Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzforscherin: Wir brauchen ein…

Autoren und Verlage fuerchten, dass ihre Urheberrechtlichen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Autoren und Verlage fuerchten, dass ihre Urheberrechtlichen...

    Autor: No Patents 16.11.09 - 19:36

    HALLO! Verlage sind _keine_(!) Urheber. Warum bilden
    sie sich ein, dass sie Urheber(!)rechte haben sollten?!

  2. Re: Autoren und Verlage fuerchten, dass ihre Urheberrechtlichen...

    Autor: Silencer001 16.11.09 - 20:05

    Weil sie Geld scheffeln wollen. So einfach ist das.

  3. Re: Autoren und Verlage fuerchten, dass ihre Urheberrechtlichen...

    Autor: Aristoteles 16.11.09 - 20:09

    Silencer001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil sie Geld scheffeln wollen. So einfach ist das.


    Da stimme ich meinem Vorredner zu. Wenn etwas nicht passt um geld zu machen, dann wird es sich halt passend gemacht.

  4. Re: Autoren und Verlage fuerchten, dass ihre Urheberrechtlichen...

    Autor: derDuffy 16.11.09 - 20:44

    No Patents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HALLO! Verlage sind _keine_(!) Urheber. Warum bilden
    > sie sich ein, dass sie Urheber(!)rechte haben sollten?!

    "Autoren und Verlage fürchten indes, dass ihre urheberrechtlich verbrieften Rechte missachtet oder unterlaufen werden könnten."

    Tun sie doch nicht. Aber die Verlage haben meistens Verträge mit den Autoren, welche sie widerum berechtigen sich um Vertrieb, Werbung und Vervielfältigung zu kümmern. Natürlich sind diese Leistungen nicht umsonst. Dennoch müssen die Urheberrechte der Autoren wie auch die vertragliche zugesichterten Rechte der Verlage geschützt werden. Es geht doch darum genaue Regeln zu definieren wie eine digitalisierung von Statten gehen darf und wie nicht, nicht darum sie zu verbieten. Man darf auch Google durchaus kritisch hinterfragen.

    Vorbeugen ist besser als hinterher einen Scherbenhaufen zu haben.

  5. Re: Autoren und Verlage fuerchten, dass ihre Urheberrechtlichen...

    Autor: Aristoteles 16.11.09 - 20:53

    derDuffy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man darf auch Google durchaus
    > kritisch hinterfragen......


    Falsche Wortwahl...... nicht "darf" sondern man "MUSS" diesen Informations sammelnden verein hinterfragen ;)

  6. Re: Autoren und Verlage fuerchten, dass ihre Urheberrechtlichen...

    Autor: nicoledos 17.11.09 - 09:29

    > Vorbeugen ist besser als hinterher einen Scherbenhaufen zu haben.


    richtig, man darf google kritisch hinterfragen, nur diesmal ist nicht google der Böse. Wo bleiben denn die beiträge zur Kultur seitens der Verlage? Gutenberg.net lebt nur von privaten Einsatz. Wo bleiben die Spenden digitaler Werke, deren Rechte abgelaufen sind? Auf libri.de gibt es nur teure ebooks von aktuellen Werken zu überteuerten Preisen, gemeinfreie ebooks werden bewusst nicht angeboten. Nicht mal die Meilensteine deutscher und europäischer Kultur (Schiller, Goethe, ...) gibt es dort.

    Die Buchbranche ist genau so gierig wie die Musikindustrie, meist stehen sogar die selben Konzerne dahinter.

  7. Re: Autoren und Verlage fuerchten, dass ihre Urheberrechtlichen...

    Autor: derDuffy 17.11.09 - 10:10

    Da ist sicher was dran. Nur sollte man sich dennoch fragen ob nicht einfach Vater Staat für kulturelle Bereicherung sorgen sollte. Sicher kein Geld usw. Wenn er diese Aufgabe einem privaten Unternehmen überlässt muss er sich aber eben mit Reglementierungen und ähnlichem beschäftigen.

    Wie schon gesagt es geht nicht darum ob Google es tun soll oder darf sondern nur darum wie und in welchem Umfang und unter welchen Grundregeln.

    Es ist durchaus begrüßenswert wenn private Unternehmen viel Geld investieren um, wie in diesem Fall Bücher, wieder zugänglich zu machen.

    Dennoch ist es im Leben immer so, dass nichts umsonst ist und genau da sollte meiner Meinung nach kritisches Denken anfangen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41