1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Netze in Nutzerhand…

Wahlprogramm

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wahlprogramm

    Autor: Anarcho_Kommunist 27.08.11 - 13:18

    Das vollständige 51 Seiten lange Wahlprogramm gibt es hier:

    [berlin.piratenpartei.de]

  2. Re: Wahlprogramm

    Autor: abracadaboum 27.08.11 - 13:33

    > Das vollständige 51 Seiten lange Wahlprogramm gibt es hier:
    >
    > berlin.piratenpartei.de

    Interessantes Wahlprogramm mit einigen sehr guten und realistischen Ansätzen für kurzfristig lösbare Probleme.

    Manche Forderungen muten etwas utopisch und unrealistisch an, aber vom Grundsatz her nicht schlecht. Und lieber ein paar Utopien, als gar keine zukunftsweisenden Ideen. Gerade bei CDU und SPD sucht man in den Programmen teilweise vergebens nach Ideen und Konzepten, die über die Legislaturperiode hinausgehen, auch über deren zu erwartendes Abstimmungsverhalten im Bundesrat bleibt man bei vielen Themen im Dunkeln.

    Vielleicht schaffen es ja die Piraten ins Abgeordnetenhaus, ich würde es ihnen gönnen.

  3. Re: Wahlprogramm

    Autor: mastermind187 27.08.11 - 14:16

    Darf man fragen welche Ansätze Sie realistisch fanden?

    Ich habe mir das Programm komplett durchgelesen und muss sagen, im großen ganzen der totale Wahnsinn. Das Programm könnte auch von den Linken und zum Teil von den Grünen stammen.

    Für mich klingt das nach dem typischen Oppositionsaussagen. Wir machen alles und besser, aber wie das z.b. bezahlt werden soll oder so, wird mit keinem Punkt erwähnt.

  4. Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: Analysator 27.08.11 - 14:18

    Yay, kommunale Abgaben (= Steuererhöhung) um den öffentlichen Nahverkehr kostenlos zu gestalten?
    S-Bahn kaufen wir vom dicken Berliner Haushaltsetat auch mal eben zurück
    Tschüß Abschiebehaft.
    "Die Piratenpartei lehnt die Erfassung des Merkmals “Geschlecht” durch staatliche Behörden ab." Oh man... :/

  5. Re: Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: Benjamin_L 27.08.11 - 14:20

    > "Die Piratenpartei lehnt die Erfassung des Merkmals
    > “Geschlecht” durch staatliche Behörden ab." Oh man... :/

    Ist sinnvoll, da es eben eine Vielfalt gibt und nicht nur Männlein und Weiblein, Horizont und so, wissen schon..

  6. Re: Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: Trollversteher 27.08.11 - 14:32

    Man kann ja "gefühltes Geschlecht" und genetisches Geschlecht erfassen ;)

  7. Re: Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: Jonah Ltd. 27.08.11 - 14:42

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann ja "gefühltes Geschlecht" und genetisches Geschlecht erfassen ;)

    Wozu? Daten, die man nicht braucht, aufgrund derer man nicht handelt, sollten nicht erfasst werden. Und mir fällt jetzt auf Anhieb kaum staatliches Handeln ein, dass vom Geschlecht abhängig ist oder, besser noch, sein sollte.

    Vieles von dem, was die Piraten wollen, ist pubertärer Unsinn, aber dieser Punkt ist logisch. Die Formulierung "staatliche Behörden" ist allerdings ziemlich ungeschickt.

  8. Re: Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: Trollversteher 27.08.11 - 14:56

    Weiss nicht, ob man das so einfach ablegen kann... Ich kann die Konsequenzen zumindest nicht so leicht überblicken - vor allem wenn Kinder ins Spiel kommen, gibt's da doch einen kleinen, aber feinen Unterschied. Auch zur statistischen Erfassung, Bevölkerungswachstumsprognosen etc spielt es eine Rolle. Oder überall dort, wo Frauen ihre geschlechtsspezifische Privatsphäre als Schutzraum einfordern können/müssen - eine Frau im Männerknast? Leibesvisitation durch männliche Polizisten? etc etc



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.11 14:58 durch Trollversteher.

  9. Re: Wahlprogramm

    Autor: Charles Marlow 27.08.11 - 15:02

    mastermind187 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf man fragen welche Ansätze Sie realistisch fanden?
    >
    > Ich habe mir das Programm komplett durchgelesen und muss sagen, im großen
    > ganzen der totale Wahnsinn. Das Programm könnte auch von den Linken und zum
    > Teil von den Grünen stammen.

