1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität…

AT&T will 108 Milliarden US-Dollar für das Medienunternehmen Time Warner zahlen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. AT&T will 108 Milliarden US-Dollar für das Medienunternehmen Time Warner zahlen

    Autor: taudorinon 15.12.17 - 09:12

    So sehen die ersten Investitionen in den Netzausbau aus...

  2. Re: AT&T will 108 Milliarden US-Dollar für das Medienunternehmen Time Warner zahlen

    Autor: Mornefindon 15.12.17 - 10:05

    taudorinon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So sehen die ersten Investitionen in den Netzausbau aus...


    Mal sehen. Apple hat ja auch ein paar Milliarden rumliegen ...

  3. Re: AT&T will 108 Milliarden US-Dollar für das Medienunternehmen Time Warner zahlen

    Autor: Ben Stan 15.12.17 - 10:28

    taudorinon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So sehen die ersten Investitionen in den Netzausbau aus...

    Genau das dachte ich mir auch.

    Mit 108 Milliarden US-Dollar können gefühlt Weltweit alle Haushalte mit schnellem Internet versorgt werden.

  4. Re: AT&T will 108 Milliarden US-Dollar für das Medienunternehmen Time Warner zahlen

    Autor: taudorinon 15.12.17 - 11:27

    Warum auch viel Geld in Infrastruktur stecken, wenn man sich die Disposition der Daten fürstlich bezahlen lassen kann.

  5. Re: AT&T will 108 Milliarden US-Dollar für das Medienunternehmen Time Warner zahlen

    Autor: Bigfoo29 15.12.17 - 11:48

    Das steht ja auch deutlich genug im Artikel. Ist das Netz - und gerade a Übergabepunkten und Backbone krankt es unserer Telekom zum Bleistift - schnell genug, braucht man keine Überholspuren. Erst, wenn Konzerne anfangen, zu sparen, wird die Abwendung von der Netzneutralität sinnvoll.

    Ansonsten geht es nur darum, die Taschen der Aktionäre zu füllen.

    Regards.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Statik-Programme C#/C++
    FRILO Software GmbH, Stuttgart, Dresden, München
  2. Entwicklungsingenieur*in für Objektivsteuerung (w/m/d)
    Hensoldt, Oberkochen
  3. Applikationsentwickler (m/w/d)
    Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl
  4. Produktmanager Digitale Infrastrukturen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.732,72€ (günstig wie nie, UVP 3.499€)
  2. (u. a. Nintendo Switch Online - 12 Monate für 15,99€, Xbox Live Gold - 3 Monate für 7,99€)
  3. (verschiedene Tarife)
  4. 2,95€/Monat (statt 9,95€/Monat)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon Der M2 Max soll 8+4+38 Kerne haben
  2. Apple Silicon Das kann der M2-Chip für Macbooks
  3. WWDC Apple bringt Rosetta in Linux-VMs

Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
Directus
Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
Eine Anleitung von Jonathan Schneider


    2FA: Wie sicher sind TOTP, Fido, SMS und Push-Apps?
    2FA
    Wie sicher sind TOTP, Fido, SMS und Push-Apps?

    Zwei- oder Multi-Faktor-Authentifizierung soll uns sicherer machen. Wir erklären, wie TOTP, Fido & Co. funktionieren und wovor sie schützen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Lapsus$ Hackergruppe umgeht 2FA mit einfachem Trick
    2. Phishing Kriminelle umgehen 2FA mit Bots