Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzforscherin: Wir brauchen ein…

Wieso kein Bilder-Monopol-Gesetz aus selbem Grund ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso kein Bilder-Monopol-Gesetz aus selbem Grund ?

    Autor: Siga92742424 17.11.09 - 10:11

    Also die Verlage, die fett Google-Buch-Gesetze fordern, sollten bitte mal bei den Bilder-Agenturen mit solchen Gesetzen anfangen:

    Was sie beschreibt, ist im Bilder-Markt doch normal.

    Es gibt kleine Agenturen und welche für Paparazzi-Fotos.
    Und es gibt zwei große Agenturen.
    Eine iirc Getty-Images und eine von Bill Gates.
    Gates hatte vor 15 Jahren schon "riesige" Digitale Bilderrahmen überall im Haus und wollte wechselnde Kunstwerke unterbringen. Daraus entstand diese Bilder-Agentur.
    Vielleicht finden sich diese TV-Dokus irgendwo. Selber habe ich sie leider nie selber gesehen.

    Er hat also Bilderrechte gekauft. Jemand (Gates vielleicht) hat für 30 Mio DM z.b. Da Vinci Manuscripte gekauft. Damals gab es Amiga Technologies/Commodore für denselben Preis. Da hätte Gates mal ein anständiges OS gehabt. Aber na gut.

    Faktisch scannen HP, Gates und andere jetzt die Museen. Denen "gehören" dann die Bilder von der Mona Lisa. Vermutlich haben sie fette Knebel-Verträge.

    Ob man Bilder oder Bücher scannt wird hier jetzt gleichrangig behandelt. Und in Museen die Skulpturen und Mumien und Fundstücke fotografieren/3d-Scannen zähle ich auch dazu.

    - Ich habe nichts dagegen, das sowas öffentlich preisgünstig läuft, die kosten ÖFFENTLICH sind und zurückverdient werden dürfen. Eine geringe verzinsung geht auch noch ok. ABER ÖFFENTLICH.
    - Danach beteiligung an Umsätzen mit den Bildern. 10% z.b. wenn man ein Poster von Mona Lisa druckt. Geteilt zwischen Gates und dem Museum. Bis gates seine kohle beisammen hat und nichts mehr bekommt und das museum die ganzen 10%.
    - wenn gates ausbezahlt wurde (alles öffentlich!!!!)
    - gates scanner-firma kann privatfirmen alte akten-berge (Stasi-Akten, Kriegs-Akten der Royal Army,...) scannen oder privat-sammlungen geklauter beutekunst oder sonstwas und sich dafür fett von Oligarchisten, fetten schwabbeligen Kunstsammlern wie sie in den James Bond Filmen vorkommen usw. ultrafett bezahlen lassen. Oder die Geheim-Bibliotheken des Vatikans mit dem Nekronomikon und den Inquisitions-Geheim-Dienst-Akten. SCNR. Für öffentliches Eigentum gelten aber Sonder-Regeln.
    usw.

    Für solche Konzepte wird man hier immer beleidigt.

    Also die Verlage, die fett Google-Buch-Gesetze fordern, sollten bitte mal bei den Bilder-Agenturen anfangen.
    Und jeder andere kann die Bücher doch auch scannen oder sind das exklusiv-verträge ? und internet archive hat auch so ein scanner-projekt und in deutschland soll bitte die Linke sowas auch einrichten. aber die wollen ja nicht. Oder die grünen . Aber die wohl auch leider nicht :-(((

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  3. moBiel GmbH, Bielefeld
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  3. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  4. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android
    Geforce Now
    Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.

  2. Smartphone: Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland
    Smartphone
    Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland

    Mit dem Mi 9T Pro bringt Xiaomi ein weiteres Smartphone offiziell nach Deutschland: Das Gerät ist eine Weiterentwicklung des Mi 9 und hat unter anderem eine Pop-up-Frontkamera - dadurch wird das Display nicht durch eine Notch unterbrochen. Die ersten 3.000 Geräte werden für einen günstigeren Preis angeboten.

  3. EUV-Halbleiterfertigung: Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen
    EUV-Halbleiterfertigung
    Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen

    Weder ist das Nanometer-Rennen vorbei noch Moore's Law tot: Mit extrem ultravioletter Belichtung entsteht die nächste Generation von CPUs, GPUs und weiteren Chips. Von 5G-Smartphones bis zu Cloud-Servern wäre das ohne deutsche Laser und Spiegel und niederländische Systeme nicht möglich.


  1. 12:58

  2. 12:40

  3. 12:09

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:35

  7. 11:26

  8. 11:17