    Ah, die sind also nicht gefühlt "rechts" genug.

    > Für mich klingt das nach dem typischen Oppositionsaussagen. Wir machen
    > alles und besser, aber wie das z.b. bezahlt werden soll oder so, wird mit
    > keinem Punkt erwähnt.

    Nun, das wäre dann AUCH nicht aussergewöhnlich, denn ALLE Parteien versprechen in der Opposition Dinge, die sie dann später nicht halten.

  10. Re: Wahlprogramm

    Autor: MakroN 27.08.11 - 15:35

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah, die sind also nicht gefühlt "rechts" genug.

    Ja, man kann Sachen auch so umformulieren, dass sie einen vollkommen anderen Sinn ergeben. So kommt man von 'zu links', auf 'nicht rechts genug'. Sehr seriös.

    > Nun, das wäre dann AUCH nicht aussergewöhnlich, denn ALLE Parteien
    > versprechen in der Opposition Dinge, die sie dann später nicht halten.

    Und trotzdem ist das kein Argument für die Wählbarkeit, sondern eher ein Indiz für die nächste Partei, die ihre Wähler belügt. Woanders nennt man sowas ja Betrug, aber das ist ind er Politik ja mittlerweile normal..

  11. Re: Wahlprogramm

    Autor: tilmank 27.08.11 - 18:22

    MakroN schrieb:

    > > Nun, das wäre dann AUCH nicht aussergewöhnlich, denn ALLE Parteien
    > > versprechen in der Opposition Dinge, die sie dann später nicht halten.
    >
    > Und trotzdem ist das kein Argument für die Wählbarkeit, sondern eher ein
    > Indiz für die nächste Partei, die ihre Wähler belügt. Woanders nennt man
    > sowas ja Betrug, aber das ist ind er Politik ja mittlerweile normal..

    Bist du wenigstens überzeugter Nicht-Wähler oder glaubst an eine andere Kleinstpartei?
    Andernfalls hat seine Aussage kein Gewicht.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  12. Re: Wahlprogramm

    Autor: fiesemoepps 27.08.11 - 19:26

    mastermind187 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf man fragen welche Ansätze Sie realistisch fanden?
    >
    > Ich habe mir das Programm komplett durchgelesen und muss sagen, im großen
    > ganzen der totale Wahnsinn. Das Programm könnte auch von den Linken und zum
    > Teil von den Grünen stammen.
    >
    > Für mich klingt das nach dem typischen Oppositionsaussagen. Wir machen
    > alles und besser, aber wie das z.b. bezahlt werden soll oder so, wird mit
    > keinem Punkt erwähnt.


    und was istd aran so shclimm, das es von den Grünen oder den linken kommen könnte? SInd wir vielleicht ideologisch verbohrt?

    Die Linke fordert das Gesundheitssystem der Schweiz udn shcon waren alle wieder auf der bösen Kommunistenbahn, aber di eShxweiz ist am leben udn lebt gut

    HAHAHA, SCHEISS BeTONKÖPFE aus der Neoliberalen Ecke.

  13. Re: Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: sosohoho 27.08.11 - 21:06

    Benjamin_L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "Die Piratenpartei lehnt die Erfassung des Merkmals
    > > “Geschlecht” durch staatliche Behörden ab." Oh man... :/
    >
    > Ist sinnvoll, da es eben eine Vielfalt gibt und nicht nur Männlein und
    > Weiblein, Horizont und so, wissen schon..


    Soso, Horizont und so...

    Dann wäre es auf jedenfall Konsequent um Sinne der Vielfalt, die Erfassung des Alters auch abzulehnen.

    Dann wissen wir in Zukunft nur noch, dass Deutschland von "Menschen" bewohnt wird. Etwas anderes ist für eine gewisse Schicht der Bevölkerung mit leicht zerstörerischen und (staats)zersetzenden Idealen auch völlig unakzeptabel.

    Es lebe die Gleichmacherei.

    Mir kommt es langsam so vor, als ob einige Linke die PP als ideales zusätzliches Vehikel sehen, um ihre abstrusen Vorstellungen in die Öffentlichkeit und evt. auch in die Gesetzgebung zu drücken.

    Schade, ich habe die Piraten mal gut gefunden und gewählt.

  14. Re: Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: kmork 27.08.11 - 21:31

    > Dann wäre es auf jedenfall Konsequent um Sinne der Vielfalt, die Erfassung
    > des Alters auch abzulehnen.
    >
    > Dann wissen wir in Zukunft nur noch, dass Deutschland von "Menschen"
    > bewohnt wird. Etwas anderes ist für eine gewisse Schicht der Bevölkerung
    > mit leicht zerstörerischen und (staats)zersetzenden Idealen auch völlig
    > unakzeptabel.
    >
    > Es lebe die Gleichmacherei.

