer Zusammenhänge befähigt. Schön zu sehen, das heute niemand mehr mit grob vereinfachenden Schwarz-Weiß Schemata rumläuft, sondern die Welt endlich mit offenen Augen und ohne Vorurteile betrachtet wird.

    So wird endlich erkannt, das die Kirche allen Besitz ergaunert hat, und Legenden nach denen Klöster oft große Wirtschafts- und Wissenschaftszentren waren und die Kirchen große Einnahme aus Spenden und Zehnt hatten sterben endlich aus.

  18. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: spanther 29.08.11 - 23:20

    _bla_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll, das Atheismus die Menschen zu solchen differenzierten Beurteilungen
    > komplexer historischer Zusammenhänge befähigt. Schön zu sehen, das heute
    > niemand mehr mit grob vereinfachenden Schwarz-Weiß Schemata rumläuft,
    > sondern die Welt endlich mit offenen Augen und ohne Vorurteile betrachtet
    > wird.

    Tut mir ja leid für dich, wenn es dich kränkt, aber frage dich bitte, wie die Kirche an diese ganzen Besitztümer gekommen ist, bevor du so peinlich versuchst, mein "hier" passenden Ansatz in eine "allgemeine Schwarz/Weiß Sicht" zu pressen, nur um dir das Resultat schmackhafter erscheinen zu lassen...

    > So wird endlich erkannt, das die Kirche allen Besitz ergaunert hat, und
    > Legenden nach denen Klöster oft große Wirtschafts- und Wissenschaftszentren
    > waren und die Kirchen große Einnahme aus Spenden und Zehnt hatten sterben
    > endlich aus.

    Spenden, der Zehnt des Einkommens usw. ist genau das. Es werden Leute veräppelt, damit sie der Kirche etwas spenden. Es werden gesetzliche Erlässe erwirkt auf Druck einer immer mächtiger werdenden Institution (Kirche), damit diese sich auch noch das Zehnt eines jeden Bürgers rauben darf, wofür "der Bürger" gepuckelt hat...

    Die Kirche in ihrem selbst ist ein Menschen ausnutzender Schmarotzer Verein, der die Naivität anderer ausnutzt, um sich selbst durch Manipulation an diesen Leuten zu bereichern!

    Gäbe es keine Kirche und keinen Religionseinfluss, wären Menschen auch nicht seit jüngster Kindheit mit einer "Erzählung" konfrontiert und würden auch nicht an irgendwelche noch nie erwiesenen oder jemals erschienenen Dinge glauben, die ja "angeblich da sind", obwohl das noch nie jemals jemand beweisen konnte oder ähnliches...

    Nur durch diese Manipulation des menschlichen Geistes, welchen die Kirche betreibt (und nicht nur die), findet sie "spenden willige" Menschen, die ihr noch Geld überlassen, woran sie sich noch weiter bereichert...

    Vollständiger Laizismus ist mehr als wünschenswert! Ich habe die Nase voll von diesem unlogischen und total wirren Hokus Pokus, der einfach behauptet wird, obwohl nichts davon beweisbar ist! Das ist blindes glauben und beruht nicht auf Vernunft!

    ( http://de.wikipedia.org/wiki/Laizismus )



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.11 23:25 durch spanther.

  19. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: _bla_ 30.08.11 - 08:01

    spanther schrieb:

    > Tut mir ja leid für dich, wenn es dich kränkt, aber frage dich bitte, wie
    > die Kirche an diese ganzen Besitztümer gekommen ist, bevor du so peinlich
    > versuchst, mein "hier" passenden Ansatz in eine "allgemeine Schwarz/Weiß
    > Sicht" zu pressen, nur um dir das Resultat schmackhafter erscheinen zu
    > lassen...

    Dein Ansatz ist hier eben nicht passend. Er stützt sich fest darauf, das du die
    christliche Weltanschauung für widerlegt hälst, für einen weltanschaulich neutralen Staat ist das aber kein geeignetes Kriterium. Aber selbst wenn man diese Prämisse akzeptiert scheitert der Ansatz doch an den historische Gegebenheiten:
    Hinter Schenkungen von Länderein an Klöster steckten oftmals primär weltliche Gründe. Die Ansiedlung eines Klosters in einer Region hatte einen positiven Einfluß auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der gesamten Gegend, nicht nur auf die direkt vom Kloster bewirtschafteten Flächen. Zudem waren Kloster gute Möglichkeiten um adelige Familienmitglieder zu versorgen.

    > Spenden, der Zehnt des Einkommens usw. ist genau das. Es werden Leute
    > veräppelt, damit sie der Kirche etwas spenden.

    Du hängst hier einer Priesterbetrugsthese als alleiniges Erklärungsmuster, welche die moderne Religionskritik schon längst verworfen hat. Einen Teil kann man damit erklären, wohl in den meisten Fällen wurde aber niemand veräppelt sondern alle beteiligten waren von der Sinnhaftigkeit ihres Handels überzeugt.

  20. Re: Reichsdeputationshauptschuss

    Autor: pool 30.08.11 - 12:15

    > Die Kirche, welche im Mittelalter Menschen enteignet, beraubt, getötet,
    > verfolgt und manipuliert hat! Das ist eine Institution, eine riesige
    > Gemeinschaft, welche vom Vatikan gesteuert wird! Genau diese Kirche ist
    > gemeint.

    Ach die römisch-katholische Kirche. Dummerweise ist das nur die Hälfte von dem, was es hier so in Deutschland an Christentum gibt...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. Watson Farley & Williams LLP, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de