    Oh ja, solcherlei Meinung ist nicht tollerierbar. Es lebe die totale Datenerfassung und zwar in genau den Kategorien, die den Anhängern der CDU/CSU recht und billig sind. !!elf!!!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.11 21:33 durch kmork.

  15. Re: Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: Benjamin_L 27.08.11 - 22:47

    Es geht eben gerade nicht um die Gleichmacherei sondern um Vielfalt. Wenn du mir ne sinnvolle Möglichkeit gibst Transsexuelle und alle anderen Facetten zu erfassen, dann her damit. Aber vielleicht will man das auch nicht überall angeben. Und wieso muss man alle Leute in Schubladen männlich und weiblich pressen, wenn die Realität dem offenbar nicht entspricht. Meiner Meinung hat sich die Bürokratie den Gegebenheiten anzupassen und nicht umgekehrt. Das finde ich sehr erstrebenswert und auch positiv, dass das mal wer angeht. Die Diskriminierung muss aufhören. Wenn du das nicht nachvollziehen kannst, dann freu dich, dass du damit keine Probleme in der Gesellschaft hast, weil du in die Norm passt, aber akzeptier doch bitte, dass es auch andere Leute gibt.

  16. Re: Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: spanther 28.08.11 - 11:23

    Was für ein Quatsch...

    "Gleichmacherei" wird hier geschrien, wenn es darum geht, Frauen und Männer auf gleiche Stufe zu stellen und deswegen eben "nicht" mehr zwischen ihnen in Amtsblättern zu unterscheiden...

    Magst du deine Frauen gerne unter dir halten oder warum bist du so erpicht darauf, das Thema ins lächerliche ziehen zu wollen und die Frage nach "Geschlecht" zu verteidigen?

    Was bitte hat es von Bedeutung, ob man männlichen oder weiblichen Geschlechtes ist?

    Geht es nicht nur darum, erwachsen zu sein? Ich dachte Frauen und Männer wären gleichauf und auf Augenhöhe angekommen? Bei einigen leider scheinbar immernoch nicht -.-

    Da gibt es noch viel zu tun, leider...

  17. Re: Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: DerKleineHorst 29.08.11 - 09:25

    Auch Transsexuelle haben nur ein Geschlecht.
    Wenn ich ein Kleid trage, werde ich damit nicht zur Frau.
    Wenn ich mein Geschlecht jedoch ändern lasse und auch meinen Namen,
    dann wird eben auch das neue Geschlecht erfasst.
    Wo liegt das Problem?

    Willst du dort dann lieber "Transsexuelle/r" stehen haben?
    Das ist doch ein viel tieferer Eingriff.
    Jetzt könnte man auch noch darüber diskutieren, ob das nun eine Krankheit ist - laut ICD-10 der WHO schon - und welche Krankheiten erfasst werden sollen.

  18. Re: Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: Benjamin_L 29.08.11 - 09:40

    Im Land der Blinden ist Sehen auch ne Krankheit...

    Wo hat denn so ein Eintrag konkrete Nutzen für die jeweilige Person?

  19. Re: Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: DerKleineHorst 29.08.11 - 10:15

    Es dient der statistischen Erfassung und auf dieser Grundlage werden Entscheidungen getroffen. Je genauer die Daten sind, desto besser können diese Entscheidungen werden.

    Dabei geht es aber nicht um Überwachung. Das Geschlecht ist ein Kennzeichen, welches jede Person aufweist. Dieses Geschlecht ändert sich in der Regel nicht.
    Daher ist keine ständige Überwachung nötig oder sinnvoll, sondern eine einmalige Erfassung.

    Ich frage mich auch wirklich wo das Problem liegen soll, wenn das Geschlecht erfasst wird.

  20. Re: Liest sich ja teils abenteuerlich

    Autor: cware 29.08.11 - 10:40

    DerKleineHorst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es dient der statistischen Erfassung und auf dieser Grundlage werden
    > Entscheidungen getroffen. Je genauer die Daten sind, desto besser können
    > diese Entscheidungen werden.

    Wäre ja mal spannend, welche Entscheidungen darauf basieren. Wird bei einem Frauenüberschuss irgendwann ein Zwangssohn je Familie gesetzlich vorgeschrieben?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Campact über Talents4Good GmbH, Remote deutschlandweit
  2. Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  3. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  4. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,86€
  2. 3,50€
  3. 11€
  4. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist